Jump to content

Hochzeit des Patenkinds, wieviel gibt man heute so?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Meine Güte wie die Zeit vergeht.

Neulich erst, so kommt es mir fast vor, wurde J. getauft.

Jetzt sind 26 Jahre vergangen und nächsten Monat heiratet sie.

Ick freu  mir wie Bolle.

Jetzt haben die beiden darum gebeten, anstatt Geschenke lieber Geld zu geben.

Ich stehe da echt auf dem Schlauch. Wie viel gibt man normalerweise zu einer Hochzeit?

Und wie viel gibt man seinem Patenkind, wenn es heiratet?

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ich würd mind. 50€ geben

  • Gefällt mir 1
annabell72
Geschrieben

Koommt auf dein Geldbeutel an.Wenns dein Patenkind ist dann würd ich 70 Euro geben.

Cucky2
Geschrieben

Also wo meine Cousine geheiratet hat ja jeder von uns 100 Euro her gegeben

Geschrieben

Was sagt dein Geldbeutel? Wie ist das Verhältnis zum Patenkind ? 200 sind da mindestens realistisch, wenn wie gesagt, der Geldbeutel es hergibt.

  • Gefällt mir 2
Notfallhamster
Geschrieben

Geht um deinen Geldbeutel, ich denke sie sind froh über jeden Cent, denn sone Hochzeit ist n teurer Spass.

Geschrieben

Es kommt auch darauf an, wie gefeiert wird. Denn bei den Hochzeiten heutzutage, mit allem drum und dran, werden meist 50 bis 100 oder mehr pro Gast ausgegeben. Das sollte auch wieder rein kommen. Und je nach Verwandtschaftsgrad natürlich etwas mehr. Man hatte ja Jahre Zeit zum sparen 😉 Ich würde nicht unter 200 geben in dem Fall. Das Paar hofft ja meist, dass am Ende alle Ausgaben gedeckt sind. So ne Hochzeit liegt oft bei 8000 bis 10000 Euro.

Geschrieben

Dann liege ich ja mit meinen angedachten 200 - 250 € gar nicht mal so verkehrt. :-)

  • Gefällt mir 1
Euterfee
Geschrieben

Mind. 500€ würde ich da von meinem Patenonkel schon denken. Wenn er durschnittlich verdient. Es sollte für so einen Anlass eigentlich Geld angespart werden. Wenn mein Patenkind mal heiratet. Wenn man so ein "Amt" noch übernimmt und sowas noch gibt. 50-100€ schenkt jeder Gast...

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Also ich finde 500€ zuviel als Patenonkel 200€ reichen mehr geben nur die Eltern oder bist du das Patenkind Euterfee :-) :-) und brauchst das Geld :-) :-) :-)

  • Gefällt mir 1
MrsGrinch
Geschrieben

Also ich hatte für meine Patentocher monatlich 10dm/5euro auf ein Konto gepackt. Fand ich nicht viel, waren im Endeffekt knapp 1500 Euro samt Zinsen. 1000 bar, Rest dann natürlich doch ein Geschenk 😊.

  • Gefällt mir 5
Euterfee
Geschrieben

Für mich endet es eben nicht mit der Konfirmation. Wenn Freunde schon 100€ geben, dann finde ich 200€ nicht gerade viel, im Verhältniss, wenn ich mir vorstelle dass er mich mein Leben lang schon begleitet. Aber das ist meine Meinung. In manchen Kulturkreisen ist es normal dass man das mind. von engen Familienangehörigen bekommt, in Form von Gold oder Geld.

  • Gefällt mir 3
MrsGrinch
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb nuuskierig:

Bitte? Das "Amt" des Paten endet offiziell mit der Konfirmation. Ich weiß ja nicht in welchen Kreisen du verkehrst, aber 500 ist wohl deutlich zu hoch gegriffen.

Na, gut für Katholiken. 

 

Ich als atheistische Patin bin dann wohl am Arsch, was?

Ausserdem gibt es da auch noch Faktoren wie: emotionale Nähe, eigenes Einkommen und "geben macht glücklich ".

  • Gefällt mir 3
Euterfee
Geschrieben
vor 30 Minuten, schrieb Andy326:

Also ich finde 500€ zuviel als Patenonkel 200€ reichen mehr geben nur die Eltern oder bist du das Patenkind Euterfee :-) :-) und brauchst das Geld :-) :-) :-)

Nein, aber ich würde es mir so wie bei Berthalou wünschen. So hab ich es auch zu meinem 18. bekommen :) Als ein Pate oder sogenanntes würde ich es genauso machen. 

  • Gefällt mir 2
Euterfee
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb BerthaLou:

Na, gut für Katholiken. 

 

Ich als atheistische Patin bin dann wohl am Arsch, was?

Ausserdem gibt es da auch noch Faktoren wie: emotionale Nähe, eigenes Einkommen und "geben macht glücklich ".

Dachte auch, ich habe etwas verpasst mit dem Ende der Patenschaft :)

 

Haha danke ;)

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb BerthaLou:

Na, gut für Katholiken. 

Konfirmation ist evangelisch ;)

 

Und natürlich darf man gerne, ja nach Bindung und Geldbeutel mehr geben. So ein gespates Geld gibt man aber eben eher zur Konfirmation als zur Hochzeit. Und 500 als Mindestbetrag ist halt in meinen Augen eine deutlich falsche Vorstellung. Es sei denn es ist eine türkische Hochzeit, da wird das wohl erwartet.

  • Gefällt mir 1
MrsGrinch
Geschrieben

Ähm, deswegen meinte ich das ja. 

Keine Konfirmation = kein Ende 😈

 

Was "man" macht ... is mir eh egal. 

Ein Teenie verjuckelt Kohle eh ohne echten Sinn dahinter. 

Bis zum Abi gabs fette Geschenke, im Studium sinnvolle Unterstützung und zur Hochzeit halt Starthilfe 😊

Eben so, wie ich das von meinen Paten auch kannte. 

  • Gefällt mir 3
Euterfee
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb nuuskierig:

Konfirmation ist evangelisch ;)

 

Und natürlich darf man gerne, ja nach Bindung und Geldbeutel mehr geben. So ein gespates Geld gibt man aber eben eher zur Konfirmation als zur Hochzeit. Und 500 als Mindestbetrag ist halt in meinen Augen eine deutlich falsche Vorstellung. Es sei denn es ist eine türkische Hochzeit, da wird das wohl erwartet.

Firmung oder Konfirmation ;) eben 

Beides, zur Konfirmation/Firmung und Hochzeit. Wie ich schon sagte, ich würde mir eben wünschen dass mein Paten jeden Monat was gespart hat und uns zu unserer Hochzeit mit Hilfe von finanziellen Mittel unterstützt. Wie schon geschrieben, Paten sind auch zur Emotionalen Unterstütztung da. Und ein kleiner Unterschied sollte es ja eben noch geben zu Freunden & Co :D

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Das kommt aber ja auch immer noch auf Deine Möglichkeiten an. Ich würde 150€-200€ geben, das setzt schon ein Zeichen. Wenn ich als normaler Gast eine Hochzeit besuche, sinds halt 50€, die in den Umschlag kommen. Das gibt mein Gastgeber in der Regel auch für meine Bewirtung aus und das halte ich persönlich für angemessen.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ich denke da so wie Kim . 150 bis 200 euro ist O.K. Und evtl. noch ein kleines , persönliches Geschenk.

  • Gefällt mir 1
MissSerioes
Geschrieben

Hamburg =evangelisch.

Das Amt des Paten war immer ..wenn den Eltern was zustößt...wächst das Kind bei den Paten auf und verbliebt da bis es volljährig ist!

Früher war das immer so die Intention....ist natürlich heute außer Kraft.Pate ist ein schönes Amt setzt Vertrauen voraus...eingebunden zu sein in eine andere Familie..

Da zu sein für einen anderen Menschen....bei bei kleinen und großen Sorgen....und auch die zu Freude teilen.

Hochzeit 200 - 250 Euro....aber dann ist auch Schluss!

Wenn so eine Amt in die finanzielle Verpflichtung geht...hat das für mich immer ein moralisch  bitteren Beigeschmack.

Familienmitglieder geben anders...aber der Pate ist eben auch  nur ein erwähltes Mitglied!

Pate ist man von der Begleitung an bis zum Taufbecken hinüber bis zur Volljährigkeit.So ist es eigentlich gedacht!

Aber die Verbundenheit bleibt natürlich...auch das Vertrauen ..und die Nähe..aber es darf nicht in eine finanzielle Verpflichtung gehen!

Ich wünsche ganz viel Spass!

  • Gefällt mir 2
DickeElfeBln
Geschrieben
vor 8 Stunden, schrieb Dark-Moon:

Und wie viel gibt man seinem Patenkind, wenn es heiratet?

Je nach deinen Möglichkeiten ab 50€ aufwärts 

  • Gefällt mir 1
Euterfee
Geschrieben

Deswegen wollen die meisten ja nur noch Geld weil sie eben selbst entscheiden wollen wohin und was sie sich kaufen....

  • Gefällt mir 1
Euterfee
Geschrieben

Ich finde man kann Geld auch schön verschenken, anstatt einfach in einen Umschlag zu tun. Die meisten Paare haben nun mal schon alles. Außer man gründet erst einen Hausstand, dann machen viele ja einen Geschenketisch mittlerweile, wo man einsehen kann was sie noch brauchen. 

Schenkt man doch etwas anderes als das was gewünscht wurde, was soll da das Brautpaar auch machen als denkbar zu sein. Ich gehe immer von mir aus und versuche mich in die Lage zu versetzten wie ich mich fühlen würde. 

Aber das geht jetzt alles bisschen am Thema vorbei :)

×