Jump to content
schaue_gern_zu

Zucker: Dickmacher Nr. 1 oder 2 oder...?

Empfohlener Beitrag

schaue_gern_zu
Geschrieben (bearbeitet)

Was glaubt ihr wie groß der Einfluss des ZUCKERS (damit meine ich in erster Linie Saccharose) auf die Gewichtsprobleme vieler Menschen ist?

Ist es hilfreich so gut es geht Produkte zu meiden, auf denen Zucker auf der Inhaltsliste aufgeführt ist? (D.h. Zucker (i.d.R. aus Zuckerrüben gewonnen) der den Produkten noch zugegeben wird).

Ich meine also nicht nur die bekannten Dickmacher wie Kuchen, Süßigkeiten, sondern auch Produkte, in denen die Zugabe weiteren Zuckers eigentlich gar nicht notwendig wäre aber dennoch hinzugegeben ist (z.B. Säfte, Tomatensoßen, sogar Brote)? Schaut ihr auf das Kleingedruckte?

Glaubt ihr, dass das massive Übergewicht vieler Menschen auch darauf zurückzuführen ist, dass sie eher an Fett als Dickmacher denken und den Zucker nicht auf dem Schirm haben?
Dass sie nciht ausreichend informiert sind und zahlreiche Produkte kaufen, in denen der Rübenzucker versteckt ist?

Wie sieht es auch bei den Kinderprodukten aus (Milchprodukte)?

Was denkt ihr?

Mich interessiert vor allem auch die Meinung derjenigen, die Gewichtsprobleme haben! Welche Bedeutung schenkt ihr dem zugegebenen (Rüben-)Zucker?


bearbeitet von schaue_gern_zu
Geschrieben

was kaufst du denn für säfte?

Reine Säfte haben von Natur aus Fruchtzucker und sind kalorisch vergleichbar mir Cola

Zucker selber wird bei der Photosythese erzeugt, ist also eigentlich nichts "unnatürliches".

Der einfluss auf das Gewicht ist an sich 0, weil relativ egal, wie die Kalorien zugenommen werden, wenn es zuviele sind, dann nimmt man halt zu.

Der Einfluss des glykämischen Index und damit die Wirkung auf den Insulinspiegel ist schwer zubeurteilen, da man selten Zucker in reinform zu sich nimmt.

Eine reine "zuckerfreie" Ernährung wird daher auch nichts zwangsläufig gesünder sein oder das Gewicht reduzieren.


Geschrieben

Darf ich dem Vorposter mal gleich widersprechen???

Auf der einen Seite ist es natürlich richtig, dass die Menge an aufgenommenen Kalorien verantwortlich dafür ist, ob man zulegt oder nicht. Also ist es die Quantität, die im Fokus steht. Vergessen sollte man aber nicht die Qualität derselben. Reiner Zucker wird vom Körper anders, unmittelbarer, aufgenommen und verstoffwechselt als solche Kalorien, die aus Vollwertgetreide herrühren. Stärke ist eigentlich auch "Zucker", nur dass hier die einzelnen Zuckermoleküle wie auf einer Perlenkette aufgereiht erscheinen. Die gleiche Menge Kalorien, die aus Stärke herrührt, muss der Körper also erst noch aufspalten, sich erschliessen. Das erfordert einen gewissen Energieaufwand, der den Nettoertrag verringert. Zucker selbst flutet im Körper schneller an, treibt den Blutuckerspiegel in die Höhe. Auch das ist ein Unterschied zu langsameren Kalorien, denn es wird mehr Insulin ausgeschüttet. Zuviel Insulin macht aber wieder Hunger und man verliert sein Gefühl für das richtige Maß.
Daher: reiner Zucker stellt den Stoffwechsel um, programmiert uns auf Zunehmen durch entstehenden Heisshunger. Ohne oder bei weniger Zucker und Weißmehlprodukten halten wir unser Gewicht einfach leichter.


schaue_gern_zu
Geschrieben



Zucker selber wird bei der Photosythese erzeugt, ist also eigentlich nichts "unnatürliches".



