Neulich übernachtete ich nach einem Ehemaligentreffen im Gästezimmer meines früheren  Mitschülers Andreas. Ich wunderte mich nicht schlecht über die versteckten Handschellen, die ich zufällig am Bettgestell fand. Na so was aber auch. Dieser immer so brav wirkende Kumpel praktiziert offenbar kein Blümchensex. Das hätte ich von ihm nicht erwartet. Neugierig und ein bisschen geil geworden fand ich im Nachtschrank eine Peitsche, Gerten und diverse Paddle. 

Meine Fantasie galoppierte in erotische Träume und nach einer unruhigen Nacht fragte ich Andreas beim Frühstück mit einem provozierendem Grinsen (das wahrscheinlich etwas verlegen rüber kam):

“Du scheinst Fachmann für schlagende Argumente zu sein - hihi - kann man Hauen eigentlich lernen?” 

“Ja, klar”, meinte Andreas trocken, “und für Dein Rumschnüffeln hast Du Dir eigentlich eine erste Lektion verdient.”

“Das würdest Du doch nie tun”, kicherte ich, “Du haust doch keine Frau.” 

“Nein, soll ich nicht?” fragte er amüsiert, “Auch nicht, wenn Du darum bettelst?”

Ich merkte, wie die Erregung der Nacht wieder in mir hochstieg, schlürfte meinen Kaffee, verschluckte mich dabei und forderte ihn hustend und flüsternd auf:

“Rede weiter, erkläre es mir.” 

Er schaute mich still grinsend an.  

“Bitte!”, bettelte ich, stellte den Kaffeepott ab und sah ihm direkt in die Augen.

“Man kann SM eigentlich nicht erklären”, sagte Andreas nun bereitwillig, “ebenso wenig wie man einen Orgasmus erklären kann. Sexualität entdeckt man über das Erleben.” 

“Ich hätte Angst vor dem Unbekanntem”, murmelte ich mehr zu mir selbst als zu ihm.

 “Das kann ich verstehen”, nickte Andreas, “Vertrauen ist die Grundvoraussetzung für ein erfülltes Sexleben. Sie muss sich zwischen den Beteiligten aufbauen. Deshalb ist es wichtig, dass man sanft in die harte BDSM-Gangart einsteigt.” 

Es folgte eine faszinierende Einführung in die BDSM-Szene. Allerdings leider nur theoretisch. Wir vereinbarten jedoch, dass ich demnächst bei einem seiner Workshops dabei sein werde. 

bdsm_logo.jpg

Worum geht es bei BDSM?

Jedenfalls geht es in erster Linie nicht um Gewalt und Schmerzen, erläuterte Andreas. Alle gängigen Klischees von Auspeitschungen sollte man daher erst einmal vergessen. Auch Dominas, die gestresste Manager demütigen und an ihre Schmerzgrenzen führen, haben wenig mit dem zu tun, was inzwischen mit viel Vergnügen in vielen Schlafzimmern praktiziert wird. 

Mit dem Begriff BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission und Sadism & Masochism) wird eine unendliche Vielzahl an sexuellen Spielarten zusammengefasst. 

Dominanz- und Unterwerfungsspiele stehen im Mittelpunkt. Also das Ausgeliefert sein eines devoten Partners in die sexuelle “Gewalt” des Anderen, des dominanten Parts. Das funktioniert dann gut, wenn beide in ihrer jeweiligen Rolle Lust verspüren. 

 

Wie fühlt es sich an, ausgeliefert zu sein?

Der Reiz liegt darin, beispielsweise ans Bett gefesselt zu sein und zu entdecken, wie es sich anfühlt, wenn man dem Partner vollkommen ausgeliefert ist. Für viele steigert sich diese Lust noch dadurch, wenn dabei die Augen verbunden sind und sie nicht wissen, wo die nächste Berührung stattfindet.

