Jump to content
bln12679

Arbeitsamtsmaßnahme mal anders

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Du weisst schon, dass du diesen Eingliederungsbogen der ARGE nicht unterschreiben musst? Ebenfalls bist du auch nicht verpflichtet an schwachsinnigen Bewerbungsmaßnahmen teilzunehmen oder denen Bewerbungen vorzulegen, welche du geschrieben hast. Das verstößt gegen das Grundgerecht ( BGB) Die Androhung von Sanktionen, wenn du nicht unterschreibst, wir kürzen Geld usw. ist lächerlich. Mit Anwalt drohen und die sind ruhig und du musst dich zu nix verpflichten.

Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde, schrieb bln12679:

EINE WAHRE GESCHICHTE.

Auch ich hatte irgendwann mal das (Un)-Glück meinen Job zu verlieren weil die Firma bei der ich arbeitete Konkurs ging.
Ich war 32 und fühlte mich echt mies dabei. So ungebraucht von jetzt auf gleich.

Also trottete ich zum Arbeitsamt und bekam gefühlt 2 Kilo Papiere zum Ausfüllen.
(Kleine Anmerkung: Die nette Dame fragte mich: Weswegen sind sie heute hier? Und ich antwortete wahrheitsgemäß: Ich möchte wieder arbeiten. Sie machte große Augen. Ob ihr das noch nie jemand gesagt hatte ? )

Nach einer Weile bekam ich meine erste Maßnahme übergebürstet, ein Bewerbungstraining (eins von mehreren die noch folgen sollten).
Nun kam der Tag an dem es los gehen sollte und wie immer war ich beizeiten da und somit auch noch der erste.
Also gleich mal einen Platz ganz hinten gesucht (und gefunden).
nach und nach füllte sich der Raum mit Leidensgenossen und -genossinnen .
Einige machten den Eindruck, als wäre das ihr 4. , 7. oder 20. Bewerbungstraining, andere hatten sich extra hübsch gemacht und wirkten zum Teil sogar fehl am Platz.

Nun versuchte einige Tage lang der werte Dozent uns was beizubringen, mal mehr mal weniger erfolgreich.

Irgendwann sollten wir Zweiergruppen bilden um uns gegenseitig zu unterstützen und zu meiner Verwunderung (bin ja nun echt kein ''Frauentyp'') kam eine etwa 25jährige echt hübsche junge Frau :x mit verdammt geiler Figur :strapon:gleich zu mir und setzte sich neben mich. 
WIR TRAINIERTEN .... :smiley:

Fortan blieb sie auch neben mir sitzen und irgendwann meinte sie, dass sie sich eigentlich schon 2 - 3 Tage eher hätte zu mir setzen wollen. OOOOKAAAAY dachte ich mir, warum nicht. 
Bei der Arbeit am PC ergab es sich, dass wir auch auf ''etwas andere Seiten'' ins Gespräch kamen aber schnell stellte sich heraus, dass diese Seiten natürlich gesperrt waren. :persevere:

Nun saß ich da, wurde müde und döste vor mich hin.
Plötzlich spürte ich eine Hand an meiner Hose und sie flüsterte mir zu: Scheint ja ganz okay zu sein.
Sie ließ nicht ab und massierte ein wenig weiter und ich hatte natürlich ERKENNBAR nichts dagegen. Mein kleiner Freund wohl auch nicht, denn er reckte ihr sein Köpfchen entgegen. :dickface:

Ich wusste nun nicht, ob ich es auch wagen sollte oder lieber nicht ich bin ja von Grund auf eher schüchtern was sowas angeht.

Aber ich wagte es und fühlte mal einwenig an ihrer Hose die sich doch schön warm anfühlte.
Sie flüsterte: Bringt dir das denn was? Naja, dachte ich mir, kaum aber immerhin. 
Sie öffnete ihren Hosenknopf, nahm meine Hand und führte sie zu ihrem Höschen ...... KOMPLETT RASIERT, das fühlte man sofort.
Trau Dich meinte sie und ich schob meine Hand noch ein Stückchen tiefer.:pussy: HERRLICH diese feuchte Wärme.

