Jump to content

sept 11th

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Als ich mal Taxi gefahren bin und eine Frau mit ihrem krebskranken Kind zur Uni fuhr, war sie damit einverstanden, dass wir auf dem Seitenstreifen halten, für eine im Radio angekündigte Gedenkminute...

Wie waren eure Gefühle oder sind?


Geschrieben

du meinst wtc
ich habe da meinen bruder verloren mehr sage ich NICHT dazu


Geschrieben

Meine ich... und reicht doch auch!

Best


Geschrieben

ein bekannter von mir ist gestern(11.9) gestorben.


Geschrieben

Leben und Sterben... man kommt und geht (das ist nicht hart, das ist wahr) Entschuldige ->einfachdu

Für manche sind es Tage, für andere nur Daten in einem Jahr.


hannah65
Geschrieben (bearbeitet)

Chile 1973, 11. September

Erinnert sich daran noch jemand?


bearbeitet von hannah65
Geschrieben

Imperialismus bedeutet einen Weg zu ebnen den nicht alle gehen möchten.

Ich möchte euch bitten nicht über politische Beweggründe auszuufern: Mich interessieren hierbei eure Gefühle und nicht eure Meinung zu einem Gegenstand in unserer Gesellschaft.

P.de würde es auch nicht dulden.


Geschrieben (bearbeitet)

luft ich glaube das muss jeder mit sich selber aus machen
jeder fühlt anderes, trauert anders,handelt anders.
gerade beim 11 september das wird man NIE zu 100 % raus bekommen was da abgegangen ist.
typisch amis sorry und unschuldige mussten mit ihrem leben bezahlen.


bearbeitet von austernperle
Sangria84
Geschrieben

mh find das thema wtc bzw wie die medien damit umgehen schon sehr macaber ich mein der 11/9 wird zum weltweiten trauertag erklärt mit schweigeminute und so aber wenn sonstwo auf der welt menschen sterben kommt höchstens ne kurze news darüber und das wars
warum gibt es zb keine schweigeminute für die zivilen opfer des irakkriegs ?
die genauso wenig dafür konnten wie die leute im wtc ( es waren auch menschen )

find die ganze herangehensweise der medien an das thema schon sehr heuchlerisch


Geschrieben

... aber wenn sonstwo auf der welt menschen sterben kommt höchstens ne kurze news darüber und das wars
warum gibt es zb keine schweigeminute für die zivilen opfer des irakkriegs ?


Weil Menschen nunmal PSYCHOLGISCHE SYMBOLE brauchen, um dieses medial zu manifestieren!
Zwei einstürzende Hochäuser sind eindeutige Symbole ... sterbende Bauern irgendwo auf der Welt, eben nicht! So einfach ist das ... denn Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Fluten und Kriege sind nahezu fast alltäglich geworden .... und haben auch keine so grundlegenden Auswirkungen auch auf den Rest der Welt.


Geschrieben

Manche lügen sich echt was in die Tasche ...


Geschrieben

Wie meinst Du das?


Maus33_Baer40
Geschrieben

Ich persönlich finde den Umgang mit dem 11. September und der
Anschläge auf das WTC schon etwas makaber. Sicher...daß die Nummer
scheiße war und die betroffenden und deren Angehörige mir echt leid tun. steht außer Frage.
Aber medial und politisch gesehen wird mir dieser Aktion viel zuviel
Bedeutung beigemessen. Was hat es gebracht ? Wir werden damit immer
schön daran erinnert, wie"böse" der Islam ist und die Politik
konnte damit den Ausbau ihres Überwachungsstaates rechtfertigen.

Zudem ist so eine Ereignis immer eine gute Gelegenheit, von anderen Problemem abzulenken.

Und die Zahl der Todesopfer ist doch kaum relevant. Es gab und gibt
Ereignisse, die mehr Todesopfer fordern oder forderten.
Diese kann man natürlich nicht so schön ausschlachten und finden deshalb weniger Beachtung .


nick999999
Geschrieben

Der 11.September, ich kann michnoch genau an denn Tag errinern. Schrecklich. Aber wer errinert sich an Hiroschima, Nagasaki, Dresden.......................


Maus33_Baer40
Geschrieben (bearbeitet)

**edit by mod**
Genauso isses


bearbeitet von linguafabulosa
**Zitat entfernt - das ist bei einer unmittelbaren Antwort auf ein Posting nicht notwendig**
Geschrieben

Für einige Kriege und andere Maßnahmen, die dann folgten, kam das Ereignis des 11. September sehr zupaß.
Mehr möchte ich dazu nicht sagen.
Es zahlen halt immer Unbeteiligte die Zeche.

