Jump to content

Zungenanal und Natursekt

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

:crazy:

  • Gefällt mir 1
Dajanira
Geschrieben

Gerne mehr davon :lick:

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

sehr gerne im real

:strapon:

Geschrieben

Wow

 

Geschrieben

gern mal in echt

Geschrieben

:crazy: Wow

 

gdskem
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb WSharer76:

Wir waren noch zu einem befreundeten Paar mitgegangen, um in deren Bar weiterzufeiern. Meine Frau war bestens gelaunt und hatte schon bald ihre Bluse geöffnet, um ihre schönen prallen Silikontitten zu präsentieren. Der junge attraktive Kerl, der ebenfalls noch aus der Bar mitgekommen war, konnte sich gar nicht an ihr satt sehen.

 

Ich sah meine Chance gekommen, schließlich will ich sie schon seit langem fremdbesteigen lassen, zusehen wie sie von einem jungen, attraktiven, gut bestückten Lover ausgiebig gevögelt wird, von einem Orgasmus zum anderen getrieben... ich ging zur ihr rüber, „Ich würde heute gern zusehen wie Du gefickt wirst!“... sie lachte, schien kurz zu überlegen, schaute zu dem Typen, dann wieder zu mir, lächelte... und schüttelte den Kopf. Verdammt!

 

Wir feierten weiter, bis die Gastgeber uns verabschiedeten, es war schon spät geworden. Aber wir hatten noch nicht genug und nahmen den ebenfalls bestens gelaunten Lover mit zu uns nach Hause. Wir plauderten, tranken, hörten Musik. Es war ein sehr offenes Gespräch – vielleicht hatte ich ja doch noch Glück und könnte heute Abend diese aufregende Show erleben? Aber er traute sich wohl nicht so richtig... ich wurde immer geiler... es musste endlich etwas passieren.

 

Ich nahm das Heft in die Hand. Wenn der junge Bull nicht endlich meine Frau genießen wollte, dann musste eben ich endlich ihre süßen Löcher stopfen. Seit ich „Die 120 Tage von Sodom“ gelesen hatte, war es für mich das größte, meine Zunge möglichst tief in die süße Arschfotze einer schlanken, attraktiven Lady zu schieben. Das wollte ich jetzt. Ich erklärte die Party für beendet, begleitete unseren Gast zur Tür, kam zurück und zog, ohne ein Wort zu verlieren, meine Frau komplett aus bis sie endlich nackt vor mir stand.

 

Ich drehte sie um, so dass sie mit dem Rücken zu mir stand und schob sie auf einen der lederbezogenen Clubsessel, so dass sie jetzt darauf vor mir kniete. Ich war noch komplett bekleidet und betrachtete ihren geilen Körper, ihren prallen, festen, runden Arsch, ihre schlanke Taille und die samtige Haut, ihre zierlichen Schultern über die ihre langen dunkelbraunen Haare fielen. Sie wackelte ein wenig mit ihrem süßen Hintern, wurde wohl schon ungeduldig.

 

Ich trat an sie heran, ging auf die Knie, so dass ihr herrlicher Arsch genau vor meinem Gesicht war. Ich griff ihre beiden heißen festen Arschbacken und schob sie weit auseinander, so dass ich endlich ihre süße, glänzende Spalte und ihre zartrote, enge Rosette sehen konnte. Ich genoß den Anblick für einen kurzen Moment, dann schob ich mein Gesicht näher an sie heran und leckte langsam von ihrer feuchten Fotze hinauf bis zu ihrem prächtigen Arschloch, weiter hinauf durch ihre Pospalte. Sie stöhnte sofort auf und ihr Hintern bewegte sich, räkelte sich, sie wollte mehr.

 

Ich setzte nochmal an, blieb aber diesmal mit meiner Zunge an ihrer Arschfotze stehen... und drückte meine Zunge fest in ihre Rosette, ließ sie darin herumwandern, drückte immer fester. Sie stöhnte lauter und schob ihr Becken gegen mein Gesicht, bewegte es kreisend so wie ich meine Zunge, um immer tiefer in sie einzudringen. Ihre prallen Arschbacken umschlossen mein ganzes Gesicht, ich bekam kaum Luft aber das war egal, ich wollte sie mit meiner Zunge in ihr enges Poloch ficken, tief und hart. Sofort hatte ich einen riesigen festen Ständer.