Da hast Du natürlich recht. Ich meine den Zucker (i.d.R. aus der Zuckerrübe gewonnen), den man den Produkten ZUSÄTZLICH zu den natürlich vorhandenen Zuckern zugibt.

Damit keine Missverständnisse auftreten werde ich dies oben noch mal deutlicher machen.


Geschrieben

C6 H12 O6......


schaue_gern_zu
Geschrieben

...und Weißmehlprodukten halten wir unser Gewicht einfach leichter.



Na, ob das jetzt stimmt?


Geschrieben



Was denkt ihr?

Mich interessiert vor allem auch die Meinung derjenigen, die Gewichtsprobleme haben! Welche Bedeutung schenkt ihr dem zugegebenen (Rüben-)Zucker?



Moin,
meine Meinung ist:
Zucker macht nix....
Ich nehme so viel Zucker zu mir- egal ob in Kaffee, Tee, Süßigkeiten, Cola usw.
Am (Körper) Gewicht ändert sich, auf Grund von Zucker, nichts.

Gruß
Mike


Geschrieben

@ tanja

nur das Haushaltszucker kein Einfachzucker sondern 2 Fachzucker ist
Und im allgemeinen nunmal nicht Pur aufgenommen werden und der glykämische Index bei lebensmittelkombinationen nunmal ungelich den einzelwerten ist.

Zudem ist ein hoher Insulinspiegel nicht per se negativ.

So ist er zum beispiel sehr positiv, wenn man schnell Kohlenhydrate brauch.

das ist nicht nur beim ausdauersportler vor und nach Lauf der Fall, sondern auch bei normalen menschen am Morgen.

Der zusätzliche "Aufwand" für die Spaltung der Kohlenhydrate dürfte von meinem Verständnis her minimal und vernachlässigbar sein, falls du allerdings fundierte Werte dazu hast, würde ich mich freuen wenn sie hier schreibst.

Schädlich wird Zucker nur dann, wenn er in Massen und ständig eingenommen wird, aber das ist eigentlich bei fast allen Sachen so. Bei einer normalen halbwegs ausgewogenen Ernährung ist Zucker kein Problem.


samaris2603
Geschrieben (bearbeitet)

und Weißmehlprodukten halten wir unser Gewicht einfach leichter.

Nur das Weißmehlprodukte schnell wieder erneuten Hunger verursachen
Zur nachhaltigen Hungerdämpfung wird immer wieder auf Vollkornprodukte verwiesen

Übrigends haben vollkornbrote idR weniger Kalorien auf 100g als Weißmehlprodukte


bearbeitet von mausi2603
noregrets60
Geschrieben

Ich glaube , man darf nicht allein auf die Kalorienwerte schauen sondern auch darauf, ob ein Lebensmittel den Heißhunger fördert. Als wir noch auf den Bäumen turnten, da war eine zuckerhaltige Frucht etwas besonders Wertvolles. Daher belohnt uns unser Gehirn, wenn wir was Süßes essen. Mit Fett sieht es wohl ähnlich aus (ohne dass ich da Belege habe). Die Lebensmittelindustrie kennt diesen Effekt von Zucker und nutzt ihn, um den Absatz der Produkte (Joghurt, Milchschnitte,...) zu fördern.

Dick macht uns die Industrialisierung im Lebensmittelbereich.


Cunnix
Geschrieben

Dick macht uns die Industrialisierung im Lebensmittelbereich.



Dann müssten doch alle Menschen Übergewicht haben!


noregrets60
Geschrieben

Im Schnitt ist das ja auch so! Ich meine statistisch nimmt das Übergewicht zu.


Cunnix
Geschrieben

Im Schnitt ist das ja auch so! Ich meine statistisch nimmt das Übergewicht zu.



