Jump to content

[Mehrteiler] - Die Geschäftsreise -

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Im Nachfolgenden eine mehrteilige Geschichte, die sich so nie ereignet hat und rein meiner Phantasie entspringt. 

 

Tag 1, der Hinflug
Ich habe den ersten Sicherheitscheck hinter mir und sitze gerade in der Wartehalle des Flughafenterminals. Ich warte auf meinen Flug nach China um dort einen Kunden zu treffen. Meine Blicke streifen umher und treffen auf dich.
Du trägst ein enges Figur betontes Minikleid. Deine Augen blitzen auf als sich unsere Augen treffen. Ich mustere dich auffällig und ziehe dich förmlich mit meinen Blicken aus. Ich wandere hinab und meine Augen schweifen über deine Brüste zu deinen Schenkeln. Du öffnest Sie leicht und ich kann erkennen das du keinen Slip trägst. Du schlägst die Beine übereinander und verwehrst mir weitere Blicke.
Das Boarding beginnt und wir gehen gemeinsam zum Flugzeug. Wir unterhalten uns und ich erfahre das du in den selben Ort musst wie ich. Ein kleiner Ort am Rande von Bej Jing. Beiläufig streicht deine Hand über meinen Po was mich ziemlich erregt. Am Flugzeug lasse ich dich als erstes eintreten und du nutzt die Gelegenheit um mir in den Schritt zu packen. Ich bog zur ersten Klasse ab und hoffte dich hinter dem Vorhang zu erblicken, doch leider warst du nirgends zu sehen. Das Flugzeug startete und ich versuchte mich auf das Meeting vorzubereiten. Wir erreichten unsere Flughöhe und die Stewardessen bereiteten unsere Betten vor da wir einen Nachtflug vor uns hatten. Ich ging noch einmal zur Toilette und da sah ich dich wieder, du hattest einen Sitzplatz 2 Reihen hinter dem Klo. Ich schloss die Tür und ich konnte nicht mehr pinkeln, mein Schwanz war prall und hart an dem Gedanken dich hier und jetzt zu ficken. Es klopfte und ich fragte wer da. Die Stewardess fragte mich ob alles in Ordnung ist. Ich bejahte das und mein Prügel war schlaff in sich gefallen. Ich wollte gerade meine Blase leeren da klopfte es erneut und ich erkannte deine Stimme. Ich öffnete die Tür und du kamst herein. Ich muss pinkeln sagte ich. Du schaust mich nur an und gehst auf die Knie, öffnest deinen Mund und sagtest, dann los.

 
Ich schaute dich ungläubig an und ließ meinen Strahl in deinen Mund fließen. Du schlucktest jeden Tropfen und ich bemerkte das deine Schenkel glitzerten. Ich fasste in deinen Schritt und aus deiner Möse liefen alle Säfte. Ich zog dich hoch und drehte dich um und stieß hart und tief in dein feuchtes Loch. Ich brauchte nur ein paar Stöße und dann kamst du. Du stecktest dir einen Finger in den Mund um nicht laut zu stöhnen. Deine harten dicken Nippel rieben an der kalten Wand und mein Prügel in dir. Kurz bevor ich kam zog ich meinen Prügel aus dir raus und drückte dich erneut runter. Du saugst an meinem Prügel und wichst Ihn hart. Auch ich brauchte nicht mehr lang und mein Saft schoss in deinen Mund. Du richtest dich auf und gehst lautlos aus der Toilette. Nachdem ich wieder bei Kräften war kam auch ich raus und legte mich in meinen Schlafsessel. Kaum war ich dabei einzuschlafen hörte ich ein paar mir sehr bekannte schmatzende Geräusche und öffnete wieder meine Augen. Ich blickte durch das Halbdunkel und sah wie eine Stewardess eine Reihe vor mir dem Passagier einen blies. Das dauerte keine 2 Minuten und Sie hatte seine Sahne geschluckt. Sie ordnete Ihr Kleid und kam langsam den Gang herunter. Ich schloss meine Augen und stellte mich schlafend. Einige Zeit später drückte ich den Knopf für den Platzservice und die nette Stewardess kam herbei. Sie fragte leise wie Sie mir helfen kann und ich antwortete Ihr das ich gern den selben Service genießen würde wie der Typ zwei Reihen vor mir. Sie schaute mich kurz an, sah die Beule die sich schon stark unter meiner Hose abzeichnete und ohne ein weiteres Wort kniete Sie sich zwischen meine Beine und fing an meinen Schwanz zu lutschen, der auch gleich zu voller Größe heranwuchs. Sie lutschte was Ihre Zunge und Lippen hergab doch ich kam dank dem Toilettenquicky nicht. Sie schaute auf und meinte das Sie jetzt andere Mittel bräuchte, zog mir nen Gummi über und steckte meinen Prügel in Ihre enge Pussy.
 