 

Eine Reise in ungeahnte Bereiche der Lust 

Dominante Männer und Frauen mit Erfahrung wissen, wie sie durch gezielte, sanfte oder zunehmend härtere Berührungen, also beispielsweise mit leichten Schlägen und kunstvollen Stimunlanzien gewisser Körperregionen, wie beispielsweise Brustwarzen, Pobacken, Oberschenkel usw., die Hormone des Anderen in Wallung und ihn oder sie in ungeahnte Bereiche der Lust führen können. 

 

Switcher sind selten

Natürlich kann man - je nach Stimmungslage - von der Rolle des dominanten Parts zum devoten Spielgefährten switchen (wechseln) oder umgekehrt. Aber meistens möchten die aufeinander eingespielten Partner gerne in der einmal gewählten Rolle bleiben und sie mit zunehmender Erfahrung erweitern. Switcher suchen sich für die alternative Rolle möglicherweise von Zeit zu Zeit einen anderen Partner. Gute Gelegenheit dazu bieten  Swingerclubs

tour-mitte.jpg

Wo findet man seine Kontakte?

Es überraschte mich zu hören, dass es meist Frauen sind, die sich den Männern oder einer anderen Frau bewusst unterwerfen und ihre prickelnde Lust auf den süßen Schmerz ausleben wollen. Ganz offen spricht man darüber in Online-Dating-Portalen wie Poppen.de oder Fetisch.de. Andreas erzählte, dass er dort überwiegend seine Partnerinnen kennen lernt. Er berichtete von Gruppenaktionen, von regelrechten Sex-Workshops, an denen Frauen und Männer teilnehmen und BDSM-Praktiken für sich erproben.  
            

Was muss man für Voraussetzungen mitbringen?  

 “Offenheit! Akzeptanz! Neugierde! Hingabe! - Das ist alles”, meinte Andreas. “Das ganze BDSM Kauderwelsch für gewisse Techniken, für Fetische oder spezielle Praktiken lernt man mit der Zeit. Am Anfang genügen nützliche Grundbegriffe wie: Sub, Bottom und Top oder Dom. Sie erklären sich durch sich selbst.” 

 

Lerne Dich selbst besser kennen

“BDSM ist eine Entdeckungsreise in das eigene ich”, fuhr Andreas fort, “empfindest Du Lust bei der Entdeckung einer Neigung, wird es kaum einen Grund geben, der Dich aufhalten sollte, diese Neigung tiefer zu ergründen. Also werfe Deine Vorstellungen und Vorurteile, alle Klischees und Zwänge über Bord und erfahre mehr über Dich selbst und lerne dadurch Dich und Deine Bedürfnisse besser zu akzeptieren!”

 

Safeword vereinbaren

Wie immer in einer Beziehung, und sei sie auch noch so kurz, ist Kommunikation der Schlüssel zur Schatzkammer des Vertrauens. Deshalb sollte man vorher über die eigenen Sehnsüchte und Wünsche, aber auch über Ängste, Grenzen und Tabus sprechen. Für den Fall, dass man spürt, ich will nicht mehr oder ich kann nicht mehr, für mich ist die Entdeckungsphase vorläufig zu Ende, ist ein vorher vereinbartes Safeword das unmissverständliche Signal an den Partner, sofort aufzuhören. Natürlich muss das Safeword so vereinbart sein, dass es eindeutig nicht zum Spielablauf gehört. Also ein Wort wie Autobahn oder Blumenkasten passt besser als Ledergürtel oder Backpfeife. 

 

Die Kleidung

Natürlich wollte ich auch wissen, ob es so etwas wie einen Dresscode gibt. Andreas meinte: “Alles ist erlaubt, was zum Spiel, zum Fetisch und zur Rolle passt und was das Spiel unterstützt. Wer die dominante Rolle einnimmt, sollte kein Symbol der Unterwerfung, wie Halsband oder Hundeleine tragen. In Swingerclubs und auf Mottopartys gibt es oft klare Dresscode vorgaben. Die sollte man beachten.” 

“So,” sagte Andreas abschließend und stand auf, “nun musst Du Dich nur noch trauen, die ersten Schritte in diese Richtung zu unternehmen. Du wirst es gewiss nicht bereuen.”

