Jump to content
Thommi50

Selbstbefriedigung von Frauen

Empfohlener Beitrag

Thommi50
Geschrieben

meine Geliebte braucht ziemlich lange, meist zwischen 30 bis 60 Minuten, bis sie kommt, wenn sie sich selber gefriedigt. Ist das lange Wichsen für Frauen normal?

Männer können doch in der Regel nach kurzer Zeit, paar Minuten, abspritzen.


Geschrieben

Ich tippe mal drauf das die Frauen lieber den Weg zum Ziel geniessen als die meisten Männer.


Telefongeliebte
Geschrieben

Oh - da ist die Spannbreite riesig. Ich kenne Männer, die ewig brauchen, bis sie kommen oder auch den Orgasmus absichtlich lange rausziehen, weil er ihnen dann mehr Spaß macht.

Mache ich es ohne äußere Anregung, dauert es auch lange - mach ich es am Telefon, kann ich innerhalb von geschätzt 30 Sekunden kommen.


Thommi50
Geschrieben

30 Sekunden, das ist ja Wahnsinn.

ich mache es auch mit ihr manchmal am Telefon, dann braucht sie auch lange, aber explodiert dann förmlich.


prince1910
Geschrieben

@Thommi
hast du mal mit ihr darüber gesprochen?,vieleicht geniest sie das ganze ohne zeitdruck,
wo liegt das problem wenn ihr genug zeit habt ?


Geschrieben

Bei mir kommt es immer darauf an, wie lange "es" schon her ist


Geschrieben

Hi,
bei mir kommt es zudem auch noch darauf an wie lange und welchen schmutzigen Gedanken ich im Kopf habe
Damit ist dann alles möglich , von wenigen Minuten bis zu einer Stunde
Gruß Gaby


Geschrieben

ist doch schö wenn es lange dauert dann kann man doch den sex geniessen


Telefongeliebte
Geschrieben

Andy, hast du schon mal was von multiplen Orgasmen gehört? Wenn ich so schnell komme und dann gleich keine Lust mehr hätte, wäre es tragisch! Aber da ich eben sehr viele Orgasmen bekommen kann, hat das auch seinen Reiz.


Geschrieben

meine Geliebte braucht ziemlich lange, meist zwischen 30 bis 60 Minuten, bis sie kommt, wenn sie sich selber gefriedigt. Ist das lange Wichsen für Frauen normal?



Wenn ich alleine bin geht das ziemlich schnell. Wenn jemand dabei ist live/tel kann es schon länger dauern bis gar nicht.
Es ist wie, wenn ich mich an einem ganz feinen Seidenfaden, zum Höhepunkt entlang hangele. Jede noch so kleine Störung reißt diesen Faden, dann muss ich wieder ganz von vorne anfangen und einen neuen spinnen. Und das kann ziemlich frustrierend sein..

Wenn du merkst das deine Geliebte gerade auf einer guten Welle reitet, lass sie einfach mal in ruhe und versuch nicht die Richtung zu wechseln, weil es dir nicht schnell genug geht.

Ahoi
Katzy


Geschrieben

Ein feiner Seidenfaden?

Da kann Dir wohl nur ein echter Spinner helfen!

Bei Poppen.de bist Du goldrichtig.


Pumakaetzchen
Geschrieben

Katzy, das mit dem Seidenfaden ist gut und treffend gesagt. Auch der Tipp, die Linie beizuhalten, wenn man merkt, dass Frau auf dem richtigen Weg ist.

Heute Nacht war bei VOX eine Sendung, wo es stundenlang über die anatomischen Hintergründe beim Sex ging. Und da wurde unter anderem erklärt, dass ein Mann im Schnitt nach 11, eine Frau im Schnitt erst nach 27 Minuten den Orgasmus erreicht.

So manchem Mann sollte allerdings mal klar werden, dass Sex keine olympische Disziplin ist, bei der man zwingend innerhalb einer bestimmten Frist einen Orgasmus bekommen muss. Wenn jemand allzu verbissen darauf hinarbeitet, kann das sehr abtörnend sein. Und ich denke, dass mir so manche Frau zustimmen wird, den Sex auch zu genießen und durchaus als befriedigend zu empfinden, wenn es mal mit dem Orgasmus nicht geklappt hat.