Wie sehr persönlich Erlebtes den Menschen lebenslänglich zusetzt, das sehe ich an meiner Mutter, am Beispiel Dresden.


Summertime777
Geschrieben

Anstatt "nur" betroffen zu sein, würde ich eher von Wut sprechen gegen die, die dafür verantwortlich sind.


nick999999
Geschrieben

Summer Wut, Betroffenheit,Hass, vorschnelles handeln, das alles bringt uns doch in eine Spiralle der Gewalt.

auch wenn es im Alten Testament heist Aug um Aug, Zahn für Zahn!

Das führt doch nur zu blinden Zahnlosen, die nur Suppe schlürfen können.
Was mich aber zum 11.9 viel mehr erschreckt, ist das in Amerika, jemand denn Koran verbrennen wollte, vielleicht hat er das auch gemacht, aber haben Bücherverbrennungen jemals was gutes gebracht?


Geschrieben

Die Wahrheit über dieses Ereignis werden wir allesamt nie erfahren.
Wut und Haß haben noch nie etwas gebracht und die Welt noch nie friedlicher gemacht.
Das Aufhetzen der Menschen gegeneinander bzw. der "Kampf der Kulturen" nützt aber nicht wenigen, Geld in ihre Kassen zu bekommen.


Summertime777
Geschrieben

Summer Wut, Betroffenheit,Hass, vorschnelles handeln, das alles bringt uns doch in eine Spiralle der Gewalt.



Unsere Stärke kann nur Geduld sein. Geduld darin, dass sich dieses System aus Kontrolle, Gier, Manipulation selbst auslöscht.
Ich würde Gewalt nur immer dann anwenden, wenn mein Leben oder das meiner Familie bedroht ist. Dann allerdings wäre ich skrupellos. Friss oder du wirst gefressen.

auch wenn es im Alten Testament heist Aug um Aug, Zahn für Zahn!



Die "Bild" des Altertums. Hör mir auf mit diesem Propagandamist. *g*


Was mich aber zum 11.9 viel mehr erschreckt, ist das in Amerika, jemand denn Koran verbrennen wollte, vielleicht hat er das auch gemacht, aber haben Bücherverbrennungen jemals was gutes gebracht?



Nicht wichtig ist dass der Typ sowas machen will, sondern warum es die Medien so aufbauschen. Dazu den Sarazzin mit seiner Anti - islamhetze (und ein paar Anschlägen im Kundus) und schon haben wir die Rechtfertigung für eine Aufstockung der Armeen in Afghanistan.
Ist da bald Mohnernte?


nick999999
Geschrieben

Es geht doch um Mehr als um Drogen.

nur weil die Politiker immer so schnell mit Soldaten und Krieg sind. Vielmehr würde helfen den Menschen hier wie Dort eine Perspektive zu geben.

Das heist aufbau und nicht kaputschiesen.


blulagoon
Geschrieben

Ein Albtraum.


Summertime777
Geschrieben

Es geht doch um Mehr als um Drogen.

nur weil die Politiker immer so schnell mit Soldaten und Krieg sind.



Indirekt als Handlanger.
Direkt verdient z.B. wer am Opium? Pharmakonzerne evtl.?

Aber okay, das driftet evtl. ins politische ab.

Ich würde den 11.9.01 immer als Mahnung verstehen, nie den Frieden in dem man lebt, als selbstverständlich hinzunehmen. Leider...


Geschrieben

Gibt andere Katastropen, die genauso schlimm oder noch schlimmer sind ...


noregrets60
Geschrieben

Es gibt einen sehr interessanten offenen Brief eines ehemaligen hochrangigen Mitstreiters an Bin Laden. Dort wird offenbart, dass Bin Laden die Aktion gegen die ausdrückliche Warnung seinen Sicherheitschefs (USA werden in den Nahen Osten einmarschieren) und ohne Einverständnis von Mullah Omar durchgezogen hat.

Nicht die Zahl der Opfer der Anschläge war singulär, sondern dass einer Weltmacht von einer Terrororganisation der Krieg erklärt wurde. Und in diesem Krieg sind dann VIEL mehr Menschen gestorben und sterben noch.


×