“Jedenfalls hast Du meine Neugier geweckt und ich möchte mehr über BDSM erfahren.”

Andreas grinste und verabschiedet mich mit einem Augenzwinkern:

“Dann lass uns bald in die Praxis einsteigen.”

Nie vorher hätte ich gedacht, dass ich bereit sein könnte, mich freiwillig diesem ehemaligen Schulfreund hinzugeben, der mir immer so harmlos und ganz und gar unauffällig vorkam. Doch ich werde sehen, was passiert und wie ich mich dabei fühle...


* Toni Agudelo (39) ist Deutsch-Kolumbianerin. Sie lebt seit vielen Jahren in Nürnberg und schreibt für das Poppen.de-Magazin als Gastautorin.  

 


Vielleicht auch interessant?

84 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





jogi68368

Geschrieben · Melden

hallo, bin devot und ich würde gerne mal einer dominanten frau die gerne lack,leder und stiefel trägt ausgeliefert sei.sie sollte mich fesseln augenverbinden und ich muss ihr willenlos gehorschen.bis jetzt hatte ich noch kein glück eine solche frau kennen zulernen,vielleicht könnte hier jemand helfen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
kleinerhatlust

Geschrieben · Melden

Am 29.6.2016 at 07:13, schrieb Donlecktus69:

Also ich bin dominant veranlagt aber habe auch noch nicht viel an Erfahrungen sammeln können! Was ich im übrigen auch sehr bedauer...........also wenn hier devote Personen sind die helfen wollen! ;)

ich würde schon gern Helfen, bin devot und liebe es gefesselt zu werden und mit verbundenen Augen zu warten was passiert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ein sehr interessanter und schöner Text, jedoch wird meiner Meinung nach damit ein falsches Zeichen gesetzt...Nicht jede/r hat das Zeug dazu dominant zu sein. Einige Kommentare zeigen jedoch wieder, dass viele angespornt durch diesen Text, das Gefühl haben sie seien es. Ich mahne hier alle nochmals zur Vorsicht. BDSM zu praktizieren bedarf Erfahrung, Ausdauer, einen Sinn für Sicherheit und eine gute Einführung! Alles andere wäre verantwortungslos.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
BlnPuppetmaster

Geschrieben (bearbeitet) · Melden

Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber ich behaupte, daß SMler die letzten echten Romantiker sind. Warum? Weil zum BDSM ganz, ganz viel Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit gehört, ohne das BDSM nicht in der vollen Tiefe und Innigkeit erlebt und genossen werden kann. Der/die Bottom muß dem/der Top vertrauen können, um sich völlig fallenlassen zu können, und der/die Top muß darauf vertrauen können, daß der/die Bottom sämtliche Einschränkungen, ganz besonders diejenigen gesundheitlicher Art, im Vorfeld offenbart hat, damit ein versehentliches Überschreiten von Grenzen des MÖGLICHEN (nicht unbedingt des Gefürchteten) seitens des/der Top vermieden werden können.

BDSM an sich ist ein Diamant mit unglaublich vielen Facetten, von denen jede ihren eigenen Glanz, ihr eigenes Funkeln entwickeln kann, wenn man sich darauf in gegenseitigem Einvernehmen einlassen mag. Ich muß nicht alles mögen, was Anderen Spaß macht und erwarte nicht von Anderen, daß sie mögen, was mir Freude bringt. Wenn zwei Partner sich auf eine Reise in dieses Universum des BDSM begeben, dann erwarten sie Abenteuer und Erlebnisse, die sich "normale" Menschen nicht vorstellen können. Es lohnt sich, sofern man gegenseitig achtsam aufeinander ist und nicht lediglich das eigene Vergnügen, die eigene Befriedigung in den Fokus stellt sondern sich immer zuerst um den jeweils Anderen kümmert.

