Ich bin Markus 40 Jahre jung, 181 klein und 75kg leicht...und komme aus Gelsenkirchen Hassel...
Bin schlank, gesund sauber und sehr gepflegt...und sehe wie ich denke, recht gut aus und bin vorzeigen und sehr Straßentauglich...habe ein Intim Piercing ein Prince Albert Piercing vorne im Schwanz...den ich aber jederzeit sofort rausnehmen kann...
Bin gebräunt und an Brust, Bauch, Schwanz, Sack und Poloch rasiert..und immer gespült...
Bin in allem aktiv und passiv, lasse mich auch gerne mal von ihr Anal verwöhnen...egal ob mit den Fingern oder nem Strap On...ist kein muß, kann/könnte aber gemacht werden wenn du das magst...
Suche halt einfach eine nette Frau die ein wenig zu mir passt (also körperlich) sie kann auch gerne was mehr auf den Rippen haben..für die
Dark Night Sexparty -
ab 12:00 Uhr in Bottrop in der Spielwiese.
Bei uns gehen heute nicht nur fast alle Lichter aus, heute ist dazu auch noch hüllenlos angesagt...
Wir wären also im Dunkeln die ganze Zeit nackt, man kann dann auch von anderen befummelt werden, das ist nicht auszuschließen...
Bezahle natürlich den Paar Eintritt, obwohl du als Dame umsonst rein kommst, möchte aber gerne mit einer Begleitung dort hin um das mal zusammen auszuprobieren.
Kann auch die 39 Euro für mich alleine bezahlen wollte es halt mit ner netten Sie ausprobieren wie es ist...
Vielleicht könntest du mich auch abholen, bezahle dir auch das Spritgeld das ist auch klar...
Habe zwar seit Dienstag eine Knie Verletzung, bin mir trotzdem sicher das dabei alles klappt....lach...das geht immer oder...grins...
Würde mich freuen von dir zu hören und zu lesen...kannst mich gerne anrufen oder mir schreiben What's App oder ähnlichem...015234235946
Hoffe es meldet sich eine nette Frau/Dame...freue mich von dir zu hören

Lieben Gruß Markus

Club, Pornokino und Saunabesuche25km um Gelsenkirchen vor 4 Jahren

Ähnliche Vorlieben wie groser schwanz

Es gibt wohl kein Sexualorgan, über das so viel nachgedacht, geschrieben und gestritten wird, wie über den Penis. Soll er nun groß und kräftig oder klein und fleißig sein? Beschnitten oder mit Vorhaut? Gerade oder gebogen? Die Litanei an Fragen ließe sich problemlos weiter fortsetzen. Und wie immer in solchen Fällen sind die Lager gespalten. So gibt es Frauen denen kann das Glied ihres Partners gar nicht groß und dick genug sein, obwohl die menschliche Vagina in der Regel lediglich eine Länge zwischen acht und zwölf Zentimeter Länge aufweist. Andere Vertreterinnen der holden Weiblichkeit schwören hingegen auf Technik und Einfühlungsvermögen und halten die Diskussionen über die Länge von Schwänzen für pure Zeitverschwendung. Das Gleiche gilt für die Fragen ob ein Penis gerade oder gebogen, beschnitten oder unbeschnitten, sein soll. Im ersten Fall geht es um Dinge wie die G-Punktstimulation und das perfekte Ausfüllen der Vagina im Allgemeinen. Im zweiten Fall hingegen spielen hygienische und ästhetische Gesichtspunkte eine entscheidende Rolle. Letztendlich muss jede Frau diese Aspekte für sich entscheiden. Und obwohl viele Frauen in Bezug auf den Penis ihres Partners Präferenzen haben, scheint es grundsätzlich so, dass nicht Form, Größe oder Beschaffenheit auschlaggebend sind. Denn dass eine Frau sich von ihrem Partner trennt, oder gerade begonnene sexuelle Handlungen abbricht, weil ihr das Glied des Mannes nicht gefällt, gehört zu den Geschichten von denen man nur ausgesprochen selten hört. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Beissen, Oralsex, Sperma, Spermaspiele
Obwohl es in den verschiedensten Religionen der Welt vorgeschrieben ist, sich beschneiden zu lassen, sind es immer mehr vor allem junge Männer, die heute lieber unbeschnitten durch das Leben gehen. Der Trend geht eindeutig weg von der klassischen Beschneidung, wobei dem Mann meist schon im Babyalter die Vorhaut entfernt wird, hin zum unbeschnittenen Penis, bei dem die Eichel auf natürliche Art und Weise von der Vorhaut bedeckt wird. Wenn man sich dabei auf diverse Studien verlassen darf, ist dies vor allem eine gute Nachricht für die Frauen auf dieser Welt, denen ein unbeschnittener Penis bei weitem lieber ist, als ein traditionell beschnittener. Hat man früher vor allem mit dem Aspekt der medizinischen hygienischen Betrachtungsweise argumentiert, können die älteren Männer heute immer weniger junge Männer dazu „überreden“ ihre männlichen Nachkommen der Prozedur der Vorhautentfernung zu unterziehen. In den wenigsten Fällen ist dies auch medizinisch erforderlich. Derzeit kann man sagen, dass rund 30 Prozent der Männer weltweit beschnitten sind, diese Zahl ist allerdings stark rückläufig. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Hoden, Oralsex, Schwänze, Sperma
Die Beschneidung des männlichen Penis, medizinisch Zirkumzision genannt, wird nachweislich bereits seit Tausenden von Jahren praktiziert. Bereits im Alten Testament wird von der Beschneidung Isaaks durch Abraham berichtet und die ältesten Zeugnisse dieses Eingriffes im alten Ägypten datieren aus dem Jahre 2420 vor Christi Geburt. Heute stellt die Zirkumzision sogar den häufigsten chirurgischen Eingriff weltweit dar, denn immerhin ist über ein Viertel der männlichen Weltbevölkerung beschnitten. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer radikalen (vollständigen) und einer vorhauterhaltenden (teilweisen) Zirkumzision. Als Gründe für eine Beschneidungen kommen neben medizinischen Indikationen, wie einer Phimose oder einem Frenulum breve kulturelle Aspekte in Betracht. Bei einer Phimose handelt es sich um eine Vorhautverengung und unter Frenulum breve versteht man ein verkürztes Vorhautbändchen. Bei diesen beiden Indikationen ist eine Zirkumzision die angebrachte medizinische Lösung. Außerdem verhindert eine Beschneidung des Penis die Bildung vom Smegma und trägt damit zu einer fortschrittlichen Sexualhygiene bei. Neben der medizinischen Indikation werden Beschneidungen auch aus religiösen oder kulturellen Gründen vorgenommen. So ist die Zirkumzision in zwei großen Weltreligionen, dem Judentum und dem Islam, zentraler Bestandteil der Religionszugehörigkeit. In den USA sowie in vielen Ländern des Commonwealth werden überproportional viele Beschneidungen vorgenommen. Ursprung hierfür liegt allerdings in einer sexualfeindlichen Überlegung aus dem 19. Jahrhundert. So sollte die Beschneidung des Penis zu einer Eindämmung der Masturbation dienen. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Hand Job, Hoden, Schwänze, Selbstbefriedigung

Dates