Jump to content
Dark_Side

Hochzeit des Patenkinds, wieviel gibt man heute so?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Murksel, so schwer ist das doch nicht! Hast kohle wie heu, lass was springen (400/600/ oder setz noch ne null ran)... bist du normalo, dann gib 150/200 takken und sollte dich der Gerichtsvollzieher jagen, gib wenigstens 50ig. Paar nette Worte auf die Karte und ab zur Hochzeit. Karte übergeben Saufen magen übergeben;) in diesem sinne

_tobias_
Geschrieben

Als normaler Gast gibst du so viel, wie du als Gast ungefähr kostest (Mal aus dem Bauch raus schätzen) – da ist man schnell bei 100 €, vor allem, wenn man leidenschaftlich Alkohol trinkt. Da es aber dein Patenkind ist, würde ich mich nicht lumpen lassen. Da ist eher deine finanzielle Situation entscheidend. Als Faustregel würde ich sagen: Ein kleiner Urlaub sollte dafür schon drin sein. Ich glaub, wenns mein Patenkind wäre, würde ich 1000 bis 1500 € ausgeben.

  • Gefällt mir 1
EvoVII
Geschrieben

65€ kostet min. 1 Gast nach oben keine Grenze. Natürlich hängt es von den finanziellen Möglichkeiten ab. Normal sind bei ner Hochzeit für einen Paten. 100 bis 250 dann sollte aber auch ende sein. Die 4stelligen liegen dann schon eher bei der Familie Eltern, Großeltern etc. Geld ist mit Sicherheit nicht verkehrt als Wunsch weil ne Hochzeit eben auch einiges kostet. Meistens wenn man nicht grad aus einer wohlhabenden Familie kommt deckt die Summe der Geldgeschenke die Kosten der Hochzeit. Was auch nen schönes Geschenk ist ausgefallen für die eigene gemeinsame Wohnung. Mondgrundstück schenken. Kommt super an auf ner Hochzeit und sorgt für Gespräche. Und hängt später mit Sicherheit in der Wohnung an der Wand und es wird oft an dich gedacht. Dazu kannst dann immer noch 100 Euro packenund hast allen ein bleibendes Geldgeschenk voraus.

Dark_Side
Geschrieben

Also, den beiden mangelt es an nichts. Ihre Eltern sind sehr wohlhabend. Ihr Vater verdient mehr als unsere Bundesmutti. Zur Konfi habe ich damals 200 gegeben. Zum 18. habe ich den Führerschein finanziert und für die ersten beiden Jahre die KFZ-Vers. - und Steuern übernommen.

Die Idee mit dem Mondgrundstück,  die hat was.

elegance4u
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Dark-Moon:

Also, den beiden mangelt es an nichts. Ihre Eltern sind sehr wohlhabend. Ihr Vater verdient mehr als unsere Bundesmutti. Zur Konfi habe ich damals 200 gegeben. Zum 18. habe ich den Führerschein finanziert und für die ersten beiden Jahre die KFZ-Vers. - und Steuern übernommen.

Die Idee mit dem Mondgrundstück,  die hat was.

Also wenn es denen an nichts magelt, dann finde ich persönlich Geld schenken eh doof.  Denn, wenn ich an meine Hochzeit zurück denke, weiß ich nicht mehr welchen Gelbetrag es von meiner Patentante gab. Ich weiß noch, wie es verpackt war, aber nicht mehr den Betrag. Allerdings kann ich jedes Geschenk zuordnen.

Deswegen vielleicht als Patenonkel doch sich lieber über den Geldwunsch hinwegsetzen ( der ja meist aus der Not entsteht, weil das Brautpaar Angst hat, wenn es nichts dazu schreibt, dass es dann 5 Toaster hat, obwohl schon 2 im Haushalt vorhanden sind)   und etwas schenken, was daran erinnert ( z.B. Bilderrahmen von Tiffany oder etwas ähnliches, etwas was sich die meisten Menschen nicht selbst kaufen würden).

Über ein Mondgrundstück würde ich mich z.B. nicht freuen. Und auch nicht über eine Heißluftballonfahrt. Aber das kommt ja immer auf die Menschen an, wenn die sowas schön finden, sind es natürlich auch tolle Geschenke.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Besser gar kein Patenbimbam werden , ich geh doch nicht knechten um ein paar hundert Euros für Lulu los zusein, für irgend ne Egoratte die mir am Arsch vorbei geht ... Never Never Ever !!! Und Hochzeiten gehen einem nach der 5 -7 auch nur noch auf den Sack , muss ich auch nicht mehr haben....

sveni1971
Geschrieben

Am Thema vorbei, 6 setzen! :smiley: Lass dich als weiter knechten, behalte dein Geld  und noch besser deine unsinnigen Kommentare für dich.