Langsam ritt Sie mich wurde schneller und ich spürte dass sie kurz vor ihrem Orgasmus war. Als Sie kam stöhnte Sie auf und schaute mir tief in die Augen. Sie sah das ich noch weit entfernt war zu kommen. Sie beugte sich zu mir hinab und fragt mich wer vorhin mit mir auf Klo war. Ich sagte Ihr deinen Namen worauf hin Sie aufstand und verschwand. Kurze Zeit später kam Sie wieder und hatte dich im Arm. In der Zwischenzeit hatte Sie dir erzählt was Sie für Probleme hatte und ihr beginnt nun zu zweit meinen Prügel zu lutschen. Der Anblick war so geil ich spürte wie meine Sahne langsam zu kochen anfing. Ich zog dich hinauf und legte dich hin, deine Beine auf meinen Schultern. Die Stewardess setzte sich auf dein Gesicht und du konntest nun ihre Pussy lecken während ich dich fickte. Ich war kurz davor erneut abzuspritzen und signalisierte das mit unterdrückten Stöhnen. Ich spritze meine Sahne auf deinen Bauch und die Stewardess leckte Sie begierig auf. Danach verschwand Sie. Ich legte mich erschöpft hin und schlief ein. Als ich geweckt wurde war das Flugzeug leer und die Stewardess gab mir zwei Briefe. In dem ersten war deine Telefonnummer. In dem zweiten fand ich die Flugrouten der Stewardess für die nächsten Wochen und Ihre Nummer. Ich stieg aus dem Flugzeug und freute mich auf den neuen Tag.
  • Gefällt mir 2
NordXXL
Geschrieben

Da vergeht einem die Flugangst doch ganz von alleine ...

canpro2001
Geschrieben

Und wie

geht es weiter

Geschrieben
Tag 2, Ankunft im Hotel

Das Hotel in der kleinen chinesischen Stadt lag mitten im Zentrum und vom Flughafen eine gute halbe Stunde entfernt. Ich suchte mir das nächstbeste Taxi und stieg ein. Der Fahrer begrüßte mich auf chinesisch. Ich sagt ihm auf englisch das ich leider kein chinesisch verstehe und er Englisch mit mir sprechen möchte, leider verstand auch er kein Wort. Plötzlich klingelte mein Telefon. Mein Kunde rief mich an. Er fragt mich wo ich bin und ob alles glatt gelaufen ist. Ich erzählte ihm von meinen Verständigungsproblemen und er meinte er schickt mir einen Chauffeur vorbei.
Ich stieg also wieder aus dem Taxi aus und wartete auf meine Mitfahrgelegenheit.
Ich hatte meine Zigarette noch nicht zu Ende geraucht als ein Auto vor mir hielt und mich fragte ob ich der Geschäftspartner mit den Sprachschwierigkeiten sei. Ich bejahte dies und stieg ein. Die Tür öffnete sich und eine zierliche Frau mit langen schwarzen Haaren und einer Schulmädchenuniform stieg aus. Sie erklärte mir Sie sei Tian, die Tochter meines Kunden und gerade auf dem Weg zu Ihrem Vater nach der Uni. Ich stieg ein und wir hielten einen Small-Talk ab. Sie saß mir genau gegenüber mit dem Rücken zum Fahrer. Kaum hatten wir die Stadt verlassen saß sie neben mir und fing an an meiner Hose zu spielen. Ich schaute Sie an und ließ mich nicht zweimal bitten. Wir küssten uns leidenschaftlich und erforschten unsere Körper mit den Händen durch die Sachen. Ich setzte Sie mir wieder gegenüber und wanderte mit meinen Lippen Ihre Beine hinauf und verschwand mit meinem Gesicht zwischen Ihren Schenkeln. Ich leckte ihre Muschi nach allen Regeln der Kunst. Der Fahre fragt ob er anhalten soll. Tian antwortete nur ja. Nur nebenbei bemerkte ich die bekannte Stimme, ignorierte das aber. Tian umklammerte mit ihren Schenkeln meinen Kopf und ich leckte Ihre Muschi und saugte an Ihrer Perle. Anschließend steckte ich meine Zunge in ihre enge Muschi. Sie begann damit Ihre Lustperle zu streicheln und ihr stöhnen wurde immer heftiger.

