Happy Women’s day 2017!

Erika Lust ist Regisseurin, Autorin, Drehbuchschreiberin und Filmproduzentin, die sich in ihren Arbeiten verstärkt für die Rolle der Frau im Porno einsetzt. Zum internationalen Frauentag 2017 haben wir uns mit ihr über Frauen-Porno, Feminismus und die weibliche Sexualität unterhalten.

Ähnlich wie in Deinen Filmen, so geht es auch in unseren Communities Poppen.de und Fuck.com darum, Sex zu enttabuisieren. Welche Rolle können wir in der sexuellen Emanzipation von Männern und Frauen spielen?

Ich verstehe Poppen.de und Fuck.com als wichtige Teile einer neuen sexuellen Revolution, die in der digitalen Welt stattfindet. Technologie trifft hier auf eine offene, vorurteilsfreie Haltung zum Thema Sexualität.

M_18.jpgEin Blick hinter die Kulissen: Erika Lust und ihre Kamerafrau in einer Drehpause.

Pornographie ist immer noch vor allem ein Männerbusiness. Frauen, die Regie führen, sind selten. Du bist da eine Ausnahme. Wie kam es dazu?

Wie viele andere auch, war ich das erste Mal mit Pornographie konfrontiert, als ich ein Teenager war. Aber ich war echt enttäuscht und verlor das Interesse. Als ich dann älter wurde, habe ich versucht, dem Porno eine neue Chance zu geben. Doch es hatte sich überhaupt nichts geändert, die Geschichten waren immer noch dieselben: eine Frau mit High Heels, die einem Polizisten einen Blowjob gibt. Ernsthaft?

Da fing ich an jede Menge Bücher zu lesen. Und je mehr ich über Pornographie lernte, desto größer wurde mein Wunsch, etwas zu verändern. Ich wollte eine echte Alternative zum Mainstream-Porno entwerfen. Etwas, das sowohl meinen persönlichen Geschmack, als auch meine eigenen Werte und Grundüberzeugungen widerspiegeln sollte. Eben etwas, das ich selbst mögen würde – aber das auch für andere Frauen und Männer interessant sein könnte.

 

Was ist denn Dein Problem mit Mainstream-Pornos?

Ich habe kein Problem mit Mainstream-Pornos. Ich kann ihnen bloß nichts abgewinnen. Außerdem sind die weiblichen Pornofilm-Charaktere meist unglaublich überzeichnet und stereotyp. Warum liegt der Fokus in diesen Pornos so stark in der Befriedigung der männlichen Lust? Dort ist Sex doch vor allem etwas, was Frauen für die Männer machen sollen, und Männer an den Frauen machen dürfen. Für weibliche Sexualität ist überhaupt kein Platz. Frauen dürfen Männer befriedigen, nicht aber sich selbst.

 

Wie feministisch kann Porno denn überhaupt sein? In den 1980er Jahren haben sich viele Feministinnen klar gegen Pornographie ausgesprochen. Die amerikanische Schriftstellerin Andrea Dworkin schrieb einmal: “Pornographie ist die Theorie, Vergewaltigung ist die Praxis.”

Auch die feministische Schriftstellerin Susan Brownmiller schrieb in ihrem Buch Against Our Will: “Pornographie ist, wie auch Vergewaltigung, eine männliche Erfindung, dazu bestimmt, die Frau zu entmenschlichen, sie auf ein sexuelles Opfer zu reduzieren.” Aber stimmt das? Ich glaube nicht! Pornographie ist schließlich eine Erfindung der gesamten Menschheit  – und eine sehr alte Erfindung noch dazu. Schon die Venus Figuren aus der Steinzeit waren explizit sexuell. Oder denken wir nur an die 2500 Jahre alten Tempelanlagen in Indien: In ihnen lassen sich heute immer noch viele verschiedene erotische Skulpturen und sexuelle Darstellungen entdecken. Pornographie hat es immer schon gegeben! Sie ist so alt wie die Menschheit selbst – und: sie ist völlig unabhängig vom Geschlecht. Letztendlich sind wir alle sexuelle Wesen und stehen darauf, Sex in Bildern zu sehen. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert.

 

Lassen sich Feminismus und Pornographie wirklich miteinander vereinbaren?

