Fragen & Diskussionen über frivoles ausgehen

  • Frivoles Ausgehen in OWL

    Kennt jemand eine Bar eine Kneipe oder sonstige Lokale in OWL, wo man als Paar frivol ausgehen kann und auch mal mehr nackte Haut zeigen kann? ...
    • 41 Antworten
      • 32
      • Gefällt mir
  • Hallo Comunity Kennt jemand eine Kneipe, Bar oder ähnliches in Halle / Saale, wo frivoles ausgehen gemacht werden kann. Ich suche für ein Paar, das gern mal etwas freizügig in einer Gastst ...
    • 19 Antworten
      • 9
      • Gefällt mir
  • Frivoles Ausgehen - Outfit

    Immer mal wieder fallen mir hier Anzeigen auf, in denen ein Mann eine Frau sucht zum frivolen Ausgehen. Ich gehe gern ein wenig frech aus... Nun steht in den Anzeigen sehr häufig der Wunsch, wie ...
    • 82 Antworten
      • 20
      • Gefällt mir
  • Ähnliche Vorlieben wie frivoles ausgehen

    Frivoles (Synonyme: anrüchig, anstoßerregend, anstößig, anzüglich, doppeldeutig) Ausgehen ist ein Trend der hauptsächlich von langjährigen Paaren gelebt wird um ihrer erotischen Beziehung frischen Wind zu geben. Je nach persönlichem Geschmack gibt es folgende Varianten, die aber meist als Mischformen auftreten: Man geht gemeinsam aus, wobei die Frau provokant richtig sexy Klamotten trägt, die eigentlich schon etwas „über die Stränge schlagen“: extrem kurze Miniröcke, die den halben Hintern sehen lassen (besonders beim Treppen steigen) zu High Heels oder Oberteile aus Netz oder Spitze, die mehr offenbaren als verhüllen.
    Die Filme in denen es zum Sex im Fahrstuhl kommt sind Legende. Ob Michael Douglas als Schauspieler oder Guy Ritchie als Regisseur – dieses Thema ist cineastisch gesehen einfach ein Dauerbrenner. Doch was veranlasst Menschen tatsächlich, es in einem Fahrstuhl zu treiben? Nun, zu allererst muss da natürlich die Gefahr "… erwischt zu werden …", genannt werden. Betroffene Männer und Frauen gaben bei späteren Ermittlungen immer wieder zu Protokoll, dass es gerade dieser besondere Nervenkitzel ist, der sie zum Sex im Fahrstuhl veranlasst hat. Denn immerhin kann es sich hierbei um Erregung eines öffentlichen Ärgernisses handeln, was nach wie vor strafrechtlich relevant sein kann. Hierfür muss sich der unfreiwillige Augen- oder Ohrenzeuge nur belästigt fühlen, die Polizei alarmieren und Anzeige erstatten. Nach Paragraph 183a StGB kann dieses Vergehen mit Gefängnis bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe geahndet werden. Auf diese Art und Weise kann Sex im Fahrstuhl recht teuer werden. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Am Arbeitsplatz, Exhibitionismus, Poppen, Quickies
    Swinger (engl.: to swing - „schwingen, hin- und herbewegen“) sind Menschen, die ihre Sexualität frei von gesellschaftlichen Normen und Moralvorstellungen ohne Einschränkung mit verschiedenen und beliebig vielen Partnern, auch völlig Fremden, ausleben. Swinger leben zwar auch in Partnerschaften, allerdings nicht unter dem Gesichtspunkt der Monogamie. Als Treffpunkte unter Gleichgesinnten haben sich kommerzielle Swingerclubs und private Swingerpartys oder -Treffen etabliert. Hier praktizieren Swinger Partnertausch und Gruppensex, wobei Exhibitionismus und Voyeurismus zu den sexuellen Präferenzen der Swingergemeinde zu zählen sind. Im Gegensatz zu Anhängern der Polygamie beschränken Swinger ihr promiskuitives Verhalten rein auf die Sexualität. Andere zwischenmenschliche Werte wie Freundschaft und Liebe haben zwischen den Beteiligten eine untergeordnete Rolle oder sind gänzlich unerwünscht. Swinger-Kontakte sind von der zwischenmenschlichen Qualität her mit einem One-Night-Stand zu vergleichen. Als Sexualverhalten hat das Swingen eine lange Tradition. Erste Zeugnisse geben uns Berichte der ausschweifenden Orgien im alten Rom oder die Kultur der Mätressen und Konkubinen im Barock. Als gesellschaftliche Strömung etablierte sich das Swingen aber erst Mitte des 19. Jahrhunderts und hat ihren Ursprung in der U.S. Air Force. Im zweiten Weltkrieg versprachen sich die Soldaten in jeglicher Hinsicht (auch sexuell) für die Ehefrauen der gefallenen Kameraden zu sorgen. Amerikanische Medien bezeichneten diese Idee bald als „wife-swapping“ (Frauen-Tausch). Während der sexuellen Revolution in den 1960er Jahren gründeten sich dann erste Swinger- Organisationen und mittlerweile hat die Bewegung eine weltweite Anhängerschaft, wenn auch hauptsächlich im westlichen Teil. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Freie Liebe, Polyamorie, Frau-Frau-Mann, Mann-Mann-Frau, Sandwich, Swingerclubsuche

    Swingerclubs