Jump to content
toto969

Dauerhafte reale Partnerschaft

Empfohlener Beitrag

toto969
Geschrieben

Hallo zusammen,

wie sieht für euch eine (perfekte) Partnerschaft zwischen Dir und Deinem Partner aus?

Wer fragt sollte auch bereit sein eine Antwort zu geben.

Also für mich ... :
Die richtige Frau (gibts die?) mit der ich ...
-ehrliche Liebe,
-Verantworungssbreitschaft,
-emotionale Treue,
-leidenschaftlichen nahezu tabulosen Sex,
-wilde Nächte
-u.v.m.

Was wünscht ihr Euch?

Wem das zu intim ist kann mir auch gerne dieses per PN zukommen lassen.


Lovewar
Geschrieben

Denke, das wichtigste für mich in einer Partnerschaft ist, dass man am selben Strang zieht, dass man in eine Richtung gemeinsam will, die selben Ziele verfolgt und die Lebenseinstellung einfach zueinander passt. Was will man mit jemand, der nach rechts will und man selber nach links?

"Sich lieben" ist natürlich extrem wichtig, aber man kann auch jemanden lieben, der absolut nicht zu einem passt. Und dann wird es vermutlich in die Hose gehen leider.

Eine Partnerschaft sollte für mich auch genau das sein: Man ist sich Partner gegenseitig, jeder hat den selben Wert und man steht zueinander, was immer passiert.

Wenn beide auch noch akzeptieren, dass es keine "perfekte Beziehung" gibt und jeder auch seine Fehler hat und dann noch mit den Fehlern des anderen Leben kann, dann sind die Vorraussetzungen super.

Sex ist für mich einfach einer von vielen Faktoren, die stimmen müssen, so wie andere Dinge auch. Er ist auch nicht wichtiger als anderes. Der Beste Sex der Welt kann keine Ehrlichkeit ersetzen zum Beispiel.


Schlüppadieb
Geschrieben

Das, was Du beschreibst Toto, hab ich denk hier vor 3 Jahren gefunden


LaGreca
Geschrieben

Ich kopiere einfach einen Teil meines Profiltextes...denn das bedeutet es für mich:


Ein Partner ist Jemand-


- mit dem ich einschlafe und aufwache
- mit dem ich streite und mich versöhne
- bei dem ich Weinen und Lachen kann
- gemeinsam alltägliches und besonderes er- lebe
- dem ich vertrauen kann und der mir vertraut
- der gerne gemeinsam Wünsche und Vorstellungen realisieren möchte
- der mich respektiert und den ich respektieren kann
- dem das Wort Treue nicht fremd ist
- der Wege gerne gemeinsam geht
- neben IQ, auch EQ hat
- der leidenschaftlich, aufgeschlossen, ehrlich ist
- und der zum Lachen nicht erst in den Keller gehen muss

Zärtlichkeit, Geborgenheit, Nähe, Sinnlichkeit, auch im Sinne von „Sinn“
Gemeinsam voneinander zu lernen und Individualität des anderen an-zuerkennen ,Toleranz, Optimismus


Ein Menschen, der LEBT, genießt, hofft, bangt, riskiert, aber an Niederlagen wächst, und nicht scheitert

Und auch Teile des Lebens mit jemandem teilen - um jemand zu ergänzen oder zu bereichern

 Wem das zu intim ist kann mir auch gerne dieses per PN zukommen lassen.



Ja, ich denke dies ist intim, aber ich scheue mich nicht dies zu schreiben

Schlüppadieb
Geschrieben

ich würde da vielleicht noch ergänzen, was aber jeder für sich individuell entscheiden muß,

nicht zu versuchen, den Anderen ändern zu wollen, sondern sich selbst zu ändern, damit sich der Andere ändert


LaGreca
Geschrieben (bearbeitet)

@ Lieblingsmod ....man kann/sollte NIE denn anderen verändern....sondern immer nur versuchen sich/ seine Sicht zu ver-ändern.

Alles andere wird über kurz oder lag eh nicht klappen..außerdem..hat man nicht gerade den Menschen deswegen lieb?
Weil er so ist wie er ist.
Wieso ändern?


