Jump to content
hurzileinchen

Der "Soldat"

Empfohlener Beitrag

hurzileinchen
Geschrieben

2. Teil 

Kurz bevor der Wecker um 8 klingeln sollte, wachte sie auf und guckte verdaddert auf die Uhr, weil sie es gar nicht von sich kennt, so zuverlässig aufzuwachen. Sie schaute aufs Handy, keine Nachricht von ihm...
Sie wollte ihm was nettes schreiben, wollte ihn aber auch nicht nerven. Aber sie wusste nichts unverfängliches zu schreiben...

Plötzlich spürte sie einen Schmerz. 
Im Hals. 
In den Ohren. 
Sie hustete. 
Oh nein!! 
Es fühlte sich gar nicht gut an!
Heute ist das Date!
Sie will auf keinen Fall absagen! Sie WILL ihn endlich vor sich sehen... Den Mann, der es schafft, mit geschriebenen Worten Herzklopfen bei ihr zu machen und der es schafft, sie mit Wortwitz, Schlagfertigkeit und Kontinuität zum Lachen zu bringen.
Sie ging in ihrem rosanen Frottee-Schlafanzug in die Küche, um sich einen Kaffee zu holen. Sie merkte, wie ihre Glieder schmerzten.
Mit dem Kaffee wieder unter der Decke, checkte sie erneut ihr Handy. Immer noch nichts... 
Sollte sie ihm schreiben?
Einfach nur schnöde "guten Morgen" ?
Neee, das ist nicht genug. Aber alles andere wäre irgendwie zu viel.
Sie schrieb NICHT. 
Wieder fühlte sie, dass es ihr nicht gut ging. Sogar die Zigarette kratzte im Hals.
Egal, zum Kaffee gehört ne Zigarette und zu aufregenden Momenten auch!
Sie versuchte, sich auf die Gedanken zu konzentrieren, was sie nun anziehen will.
Sie kam irgendwie nicht weiter. Ihr ging es so richtig matschig.
Kurzerhand nahm sie 2 Schmerztabletten, stellte den Wecker auf 12:00 und legte sich wieder hin und schlief sofort ein.

Selbstverständlich wachte sie erst beim ZWEITEN Weckerklingeln auf... Und fühlte sich nicht wesentlich besser. 
Der Blick auf ihr Handy machte ihr nicht gerade viel Mut. Warum schreibt er nichts??
Entschlossen schrieb sie ihm um 12:36, dass sie nu doch langsam aufgeregt ist... Die Zeit, bis er antwortete, kam ihr wie eine Ewigkeit vor. Dabei waren es nur 16 Minuten, bis er schrieb "Wenn es dich beruhigt
Ich auch😅"
"Und ich freu mich😊"
Diese beiden Nachrichten beruhigten und beflügelten sie, endlich mit dem Baden anzufangen. Sie hatte sich vorgenommen, um 14:59 mit dem Bus zu fahren, damit sie erstens VOR ihm da war und zweitens Alkohol trinken KANN, wenn ihr danach ist.
In der Badewanne hatte sie irgendwie doch nicht die Ruhe, die sie sich erhofft hatte. Normalerweise liegt sie immer lange in dem gut duftenden Schaum und hört ihre Lieblingsmusik.
Diesmal wollte sie sich aber beeilen, damit sie rechtzeitig fertig wird. Sie enthaarte Achseln, Beine und Intimbereich. So war sie auf alle eventualitäten vorbereitet...
Sie wusch ihre Haare mit dem neuen Shampoo, das so gut riecht.
Sie wusch den restlichen Körper und dachte plötzlich daran, ob und welche Stellen ihres Körpers heute wohl von ihm berührt werden...
Sie trocknete sich ab, schlüpfte in ihren Bademantel und setzte sich für eine Zigarettenlänge im Garten in die Sonne.
Sie freute sich, dass das Wetter so angenehm ist. Dann ist die Grundstimmung schon gleich viel besser. Und sie können draußen sitzen. 
Sie sah auf die Uhr und sprang auf. Jetzt musste sie sich aber sputen! 
Sie rubbelte ihre Haare trocken, föhnte wie immer ihren Pony und beschloss, einen Teil ihrer Haare mit einer kleinen Klemme hochzustecken und den hinteren Teil offen zu lassen. Dann cremte sie sich mit der cleopatra-bodylotion ein. Sie wollte gut, aber nicht aufdringlich riechen.
Sie überlegte nicht lange und zog ihre normalo-jeden-Tag-Unterwäsche an. Man muss sich ja auch noch steigern können. Da sie typischerweise gestern NICHT mehr gewaschen hatte, zog sie ihre jeden-Tag-Jeans an, das graue Top mit Spitzenrand und das hellgraue T-Shirt mit dem weißen Tüllrand. Das gefiel ihr an sich und sie fand es bequem. 
Sie war mit ihren Fingernägeln unzufrieden, weil sie neuerdings so oft abbrachen. Also überlegte sie sich, dann wenigstens ihre Fußnägel zu lackieren. Sie wählte ein leuchtendes rot aus.
Als sie auf die Uhr sah, war es 14:57. Mist! Den Bus schafft sie nicht mehr!
Also musste sie DOCH mit dem Auto fahren. Aber sie überlegte sich, dass sie es ja irgendwann holen kann, falls sie heute nicht mehr fahren darf.
Sie legte Perlenohrringe an, betonte ihre Augen mit ein bisschen kajal und blickte nochmal prüfend in den Spiegel. Ja, sie war zufrieden mit sich. Nicht der Brüller, aber es war ok. 
Bei der Schuhauswahl entschied sie sich - wider ihres besseren Wissens - für ihre neuen, schwarzen Stiefeletten mit der Stickerei an der Ferse. Die waren hoch, sahen gut aus und sie hoffte, dass ihm ihr Outfit gefallen wird. 
Noch ein bisschen von ihrem Lieblingsparfüm aufgesprüht, eine letzte Zigarette und sie fuhr um 15:32 los. 

