Jump to content

Welchen Laser-Drucker (s/w) kaufen ?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich habe jetzt ein Laptop von Acer mit Windows 10 jetzt will ich mir einen Drucker kaufen.

Ich dachte an einen S/W Laser Drucker was sind gute Modelle?

oh_umberto
Geschrieben

nimm den billigsten, du hast 2 jahre garantie (achte auf wlan ist bequemer)

Coffeenose
Geschrieben

Warum einen S/W Laser, was sind deine Beweggründe dazu ?

Billig ist nicht gleich gut und gleich preiswert, schon gar nicht bei einem 69 Euro günstigen Laserdrucker, da hier die (originalen) Druckerpatronen oft nur eine Reichweite von 500 Blatt oder weniger aufweisen. Bedenke auch, dass die beim Kauf installierten Druckerpatronen i.d.R. nur zur Hälfte befüllt sind.

Die originalen Druckerpatronen kosten oftmals mehr als die beispielhaft aufgeführten 69 Euro für einen Billig-Laser inkl. Druckerpatrone.

Alternativer Vorschlag: ein MFP = Multi Funktions Drucker mit Tintenpatronen, hat den smarten Vorteil, das du auch farbig drucken kannst, scannen, ggf. faxen, und i.d.R. auch WLAN mit dabei ist, auch in der Preisklasse von 70 bis 100 Euro. Die Folgekosten für farbige Tintenpatronen auf 5 Jahre hochgerechnet, auch bei eher geringer Nutzung, sind geringer als bei einem reinen S/W Laserdrucker, erst recht, wenn man (gute) kompatible Tintenpatronen nutzt.

Noch ein nett gemeinter Hinweis: mir liegt es fern an dieser Stelle eine Diskussion für das Für-und-Wider lostreten zu wollen, sei es zum Thema MFP vs. Laser, oder zu Folgekosten von farbigen Tintenpatronen vs. Tonerkartuschen, oder das Tintenpatronen schneller eintrocknen (können) bei geringem Gebrauch. Fazit: wer billig kauft, hat selber schuld.

Geschrieben

Ach, S/W-Laserdrucker gibt es mittlerweile für einen Appel & ein Ei (~60€) und die entsprechenden Toner (~30€ von Fremdherstellern) ebenfalls. Laserdrucker sind ideal für Viel- (50 Seiten mit Inkjet macht keinen Spaß) und Wenigdrucker (da nichts eintrocknet) und haben weiterhin das deutlichst bessere Druckbild (bei feinen Strukturen wie Schrift) gegenüber Tintenkotzern. Falls man wirklich mal Fotodrucke herstellen möchte, gibts ja in Drogerien die Möglichkeit sich was für wenig Geld auszudrucken.

Geschrieben

so verkehrt ist die diskussion für die entscheidungsfindung des TE doch gar nicht.

die zeiten wandeln sich: mac ist nicht mehr macintosh und drucker werden heute dazugebaut, dem käufer möglichst hohe kosten zu verursachen - zumindest solches gerät, welches dem priaten nutzer im nächsten elektronikmarkt angeboten wird.

sw-laser betreibe ich schon ewig (macintosh, das druckwerk stammt aber von h_, mit lan-anschluss über den router dann wlan-fähig). die kartusche für 4500 seiten kostet unter 20€. neben den enorm geringen druckkosten ein entscheidender vorteil für den wenigdrucker: selbst nach 4-jähriger einlagerung des gerätes auf dem trockenen dachboden (winters bis unter 15 grad minus und im sommer an die 50 grad plus) druckt das ding nach anschluss sofort weiter. da gibt´s nichts, was verklebt, eintrocknet, ausläuft oder verstopft.

dann  erbte ich ein multifunktionsgerät von h_, preisklasse 250-300€. ein feines gerät mit guter ausstattung, kurzerhand mit ins system eingebunden. alle paar monate mal ein farbaudruck, ein paar kopien. nach einem 3/4 jahr (also kurz nach ablauf der garantie) kam dann keine tinte mehr. nach 20 jahren öffnete ich dann mal wieder einen tintenstrahler und es hat sich zwischenzeitig nichts geändert. verklebter und eingetrockneter tintensiff überall. technik und prinzipbedingt der grund, warum ich schon vor langer zeit von den tintenstrahlern endgültig abschied genommen habe.

