Jump to content
hannah65

Der kleine Unterschied: Beziehung oder Affäre

Empfohlener Beitrag

hannah65
Geschrieben

Diese Frage stellt sich mir immer wieder, ich würde sie gerne mal seperat vom Thread über Affären erörtern..

Ich meine jetzt keine Affäre zwischen gebundenen Menschen, es geht mit wirklich nur um eine Affäre zwischen Singles, obwohl ich auch die These gelesen habe, dass es das überhaupt nicht gibt.

Was ist nun eigentlich der Unterschied?

Ist es nur das Gefühl der Zusammengehörigkei? Liebe?

Wird eine Affäre dann zur Beziehung, wenn Treue gefordert oder praktiziert wird? Aber es gibt doch schließlich auch monogame Affären!

Gute und schlechte Zeiten, Sonnen und Schattenseiten? Gibt es in beiden.

Verantwortung für den anderen übernehmen, eine gemeinsame Zukunft planen?

Oder bestimmt allein die Dauer, ob man eine Beziehung hat?

Oder ist es einfach nur ein anderer Name für dasselbe, nennt man eine Beziehung nur aus Feigheit eine Affäre, um sich eine Hintertür offen zu halten?

Wie seht Ihr das?
Ich bin inzwischen etwas ratlos.


Geschrieben (bearbeitet)

Ich denke jeder hat da ne andere Desfinition.....

Wiki sagt:

Eine Affäre ist eine unangenehme, dunkle, peinliche oder skandalöse Angelegenheit.[1] Der Begriff kann ironisch beziehungsweise hämisch ein Liebesverhältnis ansprechen[2] oder aber einen Skandal in Politik und Wirtschaft.[3]
Das Wort wurde im 17. Jahrhundert aus dem französischen affaire entlehnt, einer Zusammenrückung aus (avoir) à faire („zu tun (haben)“).[4] Daher stammt auch die heute im Deutschen seltene Schreibung Affaire. Die Redensart „sich aus der Affäre ziehen“ gibt das französische „se tirer d'affaire“ wieder.[4] Die Wortbedeutung war zunächst nur „Angelegenheit“, dann wurde Affäre ein Euphemismus für „Liebschaft“, besonders für diejenigen, die als skandalträchtig empfunden wurden.[4] Heute wird Affäre vorwiegend zur Kennzeichnung einer skandalösen Angelegenheit in Politik und Wirtschaft gebraucht.[4]


für MICH bedeutet affaire so was wie eine fickfreundschaft....die dem vergnügen dient, aber nichts mit tiefergehenden gefühlen zu tun hat.....eine besondere sympathie muss vorhanden sein, aber liebe ist meiner meinung nach fehl am platz.....eben eine gute freundschaft mit dem ,,besonderen etwas''


bearbeitet von BlondeGranate
Schlüppadieb
Geschrieben (bearbeitet)

ich für mich, würde es allein durch einen Begriff differenzieren:

Unverbindlichkeit

Eine Affäre ist für mich gesehen reines Vergnügen mit Wiederholungsmöglichkeit, ohne das ich mich damit irgendeiner Verpflichtung hingebe, keine inneren Gefühle investiere, keinen Verlust verspüre.


bearbeitet von Prickel
Ferkel007
Geschrieben



nennt man eine Beziehung nur aus Feigheit eine Affäre, um sich eine Hintertür offen zu halten?



So habe ich es selbst erlebt, sie wollte eine Beziehung nur es nicht so nennen weil sie sich dann eingezwängt fühlte.

Andererseits kenne ich auch die reinen "Spaß"Beziehungen, man trifft sich gelegentlich und gut ist.

Ich glaube das die Tiefe des empfundenen Gefühls zwischen den beide Dingen den Unterschied macht, wobei die Grenzen fließend sein können und aus einer Affäre eine Beziehung werden kann, umgekehrt glaub ich allerdings nicht...........


noregrets60
Geschrieben

Bei einer Affaire geht es meiner Meinung nach um eine zeitlich begrenzte Liaison, in der Sex das Hauptmotiv ist. Gefühle spielen eine große Rolle, aber man plant nicht für eine lange Zeit im Voraus. Beide wissen, dass es praktisch von heute auf morgen vorbei sein kann, weil sich die Umstände geändert haben oder die Gefühle nicht mehr da sind. Man redet über alles, aber man macht sich die Probleme des anderen nicht zu eigen. Wenn es vorbei ist, dann gibt es keinen Schaden sondern nur eine positive Erinnerung.