Geschrieben

Na ja wollen wir mal hoffen das es endlich mal spannend wird.

hurzileinchen
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Devot52:

Na ja wollen wir mal hoffen das es endlich mal spannend wird.

 

Für DICH wahrscheinlich NICHT...

artistic
Geschrieben

the way its meant to be..

Geschrieben

Bisher richtig klasse 👍 , ich bin begeistert und möchte meeeehr😄

yoda-1
Geschrieben

ja es liest sich richtig gut  .... bitte weiter

Geschrieben

Du hast uns ==> das Interesse ist geweckt, also bitte weitere Fortsetzungen. 😛

Geschrieben

Endlich mal was positives für soldaten ;)

hurzileinchen
Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb musiqstyle:

Endlich mal was positives für soldaten ;)

 

ABWARTEN!!!!!!! 

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb hurzileinchen:

 

ABWARTEN!!!!!!! 

Bis jetzt klingt es auf jeden Fall nicht schlecht.

Und gut geschrieben ist es auch 

hurzileinchen
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb musiqstyle:

Bis jetzt klingt es auf jeden Fall nicht schlecht.

Und gut geschrieben ist es auch 

 

Danke...

 

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb hurzileinchen:

 

Danke...

 

Gerne :)

Vielleicht steigen dadurch ja auch endlich mal die Chancen auf dieser sex freien Seite:D

 

hurzileinchen
Geschrieben

4. Teil

Am Bahnhof angekommen kauften sie sich Fahrkarten und warteten rauchend auf den Zug
Die Stimmung war entspannt und witzigerweise hatten sie immer irgendwas zu beschnacken.

Der Zug kam, sie stiegen in den letzten Wagon ein und setzten sich in die allerletzte Reihe. 
Nebeneinander. 
Er schien immer ihre Nähe zu suchen. Das fiel ihr schon im Lokal auf. Dort hatte er sich auch nicht ihr gegenüber hingesetzt, sondern über Eck neben sie.

Kurz nachdem sie beide ihre Füße auf die gegenüberliegenden Sitze gelegt hatten, kam die Fahrkartenkontrolleurin und beschwerte sich lachend, dass sie wegen ihnen durch den gesamten Zug laufen musste. Es wurde kurz gelacht und dann verschwand sie wieder.

Auch im Zug war sie neugierig auf seine Sprechzettel. Sie saßen dicht beieinander und lasen und redeten und lachten. Dann drehte er sich unvermittelt zu ihr und küsste sie. 
Währenddessen musste sie schmunzeln. In der einen Hand die Karte, um die es grade ging und in der anderen hielt sie den restlichen Stapel und versuchte mit dem Handrücken seinen Kopf zu sich zu drücken.
Und der Kuss hörte gar nicht wieder auf... 
Seine Zunge erforschte ihre Lippen, suchte ihre Zunge und seine Hand berührte ihren Hals. Sie fühlte, dass ihr demnächst die Karten aus der Hand gleiten würden. 
Ein wohliger Schauer durchfuhr sie. Und sie spürte ihren Puls in ihrem Schoß.

Plötzlich fielen die Karten herunter und sie mussten lachen.
Er hob die Karten wieder auf und küsste sie weiter.
Sie fühlte sich wie gelähmt, weil er so unglaublich zärtlich war. Kurz schoss ihr der Wunsch durch den Kopf, sich auf seinen Schoß zu setzen, ihn an ihrem Schoß zu spüren, aber da kam auch schon die Durchsage, dass die nächste Station Hauptbahnhof ist. Dort mussten sie aussteigen.
Sie sahen sich lächelnd in die Augen, er sagte: "Wir müssen hier aussteigen." Der Zug fuhr in den Bahnhof ein, sie antwortete: "Ja." Und erst als der Zug gehalten hatte, standen sie auf und stiegen aus.
Und wieder griff seine Hand nach ihrer. 