Als Sie kam lief der Saft nur aus ihr heraus und über mich. Erschöpft lies sie Ihre Schenkel sinken und lehnte sich tief in den Sitz. Der Fahrer hatte die Trennwand in der Zwischenzeit herunter gelassen und ich blickte hoch. Ich schaute in ein paar Augen die ich kannte. Es waren deine Augen, du warst hier nicht zum Urlaub, du bist die private Assistentin der Tochter meines Kunden. Tian gab dir einen Wink und du kamst zu uns herein. Kaum war die Tür zu waren deine Hände schon an meiner Hose. Du öffnest Sie und mein harter Prügel springt dir entgegen. Du willst Ihn lecken und saugen doch ich will jetzt ficken. Ich drehe dich um und ramme dir meinen harten Prügel in den Arsch. Erst jetzt bemerke ich das Lederhalsband mit den Stahlringen um deinen Hals. ich halte mich daran fest während mein Prügel in deinen Arsch fährt. Du fängst an zu schwitzen und ich reiße dir deine Klamotten vom Leib. Unter den Klamotten finde ich einen Lederbody bedeckt mit Stahlringen an Hüfte, Becken und Strapsen. Ich ficke deinen Arsch nun noch wilder. Tian will auch Ihren Spaß haben und krabbelt unter dich und fängt an deine Clit zu lecken. Kurz darauf versenkt Sie einen Finger in deiner triefnassen Möse. Ich rutsche aus deinem Arsch in Tians Mund und Sie saugt und leckt wie wild. Sie gibt dir wider einen Wink und du lässt von mir ab und beginnst an ihren Brüsten zu lecken. Tian fordert mich auf ihre Möse zu ficken. Ich drehe Sie also zu mir und versenke meinen langen harten Prügel langsam in ihrer engen Fotze. Ich stoße Sie langsam und Ihr Stöhnen wird immer lauter. Kurz bevor Sie kommt schlägt Sie dich ins Gesicht und beschimpft dich auf chinesisch. Daraufhin fängst du an Ihre Titten zu quetschen und zu zwicken. Sie stöhnt auf und kommt erneut. Als ihre von Orgasmusschüben zitternde Pussy ihre Säfte heraus spritzt und meinen Schwanz massiert komme ich auch. Ich stoße ein letztes Mal zu uns meine Sahne schießt in Ihre enge Pussy. Als mein Schwanz aus Ihr gleitet tropft meine Sahne aus Ihr.

Tian gibt dir erneut ein Zeichen und du leckst Sie brav sauber. Wir ordnen unsere Kleider und setzen die Fahrt fort. Im Hotel angekommen, checke ich kurz ein und die Dame hinter dem Tresen gibt mir zwei Karten. Sie sagt eine sei für mein Zimmer und eine für den Spezial Service. Ich brachte meine Klamotten ins Zimmer und ging wieder zum Auto welches mich zu meinem Kunden brachte. Wir tranken einen Tee und während dessen unterhielten wir uns über meine Reise. Da wir unter uns waren erzählte ich ihm von meinem geilen Flug. Das ich unterwegs seine Tochter und Ihre Assistentin gefickt habe und das die Assistentin die Frau aus dem Flieger war lies ich natürlich aus. Anschließend besprachen wir den morgigen Tag und er erzählte mir von dem tollen Nachtleben hier. Wir verabschiedeten uns und er schickte mir ein Auto um mich zum Hotel zu bringen, damit ich morgen fit bin. Ich stieg in das Auto ein, leider war es diesmal ein anderer Fahrer. Am Hotel angekommen ging ich in mein Zimmer, zappte etwas durch das chinesische TV und schlief ein.

  • Gefällt mir 2
×