Swingerclubs, Sex-Parkpätze, Saunas in Deiner Region

Fragen & Diskussionen über schwul

  • Seit einiger Zeit fällt mir vermehrt auf, das hier fast alle Männer, wenn sie einen Schwanz sehen, ihn blasen wollen. Sind hier die meisten Männer Bi oder wollen sie so an die Frau eines Paares ...
    • 209 Antworten
      • 33
      • Gefällt mir
  • Hetero, Bi oder schwul ???

    SEX ist SEX. Warum verstehen es soooooooooo viele Leute nicht: man muss weder schwul noch Bi sein um Sex mit einem gleichgeschlechtlichen Mensch zu haben. Es geht NUR ums Sex. Bi-Sexuell bedeutet ic ...
    • 229 Antworten
      • 26
      • Gefällt mir
  • Gelöschtes Mitglied

    Bin ich gleich schwul?

    Ich war am Wochenende bei einem Kumpel, den ich schon seit Jahren kenne und irgendwie ist es passiert. Ich hab ihm einen geblasen was mach ich nun? ...
    • 84 Antworten
  • Ähnliche Vorlieben wie schwul

    Kaum ein Wort hat in den vergangenen Jahren für eine derartige Begriffsverwirrung gesorgt, wie der Mitte der 1990er Jahre geprägte Ausdruck Metrosexualität. Ursprünglich von dem britischen Journalisten Mark Simpson ins Leben gerufen setzt sich das Wort Metrosexualität aus metropolitan, für weltmännisch, und heterosexuell zusammen. Gemeint sind Männer, die ganz bewusst Wert auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild legen, sich modebewusst kleiden, Schmuck tragen und viel Zeit für die Körperpflege aufwenden. Maniküre, Pediküre und auch Intimrasur gehören für Metrosexuelle somit zum täglichen Leben. Da dieses Verhalten eher der holden Weiblichkeit zugeordnet wird, gerieten metrosexuelle Männer schnell in den Verdacht homosexuell zu sein. Tatsächlich aber bezeichnet Metrosexualität keine sexuelle Orientierung oder Präferenz, sondern den Lebensstil einer Person. Grundsätzlich, und dem Verhalten nach, müsste man natürlich auch viele homosexuelle Männer mit dem Attribut der Metrosexualität versehen, da auch die meisten Schwulen sehr körper- und modebewusst sind. Frauen sind per se nicht metrosexuell, da Frauen ohnehin großen Wert auf Kleidung und Aussehen legen. Metrosexuelle Männer nähern sich der weiblichen Seite an, indem sie "typisch frauliches Verhalten" in Bezug auf Kleidung und Körperpflege kopieren. Bekannte Beispiele für metrosexuelle Männer sind Brad Pitt oder David Beckham. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Erotische Kunst, Fotografieren, Körperbehaarung, Poppen
    Im Pornofilm werden sexuelle Aktionen in aller Deutlichkeit gezeigt. Pornos haben das Ziel, den Zuschauer sexuell zu stimulieren, also zu erregen oder geil zu machen. Relativ harmlose Sexfilme werden im allgemeinen Sprachgebrauch Erotikfilme oder Softpornos genannt. Diese Art von Pornos können auch in “normalen” Kinos oder im Fernsehen gezeigt werden. In Softpornos wird meist auf das intensive Zeigen der Geschlechtsteile in Aktion verzichtet. Welche Arten von Pornofilmen gibt es? Inzwischen gibt es für jede, aber auch wirklich jede sexuelle Vorliebe ein unendlich umfangreiches Angebot an Pornos. Sie lassen an Direktheit keine Wünsche offen. Viele Pornofilme entstehen mit bezahlten Pornodarstellern und Darstellerinnen unter professionellen Drehbedingungen. Dazu gehört z.B. optimales Licht, ansprechende Dekoration, fachliche Kameraführung usw. Die Darsteller für diese Produktionen werden nach den körperlichen Eigenschaften ausgewählt, die