 

Ich massierte ihren Arsch, zungenfickte sie genüsslich, spürte dabei dass sich die geile Sau inzwischen ihre Fotze rieb. Das könnte ich ewig so weiter machen, welch ein Genuß! Ich musste endlich meinen Schwanz aus der Hose befreien, er stand stramm und zuckte schon... und durch ihre Position, auf dem Sessel vor mir kniend, streifte mein harter Pimmel über ihre Fußsohlen. Sofort spielten ihre Zehen an meinen Eiern... diese geile Ficksau! Es war die perfekte Situation, um sich an so einer heißen Spielgefährtin bedienen zu können: ihre beiden Ficklöcher leckbereit vor meinem Gesicht und mein Schwanz an ihren Füßen. Ich schob meine Zunge abwechselnd in ihre beiden süßen Löcher und fickte ihre Füße, sie massierte meinen Prügel mit ihren Fußsohlen...

 

Bis ich aufstand und zu ihr herum ging, damit ich ihr meinen Pimmel endlich in ihr drittes Loch, ihren warmen feuchten Mund schieben konnte. Sie öffnete sofort ihre Lippen und nahm ihn gierig auf, während sie noch immer ihre Fotze massierte. Ich liebe es wenn sie so richtig in Fahrt kommt, geil und gierig wird. Sie blies und lutschte tief, sie liebt es ihn bis zum Schaft zu verschlingen, ich fickte ihren Mund und griff ihr dabei von hinten durch die Schenkel an ihre inzwischen extrem nasse Spalte. Sofort spürte ich ihren harten Kitzler und begann ihn zu wichsen... und nach kurzer Zeit bäumte sie sich auf und brummte Laut, noch immer meinen Schanz bis zum Anschlag im Maul.

 

Ich zog ihn raus und grinste. Sie sagte „ich muss pissen, warte kurz“, denn sie wollte mich ja noch zum spritzen bringen. Sie stand auf und ging ins Bad. Und ich ging ihr nach, schließlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen. Sie schaute mich an, wusste sofort was ich vor hatte und lachte.

 

Ich setzte mich auf die Toilette und sie sich auf mich, so dass sie durch meine leicht gespreizten Schenkel pissen könnte. „Auf geht’s Baby“, forderte ich sie auf... sie küsste mich tief und nass und ließ es laufen. Ich spürte den heißen Strahl zwischen meinen Schenkeln und auf meinem noch immer prall stehenden Schwanz. Wow, sie musste wirklich heftig, sie ließ es nicht langsam plätschern sondern drückte einen richtig harten Strahl aus ihrer Blase...

 

Ich griff meinen Schwanz und drückte ihn zwischen Ihre Beine, sie hob ihr Becken, noch immer pissend und nahm ihn in ihre nasse Fickspalte auf, ich fickte sie, drückte ihn tief in sie hinein, ihre warme Pisse lief über meinen Bauch, zwischen meine Beine, meine Eier, bis nach hinten an meinen Arsch, ich spürte wie es an ihren warmen weichen Schenkeln hinunterlief... ich stöhnte laut und wichste ihr sofort in die Fotze, mein Schwanz pumpte ihr eine große Ladung in die heiße Muschi...

 

Als ich mich zu Ende entladen hatte, lachte sie vor Geilheit und wohl auch aus Freude über unser schmutziges Spielchen kurz auf, dann stand sie auf, mein Schwanz glitt aus ihrer nassen Pussy, meine heiße Wichse und ihre warme Pisse liefen aus ihr heraus, über meinen Schwanz, meine Eier, meinen Bauch. „Vielen Dank, Du geile Sau!“

 

**edit by mod**

 

 

Das ist auch mein Traum es genau so zu erleben , Woow...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Tolle Gesichte. Das würde ich auch gerne mal erleben.

Geschrieben

Wow eine wirklich geile Geschichte. Wieso passiert mir sowas nie in Wirklichkeit? 😨 Ich würde so gerne sowas in real erleben... 

  • Gefällt mir 1
Flash3981
Geschrieben

Sehr heiss!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb WSharer76:

Wir waren noch zu einem befreundeten Paar mitgegangen, um in deren Bar weiterzufeiern. Meine Frau war bestens gelaunt und hatte schon bald ihre Bluse geöffnet, um ihre schönen prallen Silikontitten zu präsentieren. Der junge attraktive Kerl, der ebenfalls noch aus der Bar mitgekommen war, konnte sich gar nicht an ihr satt sehen.