die these: "Die Folgekosten für farbige Tintenpatronen auf 5 Jahre hochgerechnet, auch bei eher geringer Nutzung, sind geringer als bei einem reinen S/W Laserdrucker, erst recht, wenn man (gute) kompatible Tintenpatronen nutzt." möchte ich nicht bestätigen, sondern eher bezweifeln, dass die ersten partonen nach 12 monatiger nichtnutzung noch etwas von sich geben, geschweige denn nach 4 1/2 jahren.

wie es weiter ging?  aus frühreren zeiten kannte ich es ja noch: alles reinigen, druckkopf spülen, einen satz neue patronen rein, obwohl keine der alten leer war (hatte die ja mitgeerbt) - nix! den druckkopf dann noch 4 weitere male gespült - nix! dann von einem bekannten einen laufenden, komplett mit patronen bestückten druckkopf ausgeliehen - auch nix! diverse geräteresets- nix! otto normalverbraucher hätte jetzt schon über 100€ vergebens investiert... doch google findet jedes forum. so auch die aussagen von profis, die ihre firma gleich mit 6 oder 10 dieses gerätetyps ausgestattet haben: nach 2 jahren und wenigen monaten ist immer schluss. ein schelm, wer böses dabei denkt! in der bucht gibts diese schönen, gut ausgestatteten geräte für 5€ (plus porto natürlich). man kann damit scannen oder faxe versenden, nur eines nicht - sie wieder zum drucken bringen.

freilich kommt´s drauf an, wieviel dedruckt werden soll. wenn der TE die nächsten wochen mal 100 seiten drucken möchte und dann lange zeit erstmal nichts mehr, dann kann ein 69€-tintenstrahler auch dann eine günstige lösung sein, wenn er einkalkuliet, das gerät danach zu einfach zu entsorgen. die meisten geräte sind nichts wert, der umsatz wird mit den verbrauchsmaterialien und dem verschleiss gemacht. alternative für wenigdrucker sind die copy-shops mit etwa 5ct pro gedruckte seite.

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb Thorshammer59:

nach 2 jahren und wenigen monaten ist immer schluss. ein schelm, wer böses dabei denkt!

Ich kenne es nicht mit Zeit, aber es gibt in vielen Druckern tatsächlich Counter, die die Drucke zählen. Beim Erreichen eines bestimmten Wertes schaltet der Drucker dann für immer ab - außer man findet spezielle Software, die dieser Speicher wieder zurücksetzen kann. Grundsätzlich gilt aber einfach, dass die Geräte bei den Preisen nicht für eine unbegrenzte Dauer konstruiert werden (können) und sich Ersatzteile dann auch einfach nicht lohnen würden (für Kunden wie Hersteller). Das gilt natürlich auch für Laserdrucker. Im oberen Preisbereich gibts ja Serviceverträge, wie würde natürlich keine Privatperson abschließen.

Coffeenose
Geschrieben

Es zeigt mir (und nicht nur mir) zum wiederholten Mal auf, wie wenig Fachwissen die meisten User haben und oder mit Halbwissen meinen zu glänzen. Auch zu anderen Themen, nicht nur bei Bits & Bytes.

Als langjähriger CIO mit einer Budgetverantwortung von ca. 10 Mio Euro p.a. (ohne Personalkosten) tausche ich mich weltweit und regelmäßig mit anderen CIO's aus und schreibe hier anhand von Fakten, nicht Thesen.

--- EOF --- 

Geschrieben

erst einmal besteht hier gar kein grund zur verwunderung! ein kurzer blick in die adressleiste deines browsers wird dir verdeutlichen, dass  hier gar keine CIO-konferenz stattfindet.

wir tauschen hier auch nur eigene erfahrungen aus und keine budgets.

