Jump to content
iFun87

Zuhause "Dom", im Traum "Sub"

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo Zusammen,

 

ich möchte mal mein "Problem" schildern und bin gespannt was ihr so denkt. Ich bin ein junger Mann, groß, eher sportlich und zuhause (damit meine ich im Bett) derjenige der den Ton angibt mit der Tendenz zum Dom. D.h. ich fessele sie gerne, benutze den Gürtel an ihrem Arsch, spiele mit Klammern an Lippen und Nippeln etc...  Ich war schon immer eher der dominante Typ, was sich auch beruflich widerspiegelt. 

ABER: Ich habe schon seit Jahren das Bedürfnis mich mal unterzuordnen, devot zu sein und einen Part einzunehmen. Bei mir zu Hause ist dies nicht authentisch möglich. Ich frage mich wie ich damit umgehen soll? In meinem Traum bin ich der devote Sklave eines Paars das mich in DW steckt, und ich diene nicht nur der Dame sondern auch dem Herrn was bis jetzt auch Neuland für mich ist.

 

Vielleicht gibt es jemand hier mit ähnlichem "Leiden" oder evtl. gute Ratschläge wie ich das Schlamassel lösen kann ;)

 

Gruß Marcel

Geschrieben

Irgendwo hat hier ein User die These aufgeworfen das beruflich dominante Menschen sich privat eher in eine devote Rolle einfügen möchten. Ich behaupte für mich zwar das Gegenteil aber möglicherweise trifft es auf dich zu? Wenn du es möchtest, dann nimm einfach mal diese Rolle ein.

Geschrieben

Könnte sein, nur habe ich die Wünsche schon vor meiner eigentlichen Berufsstart. Ich würde gerne die Rolle annehmen, jedoch funktioniert das zuhause nicht, hier sind die Rollen schon zu "fest"...

Geschrieben

Ein Gespräch könnte genaue Klärung bringen.

SklavinDocile
Geschrieben

Wenn du den Eindruck hast, dass du mit ihr offen darüber reden kannst, dann mach das. Ich bin halt eine Verfechterin der offenen und ehrlichen Kommunikation in einer Beziehung.  

Es besteht allerdings die Gefahr, dass deine Dominanz bei ihr etwas bröckelt und sie dich von da an mit etwas anderen Augen betrachtet.

Dann würde ich sagen, probiere dich aus. Lass dich darauf ein, ob mit Wissen oder Unwissen deiner Partnerin musst du entscheiden. Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß im Sex, er ist bunt und vielfältig und so kannst du ihn auch ausleben, wenn dir danach ist.

Geschrieben

Gesprochen haben wir schon, und auch einiges ausprobiert, nur war dies einfach nicht "authentisch" und auch nicht die gewünschte Konstellation (dominantes Paar). Jedoch habe ich den Eindruck dass es einem 6er im Lotto gleicht ein passendes zu finden. Aber auch 6er soll es geben ;)

 

Notfallhamster
Geschrieben

Deine Freundin ist devot, aht sie interesse an Gruppensex? Wenn ja dann sucht euch ein dominantes Pärchen und habt beide dabei Spass, who cares? Ich "kenne" nur 2 Dominas die ihre Leidenschaft als Beruf ausführen und ihre beste Kunden sind Männer in Führungspositionen die täglich, über das Schicksal von hohen Geldbeträgen und dem Los ihrer Mitarbeiter, Entscheidungen treffen. Diese Männer wollen meist einfach mal nicht den Dom Part inne haben und sind, laut oberflächlicher Schilderung beim Fachsimpeln, die besten Sklaven die man haben kann. Also du stehst mit deinem Wunsch und deiner Situation sicherlich nicht alleine da, mach einfach das Beste daraus ;)

BerthaLou
Geschrieben

Was spricht gegen ein Studio, was diese Kombi anbietet? Ist selten, aber machbar. Vielleicht ist es ja auch gar nicht so toll.... Wenn du deine Moral soweit dehnen kannst das zu tun.... GV ist bei einem solchen Termin vermutlich eh nicht zentrales Thema.

Geschrieben

Switcher gibt es recht viele, also würde ich es nicht unbedingt als "Leiden" bezeichnen. Ansonsten würde ich es einfach mal austesten, allerdings muss ich gestehen, dass ich es nicht bei meinem Herrn könnte, für mich würde das unser Beziehungsmodell in Frage stellen, allerdings denke ich, dass es in einer Spielbeziehung da weniger Probleme geben wird.

Geschrieben
Am 28.7.2016 at 11:18, schrieb iFun87:

Gesprochen haben wir schon, und auch einiges ausprobiert, nur war dies einfach nicht "authentisch" und auch nicht die gewünschte Konstellation (dominantes Paar). Jedoch habe ich den Eindruck dass es einem 6er im Lotto gleicht ein passendes zu finden. Aber auch 6er soll es geben ;)

Ich würde mich fragen, wie es dann logisch weiter gehen soll, wenn die Hoffnung auf "den 6er" denn tatsächlich zur Erfüllung kommt.

Stehst du dann vor der Entscheidung deine Freundin zu betrügen um deine Fantasie auszuleben ?

In diesem Fall musst du entweder viel Energie in die Geheimhaltung deiner Affäre investieren oder du verwendest beschriebene Energie, um deine Neigungen mit deiner Lebensgefährtin auszuleben und eure Beziehung auf ein Level zu heben, von dem du vorher nie zu träumen gewagt hast.

Einfach zu entscheiden, das es nicht authentisch genung ist und schnellere Lösungen einfach bei neuen Partnern zu suchen, scheint für mich erstmal eine Flucht in die eigene Komortzone.