 

Ich sah meine Chance gekommen, schließlich will ich sie schon seit langem fremdbesteigen lassen, zusehen wie sie von einem jungen, attraktiven, gut bestückten Lover ausgiebig gevögelt wird, von einem Orgasmus zum anderen getrieben... ich ging zur ihr rüber, „Ich würde heute gern zusehen wie Du gefickt wirst!“... sie lachte, schien kurz zu überlegen, schaute zu dem Typen, dann wieder zu mir, lächelte... und schüttelte den Kopf. Verdammt!

 

Wir feierten weiter, bis die Gastgeber uns verabschiedeten, es war schon spät geworden. Aber wir hatten noch nicht genug und nahmen den ebenfalls bestens gelaunten Lover mit zu uns nach Hause. Wir plauderten, tranken, hörten Musik. Es war ein sehr offenes Gespräch – vielleicht hatte ich ja doch noch Glück und könnte heute Abend diese aufregende Show erleben? Aber er traute sich wohl nicht so richtig... ich wurde immer geiler... es musste endlich etwas passieren.

 

Ich nahm das Heft in die Hand. Wenn der junge Bull nicht endlich meine Frau genießen wollte, dann musste eben ich endlich ihre süßen Löcher stopfen. Seit ich „Die 120 Tage von Sodom“ gelesen hatte, war es für mich das größte, meine Zunge möglichst tief in die süße Arschfotze einer schlanken, attraktiven Lady zu schieben. Das wollte ich jetzt. Ich erklärte die Party für beendet, begleitete unseren Gast zur Tür, kam zurück und zog, ohne ein Wort zu verlieren, meine Frau komplett aus bis sie endlich nackt vor mir stand.

 

Ich drehte sie um, so dass sie mit dem Rücken zu mir stand und schob sie auf einen der lederbezogenen Clubsessel, so dass sie jetzt darauf vor mir kniete. Ich war noch komplett bekleidet und betrachtete ihren geilen Körper, ihren prallen, festen, runden Arsch, ihre schlanke Taille und die samtige Haut, ihre zierlichen Schultern über die ihre langen dunkelbraunen Haare fielen. Sie wackelte ein wenig mit ihrem süßen Hintern, wurde wohl schon ungeduldig.

 

Ich trat an sie heran, ging auf die Knie, so dass ihr herrlicher Arsch genau vor meinem Gesicht war. Ich griff ihre beiden heißen festen Arschbacken und schob sie weit auseinander, so dass ich endlich ihre süße, glänzende Spalte und ihre zartrote, enge Rosette sehen konnte. Ich genoß den Anblick für einen kurzen Moment, dann schob ich mein Gesicht näher an sie heran und leckte langsam von ihrer feuchten Fotze hinauf bis zu ihrem prächtigen Arschloch, weiter hinauf durch ihre Pospalte. Sie stöhnte sofort auf und ihr Hintern bewegte sich, räkelte sich, sie wollte mehr.

 

Ich setzte nochmal an, blieb aber diesmal mit meiner Zunge an ihrer Arschfotze stehen... und drückte meine Zunge fest in ihre Rosette, ließ sie darin herumwandern, drückte immer fester. Sie stöhnte lauter und schob ihr Becken gegen mein Gesicht, bewegte es kreisend so wie ich meine Zunge, um immer tiefer in sie einzudringen. Ihre prallen Arschbacken umschlossen mein ganzes Gesicht, ich bekam kaum Luft aber das war egal, ich wollte sie mit meiner Zunge in ihr enges Poloch ficken, tief und hart. Sofort hatte ich einen riesigen festen Ständer.

 

Ich massierte ihren Arsch, zungenfickte sie genüsslich, spürte dabei dass sich die geile Sau inzwischen ihre Fotze rieb. Das könnte ich ewig so weiter machen, welch ein Genuß! Ich musste endlich meinen Schwanz aus der Hose befreien, er stand stramm und zuckte schon... und durch ihre Position, auf dem Sessel vor mir kniend, streifte mein harter Pimmel über ihre Fußsohlen. Sofort spielten ihre Zehen an meinen Eiern... diese geile Ficksau! Es war die perfekte Situation, um sich an so einer heißen Spielgefährtin bedienen zu können: ihre beiden Ficklöcher leckbereit vor meinem Gesicht und mein Schwanz an ihren Füßen. Ich schob meine Zunge abwechselnd in ihre beiden süßen Löcher und fickte ihre Füße, sie massierte meinen Prügel mit ihren Fußsohlen...

 

Bis ich aufstand und zu ihr herum ging, damit ich ihr meinen Pimmel endlich in ihr drittes Loch, ihren warmen feuchten Mund schieben konnte. Sie öffnete sofort ihre Lippen und nahm ihn gierig auf, während sie noch immer ihre Fotze massierte. Ich liebe es wenn sie so richtig in Fahrt kommt, geil und gierig wird. Sie blies und lutschte tief, sie liebt es ihn bis zum Schaft zu verschlingen, ich fickte ihren Mund und griff ihr dabei von hinten durch die Schenkel an ihre inzwischen extrem nasse Spalte. Sofort spürte ich ihren harten Kitzler und begann ihn zu wichsen... und nach kurzer Zeit bäumte sie sich auf und brummte Laut, noch immer meinen Schanz bis zum Anschlag im Maul.

 

Ich zog ihn raus und grinste. Sie sagte „ich muss pissen, warte kurz“, denn sie wollte mich ja noch zum spritzen bringen. Sie stand auf und ging ins Bad. Und ich ging ihr nach, schließlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen. Sie schaute mich an, wusste sofort was ich vor hatte und lachte.

 

Ich setzte mich auf die Toilette und sie sich auf mich, so dass sie durch meine leicht gespreizten Schenkel pissen könnte. „Auf geht’s Baby“, forderte ich sie auf... sie küsste mich tief und nass und ließ es laufen. Ich spürte den heißen Strahl zwischen meinen Schenkeln und auf meinem noch immer prall stehenden Schwanz. Wow, sie musste wirklich heftig, sie ließ es nicht langsam plätschern sondern drückte einen richtig harten Strahl aus ihrer Blase...

 

Ich griff meinen Schwanz und drückte ihn zwischen Ihre Beine, sie hob ihr Becken, noch immer pissend und nahm ihn in ihre nasse Fickspalte auf, ich fickte sie, drückte ihn tief in sie hinein, ihre warme Pisse lief über meinen Bauch, zwischen meine Beine, meine Eier, bis nach hinten an meinen Arsch, ich spürte wie es an ihren warmen weichen Schenkeln hinunterlief... ich stöhnte laut und wichste ihr sofort in die Fotze, mein Schwanz pumpte ihr eine große Ladung in die heiße Muschi...

 

Als ich mich zu Ende entladen hatte, lachte sie vor Geilheit und wohl auch aus Freude über unser schmutziges Spielchen kurz auf, dann stand sie auf, mein Schwanz glitt aus ihrer nassen Pussy, meine heiße Wichse und ihre warme Pisse liefen aus ihr heraus, über meinen Schwanz, meine Eier, meinen Bauch. „Vielen Dank, Du geile Sau!“

 

**edit by mod**

Sehr geil geschrieben....bin ebenfalls ziemlich nass geworden beim lesen😊Kopfkino😆

 

 

  • Gefällt mir 3
rolleken6
Geschrieben

Sehr geil, mehr davon.

  • Gefällt mir 1
Shadowqueen
Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb WSharer76:

Wir waren noch zu einem befreundeten Paar mitgegangen, um in deren Bar weiterzufeiern. Meine Frau war bestens gelaunt und hatte schon bald ihre Bluse geöffnet, um ihre schönen prallen Silikontitten zu präsentieren. Der junge attraktive Kerl, der ebenfalls noch aus der Bar mitgekommen war, konnte sich gar nicht an ihr satt sehen.

 

Ich sah meine Chance gekommen, schließlich will ich sie schon seit langem fremdbesteigen lassen, zusehen wie sie von einem jungen, attraktiven, gut bestückten Lover ausgiebig gevögelt wird, von einem Orgasmus zum anderen getrieben... ich ging zur ihr rüber, „Ich würde heute gern zusehen wie Du gefickt wirst!“... sie lachte, schien kurz zu überlegen, schaute zu dem Typen, dann wieder zu mir, lächelte... und schüttelte den Kopf. Verdammt!

 

Wir feierten weiter, bis die Gastgeber uns verabschiedeten, es war schon spät geworden. Aber wir hatten noch nicht genug und nahmen den ebenfalls bestens gelaunten Lover mit zu uns nach Hause. Wir plauderten, tranken, hörten Musik. Es war ein sehr offenes Gespräch – vielleicht hatte ich ja doch noch Glück und könnte heute Abend diese aufregende Show erleben? Aber er traute sich wohl nicht so richtig... ich wurde immer geiler... es musste endlich etwas passieren.

 

Ich nahm das Heft in die Hand. Wenn der junge Bull nicht endlich meine Frau genießen wollte, dann musste eben ich endlich ihre süßen Löcher stopfen. Seit ich „Die 120 Tage von Sodom“ gelesen hatte, war es für mich das größte, meine Zunge möglichst tief in die süße Arschfotze einer schlanken, attraktiven Lady zu schieben. Das wollte ich jetzt. Ich erklärte die Party für beendet, begleitete unseren Gast zur Tür, kam zurück und zog, ohne ein Wort zu verlieren, meine Frau komplett aus bis sie endlich nackt vor mir stand.

 

Ich drehte sie um, so dass sie mit dem Rücken zu mir stand und schob sie auf einen der lederbezogenen Clubsessel, so dass sie jetzt darauf vor mir kniete. Ich war noch komplett bekleidet und betrachtete ihren geilen Körper, ihren prallen, festen, runden Arsch, ihre schlanke Taille und die samtige Haut, ihre zierlichen Schultern über die ihre langen dunkelbraunen Haare fielen. Sie wackelte ein wenig mit ihrem süßen Hintern, wurde wohl schon ungeduldig.

 

Ich trat an sie heran, ging auf die Knie, so dass ihr herrlicher Arsch genau vor meinem Gesicht war. Ich griff ihre beiden heißen festen Arschbacken und schob sie weit auseinander, so dass ich endlich ihre süße, glänzende Spalte und ihre zartrote, enge Rosette sehen konnte. Ich genoß den Anblick für einen kurzen Moment, dann schob ich mein Gesicht näher an sie heran und leckte langsam von ihrer feuchten Fotze hinauf bis zu ihrem prächtigen Arschloch, weiter hinauf durch ihre Pospalte. Sie stöhnte sofort auf und ihr Hintern bewegte sich, räkelte sich, sie wollte mehr.

 

Ich setzte nochmal an, blieb aber diesmal mit meiner Zunge an ihrer Arschfotze stehen... und drückte meine Zunge fest in ihre Rosette, ließ sie darin herumwandern, drückte immer fester. Sie stöhnte lauter und schob ihr Becken gegen mein Gesicht, bewegte es kreisend so wie ich meine Zunge, um immer tiefer in sie einzudringen. Ihre prallen Arschbacken umschlossen mein ganzes Gesicht, ich bekam kaum Luft aber das war egal, ich wollte sie mit meiner Zunge in ihr enges Poloch ficken, tief und hart. Sofort hatte ich einen riesigen festen Ständer.

 

Ich massierte ihren Arsch, zungenfickte sie genüsslich, spürte dabei dass sich die geile Sau inzwischen ihre Fotze rieb. Das könnte ich ewig so weiter machen, welch ein Genuß! Ich musste endlich meinen Schwanz aus der Hose befreien, er stand stramm und zuckte schon... und durch ihre Position, auf dem Sessel vor mir kniend, streifte mein harter Pimmel über ihre Fußsohlen. Sofort spielten ihre Zehen an meinen Eiern... diese geile Ficksau! Es war die perfekte Situation, um sich an so einer heißen Spielgefährtin bedienen zu können: ihre beiden Ficklöcher leckbereit vor meinem Gesicht und mein Schwanz an ihren Füßen. Ich schob meine Zunge abwechselnd in ihre beiden süßen Löcher und fickte ihre Füße, sie massierte meinen Prügel mit ihren Fußsohlen...

 

Bis ich aufstand und zu ihr herum ging, damit ich ihr meinen Pimmel endlich in ihr drittes Loch, ihren warmen feuchten Mund schieben konnte. Sie öffnete sofort ihre Lippen und nahm ihn gierig auf, während sie noch immer ihre Fotze massierte. Ich liebe es wenn sie so richtig in Fahrt kommt, geil und gierig wird. Sie blies und lutschte tief, sie liebt es ihn bis zum Schaft zu verschlingen, ich fickte ihren Mund und griff ihr dabei von hinten durch die Schenkel an ihre inzwischen extrem nasse Spalte. Sofort spürte ich ihren harten Kitzler und begann ihn zu wichsen... und nach kurzer Zeit bäumte sie sich auf und brummte Laut, noch immer meinen Schanz bis zum Anschlag im Maul.

 

Ich zog ihn raus und grinste. Sie sagte „ich muss pissen, warte kurz“, denn sie wollte mich ja noch zum spritzen bringen. Sie stand auf und ging ins Bad. Und ich ging ihr nach, schließlich konnte ich mir das nicht entgehen lassen. Sie schaute mich an, wusste sofort was ich vor hatte und lachte.

 

Ich setzte mich auf die Toilette und sie sich auf mich, so dass sie durch meine leicht gespreizten Schenkel pissen könnte. „Auf geht’s Baby“, forderte ich sie auf... sie küsste mich tief und nass und ließ es laufen. Ich spürte den heißen Strahl zwischen meinen Schenkeln und auf meinem noch immer prall stehenden Schwanz. Wow, sie musste wirklich heftig, sie ließ es nicht langsam plätschern sondern drückte einen richtig harten Strahl aus ihrer Blase...

 

Ich griff meinen Schwanz und drückte ihn zwischen Ihre Beine, sie hob ihr Becken, noch immer pissend und nahm ihn in ihre nasse Fickspalte auf, ich fickte sie, drückte ihn tief in sie hinein, ihre warme Pisse lief über meinen Bauch, zwischen meine Beine, meine Eier, bis nach hinten an meinen Arsch, ich spürte wie es an ihren warmen weichen Schenkeln hinunterlief... ich stöhnte laut und wichste ihr sofort in die Fotze, mein Schwanz pumpte ihr eine große Ladung in die heiße Muschi...

 

Als ich mich zu Ende entladen hatte, lachte sie vor Geilheit und wohl auch aus Freude über unser schmutziges Spielchen kurz auf, dann stand sie auf, mein Schwanz glitt aus ihrer nassen Pussy, meine heiße Wichse und ihre warme Pisse liefen aus ihr heraus, über meinen Schwanz, meine Eier, meinen Bauch. „Vielen Dank, Du geile Sau!“

 

**edit by mod**

 

 

Hhhhhmmmmm...sehr geil 

Shadowqueen
Geschrieben

:lick:

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

sehr geile geschichte.

Geschrieben

Freu mich wenn Euch meine Geschichte gefällt - hier noch zwei weitere:

 

 

Geschrieben

hallo, du schreibst einfach geil, ich kann vom zungenanal auch nicht genug bekommen, a/p, kann stundenlang meine zunge in einer rosette spielen lassen, feucht rüber lecken , dann wirde gaaaaaannnz langsam eindringen, kommen und gehen spielen
 

Geschrieben

Hammer das du so eine Rolle Frau gefunden hast und das alles genießen durftest,  darfst 

  • Gefällt mir 1
Thehubster
Geschrieben

Ja, bitte sehr viel mehr davon. Echt geiles Erlebnis. Das hätte auch von mir sein können. ;) 

Geschrieben

echt geiles erlebnis, würde ich auch gerne erleben..................

Lion1970
Geschrieben

Beim lesen wird man geil - superheiß :D

 

Geschrieben

Ich hatte gestern das Vergnügen mich das erste mal mir einer dom Frau zu treffen.

Im Lokal gab sie mir sofort eine Flasche voller Pisse, die ich ins Glas schütten sollte.

Ich trank gierig die 0.5l aus und sie war zufrieden, dachte ich, da es auch andere Leute im Lokal gesehen hatten. Da sie wusste das ich einen Cockring, keinen Slip und eine Stoffhose anhatte, musste ich mich hinstellen und sie sah das Ficksahne ausgelaufen war. 

Nach ca 15min sagte sie zu mir, daß sie aufs WC müsse , ich nickte dachte mir aber nichts dabei, bis sie wartete und sagte, ich wäre ihr neues WC. Ich ging mit ihr auf das Damen WC ... wo auch andere Frauen waren, sie sagte ganz offen, ich wäre ihr Pissmaul und ging mit mir in eine Kabine doch bevor ich wieder Pisse bekam und ihre Arschfotze auslecken durfte wurde ich gemolken um ....

Meine Aufgabe sieht man auf dem Bild ... immer abpissen und trinken ...

20170831_115115.jpg

  • Gefällt mir 3
×