Eine Beziehung hat einen langen Zeithorizont und wie du schon schreibst, ist Verantwortung das Schüsselwort. In einer Beziehung ist frau/man füreinander da und zwar letztlich ohne Vorbehalte -- meine ich. Wenn eine Beziehung vorbei ist, dann gibt es enormen Schaden.

Aus einer Affaire kann eine Beziehung werden, aber nie umgekehrt. Eine Affaire ist sozusagen eine unvollständige Beziehung, bei der Verantwortung und Langfristigkeit fehlt.


Ballou1957
Geschrieben

Das Problem, wenn wir zu katalogisieren anfangen, ist immer, dass es am Ende auf die Realität nicht passt, weil die eben vielschichtiger und dynamischer ist.

Tendenziell würde ich eine Affäre ähnlich wie Granate eher im Bereich einer Fickfreundschaft ansiedeln: eine lose Verbindung mit vordringlich gemeinsamen erotischen Interessen. Wesentlich ist mir dabei die weitgehende Autonomie im Handeln beider für alle andere Lebensbereiche. Man kann sich darüber austauschen, auch beratschlagen - aber die Entscheidungen fallen tatsächlich autonom. Das muss auch nicht einen Mangel an Gefühlen bedeuten, da es sehr vielfältige Gründe für ein solches Arrangement und auch für sein Funktionieren geben kann.

Eine Beziehung umfasst dagegen doch weitere Lebensbereiche, die über den Lust- und Spaßbereich hinausgehen - inklusive gemeinsamer Lebensbereiche für die ich auch eine Absprache von Entscheidungen ansteht. Und eine Beziehung umfasst für mich auf jeden Fall weitergehende Gefühle als Symphatie und sexuelle Attraktion (was bei einer Affäre eben nur eine kann-Option ist)


Geschrieben (bearbeitet)

Man redet über alles, aber man macht sich die Probleme des anderen nicht zu eigen. Wenn es vorbei ist, dann gibt es keinen Schaden sondern nur eine positive Erinnerung.



würde ich nicht unbedingt sagen, ich hatte mal mit einem sehr guten freund eine affaire wir waren und sind immer noch füreinander da.....

ich weiss nicht wie du es mit deinen freunden handhabst, aber ich bin immer für meine da und sie auch für mich.....
und iwe schon weiter oben geschrieben ist eine affaire für MICH auch eine art der freundschaft



Aus einer Affaire kann eine Beziehung werden, aber nie umgekehrt. .


auch hier muss ich dir widersprechen....ich habe es sehr wohl schon erlebt, dass aus einer beziehung, nachdem man sich trennte nach genügend abstandzeit eine affaire wurde....für meinen ex und mich stand nach der trennung fest, dass wir uns noch sehr gerne haben und befreundet bleiben wollen, aber dass es eben zu wenig für eine beziehung ist...trotzdem haben wir uns ab und an mal noch für das gewisse getroffen, weil er einfach gut im bett war.....das war nie ein problem und auch heute verstehen wir uns noch super....nur ohne sex


Man kann sich darüber austauschen, auch beratschlagen - aber die Entscheidungen fallen tatsächlich autonom.

100 % d'accord, du hast es getroffen


bearbeitet von BlondeGranate
noregrets60
Geschrieben

@BlondeGranate: Danke für den Widerspruch! Das belebt die Diskussion.


Geschrieben

@noregrets

du behauptetest verallgemeinernd, das eine würde das andere ausschliessen.

ich erlebte es aber genauso wie ich es schilderte, was deine these widerlerlegt....

und somit ebenso ein mindestend genauso wichtiger beitrag zu dieser thematik ist, wie deiner


Delphin18
Geschrieben

Ich habe meine Meinung bereits in einem anderen Thread beschrieben.