Gut, das ich nicht zum Schnitt gehöre!


Geschrieben

@zugereiste: vielen Dank für die Korrektur, habt ihr mir was erspart


Vielleicht sollten wir ne Begriffsbestimmung vornehmen, wenn denn so auf Details Wert gelegt wird:

Der Begriff "Zucker" kann sowohl als Oberbegriff für eine Klasse von Verbindungen mit ähnlichen chemischen Merkmalen verwendet werden wie auch als Synonym für den Haushaltszucker, chemisch Saccharose. In erstem Falle fielen auch alle die genannten anderen Zucker darunter, wie Fructose, Glucose, Lactose, Maltose, u.a. ; in letzterem Falle nur die eine Einzelsubstanz.

Ob diese Unterscheidung für die Diskussion, was denn nun dick macht, soo arg relevant ist??? Hab da so meine Zweifel.......aber bitte


Geschrieben


Ob diese Unterscheidung für die Diskussion, was denn nun dick macht, soo arg relevant ist??? Hab da so meine Zweifel.......aber bitte



kann manchmal nicht schaden einfach mal das Thema zu lesen

Was glaubt ihr wie groß der Einfluss des ZUCKERS (damit meine ich in erster Linie Saccharose) auf die Gewichtsprobleme vieler Menschen ist?



Auch die Verallgemeinerung ist recht widersprüchlich. wenn man Zucker als Oberbegriff verwendet und ihn dann schlecht macht, dann wären als Obst (Fruchtose) und Milchprodukte (lactose) plötzlich also schlecht.

Und es ist einfach wichtiger, ob ich auf dauer mehr Kalorien zu mir nehme oder halt nicht.


Geschrieben

ich kopiere hier mal was rein :

Der Begriff Fettleber wird meistens mit exzessivem Alkoholkonsum in Verbindung gebracht. Aber nicht jeder der eine Fettleber hat, muss zwangsläufig an der Flasche hängen. Heute weiß man, dass eine falsche Ernährung die Entwicklung einer sogenannten Nicht-Alkoholischen Fettleber (NAFL) fördert. Besonders der Fruchtzucker, der zunächst mit einer „gesunden“ Süße aus Obst in Verbindung gebracht wird, scheint bei der Bildung einer NAFL besonders wirksam zu sein.

Studien zeigen, dass ein hoher Fruktosekonsum vor allem in Form von Softdrinks zu erhöhter Fett-Neu-Bildung in der Leber führt. Die Verfettung der Leber geht außerdem mit einem Anstieg der Blutfette einher. Zusätzlich stoppt eine hohe Aufnahme von Fruktose den Fettabbau im Körper, die Fettbildung am Bauch dagegen wird gefördert.





Quelle gern per PN


Geschrieben

also ich habe nicht alles gelesen....
ich ernähre ich aber immer gesund, ich esse nur gemüse und viel schokolade
denn schokolade ist gesund und besteht aus gemüse....
inhaltstoffe von schokolade ist
-zucker aus zuckerrüben, zuckerrübe ist gemüse
-kakaobohnen, bohnen sind auch gemüse
somit is schokolade esund

frohe weihnachten

p.s.
zucker allein ist nicht das schlimmste, schlimm is es in verbindung mit fett, in zu hohen mengen und zu wenig bewegung.....


Geschrieben


Studien zeigen, dass ein hoher Fruktosekonsum vor allem in Form von Softdrinks zu erhöhter Fett-Neu-Bildung in der Leber führt. Die Verfettung der Leber geht außerdem mit einem Anstieg der Blutfette einher. Zusätzlich stoppt eine hohe Aufnahme von Fruktose den Fettabbau im Körper, die Fettbildung am Bauch dagegen wird gefördert.

Quelle gern per PN



schon sehr interessante Logik. "Zucker" ist per se ungesund, weil er in Übermaß, insbesondere in der Form von softdrinks ungesund ist

In großen mengen ist eigentlich fast alles ungesund.

