Jump to content
BluePullover

An Elena...

Empfohlener Beitrag

BluePullover

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Guten Morgen zusammen. Diese Fantasie habe ich einst einer  Bekannte von mir geschickt. Habe mir damals mehr erhofft als wir eigentlich hatten. Das Ende ist offen da ich wollte das sie mir sagt wie es zu Ende geht. Aber jetzt erstmal viel Spaß beim lesen.

 

Du schreibst mir eine nachricht. Ich soll zu dir kommen. Und zwar sofort. 
Keine 20min später stehe ich vor deiner  Tür und klingel. Ich frage mich was los ist, weil deine nachricht ernst klang.
Aber es kommt ganz anders als ich dachte. 
Ich höre dich kommen. Schrit für Schritt näherst du dich der Tür.  Ich höre das du schuhe mit Absatz an hast. Ich stell mir vor das es schwarze Pumps sind, vielleicht auch rote oder gar meine liebsten, die blauen. Egal...Hauptsache Pumps. 
Du machst mir die Tür auf, ich dachte ich seh nicht richtig. Du stehst da, in deinen geilen schwarzen Pumps. Trägst einen fantastischen schwarzen spitzen BH...ein Höschen sehe ich nicht...mir gefällt der Anblick,  deine beine sind wundervoll lang, durch die Pumps sind sie noch mehr gestreckt als sonst. Dein hintern hat die perfekte Form. Durch die absetzte scheint er noch knackiger zu sein als er eh
schon ist. Du stehst perfekt da, dein lächeln und dein verruchter blick sagen alles. Du brauchst es, du brauchst es hart und heftig. Du machst einen schritt auf mich zu und steckst mir zur Begrüßung ohne worte deine zunge in den Mund. Du weißt das mich deine küsse verrückt machen...und was viel schlimmer ist, du weißt, das wenn du mich in die lippe beißt, bei mir alle lichter ausgehen, ich hammer geil werde und dich an ort und stelle vernaschen könnte,  einfach nur ficken um dich voll zu pumpen. Und natürlich beißt du mich! Durch meinen Körper schießt das blut, alles direkt in meinen schwanz. Es fühlt sich an als wenn er jeden moment platzen würde. Es ist einfach das geilste was du machen kannst um mich rum zu kriegen... beim beißen greifst du mir in den schritt und spürst wie mir die geilheit in den schwanz steigt. Und dir gefällt es. Es gefällt dir so sehr das du mich immer
und immer wieder beißt.  Meine hande sind mittlerweile an deinem arsch und ich packe so fest zu wie ich nur kann... ich hebe dich hoch, deine beine umschlingen meine Hüften. Ich gehe rein und trete gegen die Tür damit sie zu geht. Ich biege links ab in die Küche. Ich setzte dich auf der Arbeitsplatte ab. Wir küssen uns, ganz wild und intensiv. Du ziehst mir mein shirt aus und schmeißt es einfach weg. Ich ziehe dir an den Haaren und küsse deinen Hals, bis zu deinen Brüsten...dein duft macht mich verrückt. Du hast die Bodylotion von Bruno Banani benutzt.  Du weißt das ich dem nicht widerstehen kann...ich gucke an dir runter, sehe vor mir deine perfekten Brüste in deinem perfekt sitzenden BH. Ich kann den Blick kaum abwenden. Doch ich sehe was, was mir auch sehr gefällt. Ich sehe deine schon vor Geilheit glänzende Muschi. Was ich da sehe macht mich noch
geiler. Du trägst deine Liebeskugeln in dir...ich knie mich vor dich hin...spreize deine Beine. Fahre mit den Händen an der innenseite deiner Oberschenkel entlang. Und streichel deine nass glänzenden Schamlippen.  Dir gefällt es, dein Atem wird schneller und intensiver. Mir steigt dein Duft der Geilheit in die Nase. Ich küsse dich auf deine schamlippen und lasse kurz meine Zunge kreisen. Dann ziehe ich dir mit den Zähnen die liebeskugeln raus, du zuckst zusammen umd  stöhnst auf...nun sehe ich vor mir deine geschwollene, glänzenden Schamlippen. Sie sehen so aus als würden sie mich anlächeln und mir sagen das sie meinen mittlerweile harten und dicken Schwanz brauchen. Ich kann ihnen nicht widerstehen. Meine Zunge sucht sich den Weg zwischen sie...sie fährt auf und ab. Dein Geschmack bringt mich um den verstand. Ich beiße dich zärtlich und
du packst meinen Kopf.  Du drückst ihn fester zwischen deine Beine...ich schiebe dir meine Zunge rein, so weit es geht. Ja ich ficke dich mit meiner Zunge. Deine Beine legst du auf meine schultern. Du hältst meinen Kopf mit deinen Oberschenkeln fest. Du kreuzt deine Beine hinter meinem kopf. Auch wenn ich wollen würde,  ich könnte nicht weg, mich auch nicht nur einen Zentimeter bewegen. Dieses Gefühl der Enge und Hilflosigkeit...das deinem willen ausgesetzt sein macht mich wild. Du presst deine Beine immer fester zusammen. Ich bekomme kaum Luft...nun gibst du den Takt vor, den Takt in dem ich dich mit meiner Zunge ficke...es gefällt mir so unterworfen zu sein...aber das hat ein Ende. Ich ziehe meine zunge raus, sie fährt wieder auf und ab zwischen deine jetzt noch nasseren Lippen. Ich bin nun an deinen Kitzler. Ich spiele mit meiner zunge an ihm rum. Ich sauge an ihm und lutsche
an ihm. Damit ich besser ran komme ziehe ich mit meinen Daumen deine Lippen auseinander. Es ist ein traumhafter Anblick. Nach wenigen sekunden bist du soweit. Ich merke wie du meine  Kopf fester und fester zwischen deine schenkel presst. Dein atem verrät dich. Du wirst lauter,  sagst mir das ich nicht aufhören soll. Und ich gehorchen. Ich gucke nach oben, sehe wie du dir deine Titten massierst. Dir deine harten Nippel zwischen zwei Fingern kneifst,  wie du an ihnen leckst. Ich schau dir ins Gesicht. Du guckst mich eine millisekunde an bevor du die augen schließt weil es dir kommt. Du versuchst dich an dem über dir hängenden Schrank fest zu krallen. Du wirst laut und lässt deiner geilheit freien lauf. Deinen Stöhnen ist Musik in meinem Ohren,  das Zeichen für mich das ich alles richtig gemacht habe. Du zitterst leicht, bist wie benommen. Als wenn du grad die geilste Droge der Welt intus hättest. Du reagierst kaum auf das was ich sage oder tue. Ich lecke dich immernoch,  ich kann einfach nicht aufhören. Ich bin süchtig danach. Du kommst wieder langsam zu dir...ziehst mich zu dir hoch. Gibst mir einen tiefen und innigen Zungenkuss. Du rutschst von der Arbeitsplatte runter,  stehst nun vor mir. Du drehst mich mit deine Händen an meinem Gürtel um. Nun stehe ich an der Arbeitsplatte angelehnt. Du machst mir die Hose auf während du mir wieder in die Lippe beißt...mein Schwanz ist immer noch kurz vorm platzen...du kniest dich vor mich, ziehst mir die Hose samt Boxer in einem ruck runter. Mein Schwanz springt dir förmlich ins Gesicht. Deine augen verraten mir das dies das ende meiner geilheit sein wird. Du greifst ihn dir. Du wichst ihn mir ganz langsam während du mit deiner Zunge an
meinen Eiern leckst. Dein lecken zieht sich durch meinen ganzen Körper. Es ist wie ein kitzeln, eins was mich nicht zum lachen bringt sondern eins was mich wahnsinnig geil auf mehr macht...du spürst wie das Blut meinen Schwanz zum pochen bringt. Du leckst meine Eier und umschließt sie mit deinen lippen. Du saugst an ihnen, erst sanft...und dann kräftig. Dieser süße Schmerz lässt mich alles um mich herum vergessen. Meine Hände an deinem Kopf,  in deinen Haaren lassen sich nicht mehr lösen.  Ich bin wie elektrisiert, zu nichts mehr in der lage. Du saugst an ihnen bis sie raus flutschen. Mein Stöhnen wird immer lauter. Der geile Schmerz lässt nach. Du fährst mit deiner Zunge meinen Schwanz entlang bis zu meiner harten pochenden Eichel. Du umspielst sie mit deiner Zunge. Du küsst meine schwanz knabberst an ihm...du gehst wieder mit deiner zunge zu meiner
eichel, guckst hoch zu mir. Schaust mir in die augen. Ich sehe in deinem blick das ich mich gehen lassen soll. Mich nicht zurück halten soll...dein Mund öffnet sich. Du schaust mir noch immer in die augen. Deine Lippen legen sich nun um meine eichel. Es ist ein wahnsinnig geiles Gefühl zu sehen und zu wissen das du meiner geilheit jetzt ein Ende bereiten wirst. Du saugst an ihm...und lutsch an ihm. Mein Schwanz steht kurz vorm platzen. Er pocht immer heftiger. Ich greife nach deinem Kopf. Ziehen ihn an mich ran, so das du gezwungen bist meinen Schwanz bis zum anschlag rein zu lassen. Aber dir gefällt es. Du bewegst deinen kopf nun selbständig so. Du greifst nach meinem Arsch.  Krallst dich richtig rein. Auf diesen Schmerz stehe ich total. Deine Fingernägel zu spüren,  wie sich sich in meinen Arsch bohren bringt mich schon fast zum ende. Du ziehst mein Becken so an dich ran...ich
spüre wie deine Zunge meinen Schwanz umspielt während er tief in deinem Mund steckt...

Geschrieben

hast Deine Empfindungen sehr schön formuliert - zu wissen, das es Dir so gut tut, macht Lust auf mehr... 

BluePullover
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb 1aheißerKontakt:

hast Deine Empfindungen sehr schön formuliert - zu wissen, das es Dir so gut tut, macht Lust auf mehr... 

Danke für das liebe Kompliment😊 Freut mich wenn es dir/euchchefällt.

×