Jump to content
Niveau1972

Freundschaft nach der Trennung ?

Empfohlener Beitrag

Niveau1972
Geschrieben (bearbeitet)

Ich persönlich glaube Frauen tun sich schwer damit . Wir Männer sind leichter verzeihbar und können die Uhr eher wieder auf Null stellen . Einer Frau oder den weinigsten gelingt das wirklich!. Dabei ist das Leben eine ständige Entwicklung und das verbessern an sich selbst. Daher wir es auch mit einer Freundschaft sehr schwer, denn wie oben angesprochen die Altlasten oft wieder zu Thema werden. Letzt endlich braucht es immer ein großes Herz um über Fehler hinweg sehen zu können. Denn diese haben wir doch alle in irgend einer Form. LG

bearbeitet von linguafabulosa
d für die Überschrift spendiert
  • Gefällt mir 3
bi_hans56
Geschrieben

ich habe mich von meiner lebensabschnitt gefährtin getrennt ,und seitdem sind wir aber immer noch gute freunde .......wir haben eben nur keinen sex mehr miteinander .

bei uns hat es geklappt!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Habe es auch versucht mit meine Ex. Wir haben 6 Monate nach unsere Trennung Sex gehabt.  Der Sex war geiler und Intensiver aber Menschlich ging es nicht

  • Gefällt mir 2
PrinzRurik
Geschrieben

Habe mit keinenr meiner Ex-Freundinen Kontakt mehr, hatte es zwar immer wieder versucht, aber irgendwie hat es nicht geklappt. Vielleicht ist es auch einfach eine Kopfsache bei mir, aber dann lieber einen kompletten Schlussstrich ziehen. Mein bester Kumpel ist mit seiner Ex nach der Trennung noch gut befreundet. Menschen sind halt unterschiedlich.

  • Gefällt mir 4
Versuch-52
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb samenspende231:

Ich persönlich glaube Frauen tun sich schwer damit . Wir Männer sind leichter verzeihbar und können die Uhr eher wieder auf Null stellen . Einer Frau oder den weinigsten gelingt das wirklich!. Dabei ist das Leben eine ständige Entwicklung und das verbessern an sich selbst. Daher wir es auch mit einer Freundschaft sehr schwer, denn wie oben angesprochen die Altlasten oft wieder zu Thema werden. Letzt endlich braucht es immer ein großes Herz um über Fehler hinweg sehen zu können. Denn diese haben wir doch alle in irgend einer Form. LG

ops ober steht Freunschaft statt Freundschaft...

aber du hast recht Frauen tun sich schwerer warum auch immer lg

Geschrieben

Das seh ich genauso, lieber ein Schlussstrich ziehen.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Den wahren Charakter eines Menschen erkennt man nicht beim ersten, sondern beim letzten Treffen. Nur mit charakterstarken Expartnern ist eine Freundschaft nach der Trennung möglich, falls man das denn anstrebt und nichts Schlimmes vorgefallen ist.

Gibt es nichts (Kinder, Freundeskreis, Verein, o.ä.), was unweigerlich dazu führt, dass man einen guten Weg finden muss, um weiterhin miteinander klar zu kommen, bin ich eher der Typ, der den Kontakt nicht aufrecht erhält. Denn für neue Partner ist eine Freundschaft mit dem/der Ex nie besonders angenehm.

  • Gefällt mir 3
Engelschen_72
Geschrieben
vor 23 Stunden, schrieb bound2love:

Denn für neue Partner ist eine Freundschaft mit dem/der Ex nie besonders angenehm.

Warum?

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Also ich bin mit ein paar meiner Exfreunde noch befreundet.

Wenn die Trennung friedlich verläuft, weil es beidseitig einfach von den Gefühlen her nicht gereicht hat, steht einer Freundschaft nichts im Weg.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Orol78:

Hmm, meines Erachtens kommt es immer auch darauf an wie die Beziehung an sich war und auch darauf wie die Trennung von statten ging. 

Ganz genau denn ich habe Trennungen hinter mir wo ich gern ne Freundschaft gehabt hätte aber der Mann nicht klar kam,oder ich einfach den Kontakt abgebrochen weil ich ein Problem damit hatte. Manchmal klappt es das man noch guten Kontakt hält. 

  • Gefällt mir 3
Geschrieben (bearbeitet)

freundschaft nach trennung kann möglich sein.

mein langjährigster partner und ex gehört zu meinen besten freunden. wir haben keinen sex mehr aber ich weiss genau, würde ich morgen in italien stehen und würde hilfe brauchen, mein ex würde kommen. er würde mich sicher nicht hängen lassen.

hätte ein neuer partner damit ein problem dass wir uns nicht hassen wäre das zwar schade und es würde mich traurig machen aber dann könnte ich das nicht ändern. mein neuer partner hätte ja bei zweifel dann die möglichkeit mit der zeit zu sehen dass er mir da vertrauen kann, andernfalls würde er wohl das ganze beenden wenn er damit nicht klar käm.

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 2
Niveau1972
Geschrieben

Bei  Vielen kommt mit recht die frage auf was es für einen Trennungsgrund es gab. Jeder hat seine eigene Schmerzgrenze. sollte sich aber selbst hinterfragen im inneren habe ich nicht genau den selben Fehler irgendwann im leben nicht auch schon jemanden angetan und wäre froh gewesen wenn es verzeihen könnte. Oder wenn es er geschafft hätte zu verzeihen. Ich denke einmal stehe ich auf der linken Seite als Verursacher ,dann wieder mal auf der rechten des verzeihenden. Wer nicht verzeihen kann denke ich kann nicht erwarten dass ein anderer es tut. und er selbst wird sich vermutlich nie selbst mit sich im reinen sein.