Einfach mal versuchen zu trennen, zwischen halbwegs natürlichen Kohlenhydraten wie fructose, sacharose oder Laktose und den industriell hergestellten Weizenmehl 405. Letzteres hat per Defitinion so gut wie keinerlei Mineralstoffe mehr.

Bei den rest ist ja halbwegs natürlich, die teiwleise hohe Aufnahme von Fruktose ist bedingt durch den irrglauben das es gesünder wäre, wie in der Studie aber auch bereits von den zugereisten erwähnt wird.


Geschrieben

@( sweet-) body

..jetzt wärs doch mal interessant, zu sagen was ist eigentlich ein hoher Zuckerkonsum, nichtwahr??


Geschrieben

guck einfach mal in Deine Quelle.

ist ja meist das interessant wirklich die details zu lesen, statt nur reißerische Überschriften.

Wie damals in der Bild "Fettgen entdeckt" und im Kleingedruckten, Beistzers des Gens waren im Schnitt 1 kg schwerer!!!

Ich esse locker 1-2 kg Schoki, Nutella oder ähnliches in der Woche und ich habe nicht das Gefühl wirklich dick zu sein.

In der woche bevor die Bilder gemacht wurden waren es allein 3 gläser Nutella.


BerlinPaar30
Geschrieben (bearbeitet)

Oh man, wenn man schon Cola mit Säften (Fruchtzucker) vergleicht......

Zucker (nicht Fruchtzucker) ist schädlich und überflüssig. Besonders in den Mengen in denen er von den vielen Menschen konsumiert wird. Zucker macht süchtig. Deshalb ist Zucker auch fast überall enthalten, von Zigaretten bis Brot. Völlig überflüssig. Bei Verzicht auf Zucker (nicht Frucktzucker) verliert man automatisch Gewicht. Zucker ist für viele Krankeiten mindestens mitverantwortlich. Sobald ich z.B. auf Zucker (auch auf den versteckten Zucker) verzichtet habe fühlte ich mich fitter, brauchte weniger Schlaf, kam auch besser aus dem Bett, war leistungsfähiger, bessere Haut usw.
Die Dikussion hier erinert mich an die Raucher die ihre Zigaretten verteidigen.
Lest einfach mal das Buch "Zuckerblues" von William Dufty. Ist leider schwer zu bekommen.


bearbeitet von BerlinPaar30
Geschrieben


Zucker (nicht Fruchtzucker) ist schädlich und überflüssig.



Klar, darum fällt er auch bei allen Pflanzen in der Natur an, weil total überflüssig und ungesund.


Besonders in den Mengen in denen er von den vielen Menschen konsumiert wird.



nein nur in den mengen.


Zucker macht süchtig.



na, wat nen Glück, das das noch keiner im gesundheitsministerium bemerkt hat.


Bei Verzicht auf Zucker (nicht Frucktzucker) verliert man automatisch Gewicht.



Is klar, ich kann literweise Saft trinken und werde abnehmen


Zucker ist für viele Krankeiten mindestens mitverantwortlich.



aha


Sobald ich z.B. auf Zucker (auch auf den versteckten Zucker) verzichtet habe fühlte ich mich fitter, brauchte weniger Schlaf, kam auch besser aus dem Bett, war leistungsfähiger, bessere Haut usw.




Wow, das ist ja der ultimative Beweise. Klar kann es auch nur am Zucker liegen, nicht daran, das man plötzlich zum ersten Mal im Leben anfängt sich Gedanken um seine Ernährung zu machen


Die Dikussion hier erinert mich an die Raucher die ihre Zigaretten verteidigen.
Lest einfach mal das Buch "Zuckerblues" von William Dufty. Ist leider schwer zu bekommen.



erinnert mich eher an den militanten Exraucher oder den von dicken zum gesundheitsapostel gewandelten, der jetzt einen haß auf alles hat was er vorher gemacht hat

Zucker wird seit ca. 10000 Jahren vom menschen angebaut und soll jetzt an Krankheiten schuld sein, die es vor 100 Jahren noch gar nicht gab?


