Fragen & Diskussionen über gay treffen

  • Hi, bin neu und wollte mal wissen ob es in Bottrop auch noch Outdoor Treffen gibt wie zb. In Wäldern und Umgebung. Ps: vorallem auch in wärmeren Zeiten wieder ...
    • 7 Antworten
      • 1
      • Gefällt mir
  • Ähnliche Vorlieben wie gay treffen

    Im Pornofilm werden sexuelle Aktionen in aller Deutlichkeit gezeigt. Pornos haben das Ziel, den Zuschauer sexuell zu stimulieren, also zu erregen oder geil zu machen. Relativ harmlose Sexfilme werden im allgemeinen Sprachgebrauch Erotikfilme oder Softpornos genannt. Diese Art von Pornos können auch in “normalen” Kinos oder im Fernsehen gezeigt werden. In Softpornos wird meist auf das intensive Zeigen der Geschlechtsteile in Aktion verzichtet. Welche Arten von Pornofilmen gibt es? Inzwischen gibt es für jede, aber auch wirklich jede sexuelle Vorliebe ein unendlich umfangreiches Angebot an Pornos. Sie lassen an Direktheit keine Wünsche offen. Viele Pornofilme entstehen mit bezahlten Pornodarstellern und Darstellerinnen unter professionellen Drehbedingungen. Dazu gehört z.B. optimales Licht, ansprechende Dekoration, fachliche Kameraführung usw. Die Darsteller für diese Produktionen werden nach den körperlichen Eigenschaften ausgewählt, die dazu in der Lage sind, die angestrebte Zielgruppe sexuell anzuheizen. Beispielsweise können das für Männer Frauen mit großen Brüste, ausladendem Hintern, sinnlichen Lippen usw. sein. Die Produzenten erhoffen sich mit attraktiven Männerkörpern und XXL-Schwänzen auch bei den weiblichen Zuschauern zu punkten. Ob das so einfach klappt, sei dahingestellt. Jedenfalls scheinen Frauen und Männer unterschiedliche Pornos zu bevorzugen. Frauen lieben es, wenn die Aktion in einer Rahmenhandlung eingebettet ist. Für Männer kann es hingegen schnell zur Sache gehen, ohne viel Drumherum. Amateurpornos Beliebt sind auch Sexvideos, die von Amateuren aufgenommen wurden. Teilweise sind das im privaten Umfeld gedrehte Filme oder mit versteckter Kamera an öffentlichen Orten, wie Toiletten oder Parks, aufgenommene Videos. Die gefilmten Personen wissen oft nicht, dass sie bei ihren sexuellen Handlungen aufgenommen werden. Technisch und darstellerisch sind diese Pornostreifen wenig brillant. Sie finden ihre Fans eher durch ihre ungekünstelte Authentizität und Natürlichkeit. Pornos sind nicht nur für Männer Die meisten Pornofilme zielen darauf ab, Männer sexuell zu stimulieren. Da wird dann wenig Wert auf eine Rahmenhandlung gelegt. Meist kommen die Protagonisten schon nach wenigen Sekunden direkt zur Sache. Und die Sache heißt poppen, ficken, rammeln, bumsen, vögeln, penetrieren… Oral, vaginal oder anal. Die Kamera zeigt dabei möglichst oft die Geschlechtsteile der Mitwirkenden in Großaufnahmen. In letzter Zeit werden aber auch vermehrt spezielle Pornofilme von Frauen für Frauen produziert. In diesen Videos nimmt die Rahmenhandlung einen breiteren Raum ein und die sexuellen Bedürfnisse der Frauen rücken in den Vordergrund. Pornofilme sind nicht nur bei Singles oder bei der Selbstbefriedigung beliebt, sondern auch bei Paaren. Viele Paare stimulieren ihr Sexleben durch das gemeinsame Betrachten von Pornos und holen sich dort auch so manche Inspiration. Wo kann man Pornofilme anschauen? Seit 1975 ist das Zeigen von Pornos in Deutschland nicht mehr strafrechtlich verboten. Erwachsene können sich jederzeit Pornofilme kaufen, in Videotheken ausleihen oder im Internet anschauen. In öffentlichen Pornokino lassen sich Sexfilme alleine oder gemeinsam mit anderen betrachten. Oft animiert dort ein Sexfilm die Zuschauer zur Masturbation direkt vor Ort, also öffentlich oder in abschließbaren Kabinen. In Pornokinos nutzen einige Konsumenten die Möglichkeit, sich sexuell anzuregen, also aufzugeilen und dann miteinander an Ort und Stelle sexuell zu entspannen. Foto Pixelio: Sturm