Ich finde in vielen Beiträgen gut ,das man sich hilft und eine Liebe zu Freundschaft werden kann. Und aus einer Freundschaft heraus ist alles möglich. Je nachdem was beiden wollen oder nicht.

  • Gefällt mir 1
Engelschen_72
Geschrieben

 

Da geht`s um genau das Thema...

moonchilds
Geschrieben

"Erst wird das Herz herausgerissen und dann wollen sie immer deine Freunde sein."

Wir haben zu unseren "Vorbeziehungen" keinen Kontakt mehr. Zum einen ist eine gewisse räumliche Trennung daran schuld, in anderen Fällen gibt es eben auch Dinge die eine Freundschaft oder auch nur den Kontakt ansich unmöglich machen. Wenn Beziehungen unter anderem wegen gewalt auseinander gehen dann braucht man solche "Freunde" einfach nicht. Das Selbe gilt für Beziehungen (nicht Ehen) die, aus was für Gründen auch immer, vor Gericht enden. Von daher geht das Votum bei uns ganz klar in die Richtung das nach einer Beziehung für uns bisher eine Freundschaft ausgeschlossen ist. Das mag bei anderen Menschen anders sein, bei uns ist es halt so.

  • Gefällt mir 3
Schiffsreise
Geschrieben
Am 28.5.2016 at 18:15, schrieb Charisma:

Ganz genau denn ich habe Trennungen hinter mir wo ich gern ne Freundschaft gehabt hätte aber der Mann nicht klar kam,oder ich einfach den Kontakt abgebrochen weil ich ein Problem damit hatte. Manchmal klappt es das man noch guten Kontakt hält. 

Ich kenne das leider auch sehr gut! Man kämpft und kämpft und kämpft. Man muss aber auch gehört werden! Aber Charisma hat recht, erzwingen kann man nichts! Aber wenn es keine Rückkehr mehr zur Liebe wird, wieso soll da nicht wenigstens noch eine gute Freundschaft auf Augenhöhe entstehen? Schließlich war man sich innigst vertraut! Es darf nicht auch noch das letzte Flämmchen erlöschen! Denn dann ist es ganz dunkel.

  • Gefällt mir 1
Daydreamxxl
Geschrieben

Das kommt immer drauf an, ich habe auch noch zu einem Ex Kontakt, wir haben uns im guten getrennt weil ich einfach gemerkt habe dass es nicht mehr passt...zu meinem letzten jedoch habe und möchte ich keinen Kontakt mehr, da bin ich froh dass es vorbei war und ich nichts mehr von ihm hören/sehen musste...

Delphie2016
Geschrieben

Wenn es keine Gründe gibt sollte man das Thema schließen.

 

Wozu noch mit Menschen verkehren, von denen man sich getrennt hat?

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ist eine komische Einstellung das Buch endgültig zu zu machen, nur weil die tiefe innige Liebe sich verflüchtigt hat. Immerhin hat man mit dem/der Ex einen mehr oder weniger langes Stück Weg zurück gelegt und viel gemeinsam durchgestanden und erlebt und der Andere war einem doch mal sehr wichtig? Warum sollte man das wegschmeißen ... nur weil es im Trend der Wegwerf-Gesellschaft liegt? Nein - es kommt nur darauf an wie die Umstände waren unter denen man  - oder einer - sich getrennt hat. Wenn es den berüchtigten Rosenkrieg gab ist es natürlich schwierig danach in Freundschaft zu verbleiben. Aber es sind ja nicht alle Menschen so, das sie das was sie nicht mehr liebt/lieben dann unbedingt für alle Zeiten zerstören wollen (müssen?). Nach dem Motto: "was ich nicht haben (besitzen?) kann, daran soll auch kein anderer mehr Freude finden ...

Aber naja - es ist auch die Frage ob die Wege von zwei Menschen die sich "auseinander" gelebt hatten, nach der Trennung nicht auch immer weiter auseinander laufen ... ich würde sagen die "Freundschaft danach" ist auch nicht unbedingt Pflicht. Aber man sollte halt vernünftig miteinander umgehen können ...

Da stelle ich mal die These auf, das Paare die schon während der Beziehung weniger Probleme mit dieser hässlichen Eifersucht hatten, auch danach eher vernünftig miteinander reden können ... Denn meist beruht der Hass wohl weniger auf der Trennung an sich, sondern auf eben solchen - im Grunde banalen - Trennungsgründen ...

  • Gefällt mir 2
Delphie2016
Geschrieben (bearbeitet)

Eine Trennung setzt in der Regel einen Grund voraus?

Zwei Menschen müssen dann diese Trennung mit den gleichen  Augen sehen.

Da sind Worte gesagt worden, verhalten an den Tag gelegt worden, Interessen haben sich verschoben oder man hat sich andersweitig verliebt.

Da gehört aber schon sehr viel Glück dazu, dass der Partner das an dem Tag der "Besprechung" auch so sieht.

Im Umfeld werden solche "Freundschaften" eher einseitig, aus Mitleid oder mit der Hoffnung auf einen Neustart praktiziert.

Auch wenn mich das heute nicht wirklich interessiert, aber wie denkt der neue Partner darüber?

Ein Reset ist aus meiner Sicht das fairste für beide Seiten.

Schöne Zeiten?

Ja warum soll ich mich damit belasten?

Soll ich jetzt an jedem Geburtstag unserer Enkel,.. an die "heiße Nacht" mit meiner Ex von damals denken während meine Partnerin neben mir sitzt?

bearbeitet von linguafabulosa
Überflüssige Leerzeilen der besseren Lesbarkeit halber entfernt
  • Gefällt mir 2
×