bearbeitet von BlnPuppetmaster
Rechtschreibung

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Journey63

Geschrieben · Melden

Am ‎28‎.‎06‎.‎2016 at 19:25, schrieb Dark-Joy:

So wie viele Männer denken, sie wären dominant

Tja denken und meinen, betrügt so manch einen........ wobei.........wenn alle mehr denken würden, wäre dieser Einwand hinfällig..... ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
dom_klaus_hh

Geschrieben · Melden

ich find bdsm einfach klasse ,vor allem neulingen oder einsteiger zu begleiten mit tipps und ratschlägen ,beiseite zu stehen oder sie einzuführen ,denn das thema bdsm ist vielllllllllllll zu groß um alles zu wissen ,ich habe jahre lange erfahrung gesammelt in einführen,war über viele jahre stammtischleiter und habe einen guten ruf den ich nicht verlieren möchte.ich selber mag spanking aktiv,und viele kleine gemeinheiten die die lust steigern,was für mich obereste prio hat, ich habe über die vielen jahre sehr viel gelernt,ich finde es sollten nucht alle bdsm machen sondern nur die neugierig sind und sich damit beschäftigt haben ,denn es kann vieles nach hinten gehen und macht alles mit bedach ,und nicht alles auf einmal,denn auch das geht in die hose, ja ich bin sadist ,aber ein lieber , für alle die neugierig sind ,geht zum stammtisch,geht zu workshops und lest bücher, bdsm ist nicht das böse drauf rumgehaue bis das blut spritz, bdsm ist leidenschafft und zuneigung, einige verstehe es leider falsch und nutzen die aktive seite um den passieven part richtig zu schaden,zb. mit bleibenden schäden ,und das geht überhaupt nicht . aber die haben bdsm nicht verstanden und werden es wohl auch nieeeeeeeeeeeeeeeeee. lg klaus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Christian

Geschrieben · Melden

Nicht wundern, dass wir hier Kontaktanzeigen löschen. Das gilt auch für Kommentare, die nicht zum jeweiligen Magazinbeitrag passen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
GanzvielRubens

Geschrieben · Melden

Also ich bin dom und sad und genieße es meinen Sub sowohl physich als auch psychisch leiden zu lassen. Nicht weil ich ein böser Mensch bin sondern weil es mir Lust bereitet. Ich bin mir bewusst was für ein Geschenk ich bekomme und das im Grunde genommen der Sub der Starke Mensch ist. Ohne sein Vertrauen wäre es mir garnicht möglich meinen Neigungen nachzugehen. Zuweilen mag ich es aber auch ganz gerne "nur" Frau zu sein, also auf Augenhöhe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
SevenSinsXL

Geschrieben · Melden

SM ist was feines, wenn man es mit dem richtigen Gegenüber erlebt. Ich bin devot und kann nur einen dominanten Mann "ertragen", ein Switcher als Partner würde nicht funktionieren. Allerdings- ausserhalb der Partnerschaft, mit einem mehr oder weniger Fremden, kann ich auch eine Menge Dominanz rauslassen. Da staune ich immer wieder über mich selber....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Seilakt

Geschrieben · Melden

Hallo zusammen! Für mich ist das Fesselspiel - mit welchem Material in meinem Fall die Partnerin auch immer gefesselt wird - eines der Erotischsten überhaupt! Was immer auch geschieht, es muss beiden gleichsam gefallen, jedem eben auf seine Art und Weise - im Eifer des "Gefechts" sollten dabei festgelegte Grenzen möglichst nicht überschritten werden, wobei der Reiz, diese zu erreichen, diese Gratwanderung, das ganze Spiel gerade so interessant macht. Ich muss die aufsteigende Lust meiner Partnerin in ihrer, im Spiel untergeordneten Rolle, zu jedem Zeitpunkt spüren - bekomme ich dies nicht zu spüren, hält sich das auch mit meiner Lust in Grenzen - eine Art natürliche Kontrolle, die aber die Festlegung eines Code-Wortes nicht ersetzen soll. Ich habe festgestellt, daß für mich doch überraschend viele Frauen ebenfalls auf diese Art des erotischen Spiels zu stehen scheinen, eine solche für die reale Umsetzung hier bei poppen.de oder woanders aber dennoch kaum, oder zumindest sehr schwer zu finden ist! Dies Spiel findet demzufolge sehr viel häufiger in der Fantasie des Einzelnen ab, als in Wirklichkeit outdoor im Wald an der Leiter eines Hochstandes oder eben an den vier dafür geeigneten Pfosten des eigenen Bettes...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ich steh mehr auf Orgasmusfolter bei Frauen ... find ich super klasse... von Squirt, multiplen und viele viele mehr .. naja.. habe festgestellt das ich auch nur so meinen höhepunkt erreiche wenn eine Frau mehrere orgasmen bekommt...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