 

 

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb Coffeenose:

Es zeigt mir (und nicht nur mir) zum wiederholten Mal auf, wie wenig Fachwissen die meisten User haben und oder mit Halbwissen meinen zu glänzen. Auch zu anderen Themen, nicht nur bei Bits & Bytes.

Als langjähriger CIO mit einer Budgetverantwortung von ca. 10 Mio Euro p.a. (ohne Personalkosten) tausche ich mich weltweit und regelmäßig mit anderen CIO's aus und schreibe hier anhand von Fakten, nicht Thesen.

--- EOF --- 

Das zeigt mir abgrenzende Arroganz und den Unwillen, sich in flache Hierarchien einordnen zu wollen. Was zum Teufel hat eine große Budgetverantwortung mit "Fachwissen" zu tun, insbesondere da es sich hier um ein wirklich banales Thema handelt. Bei genauerer Betrachtung sehe ich nicht einmal widersprüchliche Aussagen zu deiner eigenen Meinungen, also entspann dich mal.

freak_uit
Geschrieben (bearbeitet)

@mann697
Glückwunsch das Du nun PC Besitzer bist.


Zum Drucker allgemein
Egal welches Modell Du holst , spare nicht bei der Qualität der Gramatur (Papier) - die ist zu 80% entscheidend ob das Druckergebnis gut ist.

Laserdrucker
 + haben der Vorteil das die Druckkosten je Blatt gering sind
 + Die Farbe (Toner) eingebrannt wird ~ die "Farbe" verwischt nicht wenn man mit geschwitzen Fingern das Blatt hält (bei Tintenstrahlern passiert das)
 + schnelle Druckgeschwindigkeit
 + scharfes Druckbild (sieht man deutlichst mit einem Fadenzähler)
 – Der Nachteil ist das diese Geräte Ozon und Feinstaub im Raum verteilen ergo nur beim Benutzen einschalten

Tintenstrahldrucker
Bei den "Patronen" gibt es Unterschiede, manche Drucker benötigen reine Farbkartuschen andere Farbkartuschen mit integriertem Druckkopf.
Die Ohne Druckkopf an der Patrone kann man vergessen , trocknet der Kopf am Drucker ein (4 Wochen Urlaub reichen schon) kann man den Drucker wegwerfen.
- langsame Druckgeschwindigkeit
- manche Drucker vertragen keine NoName Patronen oder aufgefüllte (wird durch einen chip an der Patrone abgefragt) bzw. man verliert die Garantieleistung
- zu hoher Preis je Ausdruck
- Schriftbild ist verwischbar
- …
 
 

bearbeitet von freak_uit
tombo
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

Glückwunsch zu Deinem Notebook.

zu einem Tintenstrahldrucker würde ich Dir auch nicht raten. Wenn Du nur gelegentlich druckst, hast Du oft Probleme, kenne das zu genüge.

Aber das Problem mit ggf. Fremdpatronen ist nicht nur bei Tinte, sondern auch bei Laserdruckern möglich.

Mein teurer Dell 4in1 Farb-Laserdrucker akzeptiert zwar Fremdpatronen aber die Reichweite scheint wesentlich geringer zu sein und dann ist der Preisvorteil futsch. Im Moment probiere ich verschiedene Patronenhersteller aus.

 

Aber als konkreten Tipp für Dich empfehle ich Dir den Drucker meines Schwiegervaters:

Samsung SCX-3405W Multifunktionsgerät (Wi-Fi Direct, Scanner, Kopierer, Drucker, USB 2.0) kosten so 170.- Euro

SW-Laser-Drucker und da er oben einen Flachbettscanner hast, kannst Du auch richtig scannen und vernünftig kopieren!

Gruß
Tom

bearbeitet von tombo
Salamanca543
Geschrieben
Am 11.8.2016 at 22:00, schrieb mann697:

Ich dachte an einen S/W Laser Drucker was sind gute Modelle?

Die Druckqualität ist bei den gängigen S/W Laserdruckern kein Problem, auch WLAN haben inzwischen viele, wenn nicht die meisten Drucker. Wenn du einfach nur drucken willst und keine Extras wie doppelseitigen Druck, Multifunktion (Scannen/Kopieren) etc. brauchst, dann tut es ein kleines Gerät. Was für dich wirtschaftlich ist, hängt einerseits von deinem Druckvolumen ab, andererseits vom Preis pro gedruckter Seite. Ich gucke vor einem Kauf immer auf dem druckerchannel, da findet man Testberichte und auch Seitenpreise und weitere Angaben. Links darf man hier aber nicht posten, soweit ich weiß. 

Salamanca543
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe übrigens zwei Drucker: einen kleinen sw-Laserdrucker (Dell B1160w) und einen Multifunktions-Tintenstrahldrucker (Canon MX850). Letzter hat den Vorteil, dass ich damit DVDs bedrucken kann, außerdem hat er einen Flachbettscanner, einen Einzugsscanner und einen Stapeleinzug. Damit kann ich einen ganzen Stapel beidseitig kopieren oder in ein PDF scannen. Ein Fax ist da auch eingebaut, das nutze ich aber nicht. Wenn ich wollte, könnte ich auch Fotos in guter Qualität drucken, aber die lasse ich lieber belichten, das ist unterm Strich günstiger. 

Diese Fülle an Funktionen braucht natürlich nicht jeder, klar.

Zu den Patronen fremder Hersteller und auch zu recycelten Patronen: Meiner Erfahrung nach können die gut sein, sind es aber längst nicht immer. Mit recycelten Patronen eines Zulieferers hatte ich massive Probleme: immer wieder verstopften die Düsen und die Patronen trockneten schnell ein. Mit Originalpatronen passierte das jedoch nie. Klar, die Originalpatronen sind sehr teuer, aber wenn man Probleme mit billigen Patronen hat, dann empfiehlt es sich, mal welche von einem anderen Hersteller zu kaufen. Ich nutze aktuell auch keine Originalpatronen, aber habe mit denen, die ich jetzt verwende keine Probleme.

bearbeitet von Salamanca543
Nutz-Stute
Geschrieben

Im Grunde hat es freak_uit schon sehr treffend zusammengefasst.

 

Wenn du nur gelegentlich mal einen Text drucken willst. S/W Laser. Alles andere macht dich nicht glücklich, da dir die Tinte vertrocknet, und evt. (je nach Bauart) damit den ganzen Drucker zerstört.

Willst du dagegen Farbe, führt derzeit kein wirtschaftlicher Weg am Tintenstrahler vorbei. Farblaser sind immer noch teuer.

Ob du Scanner/Kopierer und Fax integriert haben willst, musst du entscheiden.  Allerdings kosten die Kombigeräte kaum mehr als einzelne. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass die meisten günstigen Kombigeräte leider Tintenstrahler sind.

Geschrieben

Farblaser Drucker sind auch nicht mehr gerade teuer. Ich habe seit einem Jahr einen Samsung, es trocknet nichts ein, sauberes Druckbild und die Kartuschen sind vom Preis erträglich. Das einzige was ich machen musste, den interen Zähler mit einem 15 Cent Widerstand überbrücken. (Unterschied zu dem teuren Modell). 

Geschrieben

ich habe vielleicht einen gefunden hat jemand Erfahrung mit den Brother HL-L 2300 D Drucker

Geschrieben (bearbeitet)
Am 12.8.2016 at 11:23, schrieb Coffeenose:

Billig ist nicht gleich gut und gleich preiswert, schon gar nicht bei einem 69 Euro günstigen Laserdrucker, da hier die (originalen) Druckerpatronen oft nur eine Reichweite von 500 Blatt oder weniger aufweisen. Bedenke auch, dass die beim Kauf installierten Druckerpatronen i.d.R. nur zur Hälfte befüllt sind.