    Wachsspiele kommen aus dem Sadomaso- Bereich und werden dort, genauso wie das erotische Spiel mit Eiswürfeln als Einstiegsvergnügen gehandelt. Das Wachs wird dabei vom Top mit unterschiedlich starken Kerzen aus verschiedenen Höhen auf diverse Körperteile des Bottom getropft. Leicht verletzbare Körperteile wie Gesicht und Augen werden normalerweise ausgelassen. Beliebter und unempfindlicher sind Brüste, Po und Geschlechtsteile, aber auch Bauch und Beine. Beim Auftreffen verursachen die Tropfen je nach Wachsqualität, Kerzendicke und Tropfhöhe einen erregenden Schmerz von angenehm lauwarm bis stechend heiß. Bienenwachs erhitzt beispielsweise relativ stark (bis 60 ºC). Eine dünnere Kerze verursacht kleinere Tropfen und je tiefer das Wachs fällt, desto stärker kühlt es ab. Beim sogenannten „Pooling“ (von engl. Pool) wird das Wachs eine Weile in der Kerze geschmolzen und dann gesammelt heraus gegossen. Für die Verwendung von Teelichtern, deren Wachs nicht so stark erhitzt, empfiehlt sich eine Wachskanne, da diese Kerzenart komplett schmilzt und so schwerer zu dosieren ist. In Sexshops gibt es aber auch spezielle Kerzen, die einen niedrigeren Schmelzpunkt haben, so dass dieses Kerzenwachs eine geringe Temperatur hat. Ansonsten eignen sich alle möglichst nicht parfümierten und ungefärbten Haushaltskerzen für das lustvolle Vorhaben. Wenn man es richtig macht, entstehen auf der Haut leichte Rötungen, die nach einigen Minuten abklingen, jedoch keine Verbrennungen. Wenn sich nach einiger Zeit eine Wachsschicht auf der Haut gebildet hat, kann diese entweder herunter gebrochen oder mit einem Stock oder Gerte heruntergeschlagen werden. Behaarte Körperpartien lassen sich leichter vom Wachs befreien, wenn man vorher etwas Frischhaltefolie darüber legt. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Augen verbinden, BDSM, FesselspieleFot Pixelio Verena N.
    Die Hoden sind ein paarweise angelegtes männliches Geschlechtsorgan, das für die Produktion der Spermien verantwortlich ist. Damit sind diese Keimdrüsen extrem wichtig für die Fortpflanzung. Ihr weibliches Pendant sind die Eierstöcke. Im Gegensatz zu diesen setzt die Produktion der Samenfäden nicht mit einem bestimmten Alter aus. Sodass Männer bis ins hohe Alter hinein zeugungsfähig bleiben. Doch in den Hoden werden darüber hinaus auch bestimmte männliche Hormone, unter anderem das Testosteron produziert. Dieses bestimmt das männliche Verhalten und Aussehen in außergewöhnlich starker Art und Weise. So sind Aggression, Bartwuchs und Stimme direkt von der Testosteron Produktion abhängig. Daher rührt auch die "Verfraulichung" kastrierter Männer, wie wir sie zum Beispiel von den Eunuchen her kennen. Die Hoden sind äußerst empfindliche Organe, die mit starken Schmerzen auf Druck oder Schlageinwirkungen reagieren. Jeder Mann, der schon einmal Fußball gespielt hat und den Lederball in seine "Glocken" geschossen bekommen hat, kann ein Lied davon singen. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Natursekt, Oralsex, Schwänze, Unbeschnitten

    Sex Treffpunkte