Um es noch etwas zu präzisieren:
Ich bestreite nicht dass es auch monogame Affairen gibt. Aber in dem Moment, in dem gegenseitig der Anspruch auf Ausschließlichkeit gestellt wird, ist es in meinen Augen keine Affaire, sondern eine Beziehung.

Das ich mich in einer Affaire nicht verantwortlich fühle, kann ich nicht bestätigen. Ohne ein Gefühl der Zuneigung, gibt es auch keine Affaire. Dann handle ich aber der Frau gegenüber nicht unverantwortlich. Ich fühle mich verantwortlich.

Ich bin verheiratet. Wenn ich mich in unregelmäßigen Abständen mit einer ebenfalls verheirateten Frau treffe und mit ihr ins Bett gehe, ist das eine Affaire, obwohl es nicht der pure Sex ohne jede gefühlsmäßige Bindung ist.
Das wäre für mich eine Aneinanderreihung von ONS.
Wenn man nicht nur miteinander ins Bett geht, sondern auch anderes miteinander unternimmt, wenn man gegenseitig am Leben teilhat, sei es auch nur telefonisch, sich gegenseitig über Berufs- und Privatleben informiert, sich mit dem anderen freut und auch mitleidet, ist es immer noch eine Affaire und keine (Zweit-)Beziehung.


noregrets60
Geschrieben

@BlondeGranate: Ja, deshalb fand ich /deinen/ Beitrag ja auch so gut! Meine Erfahrungen sind eben nicht verallgemeinerbar! Ich habe also etwas gelernt aus deinem Beitrag -- Sowieso sind deine Beiträge immer sehr hilfreich


Geschrieben (bearbeitet)

@BlondeGranate: Ja, deshalb fand ich /deinen/ Beitrag ja auch so gut! Meine Erfahrungen sind eben nicht verallgemeinerbar!


ups....hatte gdacht du meinst dieses ,,danke'' eher ironisch....gott ist das peinlich....das kommt eben davon wenn man es gewohnt ist, das in dem forum sofort alles zerfleddert wird........


Ich habe also etwas gelernt aus deinem Beitrag -- Sowieso sind deine Beiträge immer sehr hilfreich


ich danke dir sehr für deine komplimente


bearbeitet von BlondeGranate
Geschrieben

Ich weiß jetzt nicht so recht Hannah, ob ich dich vielleicht mit meinem Beitrag noch etwas ratloser mache oder ob ich gar off-topic bin. Sollte das der Fall sein, möge man mich doch bitte löschen.

Wenn ich das Wort Affäre höre oder irgendwo lese, habe ich immer diese bezaubernde Filmkommödie unter der Regie von Billy Wilder vor Augen "Avanti Avanti" (auf Deutsch: Vorwärts, nun mach schon ).

Wo der amerikanische Multimillionär Wendell Armbruster (gespielt von Jack Lemmon) die sterblichen Überreste seines Vaters von der Insel Ischia nach Hause in die USA überführen will. Dabei läuft ihm ständig die englische Verkäuferin Pamela Pigott (gespielt von Juliet Mills) über den Weg. Die Überführung des Vaters in die Heimat ist natürlich unter italo-mediterranen Verwaltungs-und Lebensverhältnissen äußerst turbulent und man lernt sich in deren Verlauf kennen, schätzen, tja und vlt. auch ein wenig lieben.

Jedenfalls stellt sich im Laufe des Films heraus, dass der Vater von Wendell Armbruster und die Mutter von Pamela Pigott schon seit rd. 20 Jahren eine Affäre hatten und sich jedes Jahr zum gemeinsamen "Liebes"urlaub auf Ischia getroffen hatten. Jedenfalls endet es damit, dass sich auch Wendell und Pamela am Ende so nahe gekommen sind, dass sie sich fürs nächste Jahr zum gemeinsamen "Liebes"urlaub auf Ischia verabreden.

Diese Geschichte, die in dieser wunderschönen Kommödie erzählt wird, ist für mich der Affärenklassiker schlechthin und deckt sich insoweit auch mit Ballous Affärenbegrifflichkeit, wo bei beiden Beteiligten die weitgehende Autonomie im Handeln beider für alle andere Lebensbereiche im Vordergrund steht.