Es wäre so wie dieses Posting vor ein par Tagen..hm..ich finds bestimmt...(nur, nicht jetzt ...schon spät )

[COLOR=Black]Posting gefunden:http://www.poppen.de/forum/showpost.php?p=5795233&postcount=407[/COLOR]


bearbeitet von LaGreca
Schlüppadieb
Geschrieben (bearbeitet)

@ Lieblings ......

aber erlebt man es nicht oft genug nach der ersten Verliebtheit, dass das Tolerieren der Macken des Anderen nachlässt und man versucht ist, für das eigene Wohlbefinden, den Anderen ändern zu wollen ?

Du hast in dem anderen Thread übrigens etwas sehr schönes und dazu passendes geschrieben


bearbeitet von Prickel
Geschrieben

hab ich denk hier vor 3 Jahren gefunden



"Denk ich"?

... nach 3 Jahren "denkst" Du es noch? Eigentlich solltest Du es doch nach dieser Zeit bereits wissen!


LaGreca
Geschrieben

Natürlich ist es oft so @ Lieblinsmod ....deswegen ist es auch fair, beiden gegenüber, sich und der der anderen Person,sich Zeit und die Gelegenheit zu geben zueinander zu finden.

Nicht bei der erstbesten Gelegenheit aufzugeben..Nicht auf andere zu hören, denn nur selber weiß was man will,braucht etc....nicht zu Zweifeln, auch wenn es nicht immer einfach ist.
Sondern zu vertrauen,darauf ,das es möglich ist ergänzt zu werden der jemanden zu ergänzen.
Vertrauen,das es möglich ist , das man respektieren kann und respektiert wird.

 Du hast in dem anderen Thread übrigens etwas sehr schönes und dazu passendes geschrieben
 
Moi?
Öhem ...wowowo?Schön und passend?
Nun, Filter ist für dich offen

Schlüppadieb
Geschrieben (bearbeitet)

eine geografisch bedingte Redewendung

Nachtrag, bezog sich auf den Vorvorpost. Den Vorpost zog ich vor, per PN zu beantworten


bearbeitet von Prickel
Geschrieben

Sorry, wenn ich jetzt als durchaus romantisch veranlagter Mensch, dennoch unromantischerweise in diesen privaten Flirtthread einbreche ... aber erfahrungsgemäß heisst das in solchen Fälle doch immer so schön: Klärt das bitte per PN!

Das wollte ich schon immer mal hier schreiben, anstatt es nur zu lesen!

Aber macht nur weiter so!
Romantik für den Weltfrieden! Petting statt Pershing! ... Liebe ist doch etwas schönes *schmelz*


Geschrieben

Ich kann mich da nur der Aufstellung von LaGreca anschließen!

Wichtig ist vor allem, dass man miteinander redet, grade wenn es mal ein Problem gibt, bevor man es in sich reinfrißt.
Fällt nur oft nicht sehr leicht und auch wenn man weiß, man kann nur sich selber ändern, geschieht es doch hin und wieder, dass man dem Partner etwas vorwirft, was man gerne anders hätte.
Aber grade in solchen Momenten ist es dann wichtig, wieder aufeinander zuzugehen.

Eine perfekte Partnerschaft wird es nie geben, da ja jeder Mensch anders ist, aber mit Reden und Liebe und der Gleichwertigkeit der Partner innerhalb der Beziehung kann man meist jede Schwierigkeit beheben und oft noch die Beziehung verstärken


Geschrieben

@Goldie

Damit hast Du recht (und es entspricht wohl dem Wunschdenken aller Partnerschaften).

Ein unlösbares Problem ensteht aber dann, wenn nicht beide Partner kompromissbereit sind. Denn "Partner" kann man nur auf gleicher Augenhöhe sein und bleiben .. wenn einer sich dem anderen einseitig unterordnen soll/muss, dann bröckelt die Dauerhaftigkeit schnell oder weniger schnell dahin... bis zum Exodus.


Geschrieben

da muss auch ich Dir Recht geben Consequentius!
Es ist immer wichtig auf einer Augenhöhe zu sein, denn sonst entseht schnell der Fall der einseitigen Abhängigkeit!

Wichtig ist, denke ich, dass man sagen kann: Ich brauche Dich, weil ich Dich liebe und nicht sagt: Ich liebe Dich, weil ich Dir brauche


jean12
Geschrieben


Sex ist für mich einfach einer von vielen Faktoren, die stimmen müssen, so wie andere Dinge auch.

Der Beste Sex der Welt kann keine Ehrlichkeit ersetzen zum Beispiel.