 

Nun zumThema:

Also ich denke auch, dass bloßes Geld zu unpersönlich ist, insbesondere wenn das künftige Paar eh schon alles hat. Ich weiß ja nicht wie gut du die Beiden kennst, aber ein romatisches Dinner in einem Nobelschuppen so als Gutschein, sowas in der Richtung wo die Beiden da sitzen und sich freuen dass der Patenonkel ihnen das geschenkt hat.

Geschrieben
vor 16 Stunden, schrieb Dark-Moon:

Jetzt haben die beiden darum gebeten, anstatt Geschenke lieber Geld zu geben.

Die beiden möchten aber AUSDRÜCKLICH Geld haben. Keinen Gutschein zum schick Essen gehen, keinen Urlaub in der Dom. Rep, keinen Mixer, Entsafter, Waffeleisen oder ähnliches. Einfach nur Geld, Kohle, Asche, Moneten.
Und mit 200€ liegst du als Patenonkel eigentlich im normalen Rahmen. Ich würde es nur ansprechend verpacken und gut ist.

  • Gefällt mir 1
Dark_Side
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb elegance4u:

Also wenn es denen an nichts magelt, dann finde ich persönlich Geld schenken eh doof.

Es war aber ihr ausdrücklicher Wunsch!

Vielleicht wollen sie eine Weltreise machen?

Vielleicht wollen sie bald bauen?

Vielleicht ist ein Kind unterwegs?

Vielleicht....?

Vielleicht....

Es ist ihre Hochzeit und da richte ich mich nach ihren ausdrücklichen Wünschen. ;)

 

@ 20goeswild, Postings wie das deine zeigen wie verroht manche sind. . . .

  • Gefällt mir 1
ricaner
Geschrieben

Also bei mir hat gerade mein einer Neffe geheiratet und die haben von mir 250 Euro bekommen. Und da ich es nicht in einem schäbigen Umschlag überreichen wollte, hab ich es in einem Bild eingebaut....

Wir sind aber auch eine künstlerische Familie wo wir die Karten selber zeichnen und uns andere Verpackungen für Geschenke ausdenken....  :smirk:

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

meinem patenkind würde ich 500 euro geben

MOD-Meier-zwo
Geschrieben

Wer Geld schenken möchte und ein wenig geschick hat, findet ausreichend kreative Anleitungen, Geldscheine, teils sogar themenbezogen als Geschenk zu falten, Thema Origami.

 

origami-geldschein-torte.jpg

MrsZicke
Geschrieben

Ist die Torte süüüüß!! :x

Engelschen_72
Geschrieben

Ich persönlich finde Geldgeschenke sehr unpersönlich und ideenlos.

Dieses Zusammentreffen wie es @Sternenregen2016 beschrieb, finde ich richtig gut und auch die daraus entstandene Idee mit der Reise. Und wenn man nicht sicher ist, was dem Paar an Urlaubszielen gefällt, würde es auch ein Gutschein vom Reisebüro tun.

Was hier einige an Beträgen nennen finde ich arg überzogen. Vorallem den Gedanken, daß das Geldgeschenk gleichgesetzt werden sollte mit dem Betrag, den das Brautpaar für jeden Gast ausgibt.

Auf solche Gedanken kam ich noch nie, wenn ich auf einer Hochzeit eingeladen war.

 

Mein Patenmädchen wird in absehbarer Zeit auch heiraten und für mich ist klar, daß es ein persönliches Geschenk werden wird. Ich kenn sie lange genug, um zu wissen, über was sie sich wirklich tierisch freuen würde.

Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Dark-Moon:

Es war aber ihr ausdrücklicher Wunsch!

dann würde ich ihr diesen wunsch auch erfüllen

SinnlicheXXL
Geschrieben

Das sehe ich anders! In Bayern (also nicht bei uns in Franken) gibt es bei Hochzeiten sogar den Begriff "Kostgeld", sprich, dass jeder Gast zumindest so viel gibt, wie er kostet (Menü, Getränke, Musik...). Je nach Dauer der Hochzeit und nach Wahl des Restaurants kommen da locker 50-100 Euro pro Person zusammen. Es kann ja nicht angehen, dass das Brautpaar hinterher Schulden hat, weil die Hochzeit so teuer war.

Was Paten geben sollen, richtet sich danach, wie nahe ihr euch steht und v.a. auch, wie viel Geld du selbst hast. Wenn    die beiden reicher sind als du selbst, dann würde ich nicht so viel geben, tut es dir nicht weh, fände ich wohl 500 angemessen.

 

Allerdings bin ich überrascht, dass du zum 18. den Führerschein geschenkt hast, denn das sind ja weitaus höhere Summen!