Die Weiterfahrt mit der S-Bahn und der Weg zur ersten Bar zogen an ihr vorüber wie ein sanfter Windhauch. An seiner Hand fühlte sie sich beschützt, behaglich, geborgen und stolz.

Im Elbschlosskeller spürte sie dann das erste mal, wie ihr Bauch langsam weh tat vom vielen lachen. Wie konnte man derart ausgelassen und fröhlich sein...
Am Tresen erhaschte sie einen Barhocker und lehnte sich mit dem Rücken an die Theke. So konnte sie das bunte Treiben der unterschiedlichsten Menschen beobachten.

Später wechselten sie die Straßenseite und ergatterten im goldenen Handschuh einen Platz, von dem sie dachte, dass sie dort ihre Ruhe hätten. Wer ahnt denn auch, dass sooo viele Leute an diesen dusseligen Daddelautomaten wollen...

Mittlerweile wurden seine Küsse immer länger und inniger, fordernder und heißer...
Sie spürte die Hitze in ihrem Schoß...
Sie spürte sein Verlangen nach ihr...
Mal wanderte seine Hand an ihre Brust und machte dort ihren Atem schwer und mal wanderte seine Hand an ihrem Rücken herunter bis in ihre Hose. 
Und dass sie spürte, wie erregt er war, erregte sie auch nur noch mehr.
Wie gern hätte sie ihre Beine um seine Hüften geschlungen und ihn ganz nah bei sich gespürt...
Wie gern wäre ihre Hand in seine Hose geschlüpft...
Aber sie musste sich beherrschen! Wenn Sie seinen Schwanz in die Hand genommen hätte, wären sie wahrscheinlich beide explodiert. 
Kurz hatte sie das Verlangen, sich einfach vor ihn zu knien, um ihn mit ihrer Zunge zu liebkosen und zu schmecken. 
Aber es war nicht wirklich der richtige Ort. 
Nicht 100%ig die richtige Stimmung. 
Und sie wollte mit ihm auf gar keinen Fall nur ein ONS!!

Sie genoss einfach nur noch...

Als sie irgendwann die Augen öffnete, musste sie lachen, denn der letzte Kuss begann noch im Dunkel der Nacht und plötzlich war es taghell und die Sonne schien.
Sie hatte Raum und vor allem Zeit vergessen...

Eigentlich war die Zeit für seinen ersten Zug gekommen, aber keiner von beiden erwähnte es.

Nachdem er fragte, was sie davon halte, ein bisschen an die frische Luft zu gehen, zogen sie sich die Jacken an und gingen - anfangs ziellos wirkend - die in Sonnenschein getauchte Reeperbahn entlang. 
Oder hatte er einen Plan? Oder einen Wunsch? Oder war er unzufrieden? Oder enttäuscht? 
Worüber dachte er nach? Dachte er überhaupt irgendetwas?
Sie spürte etwas in ihm, konnte es aber nicht einsortieren...

Schnell schlug sie vor, noch zu den Landungsbrücken zu gehen zum "Schiffe gucken".
Der richtige Moment zum Abschied nehmen war ihrer Meinung nach immer noch nicht gekommen...
Er willigte ein und es schien ihr, als wenn ihm der  Umstand, noch mehr Zeit mit ihr verbringen zu können, ganz gut gefiel...
Oder bildete sie sich das nur ein?? War das nur IHR Wunsch?? Deutete sie sein Verhalten komplett falsch?? 
Sie fühlte sich sooo wohl in seiner Gegenwart...
Ihr Herz hüpfte jedes Mal, wenn er unvermittelt stehen blieb, um sie zu küssen. 
Zu gern wüsste sie, was in ihm vorgeht...

steilerzahn2011
Geschrieben

Viel mehr davon

susi-71
Geschrieben

Will ja nicht drängeln, aber bitte bitte weiter im Text 

Geschrieben

Einfach nur geil geschrieben.........Bin selber Soldat aber sowas möchte ich auch gerne erleben

Hooliver
Geschrieben

Da freut man sich Soldat zu sein👍😁

hurzileinchen
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb 7Kyu:

Einfach nur geil geschrieben.........Bin selber Soldat aber sowas möchte ich auch gerne erleben

 

vor 2 Stunden, schrieb Hooliver:

Da freut man sich Soldat zu sein👍😁

 

ABWARTEN!!!!!

Geschrieben

wie jetzt nimmt es kein gutes ende für ihn?

hurzileinchen
Geschrieben

 

Er hat es selbst in der Hand...!

steilerzahn2011
Geschrieben

Schreib bitte bitte weiter

Geschrieben

hmm also trefft ihr euch nochmal???

hurzileinchen
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb 7Kyu:

hmm also trefft ihr euch nochmal???

 

sei nicht so ungeduldig 

 

×