Jump to content

Gedanken #3

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

"On top of the world you get nothing done, talk is cold and burns like the sun, can't you see these skies are breaking? Coz on top of the world is where I'm from."
-Placebo

 

Weil Einzigartigkeit das Einzige ist, was ich besitze.

Mein Leben wäre nicht dasselbe, weder damals noch heute, hätte ich dich niemals kennengelernt.
Meine Bücher wären nicht die, die sie geworden sind und sein werden, hättest du mir nicht diesen einen Ort gezeigt.
Die Menschen, die ich geliebt habe, verletzt und verflucht habe, die mich geliebt, verletzt und verflucht haben, sind heute so, wie sie sind, weil ich dich kannte.
Du warst dieser eine Schmetterling, der den größten aller Stürme verursachte.

Der weiße Sandstrand rinnt, Bruder. Und während ich älter werde, altert dein Foto auf meinem Schreibtisch dagegen keinen Tag. Dort bleibst du jung, faltenfrei, frohen Mutes, ewig lachend; an einem Tag, an dem deine Zukunft noch so weit weg und dein Schicksal so irrational unvorstellbar schien.
Ja, fuck, zwischen meinen Zehen rinnen die winzigen Körnchen, in die ich am Ufer an einem kalten Novembermorgen mit dem Finger deinen Namen malte. Es ist nichts geblieben, außer die Erinnerung an eine Zeit, die ich schmerzlich vermisse. An Menschen, die ich schmerzlich vermisse. Und an dich, mein Freund.

In Gedanken höre ich die Bäume flüstern, die Wellen rauschen, und vernehme in der Nase den salzigen Geruch des Windes, der vom Meer aufsteigt. Ich liebe und hasse diesen Ort, den du mir einst gezeigt hast; an dem wir einst lebten, liebten und litten. An dem unsere Kinder sorglos auf der unbefahrenen Promenade mit unseren Hunden spielten und der blutrote Feuerball am Ende des abendlichen Horizontes ein Garant dafür war, dass wir den nächsten Tag in Glückseligkeit erleben.
Ich verschließe diese Bilder in meinem Kopf, bis wir sie irgendwann im Himmel teilen können. Bis wir, wie damals, unsere Zehen im nasskalten Ufersand vergraben und auf ein Leben anstoßen, das wir doch niemals leben durften.

Danke für die Deckung, Bruder.

IMG_4466.jpg

Geschrieben

Das ist wunderschön. Ich würde ihn gern kennen diesen Platz muss sehr schön undmagisch sein. Solche Plätze sammeln Erinnerungen. Speichern Sie und drücken sie aus. Wir sind nur alle nur Sandkörner im Wind. Schön das du an ihn denkst und ihr ehrst. Ich weiß aber eins wer dich liebt will nie das du traurig bist. Und er würde nie wollen das Trauer dich zerfrisst sondern das du mutig bist und lebst. Trennungen sind nur auf Zeit und für ihn wird es nur ein wimpernschlag sein in einer besseren Welt. Genieße das hier und heute jeden Moment. du bist nicht allein damit nur wir sagen es nicht. Dabei gehört auch Trauer und Verlust und vermissen zum Leben. Ich wünsche dir mit, Kraft, liebe, Glück und Vorallem leben. :kissing_heart:

Geschrieben

Es geht im Leben nicht darum zu warten, das der Sturm vorüber zieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen."

×