Jump to content
hotbunny112

Motorenlärm und lasive Blicke auf der Autobahnbrücke

Empfohlener Beitrag

NordXXL
Geschrieben

Die Geschichte hat was, mehr davon ...

  • Gefällt mir 1
Molly075
Geschrieben

Sehr geil geschrieben hotbunny..möchte weiter lesen..

@fun
Geschrieben

na ..... dann mal viel Spass beim weiter schreiben!

Spreewaldjunge1979
Geschrieben

Ich bin angefixt. Bitte weiter schreiben.

Geschrieben

Tolle Geschichte... Schreib bitte weiter! LG

SevenSinsXL
Geschrieben

Der ständige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit irritiert mich total. Keine Lust, weiterzulesen.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Aber audi und elegant? Da müsste dann wohl bmw stehen;)

hotbunny112
Geschrieben

:-) Ach, so ein gepflegter, schwarzer A6 wirkt schon elegant, wie ich finde :) 

Na klar, BMW hat auch sehr schöne Modelle. Lg

hotbunny112
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb SevenSinsXL:

Der ständige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit irritiert mich total. Keine Lust, weiterzulesen.

Danke für Deine Kritik :) 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Man merkt das du auf den Typ Christian Grey abfährst hot reich und gefährlich. 😉 Die Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart finde ich nicht tragisch (gibt Leute die nur das Haar in der Suppe suchen) Als ersten Versuch finde ich es gelungen und ich werde die Fortsetzung lesen . Bin gespannt. 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 11 Minuten, schrieb Thrall8q:

Aber audi und elegant? Da müsste dann wohl bmw stehen;)

Ich finde Audi total sexy . Ich muss nur einen sehen schon werd ich geil😉 

  • Gefällt mir 1
Schiffsreise
Geschrieben

Leider habe ich keinen, nur Mercedes! :P

Geschrieben

Kapitalistische Erotik:-) nicht mein Fall....

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Sorry, aber ich empfinde gerade genauso wie bei 50 SoG, und damls dachte ich, da hat sich eine der Julia-Roman-Autoren mal was Längeres ausgedacht. Hab diesen Hype nioe nachvollziehen können. Deine Story hat mir persönlich zuviel Schmacht und zu wenig Erotik. Nicht böse sein, Geschmack ist ja kein Streitpotential.

  • Gefällt mir 2
statttrottel
Geschrieben

ja das aus einem Blick im (nicht) vorbeifahren was wird ist eher Famtasie..

Ich werd dann mal meinen Smart auf die Autobahn scheuchen....

Nick1959
Geschrieben

Er wird sie In alle Löcher ficken.

Geschrieben

Na da werde ich wohl meinen Fuhrpark veräußern und dann ab zum Audi Händler.

hotbunny112
Geschrieben

Man kann halt leider nicht den Geschmack aller Leute treffen :) und 50SoG habe ich weder gelesen, noch geschaut. Natürlich weiß ich in groben Zügen um was es dort geht... 

kyter
Geschrieben

Ich finde es Klasse! Geht mal anders aus als wie in dem Lied" Im Wagen vor mir"Also bitte schnell weiter Schreiben.

hotbunny112
Geschrieben
vor 19 Stunden, schrieb hotbunny112:

Er nahm mit seinen warmen, gepflegten Händen Mara's Gesicht in beide Hände. Er küsste. Und wie. Göttlich gut. Dabei wird er immer fordernder. Nun wanderte seine Hand an alle möglichen Körperstellen. Mara erlag dem Zauber und einer Gänsehaut. Er liebkoste ihren ganzen Körper. Einfühlsam, doch mit einem ganz klaren Ziel. (........)