Da gebe ich dir zu 100 % recht.

Und eins ist auch sehr wichtig....nehmt den anderen wie er ist...nicht versuchen aus dem anderen ein zweites selbst zu machen....das geht nämlich nicht......

lasst dem anderen die Freiheit dinge zu tun die man selbst vielleicht nicht versteht, weil sie einem unwichtig oder nichtig erscheinen.....dem anderen aber viel bedeuten.
Solange es euch nicht weh tut.....last es dem anderen.....

Wenn Ihr es dem anderen wegnehmen wollt, kann das nach hinten losgehen und man verliert die Person......

Trotz einer Beziehung bleiben wir ein selbständiges Individuum....das ist gut so....und sollte auch so bleiben.....

Have fun.....


Geschrieben

Zusammen lachen, sich aufeinander Freuen, Zuverlässigkeit, Krisen gemeinsam bewältigen,
stetige Entwicklung ohne sich voneinander zu entfernen, Sex, sich immer wieder finden und dabei sich selber treu bleiben. Im anderen suchen, was einem selber fehlt, Ehrlichkeit. Auch mal 5 gerade sein lassen. Aufgefangen werden. Geduld. Sex. Einlassen, Nähe, Geborgenheit. Kleine Überraschungen. Liebevoll miteinander umgehen. Für einander da sein. Den anderen Achten. Sex. Phantasien Austauschen. Dem Alltag gemeinsam entfliehen. Aufräumen. Radfahren, Schwimmen, Sauna, Einfach nur da sein, Sich einfach nur toll finden, übereinander her fallen, Einkaufen, Kochen, Spazierengehen, Reden, Sex....


4sarasvati
Geschrieben (bearbeitet)

Ein Partner muss für mich vor allem sehr, sehr guter Freund sein. Und wie in allen Freundschaften gilt auch für diese besondere Freundschaft: Vertrauen, gegenseitige Achtung und liebevolles Akzeptieren der Schwächen, grundlegende Verlässlichkeit, Konfliktfestigkeit, Kompromissbereitschaft und last not least ein gesunder Eigensinn auf beiden Seiten und genügend Abstand
Beider Vorstellungen von schönem Sex sollten genug gemeinsam haben, dass keiner zu kurz kommt.


bearbeitet von 4sarasvati
Geschrieben

Wichtig ist, denke ich, dass man sagen kann: Ich brauche Dich, weil ich Dich liebe und nicht sagt: Ich liebe Dich, weil ich Dir brauche



Wahre Worte!
Wäre dem nicht (leider) so, wäre ich auch nicht hier.


Geschrieben

Warum nicht??? Es ist vielleicht schwer zu versteh wenn mann am anfang nur Sex will und danach sich doch mehr entwickelt....

Gefühle kann man nicht steuern.....


Geschrieben



Was wünscht ihr Euch?



Ist das Leben dann ein Wunschkonzert?
Mit zunehmendem Alter wohl immer weniger.

Ist doch kindisch hier seine Wünsche und Träume niederzuschreiben.
Lebt einfach mehr in der Realität und versucht die zu meistern. Dann
braucht ihr auch kein Forum um Euch glücklich zu reden.


Geschrieben

Ich gebe zu, dass ich mich auch etwas vom romantisch, selbstlosen, alles verstehenden, Bild einer Partnerschaft entfernt habe, ganz einfach, weil es oft der Alltag mit Kleinigkeiten ist, der die Beziehung kaputtmacht, Banalitäten, die so ganz und gar nicht romantisch sind.
Was für mich zählt ist die beidseitige Kompromissbereitschaft.

Deshalb sieht meine Liste etwas nüchterner aus:

- Ich möchte mit meinem Partner über alles sprechen können, auch wenn es mir oder ihm unangenehm ist
- Ich hätte gerne, dass wir beide unsere Freiräume haben, eigene Freunde, Aktivitäten und so viel zu erzählen haben
- Er kann sich auf mich 100%verlassen, genauso wie ich mich auf ihn
- Ich akzeptiere seine kleinen Verschrobenheiten, er meine, bei größeren Streitpunkten schließen wir einen Kompromiss mit dem BEIDE leben können
- Wir versuchen uns hin und wieder darauf zu besinnen, warum wir überhaupt zusammen sind

und eine ausgefüllte Sexualität, die jedem von uns gerecht wird, auch, wenn nötig, mit einem Arrangement außerhalb der Beziehung, wenn der Eine das wünscht und der Andere sich in dem Punkt nicht verbiegen kann/möchte...dieser Wunsch sollte aber klar ausgesprochen werden!

