Jump to content
Bernd055

USB Stick reparieren

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Halo Leute.

mir ist ein USB stick leicht angebrochen. bin hängengeblieben. Auf dem Stick sind über 500 geile Bilder von meiner Frau.

kann man sowas reparieren. und wen, wie.

Waere euch für tips sehr dankbar. oder vielleicht ist ein Spezie unter euch.

 

Danke

bearbeitet von Bernd055
DerLeibhaftige
Geschrieben (bearbeitet)

An die Tafel und 20x schreiben: "USB-Sticks sind keine Mittel um Daten zu lagern!"

Wenn nur ne Lötstelle am Stecker gebrochen ist, kann man das mit einfachen Mitteln nachlöten, aber sonst hast du nicht viele Chancen als nicht-Spezialist. Mit halbwegs erträglichem Aufwand und den größten Erfolgschancen könntest du den gleichen Stick nochmal kaufen (gleiche Controllerversion, gleiche Firmware, gleiche Boardrevision,...), Speicherchip umlöten und hoffen, dass du wieder Zugriff bekommst, aber... dafür musst du SMD löten können, oder jemanden finden, der das kann. Das kostet Geld und es gibt keine Erfolgsgarantie... ;)

Sonst musst du halt ein paarhundert € an einen Datenrettungsdienst abdrücken, wenn dir die Bilder deiner Frau so wichtig sind. Die löten den Chip auch aus, und lesen ihn direkt aus mit recht teuren Lesegeräten...

bearbeitet von DerLeibhaftige1
  • Gefällt mir 1
primer
Geschrieben

*Leicht* angebrochen?

Dann schau doch rein ob eine Leitung durch ist. Wenn nicht, dann einfach reinschieben und auslesen...

Wenn eine Leitung durch ist, dann geschickt löten :-)

Geschrieben (bearbeitet)

Aber angeschlossen hast du ihn schon, oder?

Und für Bierflaschen gibts passende Öffner. Zollstock, Schraubenzieher etc.

NICHT mit dem Stick aufhebeln!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

bearbeitet von SCHARF_aber_SANFT
primer
Geschrieben

Ein Mac Guyver Stick hält das aus!

Aber ich hatte mich auch gefragt, was an einem Riss im Gehäuse so schlimm sein soll...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Danke für eure Tips,

der USB Stick ist nicht abgebrochen! aber er gibt leider kein lebenszeichen mehr.

würde ihn ja gerne dem örtlichen Computersperzialist geben, aber wenn der die Bilder sieht.

Geschrieben (bearbeitet)

Danke für eure Tips,

der USB Stick ist nicht abgebrochen! aber er gibt leider kein lebenszeichen mehr.

würde ihn ja gerne dem örtlichen Computerspezialist geben, aber wenn der die Bilder sieht.

 

bearbeitet von Bernd055
doppelt
Nutz-Stute
Geschrieben

Wie wärs denn, wenn du zu dem gehst, ihn fragst, ob du dabei sein kannst, und dann repariert, und testet er ihn.

Es geht ja nur darum, dass er überhaupt wieder erkannt wird. Den Techniker geht der Inhalt nichts an. (Ein Profi interessiert sich auch nicht dafür, es sei denn es geht darum, dass er auch die Datenintegrität prüfen soll)

Mal davon abgesehen: Meinst du, du wärst der erste, der Nackfotos auf irgendwelchen Datenträgern dort abgibt? Defekte Laptops usw. sind in solchen Firmen an der Tagesordnung. 

Und für die Zukunft: Mach dir ein Backup. Sticks sind keine Datengräber. Sticks sind für Datentransport, und dann wars das auch schon wieder, wozu man die Dinger hernehmen sollte.

Geschrieben

**edit by mod - Fremdlink entfernt - bei Bedarf googlen nach "USB-Stick Datenrettung"**

zum beispiel - mit Telefonnunmmer und kostanbschätzung...

Einfach mal googlen, es gibt zahlreiche Spezialisten dafür, die das als Dienstleistung anbieten.

cuddly_witch
Geschrieben
Am 5.6.2016 at 16:46, schrieb DerLeibhaftige1:

An die Tafel und 20x schreiben: "USB-Sticks sind keine Mittel um Daten zu lagern!"

Absolut richtig! Mir geht andauernd so ein Dingen kaputt. Besonders häufig im Auto. Ich hab auch irgendwie 20 Sticks in allen Größen rumfliegen.

freak_uit
Geschrieben
Am 5.6.2016 at 16:46, schrieb DerLeibhaftige1:

An die Tafel und 20x schreiben: "USB-Sticks sind keine Mittel um Daten zu lagern!"

Das sehe ich ganz anders - sicherer können keine Daten liegen.
einfach mal "Langzeitarchivierung USB Stick" googeln.

Den Fehler den die meisten machen ist das sie den USB-Stick im Betrieb abziehen "ohne" den im Betriebsystem den abzumelden.
Deframentieren ist auch Gift für USB-Sticks.

Wichtiges liegt bei mir auf USB-Sticks und die in der Schublade und werden seltenst gelesen.

Habe vorhin nachgeschaut ob mein erster USB-Stick noch läuft ,
(der hat stolze 32MB müsste so von ca. ~2003 sein)
die Daten lassen sich problemlos lesen.

DerLeibhaftige
Geschrieben

Wenn du sie in der Theorie sorgsam behandelst, selten benutzt und sauber, trocken und gepolstert lagerst, klappt das. Praktisch sind USB-Sticks im Alltag aber recht anfällige gesellen, weil durch das ein und ausstecken immer an der Platine rumgehebelt wird, wenn man nicht drauf aufpasst.

 

Ein uralter Stick, den du ewig nicht verwendet hast, ist kein Beweis für Datensicherheit! ;)

freak_uit
Geschrieben (bearbeitet)

Theorie - war das jetzt nicht, ist mein persönlicher Erfahrungswert.
Von V3rbatim gab es sogar USB-Sticks mit Speichergarantie für 100 Jahre,
aber Grobmotoriker bekommen sicherlich auch die kaputt.

übrigens, bei den CDs aus der Zeit löst sich am Rand leicht die Silberbeschichtung auf.

Eine cloud ist heutzutage theoretisch das Optimum ,
aber wer garantiert das der Anbieter nicht Pleite geht ???

bearbeitet von freak_uit
Nutz-Stute
Geschrieben

Das Problem bei USB-Sticks ist eher, dass sie grundsätzlich nie für Backups etc designed wurden. Weder ist der Kram, den man so in den Märkten für nen 10er bekommt besonders hochwertig, noch sind sie vom Grunddesign "sicher". Es sind schon vielen Leuten die Stecker abgebrochen, oder die Sticks sind durch Verschmutzung kaputt gegangen. Grade die günstigen Teile verrecken gerne mal.

Dann doch eher noch eine externe Festplatte. Selbst, wenn das USB-Gehäuse den Geist aufgibt, kann man die Platte entweder in ein anderes Gehäuse verpflanzen, oder direkt im PC einbauen, und die Daten sind alle da. An die Daten auf einem technisch leicht defekten Stick ranzukommen, ist eine völlig andere Geschichte.

noregrets60
Geschrieben

Ich habe auch ein Backup-Problem und bisher keine überzeugende Lösung gefunden. Festplatten basieren auf der Magnetisierung. Diese baut sich unaufhaltsam im Laufe der Zeit ab. Weitere Probleme können mechanische Komponenten machen. Für Langzeit archivierung (mehr als 5 Jahre) halte ich sie für ungeeignet.

Manche nutzen die Cloud zur Archivierung. Hier besteht eine noch grössere Unsicherheit, da zusätzlich der Hersteller auch noch deine Dienste einstellen kann. Das geht ruckzuck.

DVDs korrodieren und wer weiss, ob man in 5 Jahren noch ein DVD-Laufwerk auftreiben kann.

Also wurschtle ich mich mit mobilen Festplatten durch und kaufe gelegentlich eine neue, um die Daten frisch zu speichern.

 

USB-Stick: Ich hab einen USB-Stick mal aus Versehen in der Hosentasche vergessen, als ich die Hose in der Waschmaschine gewaschen hab. Danach hatte ich drei Einzelteile. Ich hab sie getrocknet, wieder zusammengesetzt, und danach ging er wieder. Sogar inklusive LED.

  • Gefällt mir 1
Pepsi-Max
Geschrieben

Bei den Festplatten Preisen heutzutage bin ich dazu übergegangen alles im RAID-0 Verfahren (siehe Google) zu archivieren.

Ich spiegele quasi alle Daten auf mehreren Festplatten (SSDs) um vor Festplattendefekten gefeit zu sein, das wichtigste ist dann noch zusätzlich in der Dropbox - klappt super :-)

 

 

Geschrieben

Moin.

Da bedient man sich bei SEAGATE ENTERPRISE Modellen und schaut sich die

HGST Platten an. Da liegt man schon gut im Rennen.

Und es soll ja auch seriöse CLOUD Anbieter geben. ;)

einhornH
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb noregrets60:

Ich habe auch ein Backup-Problem und bisher keine überzeugende Lösung gefunden. Festplatten basieren auf der Magnetisierung. Diese baut sich unaufhaltsam im Laufe der Zeit ab. Weitere Probleme können mechanische Komponenten machen. Für Langzeit archivierung (mehr als 5 Jahre) halte ich sie für ungeeignet.

Backups und Langzeitarchivierung sind auch zwei sehr unterschiedliche Anwendungsgebiete ;)
 

Zitieren

Manche nutzen die Cloud zur Archivierung. Hier besteht eine noch grössere Unsicherheit, da zusätzlich der Hersteller auch noch deine Dienste einstellen kann. Das geht ruckzuck.

 

Aus diesem Grunde würde ich Archivierungen ausschliesslich lokal vornehmen. Auch wenn ich damit als Rückständig gelten mag, gehören sehr viele Daten (z.B. Firmeninterna oder wichtiges Privates) nicht auf die Platten externer Anbieter.

Zitieren

Also wurschtle ich mich mit mobilen Festplatten durch und kaufe gelegentlich eine neue, um die Daten frisch zu speichern.

Guter Ansatz, mache ich ebenso. Jedoch würde ich empfehlen, weniger zu "wurschteln", als sich ein vernünftiges Konzept zu überlegen und danach zu arbeiten. Nichts ist ärgerlicher, als wenn man beispielsweise etwas wichtiges beim Backup vergisst (oder das Backup nicht testet, ob es funktioniert!!!).

 

TV_Nadine35
Geschrieben

Ich hatte das gleich Problem mit den verlorenen Daten. Seitdem hab ich mir ein RAID System zugelegt. Ist meiner meinumg nach die sicherste Lösung

binMann123
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Ben32312:

RAID System zugelegt

So ein System kannst du aber nicht mit dir rum schleppen um allen die Bilder deiner Frau zu zeigen.

TV_Nadine35
Geschrieben

Das stimmt natürlich, aber falls der Stick kaputt geht hab ich sie immer noch sicher auf einer der Festplatten und kann auf den Stick sch...en

Nutz-Stute
Geschrieben

Ein RAID (sofern nicht nur auf Speed getrimmt) kann durchaus helfen, bietet aber auch keinen ausreichenden Schutz. Vor ein paar Jahren kam Seagate daher, und die Festplatten dieser Firma fuhren nach x Bootvorgängen einfach nicht mehr hoch. Verbaust du jetzt 2 solcher Platten in einem RAID, hättest du dir den Aufwand sparen können.

Richtige Backups haben auf externen Datenspeichern zu liegen, nicht permanent mit dem PC verbunden (Überspannung, Schadsoftware etc) . Ja, es ist nicht sonderlich komfortabel. Aber es ist nunmal die einzige sichere Methode. Und dann natürlich auch redundant.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Was bedeutet denn "Vor ein paar Jahren"?

Ein Gutes hat der zerbrochene Stick ja. Jetzt bekommt NIEMAND die Bilder zu sehen.

Und wenn du neue machst hast du ja auch deinen Spaß. ;)

×