 

"Ich möchte, dass du zitterst, vor Erregung und Geilheit. Ich werde dich in andere Stratosphären katapultieren" flüsterte Paul ihr zu. Mara windete sich auf der Rücksitzbank der schwarzen Limousine. Sie genoss jegliche Berührung. Fasziniert beobachtet sie, was Paul tat. Plötzlich holte er etwas hervor. Was war denn das? Ein rotes Tuch. Seide, Cashmere- Mara war sichtlich unsicher. Sie griff nach dem Tuch. Sie wollte es fühlen. "Was hast Du damit vor?" fragte sie mit deutlich erregter Stimme. Paul antwortete nicht, nahm seinen Zeigefinger und legte ihn auf ihre Lippen. Er nahm Maras formvollendeten Kopf und wuschelte durch hier langes, braunes und weiches Haar. Behutsam nahm er das Tuch. Es war Rot. Ein kräftiges, leuchtendes Rot. Wunderschön eben. Paul legte es um Maras obere Kopfpartie. Ihre Augen waren bedeckt. Mit Nachdruck band er es am Hinterkopf zusammen. Mara konnte kaum in Worte fassen, was sie fühlte. Deshalb schwieg sie und gewährte Paul diesen knisterten Moment der Erhabenheit.

Nun wanderten Pauls Hände kopfabwärts. Er nahm ihre Brüste in die Hände. Weich und prall. In seinen beinahe maßgeschneiderten Anzug wuchs eine gigantische Beule der Lust. Er öffnete seine Hose. Sicher war es seinem Schwanz schon sehr unangenehm, eingequetscht! Paul widmete sich wieder Maras prachtvollen und weiblichen Körper. Die Anziehungskraft war enorm. Kein Kamin vermochte jemals schöner zu knistern. Paul küsste ihren Bauch. Fuhr mit seiner Zunge um den Bauchnabel herum. Kreisend. Langsam. Er schob Maras Rock beiseite. "Bist du bereit?!" säuselte Paul. War das eine Frage oder eine Aussage? Egal, völlig irrelevant. Es war einfach heiß. Diese Art wie Paul mit ihr sprach, wie er sie berührte. Mara war ihm verfallen. Fast willenlos gab sie sich ihm hin.

Sie trug einen schönen schwarzen String-Tanga. Mit Spitze. Paul musterte den Slip. "Ein schönes Kleidungsstück für eine noch hübschere, junge Lady." betonte Paul und zog ihr dabei den Tanga hinunter.
Mara war wie in einem Delirium. Unerklärlich. Für sie. Erwartungsvoll lag Mara dort. Ihr Anblick war traumhaft. Paul spielte weiterhin mit seiner feuchtwarmen Zunge in der Intimgegend. Absehbar. Er leckte sanft das Zentrum der Weiblichkeit. Mit der Spitze seiner Zunge setzte er eindrucksvolle Impulse. Mara stöhnte auf. Es fühlte sich wunderschön an. Ein Meister des Oralverkehrs. Im Verlauf nahm er einen Finger und schob diesen sanft in das Loch. Wahnsinn, war diese Frau nass. Geil. Erregt. Bereit. Bereit, seinen Schwanz zu empfangen. Aber diesen Gefallen tat Paul ihr noch nicht. Sie sollte flehen. Sie musste betteln. Um Erlösung.

Paul nahm einen zweiten Finger dazu. Mit definierten Vor- und Rückwärtsbewegungen massierte er ihren G-Punkt. Immer intensiver. Immer näher an der Schnittstelle von Wirklichkeit und Traum. Mara stöhnte. Sie wurde lauter. Allmählich beschlugen die Scheiben von dem Audi. Das Kondenswasser sammelte sich an der Scheibe. Mara stützte sich mit einer Hand gegen die Fensterscheibe. Ein Handabdruck zeichnete sich ab. Wie das von Außen wohl ausgesehen haben mag? Sie hob ihr Becken an. Richtung Paul. Sie signalisierte ihm wie gierig und willig sie gerade war. "Paul, würdest Du...?" fragte sie. Ihre Stimmfarbe hatte sich bereits geändert. 

"Mara, fordere es, flehe darum, aber frag nicht!" entgegnete ihr Paul schnell. Ihre Augen waren immer noch verbunden. Sie nahm die Berührungen intensiver wahr. Es war perfekt. (.....)

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Es geht sicherlich noch weiter :):) Es macht mir Spaß solche Geschichten zu schreiben. Auch wenn es die erste Story ist. Ich hoffe, die Fortsetzung gefällt euch?! Soll noch nicht das Ende sein. :):) 

jx0103
Geschrieben

lasive Blicke, yeah! Auf der Autobahnbricke ...

Bumsfidel2001
Geschrieben

und- wie gings weiter?

uffi22
Geschrieben

Fortsetzung auf jedenfall erbeten

×