Grade das miteinander an den gemeinschaftlichen Wünschen arbeiten macht doch erst eine gute Beziehung aus. Das du in einer gesunden Beziehung durch das Offenlegen deiner Wünsche und Neigungen irgendetwas (Dominanz ? Misst man das im Kilo oder in Stück ?) verlieren könntest würde ich, mit Verlaub, ersatzlos streichen.

Dazu kommt noch, das sich vieles in der Realität ganz anders anfühlt als in deinem Kopfkino.

An deiner Stelle würde ich meine Partnerin herrausfordern, auch für deine Bedürfnisse ein Auge zu haben und die Entwicklung mittel- bis langfristig als eine gemeinsame Reise sehen. Erst wenn sie das kategorisch ablehnt, würde ich mit ihrem Wissen nach einer Spielbeziehung suchen.

 

meine zwo Cents.... ;)

thomase1978
Geschrieben

Die Frage ist auch, wie weit eure Interessen da auseinander gehen. Auch wenn ich kein Verfechter von "richtigem Sm", oder "härterem Vanilla" bin, komme ich nicht umhin ein Gefälle in der Ausprägung eurer Sexualität (soweit beschrieben) zu erkennen. Zwischen Fesselung, Schlägen und Feminisierung liegt doch ein Stück. Von daher ist es nicht uninteressant, ob die Möglichkeit sich als Paar einem dominanten Paar gemeinsam zu unterwerfen überhaupt besteht.

Geschrieben

Tja so ist das. Ich normal Kerl und im Traum ne Frau. Dom Kerl devote Frau? Keine Ahnung. Hier gibt es so viele verschiedene Neigungen. Sie mit einem passenden gegenüber ausleben, dies sollte man anstreben, damit es nicht nur ein Traum bleibt

Grüntürkis
Geschrieben

Ich sehr dom. Habe die erfahrung gemacht das viele manner einfach dom. Sind weil es sich so ergeben hat ... Und sie einfach in der rolle gebliben sind .. Die äusere erscheinung hat nix mit dem zu tun auf was man seteh ... Viele sexuell devote die ich kennen gelernt habe waren .. Gut durchtrainert tättoowiert .. Und eine sehr starke optik ...

Geschrieben

ja, da kann ich Grüntürkis nur beipflichten. Der Mann in seiner Gesellschaftsrolle ist eben immer noch der starke Macher. Das Problem ist, dass hier bei um etwas ganz anderes gehen sollte. Stark ist nicht gleich DOM, schwach nicht gleich devot. Ich stehe meinen (sogenannten) Mann auch und gerade als etwas eher devoter Mann. Mein devot sein bezieht sich auf meine Gefühle zu meiner Frau (Eheherrin). Und Stärke würde ich auch von einer devoten Frau erwarten.

Stärke ist z.B Verantwortung zu über nehmen, sich ein zu setzten für seinen Partner, ehrlich und authentisch zu sein. Treue und Verlässlichkeit.......Alles Atribute, die ich jedem Machoarsch abspreche weil die sich in erster Line nur und oft ausschließlich um ihre eigene Belange und ihren Schwanzvorstellungen kümmern. Ein ehrlicher, reifer dominanter Mensch ist sich durchauss seiner Verantwotung bewußt und so ist oder sollte es auch bei einem devoten Menschen sein. Auch die Sexualität mit der Macht und Ohnmacht ist kein einseitiger Bediehnungsladen auch wenn es so aussehen mag. Ein devoter Menschen will und muß bewußt viel ertragen, ist mit verantwortlich für die Machtballance denn bei ihm ist Gedult und Disziplin erforderlich damit der Dominante auch ehrlich dominant sein kann und nicht nür über die billige Schiene von reiner körperlichen oder geistigen Gewalt.  Selbst die plakative Erniedrigung und Züchtigung erfordert von beiden Partnern Bewußtsein, Verantwortung und Disziplin.

Es gibt viele, sehr viele Menschen (weibl. wie männl.) die in ihrem Beruf eine Macherposition haben und privat liebend gerne in eine passivere, devotere Rolle schlüpfen wollen um damit z.B Ab-zu-spannen.  Ich kenne viel Frauen die nach außen hin das Heimchen mimen und zu Hause ihre Männer herumkommandieren... Ich behaupte sogar, dass in 90% der partnerlichen Entscheidungen die Frauen voll die Hosen an haben. Das geschiet allerdings meist unter dem Deckmäntelchen von weiblicher Überzeugungskraft.... Denn Jetzt könnte der naive Mann damit meinen es geht um Sex - stimmt aber nicht es ist vielmehr so dass Frauen für Männer einen wesentlich höheren NervFaktor haben in dem sie den Männer in den Ohren liegen.....    So, diese Aussage gebe ich jetzt mal zur Diskussion frei....;)

wallter343
Geschrieben

das würde ich gerne bei einen paar machen find das richtig geil wenn mann sich sieht und vieleicht dabei schon geil wird würde gerne mal ein paar oder geile frauen zu mir ein laden

 

bimichabonn
Geschrieben

Mir geht es fast genau so. Bei meinen Bi-Partnern bin ich irgendwie automatisch der dominant-bestimmende. Macht ja auch Spass mit den Richtigen.

Dabei wäre ich aber doch zu gerne auch mal der Gehorchende, der sich unterzuordnen hat, der sich anderen zeigen lassen muss, der seinen Körper einfach der Lust zur Verfügung stellen muss usw.

Wenn sich mal ein s.g. Dom meldet, geht es immer nur um Brutalität, blödes Rammeln.... Sinnlich und erotisch wäre doch viel schöner.

×