Kann man Geld nicht mit etwas Persönlichem verbinden? Was weiß ich, ein Einrichtungsstück finanzieren, Bäume für den Garten kaufen, das Hotel für die Flitterwochen... irgendetwas, wo hinterher auch noch eine Erinnerung bleibt. 

 

 

Engelschen_72
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb SinnlicheXXL:

Es kann ja nicht angehen, dass das Brautpaar hinterher Schulden hat, weil die Hochzeit so teuer war.

Vielleicht sollte man dann die Hochzeit seinem Etat entsprechend ausrichten?

Wenn ich manchmal mitbekomme, wie Menschen sich in finanzielle Unsummen stürzen, Kredite aufnehmen und sich hoch verschulden, nur um eine Hochzeit zu finanzieren, dann komm ich aus dem Kopf schütteln nicht mehr raus.

Wie gesagt... einfach die ganze Hochzeit seinem eigenen Etat anpassen.

Ich als Gast sehe und sah mich noch nie in der "Pflicht" mein Geschenk so auszurichten, daß das Brautpaar die Kosten für mich gedeckt hat.

  • Gefällt mir 5
SinnlicheXXL
Geschrieben

Wie? Ich gehe doch nicht irgendwohin, konsumiere für 100€ und schenke dann nur 50?

 

Aber was den Aufwand für derartige Veranstaltungen angeht, sehe ich das ähnlich. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man sich für eine Hochzeit in Schulden stürzen kann. Aber ich steh generell nicht auf pompöse Hochzeitsfeiern. 

Soulsister008
Geschrieben

Zum einen ist es für mich davon abhängig, wie meine finanzielle Situation aussieht, zum anderen habe ich ein Problem damit, wenn ich den Eindruck habe, dass es hier um höher, schneller und weiter geht!

Patenkinder habe ich keine, aber Nichten und Neffen, die mir sehr am Herzen liegen.

Ob das unbedingt in monetärer Form gezeigt werden muss..

das sei jedem selbst überlassen!

Für mich ist die Idee mit dem Sparbuch eine gute Sache...

ich denke, dass 200 Euro ausreichend sind..

es sei denn, man ist in der Situation, dass Geld keine Rolle spielt.

 

 

 

  • Gefällt mir 1
Knutschegern
Geschrieben
vor 17 Minuten, schrieb SinnlicheXXL:

Wie? Ich gehe doch nicht irgendwohin, konsumiere für 100€ und schenke dann nur 50?

 

Wenn das Brautpaar unbedingt Shrimps und Champagner im teuersten Lokal vor Ort servieren lassen möchte, ist das ja nicht mein Problem.

 

Zum Thema:

Ich finde, dass 200€ vollkommen ausreichend sind - gerade auch im Hinblick darauf, dass bereits der Führerschein finanziert wurde.

Und wenn sie sich ausdrücklich Geld wünscht, sollte man das auch dann respektieren, wenn man es selber doof findet.

  • Gefällt mir 2
DerDresdner68
Geschrieben

Aus meiner Sicht und Erfahrung sind 200 € angemessen.

Dark_Side
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden, schrieb SinnlicheXXL:

Allerdings bin ich überrascht, dass du zum 18. den Führerschein geschenkt hast, denn das sind ja weitaus höhere Summen!

Ich habe seit ihrer Taufe jeden Monat 20 € weggelegt.

Geburtstage, Konfi, und der Führerschein samt Steuern und Versicherung, das hat ziemlich  genau gepasst.

Was die Kosten / Nutzenrechnung betrifft, kann ich alle beruhigen. Ich trinke keinen Alkohol und mehr als Ottonormalo verspeise ich auch nicht. . .  .

Wie man alleine auf den Gedanken kommen kann, das und das esse und trinke ich, also muss ich so und so viel geben . . . . *kopfschüttel*

 

Im großen und ganzen wurde ich in meiner Meinung bestätigt, wenn ein Mod Bock hat, kann hier geschlossen werden.

Danke für die Antworten. :)

bearbeitet von Dark-Moon
was vergessen
Geschrieben (bearbeitet)

du kannst es ja auch so machen dass du ihr einfach so viel schenkst dass du dich dabei noch gut fühlst. wenn du denkst dass sie eh schon genug bekommen hat dann gib einfach nicht ganz so viel und wenn du lieber mehr schenken würdest, dann gib mehr. es soll ja nicht nur deinem patenkind dabei gut gehen, sondern auch noch dir selber.

der kleinste betrag den ich zu meiner hochzeit bekam waren 50 euro pro gast. ich hab mir auch nur geld gewünscht, den wunsch haben mir aber auch alle erfüllt.

bearbeitet von magnifica_70
linguafabulosa
Geschrieben

Ich danke allen, die sich konstruktiv beteiligt haben, und folge dem Wunsch des TE, den Thread hier zu schließen.

LG
Lingua - Team poppen.de

×