vor 1 Stunde, schrieb Pandora_HF:

Muss es auch nicht :) es muss auch noch die geben die auf ganz klassischen Sex stehen ... 

Stimmt 😉. Wobei mir schon mal erzählt wurde, dass Facesitting (meine große Leidenschaft), auch irgendwie in diese Ecke gehört.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
sündenspiel

Geschrieben · Melden

eine petit geschichte aus dem bereich bdsm für fortgeschrittene viel spaß beim lesen der fahrstuhl ich komm nach hause suche dich, keiner da. rufe nach dir, nichts. komme ins schlafzimmer, auf meinem bett ein zettel, mach dich schön, zieh an was hier liegt und in zwei stunden stehst du so wie ich dich sehen will in der citty am kino. und vergiß die toys nicht. ok ich weiß wie böse du werden kannst, also ab in die dusche, danach rosenöl von kopf bis fuß. schick geschminkt, du liebst es wenn ich knallrote lippen male, sie passen zu meinen langen roten nägeln. ich finde ein unterbrustmieder, einen ledermini, halterlose, meine lieblingsstiefel zum schnüren, und eine schwarze durchsichtige bluse. bekomme hektik und hab angst es nicht zu schaffen. fertig. ein letzter prüfender blick in den spiegel, auwacke - wenn das mal gut geht – seeeehr frivol. eine letzer glimmersprüh über haare haut und busen, dann rase ich los. natürlich bin ich 13 minuten zu spät. du lehnst mit bösem blick am kino. die arme verschränkt und schaust böse als ich neben dir bremse. ich steige aus, du siehst sofort den fehlenden slip. mir zittern die knie, rücke mein mieder zurecht ein typ geht vorbei und ihm fallen fast die augen raus. du lehnst grinsen an der seite und als ich dich zur begrüßung küssen will kommt nur, umdrehen. ich spüre mein halsband und weiß das spiel ist eröffnet. ich stehe artig still und sage nichts. deine hand greift mein haar, zieht meinen kopf nach hinten und du küßt mich wie wild, während die andere prüfend von hinten zwischen meine beine greift und fühlt ob ich das spielzeug sicher versteckt habe. wir gehen los, du grinst bei jedem kerl der an uns vorbei sabbert oder sich umdreht. es geht zum schick essen. du flüsterst mir ins ohr ob ich noch weiß wieviele minuten ich zu spät kam und was mir dafür blühen wird? ja ich weiß es und kenne die strafe die mich erwartet. ich will mich entspannt setzen. du sagst - schlag die beine übereinander und beweg dich ich will das du ihn in dir fühlst und denkst es sei mein schwanz. ich gehorche. das essen kommt und bin für einen moment unaufmerksam - peng, die drehst die fernbedienung in deiner tasche bis zum anschlag. wow es zuckt und vibriert so stark und ich stöhne kurz auf, du lächelst und flüsterst, daß ich keinen mucks tun werde und mich immer schön bewegen soll, auf dem stuhl. es wird immer heißer ich könnte losschreien, dann seh ich deinem blick wie du es genießt, mich so geil machen zu können. meine hand wandert leise unter den tisch und ich fühle ganz kurz wie prall deine hose ist und wie heiß du bist, mich ficken zu wollen. ja es ist unerlaubt geschehen, aber das wars mir kurz wert. ich werde irre, langsam dringt meine feuchtgkeit bis zum stuhl und ich fühle meine geilheit zunehmend auf dem polster. endlich wir gehen. wir warten auf den fahrstuhl, als wir einsteigen drückst du auf stop. eine hand geht in meine bluse die andere prüft ob ich nass genug bin, du lächelst zufrieden und drückst mich plötzlich nach vorn. ein griff, zu ziehst das spielzeug raus - ich stöhne laut auf. plötzlich ziehst du die peitsche aus deiner jacke. du fragst wieviel minuten warst du zu spät? ja 7 und es gibt noch drei für den griff an meine hose im restaurant. die hände hoch an die wand ich will deinen prallen hintern sehen. du drückst meine beine von hinten auseinander und ich stehe mit hoch geschobenem