Aber gut, wird wohl Wunschdenken bleiben....


Schnaepschen
Geschrieben


Ein Partner ist Jemand-


- dem ich vertrauen kann und der mir vertraut
... Individualität des anderen an-zuerkennen







... und auch wenn man weiß, man kann nur sich selber ändern, geschieht es doch hin und wieder, dass man dem Partner etwas vorwirft, was man gerne anders hätte.






....nehmt den anderen wie er ist...nicht versuchen aus dem anderen ein zweites selbst zu machen....das geht nämlich nicht......





Vertrauen, ... Akzeptieren der Schwächen



Hier schreiben fast alle, daß Vertrauen eine Grundvoraussetzung für eine Partnerschaft ist.

Grundsätzlich sehe ich das auch so. Aber dürfte es denn dann eigentlich keine Eifersucht mehr in Partnerschaften geben?

Und zu dem Hinweis einiger, daß man den Partner so akzeptieren soll wie er ist, habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, daß das immer nur gute Vorsätze sind, die im Laufe der Jahre aber nicht umgesetzt werden.


Geschrieben

@TE:

Es passt halt und sicher gehört Glück dazu. Zwanghaft danach suchen ist falsch, da man eh schnell auch das negatibe sieht. Nur, beide Dinge gehören dazu.

Ich bin froh, eine tolle Partnerin zu haben

Oppa


Geschrieben

WEs ist vielleicht schwer zu versteh wenn mann am anfang nur Sex will und danach sich doch mehr entwickelt....


Aber mach das mal einer Frau klar, dass (zumindest bei Mann) Sex UND Partnerschaft irgendwie zusammengehören. Klappts nicht im Bett, klappts auch nicht in der Partnerschaft ... Mann geht dann fremd .. oder sonstwas.

Kein Sex vor der Ehe, war vielleicht mal im Mittelalter (mangels Pille etc.) angesagt , aber inzwischen sind wir zum Glück "etwas" liberaler geworden.

Aber will Mann mit einer neuen potentiellen Partnerin auch mal ins Bett, ist er natürlich ein Schwein (so wie alle Männer natürlich) .. will er es nicht, kommen irgendwann später dämliche Fragen a la "Warum wolltest Du mich damals eigentlich nicht verführen? War ich etwa nicht attraktiv?" ... also, wie man(n) es angeht, macht man(n) es immer falsch.

Vielleicht sollte man vor dem Beischlaf, einem am Bettpfosten der Frau installierten Lügendetektor einführen. Nur wenn dann der Zeiger nicht ausschlägt, darf später die Rute ausschlagen ... oder so ähnlich.


Geschrieben

Hier schreiben fast alle, daß Vertrauen eine Grundvoraussetzung für eine Partnerschaft ist.

Grundsätzlich sehe ich das auch so. Aber dürfte es denn dann eigentlich keine Eifersucht mehr in Partnerschaften geben?



Doch natürlich darf es auch einen gewissen Grad an Eifersucht geben. Dann muss man darüber reden, sollte aber nicht versuchen, den anderen zu kontrollieren oder aus zu spionieren, denn das ist dann keine Eifersucht mehr, sondern ein klares Zeichen von Misstrauen. Eifersucht bedeutet für mich, *hey was wie die von meinem Mann* und nicht, *was will mein Mann von der*


Und zu dem Hinweis einiger, daß man den Partner so akzeptieren soll wie er ist, habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, daß das immer nur gute Vorsätze sind, die im Laufe der Jahre aber nicht umgesetzt werden.



Ich schrieb ja, es geschieht hin und wieder.
Auch wenn einer vom anderen erwartet, es so hinzunehmen wie es seiner Einstellung nach ist, erwartet er damit, dass der andere sich verändert und seine Einstellung aufgibt, damit es keine Differenzen gibt. Das ist dann das passive verändern des Partners. Beides kann ohne klärende Gespräche nicht gut gehen. Jeder muss an sich selber arbeiten und sich verändern, will sich einer auf gar keinen Fall verändern, ist er nicht zu 100% für die Beziehung.


×