Hier bei diesem Fimbeispiel ganz extrem sogar, weil man sich ja nur einmal im Jahr für einen 2 oder 3-wöchigen Urlaub auf Ischia trifft.


LG xray666


hannah65
Geschrieben

@xray

die Geschichte ist schön, ich finde sie weder offtopic noch verwirrend.
Das ist doch die klassische Affäre, wie ich sie auch verstehe


Sir_To
Geschrieben

Bei einer Affaire geht es meiner Meinung nach um eine zeitlich begrenzte Liaison, in der Sex das Hauptmotiv ist. Wenn es vorbei ist, dann gibt es keinen Schaden sondern nur eine positive Erinnerung.

Eine Beziehung hat einen langen Zeithorizont und wie du schon schreibst, ist Verantwortung das Schüsselwort. In einer Beziehung ist frau/man füreinander da und zwar letztlich ohne Vorbehalte -- meine ich. Wenn eine Beziehung vorbei ist, dann gibt es enormen Schaden.

Aus einer Affaire kann eine Beziehung werden, aber nie umgekehrt. Eine Affaire ist sozusagen eine unvollständige Beziehung, bei der Verantwortung und Langfristigkeit fehlt.



Das trifft es meiner Meinung recht genau, nur habe ich etwas an dem "langen Zeithorizont" und "langfristig" zu knabbern.

Aber wahrscheinlich ist es wie so oft im Leben, frag 100 Leute und du wirst, abhängig von der Frauenquote, mindestens 120 Meinungen hören.
Die sich anschliessende Frage, wer überhaupt in eine und wenn in welche Schublade will, ist sicher ein Thema für einen neuen Threat.



Oder ist es einfach nur ein anderer Name für dasselbe, nennt man eine Beziehung nur aus Feigheit eine Affäre, um sich eine Hintertür offen zu halten?


Das nehme ich mal als einen seltenen Einblick in die weibliche Denke. Nur was soll das Fragezeichen am Ende?


Für Egozentriker/IN eignen sich ausschliesslich ONS, weil er/sie schon den Fluchtgrund per se mitliefern


Geschrieben (bearbeitet)

Das ist doch die klassische Affäre, wie ich sie auch verstehe



Eben. Und du hast dir doch die Antwort schon gegeben. In Post #104 des anderen Threads.


LG xray666


bearbeitet von xray666
Eckklammer vergessen.
Geschrieben

Kurz und knackig.

Der Hauptbestandteil einer Affaire ist Sex, aus welchen Gründen auch immer. Der andere Bestandteil, da geht es nur noch um das Drumherum, entweder sehen, poppen und wieder gehen, oder eben wie es auch schon bei zeiten genannt wurde, eine Fi..freundschaft mit gewissen Extra's wie .z.B. ins Kino oder mal essen gehen.

Ist doch ganz einfach.


Sir_To
Geschrieben


Ist doch ganz einfach.



stimmt, wenn man nur schwarz-weiss sehen kann


Geschrieben

stimmt, wenn man nur schwarz-weiss sehen kann



Soll ich jetzt auch noch die ganzen Feinheiten aufzählen ?

Das war im groben, Eckpunkte.

Es gibt auch Menschen die der Meinung sind das es eine Affaire nur unter Singles geben kann, alles andere ist unmoralsich und schmutzig.


Sir_To
Geschrieben


Es gibt auch Menschen die der Meinung sind das es eine Affaire nur unter Singles geben kann, alles andere ist unmoralsich und schmutzig.




Delphin18
Geschrieben

@Sinnlich, @Hannah,
ich weiß nicht, was Ihr in Euren gelöschten Beiträgen geschrieben hattet, aber auf das nachfolgende Zitat will ich noch einmal genauer eingehen, allerdings im "Bedienungsanletiugs-Thread", wo es meiner Meinung nach besser passt.

Ich bestreite nicht dass es auch monogame Affairen gibt. Aber in dem Moment, in dem gegenseitig der Anspruch auf Ausschließlichkeit gestellt wird, ist es in meinen Augen keine Affaire, sondern eine Beziehung.