rock breitbeinig, die brüste aus der bluse geholt, mit dem gesicht zur wand. du küßt mich und leckst mir über den hals. ich bin so heiß, so geil, so willig, ich hab meine atmung nicht mehr unter kontrolle und warte jede minute endlich kommen zu dürfen. ich will dich bitten das ich kommen darf – ich halt es nicht mehr aus – ich stöhne nur noch das du mich bitte endlich ficken sollst da trifft mich der erste schlag – nicht so doll, denn du weißt das ich schon bei einem kleinen lustschmerz geiler werde. ich zähle laut mit, denn ich weiß das du an meiner stimme hören kannst wie weit ich schon heiß bin. vier, fünf. stille!! ich wage nicht mich umzudrehen. du ziehst mich plötzlich von der wand weg und drückst mich nach unten. ohne vorwarnung rammst du mir deinen harten schwanz rein das ich laut aufschreie. ja ich will endlich kommen. fick mich biiiiitttteeee !!! bis ich überlaufe. du ziehst von hinten mein halsband straffer und ich fühle wie es meine atmung kurz stoppt. ich drehe völlig durch. deine finger füllen meinen mund als ich schreien will – du stöhnst und genießt das ich sie blase wie deinen schwanz. ich kann mich nicht mehr beherrschen, da rauscht die peitsche wieder auf mich nieder. meine beine mein po, es brennt etwas, das blut rast durch meinen körper, meine geilheit ist grenzenlos. ich höre dein flüstern, höre dein stöhnen, fühle deinen prallen schwanz, du bist genau soooo geil und kannst dich noch immer beherrschen ich fühle nur noch geilheit, ich bin klitschnass, meine muschi zuckt ohne ende, meine nippel brennen von der härte – ich bitte dich mich endlich kommen zu lassen. ende ich kann nicht mehr - ich schreie vor gier und geilheit - du drückst mir deinen schwanz erneut rein und fickst mich hart und schnell, abwechselnd in beide löcher. ich komme, ich schreie und spritze ohne ende, meine orgsamen werden zu multiplen, ich bin völlig weg getreten. plötzlich - deine stimme - auf die knie! du drückst meinen kopf nach hinten und rammst mir deinen harten schwanz bis zum anschlag in den mund, während du meinen kopf straff fest hälst, ich habe keine chance mich zu rühren mir läuft nach kurzer zeit der speichel und ich schnappe nach luft. es ist nicht unbedingt bequem, aber es macht mich wahnsinnig geil. zwischendurch darf ich deine eier mit meinen nägeln verwöhnen. du bist so geil und kannst dich kaum noch beherrschen. du stößt meinen mund so hart und heiß, wie mich vorhin von hinten. du lässt meine haare los und stehst still. jetzt weiß ich, das ich dich verwöhnen darf, wie ich es will. meine zunge spielt mit deiner eichel ich sauge und lecke deinen schwanz immer stärker immer schneller meine warmen feuchten lippen erhöhen den druck, du stöhnst laut auf meine zähne spielen sacht mit der härte des schwanzes – meine lippen sind nass und weich, meine zunge treibt dich zum orgasmus. du drückst meinen kopf bis zum schaft, stöhnst so laut das es das ganze haus hören muß und jaaaaa endlich, ich fühle deinen heißen saft in meinen mund schießen. ich genieße jeden tropfen bis du dich entspannt zurück nimmst. keinen tropfen lasse ich mir entgehen – du schmeckst sooo gut und ich liebe es, dich mit allen sinnen zu genießen. wir lehnen einen augenblick entspannt und verschmust ineinander verschlungen an der wand – unsere herzen rasen schnell, unser körper heiß und die muskeln zucken du küsst meine hals, ich streichel dein haar, schau in deine augen und zum dank küsse ich deine lippen weich und sinnlich, meine zunge ist süß und sehr sanft bis ich die lippen mit einem kleinen biss auf deine lippen schließe wir ordnen unsere kleider, ich kuschel mich zärtlich in deinen arm und seufze voller zufriedenheit. grinsend drückst du den fahrstuhlknopf – ABWÄRTS !

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Connor45

Geschrieben · Melden

Jetzt wollte ich gerade eine tiefgründige Nachricht schreiben , Sie steht auf süßen Schmerz und Mànner die größer sind , und wollte Ihr sagen das Sie bei mir nicht die GANZ HOHEN tragen soll ... und dann der Filter

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

wird mal Zeit, in dem Bereich etwas zu 'erfahren' ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Pandora_HF

Geschrieben · Melden

vor 11 Minuten, schrieb Connor45:

Leider ist dieser Kelch der Erkenntnis bis jetzt an mir vorbei gegangen , aber ich würde die "Büchse der Pandora" gern öffnen ... (wer jetzt zweideutig denkt ist hier vollkommen richtig ) ;)

Tztztz 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Connor45

Geschrieben · Melden

Leider ist dieser Kelch der Erkenntnis bis jetzt an mir vorbei gegangen , aber ich würde die "Büchse der Pandora" gern öffnen ... (wer jetzt zweideutig denkt ist hier vollkommen richtig ) ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Pandora_HF

Geschrieben · Melden

vor 6 Minuten, schrieb Bill_Derrahmen:

BDSM wird sich mir wohl nie erschließen...

Muss es auch nicht :) es muss auch noch die geben die auf ganz klassischen Sex stehen ... 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

BDSM wird sich mir wohl nie erschließen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
DoctorGPunkt

Geschrieben · Melden

Es ist ein sehr geiles und schönes Sexspiel was ich mit meiner Partnerin oft praktiziere und wenn man die Regeln im Vorfeld klärt und festlegt und auch ein Codewort ausmacht ist es etwas wunderbares. Sie liebt es sich mir beim Sex zu unterwerfen und mir absolut hörig zu sein. Große Schmerzen, Verletzungen und Würgespielchen sind aber bei uns total tabu, deshalb ist es wichtig die Grenzen auszutesten und festlegen und bei einem "Stop" (unser Codewort!) auch sofort abzubrechen. Wenn ihr das beachtet ist es hocherotisch und sehr geil!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Journey63

Geschrieben · Melden

Es ist wie mit allem im Leben: wenn man es mit Hirn und Achtung vor dem Menschen tut, kann es das Leben beflügeln.....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
tinaengel13

Geschrieben · Melden

gut gemacht, kann es schon fesselnd sein... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
biestchilli

Geschrieben · Melden

Als mein EX mich darauf ansprach, wie ich zu SM stehe, sagte ich: Niemals!!! Er meinte nur, wir würden das doch schon praktizieren, denn auch Fesselspiele gehörem dazu. Als mir das klar wurde, da fing ich an das ganze "auszubauen" und es macht mir viel Spaß ... so oder so ..!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
imod85

Geschrieben · Melden

Allein das lesen macht mich neugierig. Aber ich würde mal beide seiten ausprobieren, einmal der unterworfene sein und einmal der dominate.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Tomy435169

Geschrieben · Melden

Praktizire das auch selber und mich reitzt es einfach zu Dominieren

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen