Jump to content
Physio-Mike

Der geplatzte Traum vom neuen Cabrio

Empfohlener Beitrag

IBFMLG
Geschrieben

Wow nicht schlecht für den Anfang 

Geschrieben

Weiter so!

Nukite
Geschrieben

Wow du schreibst wirklich gut! Auch deine letzte Geschichte war super.  Weiter so.

rolleken6
Geschrieben

Grossartig, wieder mal ganz toll geschrieben. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Sehr schöne Geschichte. Ich hoffe es kommt noch eine Fortsetzung.

Detailliert geschrieben was das Kopfkino durchaus einen sehr schönen Film produzieren lasst.

Danke dafür 

Geschrieben

Oh ja, auch ich geniesse dieses Spiel im Auto, bei welchem es Zuhörer geben kann, leider viel zu selten.

Was gibt es Schöneres, als einer Frau diese Lust zu geben?

bigcruiser
Geschrieben

Sehr gut geschrieben, auch ich bin ein Freund der oralen Befriedigung der Frauen!

:pussy:Kurzum, Pussy im Gesicht ist das Größte! :pussy:

acdsa
Geschrieben

Auch hier prima geschrieben, aber was ist denn nun mit dem
Cabrio??? ;)

rolleken6
Geschrieben

Grossartige Geschichte, bitte unbedingt weiter schreiben.

bigcruiser
Geschrieben

Geile Vorstellung! 

Bitte nicht aufhören..... 

Physio-Mike
Geschrieben

Fast hatte ich diese Geschichte vergessen. Zur Fertigstellung bin ich 2016 nicht mehr gekommen, weil meine Mitgleidschaft wegen des fehlenden Altersnachweises damals eingeschränkt wurde. Inzwischen bin ich auch offiziell volljährig, also möchte ich meinen Lesern das Ende der Geschichte nicht vorenthalten:

 

Nachdem ich bereits eine ganze Weile über ihr lag, und sie mit heftigen Stößen penetrierte, signalisierte sie mir, dass nun sie gern die Führung übernehmen wollte. Irgendwie schafften wir es, die Stellung zu wechseln, ohne dass ich aus ihr herausglitt. Nun war sie es, die auf meinem Schwanz ritt und ihn tief in sich aufnahm. Sie hatte Ihre Knie weit angezogen und ermöglichte mir so, mit meinem Penis bis zur Wurzel in sie hinein zu stoßen. Ihre Gesichtszüge waren lustvoll verzehrt, als sie sich unsere Blicke voller Geilheit trafen.

Nachdem sie in dieser Stellung minutenlang lustvoll auf mir geritten ist, sagte sie mir, dass sie meinen Schwanz jetzt noch tiefer und fester in sich spüren wollte. Sie stieg daher von mir ab und kniete sich vor mich, um mir ihre feuchte Schnecke von hinten zu präsentieren. Was für ein geiler Anblick, sie so vor mir zu sehen! Ich liebte diese Stellung, denn sie erlaubte mir, die Bewegungen meines Schwanzes in ihrer feuchten Grotte aus allernächster Nähe zu beobachten. Jetzt aber war mir dies nicht so wichtig. Ich wollte sie jetzt einfach nur hemmungslos ficken und so packte ich sie an den Hüften und zog ihr Becken meinem pulsierenden Schwanz entgegen, den ich ihr wie in Trance in ihre klatschnasse Schnecke hämmerte. Ihre Pobacken klatschten laut gegen meine Lenden, während ich ein ums andere Mal meinen Schwanz in sie hinein rammte. Sie schrie vor Lust und stemmte sich mir heftig entgegen, als wolle sie mich dazu bewegen, noch härter in sie hineinzustoßen! So dauerte es schließlich nicht mehr lange, bis ich spürte, wie sich eine erneute Ladung Sperma ihren Weg suchte und in einem gewaltigen Orgasmus diesmal nicht in ihren Mund, sondern in ihre nach weiterer Befriedigung verlangende Lustgrotte ergoss.

Als hätte sie nur auf dieses Zeichen gewartet, brachen nun auch bei meiner Freundin alle Dämme. Urplötzlich spürte ich, wie sich ihre Vaginalmuskulatur um meinen noch immer steifen Penis rhythmisch pulsierend schloss und sie von einem Orgasmus überrollt wurde, von dem sie noch heute sagt, es sei ihr mit Abstand intensivster und schönster gewesen! Dies muss wohl auch die kleine Menschentraube gedacht haben, die sich vor dem Wohnmobil angesammelt und durch die große Frontscheibe des Wohnmobils hindurch praktisch ungetrübte Sicht auf uns hatte. Seit unserem Stellungswechsel waren wir den Blicken der Zuschauermenge völlig ausgeliefert. Wie peinlich! Da waren wir doch tatsächlich so sehr mit uns selbst beschäftigt, dass wir überhaupt nicht registrierten, dass wir den Leuten auf der Straße eine Gratis-Pornovorstellung geliefert haben!

Da es jetzt eh zu spät war, sah ich keine andere Möglichkeit mehr, als gute Miene zum nicht wirklich bösen Spiel zu machen. Ich winkte den Leuten vor dem Wohnmobil freundlich zum Abschied und zog den Vorhang vor die Panorama-Frontscheibe. Lachend fielen meine Freundin und ich uns in die Arme. Durch den Vorhang hindurch konnten wir erkennen, wie einige der Passanten Applaus klatschten und die Daumen hochreckten, bis sich die Menschentraube langsam aber sicher auflöste. Wir lagen uns noch lange in den Armen, erschöpft aber überglücklich über dieses intensive Erlebnis und irgendwie auch angetan von der Vorstellung, es vor aller Augen getrieben zu haben. Erst viel später zogen wir uns an und gingen schließlich gemeinsam auf den Autosalon. Natürlich zeigte ich ihr den roten MX-5, in den ich mich so verliebt hatte. Anschließend sahen wir uns dann aber doch noch die etwas größeren Autos an, vor allem die, in die man problemlos einen Kinderwagen hinein bekommt!

  • Gefällt mir 1
×