Geschrieben

jeder, der mit einem anderen ins bett geht hat eine beziehung zu ihm (hoffentlich) aber evtl. keine feste beziehung im sinne einer partnerschaft mit ihm...

für mich ist affäre ebensowenig ein eindeutig fassbarer begriff wie beziehung...

für mich steht sie zwischen ons und beziehung... weil sie eine höhere dauer und gefühlsmäßige bindung beinhaltet als ein ons und vermutlich eine nicht so intensive bindung wie im rahmen einer festen partnerschaft und beziehung...

außerdem wird man bei einer affäre vermutlich die bindung nicht so öffentlich machen...

zwei singles, die eine feste sexfreundschaft pflegen und sich gegenseitige treue als basis nehmen, haben sicher keine feste lebenspartnerschaft...

da eine affäre eine bestimmte dauer impliziert (keine einmaligkeit) kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass keinerlei gefühl oder interesse für den/an dem menschen hinter dem körper aufkommt...

aber es gibt vermutlich nichts, was es nicht gibt...

entscheidend ist, dass die jeweiligen beteiligten eine gemeinsame basis finden, wie sie diese dann nennen, ist nebensächlich... nur die benennung als beziehung oder affäre reicht in diesem fall nicht aus, weil die diskussion vor allem eins gezeigt hat, jeder versteht aus seiner ureigenen sicht etwas anderes darunter...


Geschrieben (bearbeitet)


zwei singles, die eine feste sexfreundschaft pflegen und sich gegenseitige treue als basis nehmen, haben sicher keine feste lebenspartnerschaft...



Eine Beziehung macht doch mehr aus, als die Treue zwischen zwei Partnern und eine treue Affäre ist doch noch sehr weit entfernt von einer Beziehung.
Wird denn dann im Rückkehrschluss eine Beziehung zu einer Affäre, wenn man fremd geht und wechselnde Sexpartner hat?


bearbeitet von sinnlich40
Geschrieben

Ich glaube, dass es eine längerfristige Affäre zwischen Singles, in der Verantwortung für den Anderen übernommen wird, Treue freiwillig praktiziert wird und eine gemeinsame Zukunft geplant wird, um nur einige Fragen von Hannah aufzugreifen, nicht gibt.

Sondern, dass es einfach nur eine individuelle Form von Beziehung ist, in der vielleicht eben kein Wunsch nach Kennenlernen der Familie, Zusammenleben, etc. besteht. Natürlich denken viele Menschen, wenn sie "Beziehung" hören an Ehe oder eheähnlichen Lebenspartnerschaften, aber es gibt doch nicht nur schwarz (unverbindliche Sexdates, die sich tatsächlich nur darauf reduzieren, wobei ich mich frage, wieso ein Single sowas möchten würde?) oder weiß (Ehe). Dazwischen gibt es unendlich viele Möglichkeiten!

Für mich ist eine Affäre ganz klar vielleicht etwas langfristiges,3 Monate können auch schon langfristig sein, aber ohne am Leben des Anderen teilzuhaben. Sicher kann man auch über Alltagsdinge sprechen, aber man teilt sie nicht, man mag sich, vielleicht sogar mehr, aber von Liebe würde ich dann nicht sprechen, man sieht sich eine Zeitlang und dann geht man auseinander, ich würde gemeinsame Zukunft ausschließen.

Ich stimme mit Hannah überein, dass es durchaus möglich wäre, dass Singles, die auf ihrer Affäre beharren, vielleicht einfach nur nicht bereit sind, dem Kind einen anderen Namen zu geben, da sobald das Wort "Beziehung" auftaucht, es keine Unverbindlichkeit mehr gibt. Affären sind, meiner Meinung nach, immer unverbindlich.


Geschrieben

Meine Definition einer Affäre ist: Eine intensive und vertrauensvolle Beziehung zwischen zwei ungebundenen Menschen ohne eine feste Bindung anzustreben.

Das stand so in meinem Profil.
Und beinhaltet für mich den Ausschluss aus der jeweiligen Familie und entsprechenden Zukunftsplänen.

Auch eine Affäre ist eine Beziehung.

Wie ein Jeder eine Affäre definiert lässt das Aussehen dieser ebenso aussehen.


Also wie diese aussieht und innerhalb welchen Rahmens diese gelebt wird, wird immer von den jeweiligen Protagonisten bestimmt.


×