dazu in der Lage sind, die angestrebte Zielgruppe sexuell anzuheizen. Beispielsweise können das für Männer Frauen mit großen Brüste, ausladendem Hintern, sinnlichen Lippen usw. sein. Die Produzenten erhoffen sich mit attraktiven Männerkörpern und XXL-Schwänzen auch bei den weiblichen Zuschauern zu punkten. Ob das so einfach klappt, sei dahingestellt. Jedenfalls scheinen Frauen und Männer unterschiedliche Pornos zu bevorzugen. Frauen lieben es, wenn die Aktion in einer Rahmenhandlung eingebettet ist. Für Männer kann es hingegen schnell zur Sache gehen, ohne viel Drumherum. Amateurpornos Beliebt sind auch Sexvideos, die von Amateuren aufgenommen wurden. Teilweise sind das im privaten Umfeld gedrehte Filme oder mit versteckter Kamera an öffentlichen Orten, wie Toiletten oder Parks, aufgenommene Videos. Die gefilmten Personen wissen oft nicht, dass sie bei ihren sexuellen Handlungen aufgenommen werden. Technisch und darstellerisch sind diese Pornostreifen wenig brillant. Sie finden ihre Fans eher durch ihre ungekünstelte Authentizität und Natürlichkeit. Pornos sind nicht nur für Männer Die meisten Pornofilme zielen darauf ab, Männer sexuell zu stimulieren. Da wird dann wenig Wert auf eine Rahmenhandlung gelegt. Meist kommen die Protagonisten schon nach wenigen Sekunden direkt zur Sache. Und die Sache heißt poppen, ficken, rammeln, bumsen, vögeln, penetrieren… Oral, vaginal oder anal. Die Kamera zeigt dabei möglichst oft die Geschlechtsteile der Mitwirkenden in Großaufnahmen. In letzter Zeit werden aber auch vermehrt spezielle Pornofilme von Frauen für Frauen produziert. In diesen Videos nimmt die Rahmenhandlung einen breiteren Raum ein und die sexuellen Bedürfnisse der Frauen rücken in den Vordergrund. Pornofilme sind nicht nur bei Singles oder bei der Selbstbefriedigung beliebt, sondern auch bei Paaren. Viele Paare stimulieren ihr Sexleben durch das gemeinsame Betrachten von Pornos und holen sich dort auch so manche Inspiration. Wo kann man Pornofilme anschauen? Seit 1975 ist das Zeigen von Pornos in Deutschland nicht mehr strafrechtlich verboten. Erwachsene können sich jederzeit Pornofilme kaufen, in Videotheken ausleihen oder im Internet anschauen. In öffentlichen Pornokino lassen sich Sexfilme alleine oder gemeinsam mit anderen betrachten. Oft animiert dort ein Sexfilm die Zuschauer zur Masturbation direkt vor Ort, also öffentlich oder in abschließbaren Kabinen. In Pornokinos nutzen einige Konsumenten die Möglichkeit, sich sexuell anzuregen, also aufzugeilen und dann miteinander an Ort und Stelle sexuell zu entspannen. Foto Pixelio: Sturm
    In vielen Ländern gehört der Gang in die Sauna zum Wellness-Programm. Nicht immer, aber sehr oft, sind die Saunabesucher unbekleidet. Die Nacktheit der Geschlechtsteile kann auf einen selbst und auf andere Gäste eine erregende Wirkung haben. In vielen gemischten Saunen treffen sich Männer und Frauen. Das, und die schweißtreibende Situation, kann die erotischen Gedanken und Sex-Fantasien erst richtig hoch kochen lassen. Wer seine sexuellen Wünsche in der Sauna ausleben will, sollte sich zunächst mit Blicken diskret und feinfühlig "rantasten". Wird das nicht erwidert, gleich die Avancen abbrechen, damit sich keine Gäste durch Lüsternheit belästigt fühlen. Auf Poppen.de findest du viele Tipps und die besten Adressen für deinen erotischen Sauna-Besuch.

    Swingerclubs