Solange so viele Männer so wenig Ahnung von der weiblichen Anatomie und der weiblichen Erregungskurve haben, wird es immer wieder Probleme geben. Frauen ticken anders - Männer auch.

Eine Freundin vor mir hat einen extrem ausgeprägten Kitzler. Aber selbst DER wird von vielen Kerlen nicht entdeckt. Traurig. Gerade in einer Zeit, wo man sich per Internet schlau machen kann. Nur: Dazu gehört, dass man sich für die Partnerin interessiert und man nicht nur die eigene Befriedigung als höchstes Gut sieht.


Geschrieben (bearbeitet)


Gerade in einer Zeit, wo man sich per Internet schlau machen kann. Nur: Dazu gehört, dass man sich für die Partnerin interessiert und man nicht nur die eigene Befriedigung als höchstes Gut sieht.



Sich über das Internet schlau machen, das mag eine Art Grundgerüst sein, ein Fundament, aber letztendlich gilt auch hier, Theorie kann praktische Erfahrung nie ersetzen.

Es mag für einige unverständlich sein, aber man kann sich eigentlich mit jeder Frau über ihre Eigenheiten unterhalten, mit manchen sehr direkt, mit anderen "durch die Blume". Wer allerdings nicht fähig ist selbst "durch die Blume zu sprechen/schreiben", der wird nicht merken wenn einem etwas gesagt/geschrieben wird.


bearbeitet von DerWolfimSchaf
Telefongeliebte
Geschrieben

Katzy, das gleiche Problem hatte ich früher auch! Irgendetwas in mir hat sich gewehrt, mich dem Mann ganz hinzugeben. Ich kann auch gar nicht mehr genau sagen, wann und wodruch das besser wurde. Vermutlich als ich Liebhaber hatte, bei denen mein Wohl im Vordergrund stand.

Pumakätzchen, solche Männer mag es geben, aber zumindest etwas ältere Männer haben laut meiner Erfahrung meist sehr großes Interesse daran, eine Frau wirklich zu befriedigen.

Es ist aber bei weitem nicht nur das Problem von ignoranten oder egoistischen Liebhabern, wenn eine Frau nicht kommen kann sondern das hat auch mit ihr selbst zu tun. Ich weiß nicht, ob es bei mir Angst vor Kontrollverlust, mangelndes Vertrauen oder sonst was war, was mich selbst behinderte. Seit ich aber völlig frei mit dem Thema umgehe, klappen auch meine Orgasmen!


Geschrieben (bearbeitet)

Ich weiß nicht, ob es bei mir Angst vor Kontrollverlust, mangelndes Vertrauen oder sonst was war, was mich selbst behinderte. Seit ich aber völlig frei mit dem Thema umgehe, klappen auch meine Orgasmen!



Ist es, oder war es nicht Angst dem anderen nicht zu genügen, genehm zu sein? Angst seine Erwartungen nicht zu erfüllen? Ist es nicht so das sich Frau dann fallen lassen kann wenn Sie weiß das sie wirklich so sein kann wie sie ist? Wenn der Mann ihr das sichere Gefühl gibt das er sie so akzeptiert wie sie ist?


bearbeitet von DerWolfimSchaf
Telefongeliebte
Geschrieben

Ist es, oder war es nicht Angst dem anderen nicht zu genügen, genehm zu sein? Angst seine Erwartungen nicht zu erfüllen?


Nein - eigentlich nicht! Inzwischen ist es doch eher so, dass ein gewisser Orgasmusdruck herrscht, man als Frau ergo den Eindruck hat, die Erwartungen des Mannes nicht zu erfüllen, wenn man nicht jedesmal den Höhepunkt erreicht. Der Mann fühlt sich erst dann als guter Liebhaber, wenn die Frau Orgasmen hat. Kann die Frau aber nicht kommen, auch wenn sich der Mann bemüht, entsteht Stress und Stress verhindert oft einen Orgasmus. Daher täuschen ja auch so viele Frauen den Höhepunkt lieber vor als den Mann zu enttäuschen oder selbst als orgasmusunfähig dazustehen.


Geschrieben

@ Telefongeliebte

War das nicht immer schon so?

Und ist es nicht eher noch schlimmer geworden wenn man noch die verschiedenen praktiken hinzu zählt? Z.B. Anal oder Sperma schlucken?


×