Jump to content

FI = Profesionelle = Gesundheitscheck?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Sind die Damen, die hier mit FI gekennzeichnet sind, alle gleich automatisch auch als Prostituierte gemeldet??
Sind die bei der Sitte registriert?
Müssen die zu den vorgeschriebenen Gesundheitschecks?
Werden die kontrolliert?



Ich hoffe, ich werde hier jetzt nicht in der Luft zerrissen aufgrund dieser Fragen aber wir hatten in netter Runde letztens das Thema heiß diskutiert und wurden uns -klar- nicht einig.


bearbeitet von Sandi0815
Cunnix
Geschrieben (bearbeitet)


Müssen die zu den vorgeschriebenen Gesundheitschecks?



Der sogenannte Bockschein ist längst abgeschafft.

EDIT: Statistische Erhebungen hatten ergeben, dass „Prostituierte mit professionellen Verhaltensweisen“ entgegen einer weit verbreiteten Meinung nicht häufiger unter sexuell übertragbaren Krankheiten leiden als der Schnitt der Bevölkerung. (©wiki)


bearbeitet von Cunnix
Nachtrag
fayu
Geschrieben

Sandi,

wer hier FI hat, muss nicht unbedingt sexuelle Dienstleistungen dafür anbieten.
Es betrifft z.B. auch Partyveranstaltungen und wenn dann ein User sagt, ich möchte gerne von jedem einen finanziellen Beitrag für die eigenen Ausgaben ist dafür lt. Regel von p.de ein FI Status erforderlich. Genauso können aber auch getragene Slips zum Verkauf angeboten werden und und und.
Das ist keine Prostitution und erfordert keinen Gesundheitscheck und auch die FI´ler hier auf der Seite entscheiden selber, ob sie dafür auch ein Gewerbe anmelden.


LG
fayu


Geschrieben

Das heißt also das noch lange nicht alle die hier FI angemeldet haben auch als solche im realen Leben registriert sein müssen...


Geschrieben

Sandy cunnix hats schon geschrieben der sogenante Bockschein=registrierungsschein für prostituierte ist abgeschaft , damit auch die kontigentierung der scheine und die turnusgemäse pflichtuntersuchung !!!!!!!!!!!!!!

Das gesundheitsamt kann aber bei verdacht von infektionsgefahr vorladungen verschicken !!!!!

Wobei es für die zu entrichtenden abgaben ein anonimes pauschales und ein abrechnungsverfahren gibt !!!!

Die abschaffung der registrierung war ein vortschritt um den mißbrauch der registrierung und die damit verbundene diskriminierung der prostituierten zu entlasten !
Hört sich nicht logisch an weis ich aber seither handelt niemand mehr mit bockscheinen und die Prostituierten haben zugang zu krankenkassen und gehen mit der absicherung zum arzt ihres vertrauens !!!


Auserdem Heist hier FI nicht = Prostitution !
Sondern FI Kann auch Partyveranstaltung oder umkostenbeteiligung sein , eben alles sobald in irgend einer vorm geld fliesen soll ,mit oder ohne sex !!!!!!!!!!!


SexyAusMarzipan
Geschrieben

sandy sag mal wo lebst du denn?

außerdem schrieb ja fayu schon das fi nicht prostitution heißen muss! veranstalter zb müssen auch fi hier anmelden.

selbst wenn hier jemand schmuck entwirft und verkaufen will muss er fi anmelden!
wo "muss" der sich bitte offiziell registrieren lassen, bei der sitte???

mich würd mal interessieren auf grund deiner frage auch der nachfrage was fi bzw prostituierte für dich sind?
menschen vom andern stern?
würdest du ihnen wenn du es wüsstest nur mit gummihandschuhen und mundschutz
guten tag sagen?

die sexy


Geschrieben

Eben weil ich es nicht weiß habe ich mir erlaubt hier nachzufragen.
Was ist daran so verwerflich?

Und mit Mundschutz und Handschuhen sag ich denen guten Tag (oder eben grad nicht) die ich eklig finde, das hat mit dem was sie tun meist herzlich wenig zu tun.


Geschrieben

Also, da ich merke das die Fragestellung ein wenig....mißverständlich war versuche ich mal die Hintergründe meiner Frage zu erklären:

Dank meiner Trennung, aufgrund schlechter Auftragslage in meinem derzeitigen Job und eines lieb gemeinten Tips eines guten Bekannten habe ich einen Wochenend-Kurs in Tantramassage belegt.

Dieser Kurs war ein Einsteigerkurs und ließ die Genitalien aus - keine Lingam- oder Yonimassage.

Ich hatte vor diese Massagen anzubieten und damit meinen Lebensunterhalt zumindest aufzubessern wenn nicht ganz dadurch zu bestreiten WENN es denn laufen sollte.

Wärend des Kurses erzählte eine der Teilnehmerinnen, die selber Wellnessmassagen in einem Hotel anbietet, das diese Art der Massage grade im Münchner Raum als Prostitution gilt. Man bzw. Frau müßte sich bei der Sitte melden und mit Kontrollen durch die Sittenpolizei rechnen. Auch ein Telefonat mit einem bereits bestehenden Tantrastudio brachte dieselben Antworten.

Damit waren diese Massagen für mich "gestorben".

