Jump to content

Schock - Frau outet sich als Transsexuell. Erfahrung?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

also mir wäre es egal..es geht ja darum schöne momente miteinander zu haben, da spielt doch die vergangenheit keine rolle

NeuLand1180
Geschrieben

Ich hab in diesen bereich so gut wie keine erfahrung wäre diesbezüglich aber nicht abgeneigt und würde froh sein das ich es erleben darf und es genießen

xmacx2
Geschrieben

Habe gute Erfahrungen mir ts Frauen. ..behandel sie so wie ich sie sehe als Frau Prinzessin misstück .......

joyful_shooter
Geschrieben

Vor dem Sex darüber informiert werden fände ich ok. Wobei ich bei Post-Op auch nach dem Sex, wenn er gut war, nicht direkt die Flucht ergreifen würde. Vorallem bei so einem heißen Feger wie du ;).

vinsim
Geschrieben

ich wäre fasziniert, denn wenn es mir als Mann nicht auffällt ist die Verwandlung zur Transfrau jawohl sehr gut gelungen.

Geschrieben

Ich hab damit bereits Erfahrungen sammeln dürfen und nein, es stört mich absolut nicht. Im Gegenteil, es fasziniert mich. Wenn man mal bedenkt, was diese Frau für einen Leidensweg hinter sich hat, kann man da nur den Hut vor ziehen.

 

Allerdings würde ich dann doch raten, das Thema bereits vorab zu besprechen, um eben böse Überraschungen zu vermeiden. Niemand weiß, wie andere Menschen darauf reagieren. 

Ich bin damals sehr locker und offen damit umgegangen und bereue es bis zum heutigen Tag nicht. Allerdings mögen andere Menschen anders darauf reagieren.

 

Deswegen von Anfang an mit offenen Karten spielen. Stößt du dann auf Ablehnung oder Vorurteile ist es eh der falsche Partner für dich.

Bengel92318
Geschrieben

Ich finde es schade, dass du dich veranlasst fühlst überhaupt eine solche Frage stellen zu müssen...Der gesamte Planet - bis auf die Amis - ist ja angeblich sexuell enttabuisiert. In unserer Zeit gibt es nichts was es nicht gibt. Asiaten kaufen getragene Höschen aus Automaten. Europäer lassen sich von Fem-Doms an der Leine führen im Stadtpark etc....Zuneigung, in welcher Form und Art auch immer hat doch letztlich, abgesehen von schlimmen Dingen wie Kids, Gewalt etc., keine Grenzen. Sieh`s sportlich im Rahmen deiner Suche und sche** nen Haufen auf diejenigen, die es stören könnte :-)

Geschrieben

warum, sollte man(n) geschockt reagieren ?..Ist doch auchc mal heiss..

Geschrieben

Ich denke mal, dass man, bevor man mit jemandem intim wird, doch zunächst ein paar Worte wechselt, und da würden und sollten solche Dinge auch erwähnt werden.

Aber dass Mann dieses "outing" als Grund nehmen würde, von einem Date abzulassen, kann ich mir nicht vorstellen. Es sind doch auch noch andere Faktoren, die Menschen veranlassen, sich auf einander einzulassen. 

Wie heißt es hier immer, die Chemie muss stimmem! ;)

Svenexxx
Geschrieben

Ich denke ein kleiner Schock wäre schon da...zumindest wenn man etwas ernsthafteres im Kopf hat als nur ein reines Sexdate. Es könnte ja sein das man sich etwas wirklich festes vorstellen kann und es gibt natürlich auch bei vielen Männern den Kinderwunsch im Kopf. Das wäre dann sicher schon eine große Enttäuschung, zumal man sich ja von seinem Partner schon absolute Ehrlichkeit wünscht. Aber wenn die Gefühle für einander echt sind, ist es doch scheiß egal ob Post-OP oder nicht. Viel Spaß hier und alles Liebe.

Remuscolt
Geschrieben

Ich wäre positiv angetan ;)

Eispalast
Geschrieben

Da ich bei Dates eh nur nach Freundschaften suche ist das vollkommen egal!

Geschrieben

Das wäre mir egal Auch wenn du nix gesagt hättest und ich das erst beim sex herausfinde. Guck dich mal an. Du siehst echt hübsch aus. Ich hätt dich nicht wieder weggeschickt.

Geschrieben

Wieso Schock? Sie ist eine Frau... Punkt. Wenn sie noch keine OP hatte oder möchte ist sie trotzdem zumindest von ihrer Art bzw vom Wesen oder auch vom Kopf her eine Frau.

oetti1985880
Geschrieben

sollte es mann denn schocken? ich denke nicht, wenn die chemie stimmt und der sex gut war

Peterausfrankfurt
Geschrieben

wenn beide spass hatten/haben ist doch prima

Daylight201
Geschrieben

Hm... preOP wäre m.E. wichtig, damit Mann sich nicht erschreckt. PostOP ist es doch eigentlich egal, oder? Kommt aber vielleicht darauf an, ob du eine Beziehung suchst oder nur Sex. Bei einer Beziehung würde ich es wissen wollen, weil es ein Teil deines Wesens ist und die von dir gemachten Erfahrungen dich ja auch ausmachen.

LeTschak
Geschrieben

Ich fände es nicht schlimm aber ich hatte auch schon was mit einer Transfrau. Ich denke die meisten männer ticken etwas anders.... aufjedenfall die man in einer disco kennenlernt...

Geschrieben

Wenns schön war würd ich sie wieder treffen

Geschrieben

Ich weiss schon gern wer mein Gegenüber ist......egal welches Geschlecht. Aber wenn es zum Sex kommen sollte wäre ein kleiner Tip zuvor schon nicht schlecht.

Geschrieben

Ich sehe den Menschen,wie er im jetzt ist und nicht wie oder was er mal war. Ob ich jedoch eine Beziehung mit einer Post-Op-Transfrau führen kann, weiß ich nicht, da ich irgendwann eigene Kinder haben möchte und eine Post-Op-Transfrau mir diesen wunsch nicht erfüllen kann. Daran wird eine solche Beziehung unheimlich leiden.

Geschrieben

Hätte nichts dagegen ... vielleicht ein wenig erschrocken wenn da ein teil "zuviel" wäre ...

Geschrieben
vor 40 Minuten, schrieb Bengel92318:

Ich finde es schade, dass du dich veranlasst fühlst überhaupt eine solche Frage stellen zu müssen...Der gesamte Planet - bis auf die Amis - ist ja angeblich sexuell enttabuisiert. In unserer Zeit gibt es nichts was es nicht gibt. Asiaten kaufen getragene Höschen aus Automaten. Europäer lassen sich von Fem-Doms an der Leine führen im Stadtpark etc....Zuneigung, in welcher Form und Art auch immer hat doch letztlich, abgesehen von schlimmen Dingen wie Kids, Gewalt etc., keine Grenzen. Sieh`s sportlich im Rahmen deiner Suche und sche** nen Haufen auf diejenigen, die es stören könnte :-)

Danke für dein Mitgefühl. Leider ist die Realität erbarmungslos hart zu "Transfrauen." Auch an makellosen "Trans" Frauen wird noch etwas gesucht, was nicht passen könnte. Selbst wenn es absurd ist, haben viele Männer enorme Berührungsängste. Ganz besonders durch ihr Umfeld, aus Angst selbst in eine Randgruppe zugeordnet zu werden.

×