Sie öffnete nun meine Hose auch und hatte ihn :cock:mit einem beherzten Griff in der Hand, ach war das geil.
Sie rieb ihn immer weiter und fragte plötzlich: Küsst du auch? 
Ich dachte nur so bei mir: Dich auf jeden Fall !! Am liebsten dein geiles Fötzchen.  Ich sagte dann aber doch nur: Wenn du willst.
Nun standen wir also jede Pause beisammen und sabberten uns richtig geil ab, MAN konnte die Küssen.

Sie scheute sich noch nicht einmal  ihre etwas dominante Seite auszuspielen, mich gegen die Wand zu drücken und mich dabei wild knutschend unten ( natürlich über der Hose) einwenig abzugreifen. 
MIR GEFIEL ES, ich ließ sie machen und begab mich durchaus gerne etwas in die Defensive. 
Hey, immerhin hatte ich als NichtFrauenTyp die neidischen Blicke der anderen auf mir. 

Wieder im Kurs massierte sie mir munter den Schwanz weiter und ich ihr geiles Fötzchen.:pussy: 
Doch auf einmal nahm sie erst ihre, dann meine Hand weg und meldete dem Dozenten: 
Ich geh mal für junge Mädels und zack weg war sie. :(

erst nach gut 10 Minuten kam sie wieder, sah mich im hinsetzen vorwurfsvoll an und meinte nur: Ey! Ich dachte Du kommst nach!?

Oh, entfuhr es mir nur und ich dachte was ich da für eine geile Chance verpasst hätte.
Aber schon nur zwei Unterrichtsstunden später vermeldete sie erneut ein dringendes Bedürfnis und ging. 
Ich wartete einen Moment und musste ganz plötzlich auch mal ( Zufälle gibts).
Sie wartet auf dem Gang, zog mich zum Aufzug und drückte den Knopf für die Tiefgarage. :parking::arrow_down:Aber schon im Aufzug knutschen wir wie wild und griffen uns in die Hosen.

Kaum ging der Aufzug auf, zerrte sie mich in ein etwas dunkleres Eckchen, drückte mich neben einem Auto an die wand und riss mir förmlich die Hose vom Leib. 
ER:cock: sprang ihr entgegen sie ging runter und begann mich wie eine Göttin zu blasen. 
Irgendwann meinte ich, wenn sie weiter macht, komm ich.
Sie hörte gleich auf zog einen Schlüssel aus der Tasche und öffnete das auto neben uns.
Der Beifahrersitz war wie vorbereitet schon runter gekurbelt.
Sie setzte sich, zog ihre Hose aus nahm meinen Kopf und presste ihn zwischen ihre Beine. ICH GENOSS ES!
Ich leckte, fingerte und massierte ihren Kitzler so gut ich es vermochte und sie wurde immer wilder.
Plötzlich öffnete sie das Handschuhfach und holte ein Päckchen Gummis raus. Einen zog sie mir drüber, drehte sich um und meinte :

Los, fick mich!
Na nichts lieber als das. 
Es war 'ne geile Nummer.

Wir zogen uns wieder an und gingen sichtlich geschafft wieder in den Kurs.
Wir wiederholten es so noch einige Tage aber meist dann in der Mittagspause und ich freute mich jeden Tag wieder auf die ansonsten doch recht überflüssige Maßnahme.

Da unser Dozent nun am letzten Unterrichtstag aber einen anderen wichtigen Termin hatte und keine Vertretung zur Verfügung stand schenkte man uns den letzten Tag und beauftragte uns mit ''Selbststudium in den Arbeitsmarktbörsen im Internet''.

Sie fragte mich, ob ich Bock hätte zu ihr zu kommen und so verabredeten wir uns für den Nächsten Tag an ihrer Wohnung.
Zu Hause sagte ich nichts vom freien Tag und verließ wie gewohnt die Wohnung.
Ich fuhr völlig aufgeregt zur Frankfurter Allee, ging zur angegebenen Adresse und klingelte mit vor Aufregung zitternden Fingern.
Als ich dann oben ankam öffnete sie mir in sexiester, nahezu durchsichtiger Spitzenunterwäsche die Türe, zog mich rein und begann sofort mich auszuziehen. Noch im Flur hatte sie wieder meinen Schwanz im Mund.
Sie zog mich ins Schlafzimmer, warf mich aufs Bett und ich zog nun auch sie aus. 
Sie drückte mich in Rückenlage, setzte sich auf mich und drückte mir ihr geiles nasses Fötzchen ins Gesicht.
Los leck ! 
Ich gehorchte gerne.
Etwas später drehte sie sich herum, beugte sich vor und blies mich wieder sehr geil. 
Etwas später fickten wir dann auch schon richtig.

Danach bot sie mir einen Kaffee an und fragte was ich denke, ob ich nochmal könnte.
Ich meinte nur ich denke schon aber ein kleines Päuschen wäre doch schon gut.
Als wir eine Weile so gesessen hatten, kam sie wieder näher zog meinen Slip wieder runter und setzte den Mund an, lange musste sie auf einen prallen Ständer nicht warten.

Sie nahm sich wieder einen Gummi und etwas gleitmittel und zog sich den Gummi aber selbst über den Finger.
So ganz realisierte ich es ja nicht so aufgegeilt wie ich war.
Sanft aber bestimmt schob sie mir den Finger in den Po.
Das war mein erstes Mal auf diese Weise aber ich genoss es durchaus
Vorne blasen, hinten fingern .... GEIL.
Nach einer Weile meinte sie, leg dich hin und holte einen neuen Gummi raus, zog mir ihn drüber und tat etwas gleitgel drauf.

Erneut begann sie langsam sich auf mich zu setzen. Aber diesmal presste sie meinen Schwanz in ihr geiles enges Poloch und ich genoss es wieder. 

Sag bevor du kommst !

Na klar, ich versuchs.

 

 

sie lies mich noch nicht kommen und drehte sich nun selbst auf den rücken.
Komm meinte sie, leck mich nochmal. Als sich mein Kopf zwischen ihre Beine begab, griff sie wieder beherzt zu und presste mich so richtig rein, Ich hatte ihren Muschisaft einfach überall im Gesicht und ich wollte es mehr als alles andere ich wollte dass es niemals endet.

sie zitterte, stöhnte, schrie ihren Orgasmus heraus. Das machte mich nur noch geiler, meinen Schwanz noch etwas praller und härter.

LOS komm, fick mich richtig durch sagte sie.
Hast du noch'n Gummi? wollte ich wissen. Nein ohne, will es in mir spüren stöhnte sie und drehte sich auf die knie.

ich sag ihr geiles nasses Fötzchen, was von hinten gesehen mit tatsächlich NOCH GEILER vorkam. Sie glänzte vor Nässe und geilheit und ich stieß beherzt zu. Sie stöhnte auf und ich gab mein bestes.
Nach einer Weile zog ich ihn raus und dachte ich riskier es ihn ihr wenn sie schon so da kniet in den Arsch zu schieben.
Sie stöhnte leicht auf, ließ mich aber machen. Es fühlte sich geil an und ich massierte nebenbei ihre nasse Pussi von innen und von aussen.

Aber ich sollte ja in ihr kommen.
Also schob ich meinen Schwanz wieder in ihre Muschi und meinen Daumen nun in ihren Po.

Sie stöhnte laut auf.

Ich fickte sie so gut und lang ich konnte.
mein Daumen in ihrem Po fühlte sich durchaus wohl und mit dem Schwanz stieß ich nun wilder und härter zu. Meine Eier klatschten bei jedem Stoß laut an ihren Kitzler was sie bei jedem Stoß mit einem lauten Aufstöhnen quittierte.

Ich merkte wie sie begann zu zittern, wie sie ihre geile Muschi zusammen presste.

SIE kam.
ICH kam.
Mein daumen presste sich noch einmal hart in ihren Arsch, die Finger krallten sich sanft auf ihrem Po fest und ich schoß alles was ich noch hatte in sie hinein. 

 

Warte noch sagte sie, Er kommt alleine raus.
Es dauerte auch nicht lange und ein sichtbar erschlafftes Würmchen kroch aus ihrer Höhle und brachte etwas vom guten weißen Saft mit. 
Ich verrieb es auf ihrer Muschi, auf dem Poloch und ihren geilen Backen.
Sie drehte sich nochmal breitbeinig um und ich leckte sie noch einwenig sauber. 
Komm hoch sagte sie, ich gehorchte und hielt ihr meinen Schwanz vors Gesicht.
Sie schlabberte die letzten Tröpfchen auf.

War echt gut meinte sie. 
Ich war zugegebenermaßen etwas stolz darauf, denn ich bin nach wie vor der Meinung, so gut bin ich ja nicht.

Sie brachte mich noch zur Tür und verabschiedete mich mit den Worten:
War schön mit dir aber jetzt geht jeder wieder seiner Wege. 
Komm nicht mehr her, weiß nicht ob mein Mann da ist.

DAS war ein Schock, denn ich hatte mich innerlich schon auf weitere geile Fick's gefreut.

Am Abend meinte meine Frau dann, meinen letzten Tag könne man ja ''feiern''
Wir hatten den üblichen Blümchensex und ich dachte dabei aber nur an das, was ich zuvor am Tag erlebt hatte.

Schade, ich hab sie tatsächlich nie wieder gesehn.

 

Echt geile Geschichte ... schön geschrieben. Und ... versuche doch mal deiner Frau etwas anderes zu zeigen bzw. zu bieten als "Blümchensex". Vielleicht freut sie sich ja sogar darüber, auch mal etwas anderes zu erleben. Du hast deinen Körper um es zu tun und deinen Mund um dich mit ihr zu unterhalten ....

bearbeitet von Blue-Velvet
harry123456878
Geschrieben

geile sache

Tiber1980
Geschrieben

geiles geschichte vieleich hab ich ja irgedwann auch mal das glück so etwas zu erleben

MissionYou
Geschrieben
vor 45 Minuten, schrieb Andy2011001:

Du weisst schon, dass du diesen Eingliederungsbogen der ARGE nicht unterschreiben musst? Ebenfalls bist du auch nicht verpflichtet an schwachsinnigen Bewerbungsmaßnahmen teilzunehmen oder denen Bewerbungen vorzulegen, welche du geschrieben hast. Das verstößt gegen das Grundgerecht ( BGB) Die Androhung von Sanktionen, wenn du nicht unterschreibst, wir kürzen Geld usw. ist lächerlich. Mit Anwalt drohen und die sind ruhig und du musst dich zu nix verpflichten.

Ich glaube das war ihm im Nachhinein scheiss egal 😂 geile Story 

Geschrieben

Super Geschichte, super geschrieben!

Geschrieben
vor 39 Minuten, schrieb MissionYou:

Ich glaube das war ihm im Nachhinein scheiss egal 😂 geile Story 

Mag sein. Mir wäre es nicht egal, wenn ich arbeitssuchend wäre und mir vorschreiben, sprich zwingen  lassen müsste, um mein Geld zu bekommen, an irgenwelchen stumpfsinnigen Maßnahmen teilzunehmen, die mich im Endefekt sowieso nicht beruflich weiter bringen. Letztlich geht es um die Behördenwilkür und die damit verbundenen sittenwidrigen Sanktionen, wenn man sich NICHT dazu verpflichtet irgendetwas bei der Arge zu unterschreiben, und  sich  ansonsten gleichzeitig als Sklave der Behörde macht.  Jeder hat das Recht in diesem Land, sich selbst seinen Job zu suchen, ohne Druck, Eingliederungsbögen und Drohgebärden von  geistig inkontinenten Arbeitsvermittlern, die sich nicht mal ansatzweise mit dem BGB auskennen, permanent gegen die Grundrechte  verstoßen. Womit der Tatbestand der Nötigung ganz klar gegeben ist und man Strafanzeige,e, sowie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten sollte. Gott sei dank haben das immer mehr qualifizierte Arbeitssuchende in diesem Land erkannt und wehren sich gegen derartige Willkür und legen Einspruch gegen diese Eingliederungsbögen und die Zwangsfolgemaßnahmen der Arge ein.

bln12679
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Andy2011001:

Du weisst schon, dass du diesen Eingliederungsbogen der ARGE nicht unterschreiben musst? Ebenfalls bist du auch nicht verpflichtet an schwachsinnigen Bewerbungsmaßnahmen teilzunehmen oder denen Bewerbungen vorzulegen, welche du geschrieben hast. Das verstößt gegen das Grundgerecht ( BGB) Die Androhung von Sanktionen, wenn du nicht unterschreibst, wir kürzen Geld usw. ist lächerlich. Mit Anwalt drohen und die sind ruhig und du musst dich zu nix verpflichten.

Das war irgendwann mal. Das ist mir heute und War mir im Nachhinein sowas von Wurscht.  

 

Hätte ich nicht mitgemacht wäre mir dieses einmalige Erlebnis entgangen.

MissionYou
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Andy2011001:

Mag sein. Mir wäre es nicht egal, wenn ich arbeitssuchend wäre und mir vorschreiben, sprich zwingen  lassen müsste, um mein Geld zu bekommen, an irgenwelchen stumpfsinnigen Maßnahmen teilzunehmen, die mich im Endefekt sowieso nicht beruflich weiter bringen. Letztlich geht es um die Behördenwilkür und die damit verbundenen sittenwidrigen Sanktionen, wenn man sich NICHT dazu verpflichtet irgendetwas bei der Arge zu unterschreiben, und  sich  ansonsten gleichzeitig als Sklave der Behörde macht.  Jeder hat das Recht in diesem Land, sich selbst seinen Job zu suchen, ohne Druck, Eingliederungsbögen und Drohgebärden von  geistig inkontinenten Arbeitsvermittlern, die sich nicht mal ansatzweise mit dem BGB auskennen, permanent gegen die Grundrechte  verstoßen. Womit der Tatbestand der Nötigung ganz klar gegeben ist und man Strafanzeige,e, sowie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten sollte. Gott sei dank haben das immer mehr qualifizierte Arbeitssuchende in diesem Land erkannt und wehren sich gegen derartige Willkür und legen Einspruch gegen diese Eingliederungsbögen und die Zwangsfolgemaßnahmen der Arge ein.

Du ich versteh was du meinst ich finde diese Maßnahmen auch schwachsinnig und teils erniedrigend aber hier geht's um die Geschichte ansich und nicht von Sinn oder Zweck solcher Maßnahmen. 

Geschrieben

Sicherlich. Vor 15 Jahren hätte daran sicher nie im Leben jemand drangedacht sich zu wehren. Da hat der brave Bürger alles getan, was die die Arge, Agenturen verlangt haben. Heute sieht das glücklicherweise ganz anders aus.

Geschrieben
vor 18 Minuten, schrieb NieveauvollMann:

@andy2011001: 1.) Völlig Fehl am Platz und 2.) völliger Unsinn, was Du da schreibst!

Wie wäre es mit einer fundiertem Antwort? Vielleicht kannst du es ja mal begründen, was daran "Unsinn" ist?

Bin ich echt mal gespannt.

 

Wenn du schon kritisierst, dann bitte konstruktiv und nicht polemisch. Ansonsten kannst du dir doch jeglichen Kommentar verkneifen, wenn du keine Ahnung hast. Vielen Dank.

Geschrieben

@Andy2011001: Sehr gerne: 1.) Die "ARGE" gibt es seit mehreren Jahren schon nicht mehr. 2.) Wer gerade erst arbeitslos wird, ist kein Kunde des Jobcenters, sondern der Arbeitsagentur 3.) Leistungskürzungen sind sehr wohl statthaft, wenn der erwerbsfähige Leistungsberechtigte den in einer Eingliederungsvereinbarung getroffenen Maßnahmen nicht nachkommt. Das ist beim Jobcenter so, nicht aber bei der Agentur für Arbeit. Folglich trifft das hier gar nicht zu. 4.) Grundrechte stehen nicht im BGB, sondern im Grundgesetz. Darauf kann man sich nur dann berufen, wenn ein Gesetz gegen diese verstößt. Dies wäre dann beim Bundesverfassungsgericht entsprechend zur Klage zu bringen. 5.) ... und um das Ganze nun abzuschließen: Dein Beitrag hat mal überhaupt gar nichts mit der von bln12679 geschriebenen Geschichte zu tun.

Geschrieben (bearbeitet)

Ist doch wurscht,  welche Institution heutzutage für Arbeitssuchende zuständig ist. Früher war es die ARGE. Hast du Recht, steht nicht im Bürgerlichen Gesetzbuch, sondern im Grundrecht der Verfassung.Natürlich sind Leistungskürzungen legitim, sofern ich diesen Wisch unterschreibe zur Wiedereingliederung, mache ich mich zum Leibeigenen und Deppen  der Agentur für Arbeit. Deswegen unterschreiben viele Arbeitssuchende bei der Meldung zur Arbeitslosigkeit erst überhaupt nicht erst und legen regelmässig VETO auch gegen den schriftlichen Bescheid ein.  Denn da tritt genau das ein, was du beschreibst, hinsichtlich der Leistungskürzungen. Ich bin nicht dazu verpflichtet, diesem Wisch zu unterschreiben und die Agentur hat dann auch nicht das Recht meine Leistungen zu kürzen. Das passiert aber leider tagtäglich in Deutschland, dass Arbeitslose, genötigt werden dies zu tun. Andernfalls drohnen Sanktionen. Leistungen oder anderweitige Gegenleistungen von mir zu fordern, wenn ich nicht unterschreibe. Das ist Fakt. Es ist mein Recht , mir selbst die Arbeit zu suchen, die ich will und nicht das was mir eine Agentur für Arbeit vorschreibt. Sowas geht gar nicht. Das ist Nötigung und ganz klar ein Straftatbestand. Immer mehr Leute die das erkannt haben, wehren sich mittlerweile  gegen solche Drohgebährden und sind damit sehr erfolgreich. Das sind sicher keine Leute , die nicht arbeiten wollen. Denen geht es um die Grundrechte, die mit solchen dragonischen Maßnahmen mit Füssen getreten werden. Und das dieser Eingliederungsbogen verfassungswidrig und ein Knebelvertrag ist, gegen die Grundrechte des Menschen verstößt, liegt doch wohl eindeutig  auf der Hand.

bearbeitet von MOD-Meier-zwo
Vorpostkomplettzitat entfernt
bln12679
Geschrieben

Es war tatsächlich genau meine Intuition hier die gesetzlichen Gegebenheiten der Arbeitssuchenden im Arbeitsamt, der ARGE oder ähnlichen Institutionen darzustellen. Alles andere war selbstverständlich nur nebenbei erwähntes Beiwerk. Hätte ich jetzt einen erotischen Bericht mit sexuellem Hintergrund darlegen wollen, hätte ich mir sicher eine dementsprechende Seite / ein dementsprechendes Forum dafür gesucht. Schade dass ich doch so schnell entlarvt wurde. . /ironie off

Geschrieben

Und bei den Leuten, die nicht unterschrieben haben, denen dann mit fadenscheinigen Argumenten trotzdem das  Arbeitslosengeld 1gekürzt werden sollte, die haben mit Anwalt gedroht und sind erfolgreich bis zum Bundesverwaltungsgericht gegangen. Kann man aber überall nachlesen. Ende der Durchsage :)

bln12679
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Andy2011001:

[ ... ] Ende der Durchsage :)

 

 

Ich bitte darum.

Peggysue001
Geschrieben

@Andy2011001

hie geht es um erotische geschichten!!

nicht ums Arbeitsamt

NettUndGeil28
Geschrieben

Für so etwas gab es früher Moderatoren, die entsprechend so reagieren konnten, dass alle glücklich wurden. Nun sind alle frustriert und die Geschichte ist in den Hintergrund gerückt. Wirklich schade für den Schreiber.

Kopf hoch bln12679!

Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb NettUndGeil28:

Für so etwas gab es früher Moderatoren, die entsprechend so reagieren konnten, dass alle glücklich wurden. Nun sind alle frustriert und die Geschichte ist in den Hintergrund gerückt. Wirklich schade für den Schreiber.

Kopf hoch bln12679!

Inwiefern frustiert? Den Schuh zieh`ich mir nicht an. Dieser kleine Exkurs ist nur exemplarisch gewesen, wie die Realität heute nun mal mitunter aussieht.  Man darf sich eben nicht Alles gefallen lassen und leider leben wir in einem Land voller Duckmäuser, die sich zu schnell einschüchtern lassen und sich nicht wehren, anstatt von ihren Rechten Gebrauch zu machen.

Geschrieben
Am 9.6.2016 at 17:10, schrieb bln12679:

Es war tatsächlich genau meine Intuition hier die gesetzlichen Gegebenheiten der Arbeitssuchenden im Arbeitsamt, der ARGE oder ähnlichen Institutionen darzustellen. Alles andere war selbstverständlich nur nebenbei erwähntes Beiwerk. Hätte ich jetzt einen erotischen Bericht mit sexuellem Hintergrund darlegen wollen, hätte ich mir sicher eine dementsprechende Seite / ein dementsprechendes Forum dafür gesucht. Schade dass ich doch so schnell entlarvt wurde. . /ironie off

Grandiose Retourkutsche, lach!

×