BerlinPaar30
Geschrieben (bearbeitet)

Lohnt sich nicht mit Zuckersüchtigen zu diskutieren.


bearbeitet von BerlinPaar30
Geschrieben

Zucker wird seit ca. 10000 Jahren vom menschen angebaut und soll jetzt an Krankheiten schuld sein, die es vor 100 Jahren noch gar nicht gab?



Wo hast den diese Info her? Vom Verband der Zuckerübenbauern??
Die Gewinnung von Zucker aus der Zuckerrübe ist erst 200 Jahre alt. Vor dieser Zeit kannte man lediglich eingedickten Zuckerrohrsaft; Europa war von den Lieferungen aus den Plantagen Südamerikas abhängig.

Auch unsere Gemüse, Salate und Früchte sind nur auf Optik, lange Lager- und optimale Transportfähigkeit und auf hohen Zuckergehalt hin getrimmt. Mineralien, Vitamine? Keine Spur!
Der Verbrauchergaumen steht nun einmal auf "süß". Auch manche Äpfel und sogar Möhren und Rote Bete sind so überzüchtet und süß, dass unser Körper diese "Lebensmittel" nicht mehr will. Sie enthalten Zucker und (fast) wie beim weißen Kristallzucker fehlen diesen Gemüsen durch extremste und rücksichtsloseste Zucht- und Ausleseverfahren viele wichtige Begleitstoffe, die der Körper zur Verarbeitung des Zuckers bräuchte. Das merkt man daran, dass man sich an vielen dieser Früchte gnadenlos überessen kann.
Inzwischen glaubt man sogar, dass diesen Früchten nicht nur die wichtigen Vitalstoffe fehlen, sondern dass ihr Zucker vom Organismus fast genau so behandelt wird wie derjenige aus der Südzuckerpackung. Er erkennt ihn nicht als natürlichen Zucker an. Manche Ernährungsexperten nennen den Zucker solcher Früchte auch Hybritzucker.
Unsere Äpfel stammen von kleinen, harten und eher wenig saftigen Früchtchen ab, die fast gar nicht süß schmeckten. Eine wilde Traube ist extrem hartschalig, klein, voller Kerne und von meist herbem Geschmack. Wildorangen sind ebenfalls kaum süß, sondern voll eines zarten, fruchtigen Aromas und - was der Verbraucher überhaupt nicht schätzt, es aber tun sollte - voller großer, dicker Kerne.
Zucker ist nicht nur Dickmacher,sondern auch Krankmacher!
Kann man auf seriösen Seiten nachlesen.

Petra


Geschrieben

nochmal, wenn etwas schädlich ist, dann nur, das in vielen lebensmitteln zuviel Zucker ist und viele Menschen dadurch zuviel zu sich nehmen bzw. zu wenig Nährstoffe zu sich nehmen.

Aber Zucker an sich ist nunmal nicht schädlich, er besteht aus Glukose und Fruktose. beides Einfachzucker und Grundbestandteile unsere Ernährung, was soll also daran bei normalen Mengen krank machen?

Da Zucker recht energiereich ist und daher bei zu hoher Kalorienaufnahme schnell in Fett umgewandelt wird und zu Übergewicht mit allen Krankheitsrisiken führt sollte klar sein.

wo gibt es denn Studien von menschen die sich normal ernähen und dadurch eine nicht erhöhte Menge Zucker zu sich nehmen und kranker sind?

ist recht eindimensional die Umstellung auf "zuckerfrei" Ernährung und damit verbundene gesundheitliche Verbesserungen nur auf den Zuckerverzicht zurückzuführen.

Wer anfängt seine Ernährung zu kontrollieren, der isst in der Regel weniger und gesünder, treibt teilweise sogar noch zusätzlich sport


×