Das dafür vorgesehene Appartement aber existiert ja nun und da entstand die Idee, dieses zu vermieten. Zum Beispiel als "Fremdgehzimmer" oder für Film- und Fotoaufnahmen etc...

Dies wollte ich dann hier anbieten bzw. zuerst natürlich die Massagen oder ich überlege reguläre Wellnessmassagen dort anzubieten wenn die Vermietung nicht funzen sollte oder oder oder...

Also alles ist noch sehr durcheinander und hat keine klare Linie aber ich wollte ausschließen das ich bei der Sitte gemeldet bzw. registriert werde, wenn ich hier ein FI-Profil einstelle da evtl. bzw.ziehmlich sicher die Polizei auch hier mitliest.

Ich wollte eigentlich wissen ob hier schon mal eine FI`lerin, die nur hier aber nicht im "realen" Leben als Prostituierte gemeldet ist, von der Polizei Besuch hatte...

Ob eine Frau mit FI Profil zwangsläufig -zumindest in München- kontrolliert wird oder zumindest damit rechnen muß.

Von den Antworten erhoffte ich mir eine leichter Entscheidung für mich was ich nun machen soll, welchen Weg einschlagen.

Da aber alles noch recht unausgegoren ist, kam die Fragestellung auch entsprechend wirr an, sorry dafür

Ich wollte keiner und keinem zu nahe treten oder mit dem erhofften erworbenen Wissen mehr anfangen als meine eigene Entscheidung zu treffen.


Geschrieben (bearbeitet)

also ich find den thread lustig.

da besucht jemand einen "wochenendkurs" in tantramassage, und will dann in einem bereits (für diesen zweck ?) existierenden apartements über POPPEN.DE (!) entsprechende massagen anbieten - die natüüürlich total seriös sind/sein sollen. (alternativ kann es aber auch ein fremdgehzimmer oder poppraum werden, mit der TE als verkappte puffmutter -- die natürlich einen kleinen obulus dafür haben will - frühstück mit brötchen inbegriffen - lol)

lol. mal ganz ehrlich, wenn du über poppen.de tantramassagen anbietest hat wohl jeder guten grund anzunehmen das da ein sexueller hintergrund mit im spiel ist.

und ganz unter uns betschwestern - ja, eine "tantra"massage ist ganz klar eine anspielung auch auf sexuelle dienstleistungen (das ist ja derr "witz" daran), so bieten männer gerne ihre dienste an, weil sie mit der schnöden call-boy-nummer ja kaum kundschaft einfangen können.

ich meine, was soll man missverstehen, wenn "manfred, 40jahre, entspannenende tantramassagen für die frau" anbietet - ist doch klar wo der hase langläuft.

und wenn du über poppen.de tantramassagen anbietest, dann kann jeder AUSSENSTEHENDE mit fug und recht annehmen das hierbei auch sexuelle handlungen angeboten werden.

man wundert sich nur über die naivität und schlichtheit einiger leute


bearbeitet von Honigsammler32
Geschrieben

Sandi beim besten willen wenn du ein Gewerbliches appartment hast dürfte es warscheinlich kein problem sein dieses an gewerbliche damen zu vermieten !
Dazu kannste hier mit sicherheit auch posten aber da gäbe es auch einschlägigere foren dazu !!!!

Aber achtung ist dein apartment eine wohnung mit der eingetragenen nutzung wohnraum darf dort gar nichts gewerbliches pasieren , keine masage,nailstudio,friseursalon ,prostitution oder pensionsvermietung !!
Dazu muß die nutzungsart geändert werden , sonst kriegste richtig ärger mit deinem Ordnungsamt !!!!!

Tantra masagen haben übrigens den eindeutigen ruf erotisch zu sein , und ich habe schon einige Frauen kennen gelernt die kurse in Masage,wellness ect. gemacht haben und über swingerportale diese dienste seriös anbieten wollten !
Keine von denen hat damit wesentlich mehr als die kurskosten erwirtschaftet, denn mit dem kurs biste noch weit weck vom professioneller masage !!!!


Ballou1957
Geschrieben

Manche Gedankengänge sind für mich erschreckend:

1. Warum soll jemand für eine nicht erotische Massage bezahlen wollen bei jemandem, der gerade mal einen Wochenendkurs belegt hat, dessen Professionalität erst recht niemand beurteilen kann? Dafür gibt es genügend Masseure und Masseusen, deren Preis-/Leistungsverhältnis mehr als günstig ist.

2. Für erotische Dienstleistungen gelten wiederum schlicht und einfach die entsprechenden Sperrbezirksregelungen. Und Bayern ist in dieser Beziehung ja nicht gerade als besonders großzügig bekannt.

3. Entsprechend wird die stundenweise Vermietung eines Zimmers/Appartments auch an Privatpersonen sehr schnell als "Förderung der Prostitution" ausgelegt werden, womit wir wieder beim Problem mit den Sperrbezirksregelungen angekommen wären.

4. Bleiben noch die sonstigen Probleme mit dem Ordnungsamt und gegebenenfalls mit dem Vermieter, sofern der Mietvertrag entsprechende Nutzungsmöglichkeiten nicht ausdrücklich zulässt.

Alles in allem daher in meinen Augen mehr aus unausgegoren und eigentlich die ideale Basis, um sich jede Menge Ärger und Frustration einzuhandeln.


×