Dazu hab ich eine Anekdote. ;) ^^

Ich hab mir glaube 2008 oder so einen Laserdrucker von HP gekauft für 70 Euro. Die Druckerkartusche hält bis heute, da ich sehr selten was drucke. Und es ist die erste und mitglieferte Tonerkartusche! ^^ Aber es müssen bis jetzt schon ein paar Seiten gewesen sein. Wenn jemand wenig druckt, empfehle ich IMMER einen Laserdrucker.

bearbeitet von m180_35_SI
Geschrieben
Am 27.8.2016 at 21:51, schrieb mann697:

ich habe vielleicht einen gefunden hat jemand Erfahrung mit den Brother HL-L 2300 D Drucker

Ich hab bis vor paar einigen Jahren, also vor 7 Jahren etwa, im Einzelhandel Drucker verkauft und mit Brother machst du nichts verkehrt, wenn sich die Welt seitdem nicht auf den Kopf gestellt hat. ;)

Geschrieben

Für den Homegebrauch ist ein günstiger S/W-Laserdrucker die bessere Lösung. Farbige Drucke werden eher selten benötigt, am ehesten noch Fotos von der Digi-Knipse. Und da gehe ich in den Drogeriemarkt ums Eck - da kann kein Drucker im Preis & Qualität mithalten.

Wer was ordentliches haben will greift zu Kyocera.

Geschrieben

Grundsätzlich würde ich eher zu einem Tintenstrahldrucker raten, da die Feinstaubbelastung dadurch erheblich sinkt. 

Nutz-Stute
Geschrieben
vor 29 Minuten, schrieb Raketenjoggi:

Grundsätzlich würde ich eher zu einem Tintenstrahldrucker raten, da die Feinstaubbelastung dadurch erheblich sinkt. 

Feinstaub ist im Privatbereich vollkommen irrelevant. Das kleine bisschen, das da vielleicht rauskommt. Stell dich 10 Minuten an die Hauptstraße, und du hast mehr.

 

Was anderes ist es in einem Großraumbüro, wenn da am Tag tausende Seiten durchgejagt werden.

Geschrieben

Heute sind die Tintenstrahler einfach günstiger, die Patronen kosten fast nix mehr und ein Laser Printer für 10 Seiten im Monat ist einfach rausgeschmissenes Geld ;-)

Indiabo
Geschrieben

Grad WENN es nur 10 Seiten im Monat sind, macht nen Tintenstrahlsystem keinen Sinn - Tinte trocknet ein. Tintenstrahler sollten schon regelmäßig benutzt werden, andernfalls werden früher oder später die Düsen verschmutzen, was zu schlechteren Druckbildern führt, bis irgendwann garnichts mehr rauskommt.

 

Kauf dir nen vernünftigen Laserdrucker. Ich nutze den Canon LBP 6670dn. Netzwerk, Duplex, Toner hält mehr als was angegeben ist (was ja auch immer abhängig vom Deckungsgrad ist) und du kannst auch mal 4 Wochen in den Urlaub fahren, ohne danach Sorge haben zu müssen, dass das Teil nich mehr arbeitet. Und kostet nichmal die Welt. 180€ oder so meine ich. Hab meinen schon ne ganze Weile.

Geschrieben

ich Hatte früher einen Tintenstrahldrucker und hatte dann genau das Problem mit Düsen das immer wider dicht waren oder was passiert ist wenn ich was Fett gedruckt hatte und dann das Blatt genommen habe und der Finger darauf war konnte ich das neu machen.

Indiabo
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn die Tinte vom Papier abwischbar ist, Herstellerangaben des Papieres prüfen, ob das Papier für den Einsatz in einem Tintenstrahlsystem überhaupt zugelassen ist.

 

Und bei der Anschaffung, gleich ob nun Laser s/w oder Farbe, immer an die Grundregel denken: Desto höher die Anschaffung, umso geringer die Folgekosten.

Es gib bereits Farblaser mit guter Farbqualität im 300€ Sektor - Vorteil ist eben, die Dinger halten in aller Regel ewig. Wenn es Farbe sein soll, wirf einen Blick auf den LBP 7210Cdn, kostet bei amazon ~200€

 

bearbeitet von Indiabo
×