Jump to content

Der Stiefvater (teil 1)


Viper1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Steffi war inzwischen 28 , aber sie musste immer noch an ihren Stiefvater denken , der erste Mann , den sie geliebt hatte . Obwohl sie inzwischen verheiratet war , 2 Kinder hatte , und ihren Mann liebte , musste immer wieder an die Zeit damals zurueckdenken . Steffi war 15 , als ihr richtiger Vater starb , es war ein harter schlag fuer sie und sie musste oft nachts weinen , deshalb liess ihre Mutter sie weiter in ihrem Bett schlafen . Steffi gewoehnte sich an diese Gegebenheit, und wollte es nie mehr missen , diese naehe zu ihrer Mutter brachte ihr Staerke . Doch da kam ein anderer Mann in das Leben ihrer Mutter , sie war ungefaehr 17 , als ihre Mutter und der andere Mann heirateten und er bei ihnen einzog . Nun war natuerlich das muetterliche Bett voll , es war kann Platz mehr darin . Steffi fuehlte sich zurueckgesetzt , verstossen , doch nach einer weile gewoehnte sie sich wieder daran alleine zu schlafen . Ihr Zimmer lag genau neben dem Schlafzimmer ihrer Mutter und so bekam sie jeden Abend mit , was da alles geschah . Sie wusste nicht was es war , doch es erregte sie , und sie begann sich zu streicheln , mit ihren Haenden streichelte sie ueber ihren Koerper . Sie zerknitterte mit ihren zarten Haenden dabei ihr Nachthemd , und sie wusste bald , wo es ihr am besten war zu streicheln , wo sie die schoensten und staerksten Gefuehle hervorrief . Ihre Brueste waren nicht sehr gross , doch sie waren sehr empfindlich , wenn sie sich streichelte , streichelte sie erst mit beiden Haenden ihre Brueste , oh ja , das gefiehl ihr , und dann noch das Gestoehne aus dem elterlichen Schlafzimmer . Sie knief sich in ihre Warzen , bis diese Steif abstanden und begann sie dann hart zu massieren . Das Gefuehl des schmerzes und der Lust an dieser Prozedur toernte sie immer besonders an . Doch lange hielt sie es so nicht aus , ihr Haende waderten weiter hinunter , hinunter zu ihrer unberuehrten Lottusblume , welche sie mit einer Hand oeffnete und mit der anderen zwischen ihre Schamlippen fuhr . Sie spuerrte ihr Feuchtigkeit und Waerme immer wieder aufs neue , und immer wieder aufs erschauderte sie bei den ersten zarten Liebkosungen ihrer selbst . Doch es langte ihr bald nicht mehr , nur mit ihren Finger hindurchzufuhren , um ihre Waerme zu spueren , nein , mit der Zeit begann sie sich zu erforschen , immer wieder drang sie mit ihrem Finger in sich ein , und steigerte sich dann zu immer groesserwerdenden Gegenstaende , wie Kerzen oder aehnliches . Ja , mit der Zeit , wandelte sich ihr streicheln in eine Bedingungslose Onanie . Sie machte es jede Nach aufs neue bei dem Stoehnen ihrer Mutter und ihres Stiefvaters , es war eine richtige sucht . Aber mit der Zeit dauerte es immer laenger , einen Hoehepunkt zu erlangen , oft lag sie noch da und masturbierte und neben ihr war alles Still . Steffie hielt es dann eines Tages nicht mehr laenger aus , und Nachts , als ihr Stiefvater mit ihrer Mutter wieder anfing das Liebesspiel zu beginnen , schlich sie zu der Schlafzimmertuer und schaute hindurch . Das Licht war an , so dass sie alles sehen konnte , was darin passierte . Sie sah zum erstenmal einen Mann nackt , und sie sah sein Glied , es war nicht so glatt , wie die Kerzen wahren und wie sie es sich vorgestellt hatt , nein es war runzelig und hing an dem Koerper ihres Stiefvaters herunter . Ihre Mutter kniete vor ihm und begann sein Glied mit der Hand zu massieren und langsam richtet es sich auf . Steffi beobachtete fasziniert , wie die Runzeln verschwanden , und die Haut sich spannte . Dicke Adern traten hervor , und sie sah seine Eichel , dick geschwollen auf der Spitze seines Stabes glaenzte sie dunkelrot . Da nahm ihre Mutter den Pint ihres Stiefvaters in den Mund und begann an ihm zu lutschen , zu lecken , was ihr Stiefvater mit lautem stoehnen quitierte , anscheinend musste es ihm gefallen , was seine Mutter da mit ihrem Stiefvater machte . Unbewusst begann sie sich wieder zu streicheln , sie legte ihr Nachthemd ab und ihre Haende gleiteten ueber ihren Koerper und beruehrten alle Stellen ihres Koerpers . Waehrenddessen setzten ihre Eltern das Liebesspiel fort . Ihr Stiefvater hatte nun seinen Kopf zwischen den Schenkeln ihrer Mutter und begann sie ausgiebig zu lecken Ihre Mutter rief dabei solche sachen wie: Ja steck sie mir ganz tief ein , leck meinen Kitzler , mach schon , leck meinen Saft . Und diese Ausdruecke machten Steffi noch mehr an , ihre Bewegungen wurden heftiger . Und wieder war Stellungswechsel angesagt in dem Schlafzimmer . Ihr Stiefvater lag nun auf dem Ruecken und sein Schaft schaute senkrecht in dir Hoehe , dann man ihre Mutter dazu und setzte sich darauf . Steffi konnte genau sehen , wie der Stab tief in die Grotte ihrer Mutter eindrang . Steffis Mutter begann sich rhytmisch zu bewegen , ihr Koerper hob und senkte sich auf dem Koerper ihres Stiefvaters und es schien beiden zu gefallen , was sie da machten . Nach einer weile schrie ihre Mutter lauthals heraus , das es ihr kommen wuerde , woraufhin ihr Stiefvater seinen Becken entgegen der Bewegungen ihrer Mutter bewegte . Schliesslich schrie ihre Mutter leise auf und sank auf ihrem Stiefvater zusammen . Dieser rollte seine Mutter von sich runter und zog diese zur Bettkante in Richtung Tuer . Er nahm die Beine ihrer Mutter und drueckte sie weit in Richtung Oberkoerper ihrer Mutter . Steffi konnte die Grotte ihrer Mutter sehen wie sie feucht glaenzte und leicht geoefnet war . Da durchzuckte Steffi ein Orgasmus , und sie haette beinahe einen Schrei losgelassen , konnte sich aber noch rechtzeitig auf die Lippen beissen . Normalerweise waere sie jetzt wieder ins Bett gegangen , doch was sie sah faszinierte sie . Ihr Stiefvater rieb die Rosette ihrer Mutter , die deutlich zu sehen war , mit dem Liebessaft ihrer Mutter ein , und dann ploetzlich ohne Vorwarnung seinen Pint zu versenken . Mit langen festen Stoessen fuhr sein Glied in der Rosette ihrer Mutter ein und aus . Fasziniert folgte sie diesem Schauspiel Nun sagte auch Stiefvater , das es ihm kommen wuerde und das er ihr alles in ihren Darm spritzen wollte . Was wollte er ihr in den Darm ihrer Mutter spritzen fragte sie sich , doch da stoehnte ihr Stiefvater laut und sie sah , wie etwas weisses aus dem Darm ihrer Mutter an seinem Schaft vorbeifloss und dann langsam zwischen ihren Pobacken aufs Bett floss . Was war das fragte sich Steffi und ging ins Bett . Ihr Nachthemd hatte sie inzwischen wieder angezogen und ueberlegte , ob es schoen war , wenn man etwas in die Rosette bekam . Ueber den Gedanken schlief sie ein Ja zu damaligen Zeit hatte sie noch etwas mit einem Mann und sexuelle Aufklaerung fand bei ihr auch nie statt . Heute weiss sie was Sache ist Steffi musste drueber lachen ueber ihre damalige unschuld , die sie eigentlich war . In der Nacht traeumte Steffi immer wieder von dem Pint ihres Stiefvaters , er war groesser und dicker als die Kerzen , die sie bisher benutzt hatte , und er bestimmt nicht so glatt . Immer wieder hatte sie das Bild vor Augen , wie die Runzeln verschwanden , die Haut sich spannte und dicke Adern auf seinem Glied hervortraten . Am naechsten Abend wollte sie das gesehene nocheinmal in ihrem Zimmer durchgehen . An die Stelle ihrer Mutter trat sie , sie stellte sich vor , wie sie sein Glied in den Mund nahm , wie das wohl schmeckte fragte sie sich immer wieder , waehrend mit einer Kerze rhytmisch in ihren Mund rein und raus fuhr . Dann richtete sie sich auf und schob sich die Kerze in ihre warme geuchte Lusthoehle und ritt auf ihr , bis eine Orgasmus ihren Koerper durchfuhr . Sie rammte sich die Kerze tiefer als bisher hinein , so dass sie den Boden unter ihren Beinen verlor und in ihre Kissen fiehl . Nach kurzer Pause , wollte sie sich die Kerze nun auch in ihre Rosette einfuehren . Sie nahm etwas Babycreme und massierte sich damit ihre Rosette ein , ihre Beine hatte sie an ihre Brust heran angezogen . Wie sie so mit ihrem Finger die Rosette gruendlich einschmierte empfand sie ein Kribbeln , ein angenehmes Kribbeln und sie spuerrte , wie sich das Kribbeln ueber ihren ganzen Koerper ausbreitete , ja es durchflutete ihren ganzen Koerper .


Geschrieben

Viper, nicht schlecht. Da wird man richtig spitz.

Weiter so.


  • 1 Monat später...
Geschrieben

Da kann man sich dem Lob vom Schlumpfpapa nur anschließen.


Geschrieben

Ich würde ja gerne eine Bewertung abgeben. Aber ich weigere mich die Geschichte zu lesen. Baue doch bitte ein paar Absätze ein. Dann werde ich auch umgehend lesen und bewerten.

LG Sascha


  • 12 Jahre später...
Geschrieben

ja nicht schlecht erzählt und das mit den absätzen ist richtig die fehlen einfach

  • 2 Jahre später...
Geschrieben

Eine sehr schöne Geschichte, ganz wunderbar geschrieben.

Geschrieben

Schön geschrieben wann geht es weiter

  • 4 Wochen später...
×
×
  • Neu erstellen...