Jump to content

Jugendsünden Teil 28 Der Besuch der Schwägerin


pimpineck

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 36 Minuten, schrieb Xander666:

Schön geschrieben,,

Ist das eine wahre Geschichte  ?

Nicht mir passiert sondern einem guten Bekannten  und in Weinseeligkeit mir Preis gegeben und ich habe eine Geschichte , mit seinem Einverständnis und anderen Namen ,daraus gemacht.

Geschrieben

Hmm nich schlecht, das hätte mir auch gefallen lächel. 

Geil geschrieben 

Geschrieben

wenn wahr , dann geil.

die geschichte hat mich geil gemacht. war gut zu lesen.

  • 5 Monate später...
pimpineck
Geschrieben

Jugendsünden Teil 29

Treffen der alten Freundinnen

An einem Freitagabend saß ich mit meiner Schwägerin Ramona und den alten Freundinnen Ina und Marie (die euch in früheren Geschichten schon begegnet sind) in einer Bar , von der man sagte das man dort gut Kontakte zum anderen Geschlecht knüpfen könne, in der nächst größeren Stadt etwa 50km von uns entfernt. Wir hatten einen Mädels Abend um uns wieder mal zu sehen und uns über allerlei aus zu tauschen und dabei sollte der Spaß mit Männern nicht zu kurz kommen. Nachdem über das alltägliche und den allgemeinen Klatsch genug geredet war und wir ein paar Gläschen Wein intus hatten, eine Ausnahme machte natürlich meine Schwägerin Ramona die im 2. Monat Schwanger war und gleichzeitig unser Fahrer, begannen wir uns über Sex und alles was damit zusammenhing zu reden. Wir tauschten Erfahrungen aus die wir beim Swingen und Partnertausch gemacht hatten, dabei hielten wir schon Ausschau nach den hier Anwesenden Kerlen. Unsere eigenen waren auf Montage, Schicht oder im Falle von Ina zu Hause, wir waren locker und wollten unseren Spaß haben.

Alle männlichen Gäste wurden genaustens unter die Lupe genommen und wenn er gut aussah, über seine sexuellen Fähigkeiten, Neigungen und vor allem die Größe seines Penisses wurde spekuliert. Der alte Spruch fand Anwendung „Wie die Nase des Mannes ,so sein Johannes“, dabei wurde gelacht und wir wurden schärfer. Ich selbst wusste ,das ich heute einen Kerl abschleppen wollte der mich so richtig durchvögeln sollte. Was die anderen Drei an ging ahnte ich ,das Marie und Ina wahrscheinlich ähnlich wie ich tickten. Und meine Schwägerin ?

An einem Tisch der auf dem Weg zur Toilette lag, hatten wir ein Gruppe von Kerlen gemischten Alters erspäht, die uns ganz gut gefielen. Wie es schien hatten die eine Firmenfeier oder so etwas. Nachdem wir uns die Herren der Schöpfung an besagtem Tisch eingehend Betrachtet hatten ,sollten diese auch mal in den Genuss kommen von uns mehr zu sehen.

Also schlenderte eine nach der anderen in Richtung Toilette und dann langsam zurück, so das sie uns genau beobachten konnten. und wir Frauen beobachteten ihre Reaktionen. Nach Marie und Ina die wohl schon sehr guten Zuspruch bei den Herren der Schöpfung gefunden hatten ,machte ich mich mit Ramona gemeinsam auf den Weg zur Toilette, dabei öffnete ich schnell noch den obersten Knopf meiner Bluse. Als wir am Tisch vorbei stolzierten lies ich wie aus versehen meine Handtasche fallen und ehe mir jemand zu Hilfe kommen konnte bückte ich mich weit nach vor ,so das sie einen guten Einblick in meine Bluse hatten. Da ich keinen BH trug sahen sie fast die gesamte Pracht meines Busens. Ein junger Mann der versucht hatte mir zu Hilfe zu kommen ,aber zu langsam war nickte mir anerkennend zu und grinste mich an. Ich lächelte zurück und verschwand auf der Toilette und vernahm im Rücken noch das Getuschel der Kerle.

„ Man du gehst ganz schön ran.“ meinte Ramona zu mir . „Hast du gesehen wie ihre Augen dich fast ausgezogen hätten.“ „ Na ja sie sollen uns ja auch ansprechen und dann mal sehen ,da sind ja ganz vernünftige Typen dabei.“ „Willst du wirklich einen Abschleppen?“ „ Ja ich bin nun mal so. Ralph ist nun mal nicht da zum vögeln.“ „Meinst du mich will auch einer?“ fragte Ramona „ Auch wenn ich Schwanger bin , habe ich Lust und du verräts mich doch nicht?.“ „Das sind doch vier ,da ist bestimmt einer für dich dabei und Verschwiegenheit ist doch klar.“ „Na dann lassen wir uns mal Überraschen.“ Wir lachten und begaben uns wieder zu den anderen .

„Euer Auftritt hat sie mutig gemacht glaube ich,“ meinte Marie „Sie schauen immer zu uns und reden miteinander.“

Der älteste der Gruppe stand jetzt von Tisch auf und kam zu uns herüber. Er lächelt und sprach uns an. „ Hallo die hübschen Damen, wir haben uns gefragt ob ihr euch nicht ein wenig zu uns setzen wollt? Wir würden euch gerne Einladen zu einem schönen Abend.“

Marie antwortete ohne uns vorher zu Fragen. „Ja warum den nicht ,wir sind zu viert und ihr auch das passt doch oder Mädels.“ Wir nickten und so kam es das wir uns kurze Zeit später zusammen an einem Tisch befanden und uns dort erst mal Vorstellten bzw. uns die Kerle Vorgestellt wurden.
Rolf war der ,der uns gefragt hatte ob wir uns zu ihnen setzen wollten, er war wohl auch der lustigste und vor lauteste der Truppe. Er hatte schon einen kleinen Bauch aber war sonst sehr attraktiv mit seinen schon leicht angegrauten Haaren. „Bald bin ich fuffzig wie ein jeder weiß ,aber immer noch sehr heiß“ war sein Motto. Alle lachten als er dies verkündete. Der nächste im Bunde ,der sich vorstellte war Stephan. Er war auch schon über 40 ,hatte schwarzes kurzes Haar und war von kräftiger Statur. Norman war 30 und ein durch seinen Beruf den er nur im Sitzen ausführte hatte er auch schon einen kleinen Bauchansatz. Der jüngste mit 25 Jahren war Mike ,ein durchtrainierter blond gelockter Typ. Dazu kam noch 32 jährige Franco und der gleichaltrige Nigel.
Die Kerle bestellten Sekt und unsere Runde wurde immer lockerer, die Gespräche heißer ,die Witze anzüglicher .Alle am Tisch hatten nur noch eins im Sinn und das war die Stillung der Lust auf Sex.

Es war nun schon nach Mitternacht da machte Rolf den Vorschlag das wir den Rest der Nacht bei ihm im Haus verbringen könnten. Wir Mädels stimmten uns kurz ab und schon saßen wir in 2 Taxis und in Ramonas Auto und keine 10min später waren wir bei Rolf angekommen.

Nachdem wir uns in Rolfs riesigem Wohnzimmer alle einen Platz gefunden hatte, fackelte dieser nicht lange. Er schnappte sich Ina und trug sie zu dem Eßtisch. Sie lachte laut als Rolf sie auf den Arm nahm und sie davon trug. Wir anderen Anwesenden schauten uns erwartungsvoll an und da keiner weiter die Initiative ergriff ,dann dem Geschehen zu. Rolf legte Ina auf den Tisch, spreizte ihr die Beine, zog ihr den Slip herunter ,sog kurz ihren Duft ein und kniete sich zwischen ihre Schenkel. Er fing an Inas frisch rasierte Muschi mit seiner Zunge zu bearbeiten und sie stöhnte auf .

„Ja leck mich du alter Sack. Lass deine Zunge an meiner Möse kreisen, lecke meine Fotze.“ Ina kam gleich auf Touren.

Nun fingen auch wir anderen an sich miteinander zu beschäftigen. Stephan nahm mich an die Hand und ging mit mir zur Couch. Er zog sich die Hose und den Slip runter, setzte sich hin und wies mir den Platz vor ihm zu. Ich kniete mich vor ihn hin, dann nahm ich seinen Schwanz in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Als er steif genug war beugte ich mich über seinen Schwanz und ließ ihn zwischen meinen sinnlichen Lippen verschwinden. Ich blies seinen Schwanz, meine Zunge war raffiniert und hatte ständig Übung darin. Ich bearbeitete mal seine Eichel, mal den Schaft. Lutschte und saugte so das ihm hören und sehen verging. Auch die Eier ließ ich nicht aus, ich nahm den Sack in den Mund und preßte die Eier sanft während ich daran lutschte.

Neben mir kniete inzwischen Ramona und machte alles mit Mikes Schwanz nach was mit ich Stephan veranstaltete. Wir lächelten uns zu und fast gleichzeitig standen wir auf und zogen uns nackt aus, wir wollten uns beide ficken lassen.

„ Kommt macht Platz ihr zwei!“ Befahl ich den beiden Kerlen auf der Couch. Wir beiden Frauen knieten uns auf die Couch Ramona streckte ihren Hinter ihnen entgegen. Mike, der sich am schnellsten ausgezogen hatte, nahm seinen Schwanz in die Hand, setzte ihn an Ramonas Schamlippen an und stieß ihn mit einem Ruck bis zum Anschlag in sie rein. Ramona stöhnte auf und warf den Kopf ins Genick. Ich dachte bei mir, das ich mich von diesem Schwanz auch noch ficken lassen würde. Das machte mich noch schärfer und ungeduldig raunte ich Stephan zu „ Nun fick mich endlich, wie lange soll meine Fotze noch auf deinen Schwanz warten.“

Schnell trat er hinter mich und schob seinen steifen Schwanz in meine nasse Lustgrotte.

„ Oh ja das ist es was ich heute gebraucht habe.“ stöhnte ich. Ramona neben mir stöhnte weil Mike immer härter und schneller in sie stieß, er war wohl ziemlich ausgehungert. Ich blickte so gut es ging bei Stephans stößen , zu meiner Schwägerin und sah wie Mike Ramona heftig durchfickte. Meine Fotze war von Stephans Schwanz gut gefüllt und versorgt. Seine Eier klatschten bei jedem Stoß an meinen Hintern. „Das ist gut so ja fick mich mit deiner Lanze“ stöhnte ich Stephan zu und leider spürte ich in diesem Momnet wie Stephan kam und seinen Samen in mich spritzte ,leider war ich noch nicht soweit gewesen. Neben uns waren Ramona und Mike ihrem Ziel auch ein großes Stück näher gekommen. Mike hatte seine Hände in Ramonas Hintern gekrallt und stieß wie wild in sie hinein. Ramona war laut am stöhnen und keuchen . Meine Schwägerin war richtig geil und sie stöhnte immer lauter bis es ihr schließlich mit einem Schrei kam. Schnell hatte Mike seinen Schwanz aus ihr gezogen. Wir tauschten wieder die Plätze ,Stephan und Mike saßen nun breitbeinig auf der Couch. Beim Stellungswechsel sah ich mich kurz um. Ina wurde gerade immer noch von Rolf gefickt. Sie lag weiterhin auf dem Tisch und er stand davor und stieß bequem in sie hinein und an ihrem Kopfende stand Franco und lies seinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden. Blasen konnte Ina auch sher geil . Marie saß bei Norman im Sessel auf dem Schoß , Nigel stand daneben und lies sich einen blasen. Das Sie dabei sichtlich Spaß hatten war an dem lauten stöhnen zu erkennen und den anfeuernden Rufen zu hören.

Als ich mich hinkniete ,war der Schwanz von Stephan von Ramona besetzt ,so das ich mir Mike seinen vornahm und ihm ihn wieder hart blies. Es dauert gar nicht lange da stand er ,was bei dem Alter von Mike ja auch zu Erwarten war, wieder richtig hart. Nachdem ich all meine Blaskunst an seinem Schwanz ausgeführt hatte und alle Spuren des Ficks mit Ramona abgeleckt hatte wollte ich seinen Schwanz in mir spüren, so stand ich auf , drückte ihn in die Lehne der Couch und stieg auf seinen harten Schwanz . Gebnüßlich ritt ich ihn, langsam hob und senkte ich meinen Unterleib auf seinem Schwanz, mal schneller ,mal langsamer. Ich genoß diesen Fick. Nachdem es Ramona endlich geschafft hatte das auch Stephan wieder konnte ,taten sie es uns nach und Ramona stieg auf Stephans Schoß. Wir ritten nebeneinander eine ziemlich lange Zeit auf den Schwänzen der beiden Kerle ohne das es zu einem Orgasmus kam ,immer wenn wir kurz davor waren unterbrachen wir das Spiel.

Es war bestimmt eine halbe Stunde des geilen fickens nebeneinander vergangen da spürte ich eine fremde Hand auf meinem Rücken . „ He ihr geilen Ficker wir wollen mal bei euch mitmachen“ Es war Rolf der mit steifem Schwanz hinter mir stand. „ Vier geile Weiber für sechs Kerle und jede anders ist doch saugeil. Komm meine Süße hast du es schon mal mit zweien gleichzeitig getrieben?“ fragte er geil Ramona. „ Oder willst du ein Sandwich ?“ frug er mich ,dabei lachten die Kerle. „ Eure zwei anderen Grazien werden gerade von Nigel und Franco gefickt. Hört ihr wie sie vor Geilheit quicken.“ Ohne lange zu Überlegen kam es vom mir „ Los fickt mich zusammen ihr Böcke.“ „ Na dann fickt uns im Sandwich wenn ihr könnt“ stöhnte auch Ramona auf Stephan. Schnell waren sich die Kerle einig und so trat Rolf hinter Ramona „ Los beuge dich nach vorn!“ befahl er der immer noch von Stephans Schwanz aufgespießten . Kurz hielt er inne „ Komm schau zu.“ befahl er mir „ Sieh wie ich deine Schwägerin in ihren breiten Arsch ficke.“ Er spuckte auf ihren Hintern ,verreib es kurz an ihrem Anus und schob ohne viel Feder lesens seinen doch recht imposanten Schwanz in ihren Anus. Ramona stöhnte laut auf und es dauerte ein paar Sekunden dann ging der süße Schmerz in totale Geilheit über. Norman ,der hinter mich getreten war ,hatte wohl etwas Hemmungen also half ich ihm , ich holte mir etwas Saft von vorn rieb über meinen Anus , packte den schmalen langen Schwanz und half ihm meinen Hintereingang zu füllen. Leider war er wirklich sehr schmal und lang so das ich ihm nach ein paar Stößen sagen musste ,das er nicht mehr auf ganzer länge in meinen Hintern stoßen sollte. Mike bei dem ich mehr oder weniger auf dem Schoß saß stöhnte unter der Last oder vor Geilheit . „ Ich kann so nicht ,steigt von mir runter“ kam es nach einer Weile von ihm.

Na da war mein Sandwich erst einmal gegessen und ich schaute noch kurz zu wie Ramona so richtig geil von zwei Seiten gefickt wurde. Sie schrie ihre Geilheit immer wilder heraus. Sie musste schon gekommen sein wie es schien doch die beiden liesen nicht von ihr ab.

Da ich ja noch nicht so richtig auf meine Kosten gekommen war , tippte ich Rolf an „ Komm Ramona hat genug von dir ,lass mal Norman seinen Schwanz in sie treiben und ich möchte deinen dicken Schwanz in meine Möse bekommen und vielleicht noch einen von hinten ,Komm fick mich! Ich bin geil auf deinen Schwanz!“

Wir machten also Bäumchen Wechsel dich. Ich lies mich jetzt von Rolf rannehmen.

„Knie dich auf alle Viere, du kleine Schlampe!“ befahl er mir, „ streck schön deinen Hintern raus ich will dich in deinen Arschficken.“ Ich tat ihm den gefallen und schon war er hinter mir und füllte mir meinen Hintereingang mit seinem Kolben.

Mike war vor mich getreten und hielt mir seinen schlaffen Pimmel vor das Gesicht. Schnell war er in meinem Mund und ich lutschte ihn hart. Rolf stieß wie ein verrückter in meinen Arsch, ich stöhnte so gut es mit Mikes Schwanz im Mund ging meine Lust heraus. Dann zog Rolf seinen Schwanz aus mir und kam nach vorn ,stieß Mike zur Seite und schob mir seinen Schwanz tief in den Rachen ,dabei presste er meinen Kopf ganz fest darauf und ich spürte das pulsieren seines Schwanzes und im gleichen Augenblick schoß ein Schwall heißen Spermas in meinen Rachen. Er presste meinen Kopf solange auf seinen Schwanz bis der letzte Tropfen seines Spermas von mir geschluckt wurde . Dann lies er von mir ab und Mike der seinen Schwanz neben uns gewichste hatte trat an seine Stelle und auch diese Sperma musste ich schlucken . Irgendwie hatten alle Kerle es mitbekommen ,das ich ihr Sperma schluckte , Rolf hielt mich am Boden kniend fest und einer nach dem anderen kam herüber, nachdem er seinen Schwanz aus der Fotze oder dem Arsch von Ramona ,Ina oder auch Marie gezogen hatte kurz bevor es ihm kam. Erst schob mir Stephan seinen Schwanz in den Mund und kam in kurzen Schüben , dann kam Nigel, dann Franco und am Schluß Norman .Ich musste all ihr Sperma schlucken ,erst danach lies Rolf mich los.. „ Na du geile Spermasau ,zufrieden mit unserem Cocktail. Hat noch einer Lust weiter zu ficken?“ fragte er in die Runde. „ Ja ich bin noch nicht befriedigt.“ antwortete ich. Doch keiner der Kerle konnte oder wollte noch ficken. So ein Mist dachte ich bei mir . Na wenigstens waren die anderen Frauen zufrieden dem was sie bekommen hatten.

Ramona meinte im Auto auf der Heimfahrt das sie lange nicht so geilen Spaß gehabt hatte und sie gerne noch öfters mit anderen Kerlen vögeln würde ,so lange dies jetzt noch ging. Wenn ich das nächste Mal was unternehmen wollte würde sie gerne wieder dabei sein. Na mal sehen .

 

 

 

 

 

 

 

 

sexyhans1
Geschrieben

Geil geschrieben wäre gerne dabei gewesen

×
×
  • Neu erstellen...