Frauen sind genauso sexuell wie Männer und auch sie möchten Sex auf dem Bildschirm sehen. Und nur weil es in den letzten 40 Jahren ausschließlich heterosexuelle Männer waren, die die Geschichte des Pornos dominiert haben, heißt dies nicht, dass das Genre nur ihnen gehört. Warum sollte denn eine Frau nicht hinter der Kamera stehen, das Geschäft führen, die Drehbücher schreiben oder das Filmset leiten? Wenn Männer über Sexualität reden und Filmskripte entwerfen, dann tun sie das nur aus ihrer eigenen, männlichen Perspektive. Weibliche Sexualität blenden sie komplett aus! Feministische FilmemacherInnen möchten ihrem Publikum dagegen Vielfalt anbieten und einen Raum schaffen, der es auch Frauen ermöglicht, ihre Sexualität vollkommen frei zu repräsentieren. Seit fünfzehn Jahren arbeite ich nun in dem Gebiet des adult cinema und setze das um, was mir persönlich wichtig ist. Es gibt immer noch viel zu tun. Und es gibt immer noch Vieles, was wir ändern müssen.

 

Würdest Du Deine eigenen Filme als feministisch bezeichnen?

Ja klar!

Erika products-2.jpg

Was ist der Unterschied zwischen Erika-Lust-Filmen und Mainstream-Produktionen?

Es gibt überhaupt keine Gemeinsamkeit! Alles ist ganz unterschiedlich! Mein Ziel ist es, Sex als etwas Positives darzustellen, als etwas ganz Natürliches, Gesundes, und als etwas, das jede Menge Spaß macht. Grundsätzlich sind meine Filme sehr ästhetisch und wunderschön. Der Schlüssel lautet Authentizität: Die Geschichten und die Handlungen der DarstellerInnen sollen möglichst real und nachvollziehbar sein. Auf meiner Webseite XConfessions.com können Mitglieder anonym über ihre sexuellen Fantasien und Wünsche sprechen. Jeden Monat wähle ich zwei Fantasien aus und entwickle aus ihnen einen Kurzfilm. Wichtig ist, dass die weibliche Lust stets im Vordergrund steht. Und das nicht, weil mich männliche Lust nicht interessiert – im Gegenteil. Aber: Seit Jahrzehnten sind wir mit Pornos konfrontiert, die die weibliche Sexualität einfach ignorieren. Das möchte ich ändern. Die PerformerInnen sollten echte Lust empfinden und zeigen können. Laute Fake-Orgasmen gibt es in meinen Filmen nicht.

 

Wie viele Frauen arbeiten in Deinem Team?

In meiner Filmcrew arbeiten ausschließlich Frauen. 15 sind wir insgesamt.

 

Richten sich Deine Pornos denn ausschließlich an Frauen? Können sie auch für Männer interessant sein?

Mein Publikum besteht aus Frauen und Männern. Grundsätzlich richten sich meine Filme an alle Menschen, die sich weigern, Sex als etwas billiges, geschmackloses und vulgäres zu sehen. Das Geschlecht ist mir vollkommen egal. Es ist doch absurd zu glauben, dass Männer und Frauen unterschiedliche Arten von Pornos mögen. Wir alle stehen doch auf ganz verschiedene Dinge. Manche Frauen interessieren sich ausschließlich für die Sexszenen in meinen Filmen, manche Männer legen dagegen vor allem Wert auf eine spannende Story.

 

Und was ist mit Paaren?

Ich finde die Vorstellung toll, dass Paare meine Filme zusammen gucken! Häufig bekomme ich E-Mails von Zuschauern, die mir für meine Filme danken. Für viele ist es anscheinend das erste Mal, dass sie Pornos zusammen mit ihrem Partner schauen können.

 

Wie offen ist unsere Gesellschaft, wenn es um Sex geht?

Sex ist in unserer Gesellschaft immer noch Tabu. Und genauso verhält es sich mit der Pornographie. Porno war immer schon etwas Dunkles und Obszönes; etwas, das man besser nur allein konsumierte. Wir leben in einer sexistischen Gesellschaft, in der es als Frau schwierig ist, offen über Sex zu reden. Doch je selbstbewusster und selbstständiger wir Frauen werden, desto offener wird auch unser Verhältnis zur Pornographie.

 

Was bedeutet der Begriff “sex-positiv” für Dich?

Vollkommene Freiheit und Leidenschaft.

 

Worum geht es in Deinen aktuellen Arbeiten? Was können die ZuschauerInnen erwarten?

Es wird demnächst ganz viele neue Projekte geben. Im Oktober 2016 habe ich einen Aufruf gestartet, für neue, talentierte Filmemacherinnen. Über 500 haben sich beworben. Meine Firma wird die Projekte mit insgesamt 250.000 Euro unterstützen. Die ersten Filme werden wahrscheinlich sogar noch in diesem Jahr veröffentlicht.

 

Das war das Interview mit Erika Lust. Doch wie stehst Du zum Thema Porno? Wie denkst Du über die Möglichkeiten feministischer Pornographie? Ist Sex wirklich immer noch ein gesellschaftliches Tabu? Sag uns Deine Meinung! Zum internationalen Frauentag 2017 verlosen wir unter den besten, kreativsten und interessantesten Kommentaren folgende Preise:

  • für je 15 VIP-Mitglieder
  • und für je 10 Premium-Mitglieder: den Erika Lust-Film “Feminist & Submissive”
  • für Mitglieder ohne Bezahlmitgliedschaft: 10x1500 Punkte  – damit kannst Du eine Bezahlmitgliedschaft inklusive FSK 18-Bereich testen ;)

Wenn Du mehr über die sympathische Erika Lust und ihre erotischen Arbeiten erfahren willst, dann schau doch mal auf ihrer Facebook-Seite, auf Instagram oder auf Twitter vorbei!


Vielleicht auch interessant?

55 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





Jaguartiger

Geschrieben · Melden

vor 7 Stunden, schrieb Jana679:

Home/privat videos selber drehen oder im internet dannach suchen ,find die selbstgedrehten von nicht darstellern... Find ich besser als so naja( für Männer) Pornos mit unechten stöhnen usw.

leider stöhnen die Amateure manchmal auch unecht für die Kamera und mglw. später Geld und Klicks...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jaguartiger

Geschrieben · Melden

Finde die Filme von Petra Joy fast noch besser, wobei auch sie in manchen Szenen Männerfantasien befriedigen, was dann doch wieder wie ein gewöhnlicher Porno wirkt, eben weil es die Phantasie der Frau in dem Moment ist, den Mann zu befriedigen. Es sollte also mehr davon geben, was die Frau mag, nicht das, was sie wegen einem Mann mag. Soweit sind aber seltsamerweise viele Frauen (noch?) nicht. Bei Arte wurde z.B. erwähnt, dass eine Frau erst mit 40 durch einen Mann ihren ersten Orgasmus überhaupt erlebte. Viele junge Frauen scheinen sich  in ihren  Vorlieben an  mainstreampornos zu orientieren ( das hat  jetzt geil zu sein, also muss es mich nun anturnen). In dieser Hinsicht und  auch  was  bezahlten Sex angeht (mehr käufliche Männer oder weniger  käufliche Frauen?) sind wir von Gleichstellung weeeeeeit entfernt. Ich wage zu behaupten, dass, wenn eine Frau jemand anderen braucht, um IHREN Orgasmus zu finden ist was bei der  fehlentwickelt. Solange die Frauen nicht  sagen (lernen?) was sie  wirklich wollen und  einfach  nur  machen lassen und  für Geld  so tun, als würde  ihnen was gefallen, wird sich wohl auch erst mal nix ändern.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
gerngesehen430

Geschrieben · Melden

Sieht hier sehr gut zum ficken aus.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
powernet3

Geschrieben · Melden

das Interview macht echt Lust auf nen Film von Erika ...vielleicht doch mal was anderes mit ner netten Idee für den Dreh ... und nicht das allgemein übliche ??? Und Lust ist mit Deinem Namen "LUST" vorprogrammiert ... hoffentlich !!! !!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jana679

Geschrieben · Melden

Bolero2000 😉... Ok... Jo dann siehste sprech ich dich jo gar net an mit meinem kom. .... Dann bist ne Ausnahme und die bestätigen doch die Regel 😉

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Bolero2000

Geschrieben · Melden

vor 14 Minuten, schrieb Jana679:

@Bolero2000 wescht doch das ich niemand in einen Topf werf!!! Bezog das darauf das die Pornos von den Produzenten extra auf Männer ausgelegt sind... Wir frauen achten einfach bei so Filmchen auf andere Sachen als die Männer 😉😉😉...

Habe vergessen dich zu zitieren.. 😂

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Bolero2000

Geschrieben · Melden

Hey Jana, lese doch mal meinen ersten Kommi, dann weißt was ich meine...wir stehen nicht alle auf "Männerpornos"😉

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jana679

Geschrieben · Melden

@Bolero2000 wescht doch das ich niemand in einen Topf werf!!! Bezog das darauf das die Pornos von den Produzenten extra auf Männer ausgelegt sind... Wir frauen achten einfach bei so Filmchen auf andere Sachen als die Männer 😉😉😉...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Dimp

Geschrieben · Melden

"femel frendly", aha...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
vicious463

Geschrieben · Melden

Leider muss ich Erika recht geben. Pornographie wurde irgendwann zu einer sich stetig wiederholenden Abfolge von "Bildern", die weder etwas mit der Realität noch mit wirklicher Erotik zu tuhen haben. Dieses hat dann auch zu einer völlig irrelalen Weltanschauung  bei beiden Geschlechtern geführt und sie ebenso polarisiert. 

Junge Mensch welche zum ersten Mal mit Sexualität in Berührung kommen, wurde und wird ein Bild von Frau und Mann aufgezeigt, was unsere Gesellschaft und den Umgang miteinander überhaupt nicht fördert. Nicht jede Frau ist immer Geil und will jederzeit einen Mann seinen Samen auf nur jegliche Art und Weise aus ihm heraus holen. Und seltenst sind Männer in der Lage anderthalb Stunden lang Sex zu haben ohne Eakulation. Geschweige denn ihre Errgtion so lange aufrecht zu erhalten. 

Da Lob ich mir die alternative der femel frendly Filme und damit das was Erika macht. Es soll ja schließlich darum gehen beiden realen Spaß zu haben. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Bolero2000

Geschrieben · Melden

vor 57 Minuten, schrieb Jana679:

Home/privat videos selber drehen oder im internet dannach suchen ,find die selbstgedrehten von nicht darstellern... Find ich besser als so naja( für Männer) Pornos mit unechten stöhnen usw.

Nu fang du mal auch noch an, uns "Männer", alle in einen Topf zu werfen😠..aber sonst gebe ich dir recht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
King_Grave

Geschrieben · Melden

Ich find es schon richtig dass durch Porns die Welt offener geworden ist. Noch vor 20 Jahren war Selbstbefriedigung ein NoGo. Sicher haben auch Pornos dazu beigetragen dass es nun lockerer gesehen wird! Ich für mein Teil finde, Pornos haben auch schlechte Seiten und vermitteln teils die Frau nur als Objekt, am Ende wird ins Gesicht gewichst und dann war es das, der Mann ist glücklich und die Frau wurde bloßgestellt... Weiss nicht, gibt positive und negative Aspekte, aber die gibt es ja nun überall, entscheidet selber ob oder ob ihr es nicht mögt :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Binde ihn nackt auf einen Stuhl und stelle ringsherum Spiegel auf. Tanze um ihn herum, mach ihn heiß bis er es kaum noch aushält. Massiere ihm warme Lotion ein. Etc...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jana679

Geschrieben · Melden

Home/privat videos selber drehen oder im internet dannach suchen ,find die selbstgedrehten von nicht darstellern... Find ich besser als so naja( für Männer) Pornos mit unechten stöhnen usw.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
NotSoSerious

Geschrieben · Melden

leider ist das prüde Amerika Hauptzentrale der Pornos und überflutet das Internet.
Naja und so groß das Angebot ist, fallen die Kosten bzw das meiste ist bereit umsonst und so lässt natürlich auch die Qualität zu Wünschen übrig

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
hottrans

Geschrieben · Melden

💗

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
neugierig823

Geschrieben · Melden

So ist es

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Hannes001003

Geschrieben · Melden

Suchen Parkplatzsex

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Berlinjack86

Geschrieben · Melden

Pornos haben stark dazu beigetragen das Sex nicht nur in der dunklen Kammer Zuhause stattfindet sondern das Sex soviel mehr und facettenreicher ist. 

Sie sind kreative Anregung und Stressabbau zugleich. 

Was mich allerdings stört das gefühlt in 95% der Pornos am Ende auf das Gesicht der Frau gespritzt wird. Mal ehrlich wer will das noch sehen. Ich möchte nicht das ein Großteil der Pornos gleich enden. Dann sollten lieber weniger produziert werden aber diese abwechslungsreicher. 

Feministische Pornos finde ich super und es sollten viel mehr Frauen für Pornos begeistert werden. Den schließlich kann man in Ihnen seine Fantasien anregen und sich Anregungen für das eigene Liebesleben finden. Bzw. vielleicht Neigungen an sich entdecken die vorher verborgen blieben und von denen man nichts wusste. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
DundM004

Geschrieben · Melden

Keine Ahnung

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Devotin9

Geschrieben · Melden

vor 7 Minuten, schrieb Bolero2000:

Hey, bin auch n Mann, stehe aber nicht auf "typische Männerpornos"!

Wollte auch nicht wirklich so unterstellen. Ich bin mir sicher, dass es viele Männer genauso satt von den übertriebenen Handlungen haben, zumindest ab einem bestimmten Alter, nur pubertierende Jungs halten Pornos für real, und dass Frauen-Pornos viel mehr männliche Fans haben werden. 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
huene

Geschrieben · Melden

Es ist doch schön wenn sich Frauen für Pornos interessieren und sie dann nach ihren Vorstellungen umsetzen und ein toller Film draus entsteht denn Frau und Mann sich anschauen wollen . Mir gefällt sowas.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Bolero2000

Geschrieben · Melden

vor 1 Stunde, schrieb Devotin9:

Ich stehe auf Pornos und stehe dazu 😄✌

Nach guten Pornos zu suchen, ist aber Qual, da sie für Männer und ihre Fantasien produziert werden (selbst Lesben-Pornos nach Männervorstellung!) und mich nicht ansprechen. Zudem meistens heftig auf Geschlechtsteile gezoomt wird, dann die weibliche Vagina auseinander gezogen und nochmal die Kamera reinzoomt. Mag sein, dass es Männer anmacht, aber ich finde es mega eklig und danach ist es für mich ruiniert.

Eine "feministische Porno" sah ich mal schon. Die war sehr angenehm.

Voller Leidenschaft, Ganzkörperaufnahne, wenn gezoomt wurde, dann aufs Gesicht beim Küssen, ganz viel Streicheln usw.

Auch wird da darauf geachtet, dass der Mann schön ist. Sehr wichtig! Sonst findet man schöne Männer nur in schwulen Pornos, was ich unfair finde. 

Bei der Porno, die ich sah, war der Mann ein Sahneschnittchen, gleichzeitig Typ von nebenan, habe fast allein beim Anblick einen Orgasmus bekommen.

Ich will das Gesicht vom Mann sehen, wie er Lust empfindet und leise mitstöhnt und nicht, dass die Frau ihm die ganze Show mit übertriebenen Fake-Stöhnen nimmt.

 

Ich finde feministische Pornos sollten genauso oft produziert werden. Schließlich wollen wir ja Gleichberechtigung!!!

Hey, bin auch n Mann, stehe aber nicht auf "typische Männerpornos"!

Mann und Frau stehen sich gegenüber, fangen an zu züngeln und fassen einander an..Schnitt ... nächste Szene..beide nackt...seine Keule irgendwo in ihr...sie formt ihre gespritzten Schlauchbootlippen zum Karpfenmaul und stöhnt als wäre das der fick ihres Lebens... viele Männer glauben in diesem Moment wirklich das sie total geil ist...wundern sich aber nicht, warum ihre Muschi ständig angerotzt wird...mensch Jungs...sie ist nicht nass..und wahrscheinlich eher genervt oder gelangweilt, statt geil! Ist nicht meins und falls ich anfangs leicht erregt war...hat es sich nu erledigt.

Ich brauche keine großartige Handlung, aber ich will den Weg zum Akt sehen...mit Leidenschaft und echter Geilheit ...viel streicheln und küssen... Hände, die den Körper des Partners erkunden...will sehen wie sie sich aneinander reiben...sich gegenseitig zwischen die Beine fassen...sie ihn knetet und massiert, bevor sie ihn raus holt.. er über ihre Schamlippen streicht, bevor er den String zur Seite schiebt...will sehen wie das Höschen nass wird, dann weiß ich das sie es auch will. Und dann gerne auch zum Teil in Großaufnahme..auch die Geschlechtsteile...aber nich nur und ständig.

Bin ich echt n Dinosaurier unter den Kerlen? Egal, ich spaziere ja auch nicht nackt, grunzend und wichsend, im PK hinter Frauen und Paaren her! 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Hamburg-Black-Bi

Geschrieben · Melden

Liebe Frau Regieseurin, es wäre großartig ein gut inszenierter Bi-Film mit guter Handlung zu drehen oder? :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
enigmaxxx

Geschrieben · Melden

Guter Sex sollte nicht nur im Bett stattfinden, sondern vor allem im Kopf. Eine gute Handlung regt die eigene Phantasie an, man wird selbst kreativ und kann so manch eine Spielart des Sex für sich entdecken, auf die man sonst nie gekommen wäre. In der Masse der Filme geht es doch eigentlich nur um die immer gleiche Befriedigung unserer Urinstinkte, aber sollen wir desshalb alle zum Neantertaler mutieren? Die Protagonisten in guten Filmen inspirieren den Zuschauer und schalten nicht nur deren Hirn aus. Nichts gegen Sex der als Akt ansich das Tier in uns zum Vorschein bringt. Aber mal ehrlich, wann begegnet uns Männern mal eine Frau die Sex und wirklich nur Sex will? Wenn es solche Frauen wirklich geben sollte, ist mir bisher jedoch noch keine einzige begegnet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen