Jump to content

Meine erooodische Nachtgeschichte: Nachts im Museum. Von Bass

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Meine erooodische Nachtgeschichte: Nachts im Museum.

 

Ein 1. Date will sorgfältig geplant und vorbereitet werden. Es erfordert höchstes Einfühlungsvermögen in die Wünsche und Sehnsucht der Datepartnerin. Als »Senior-Dater« gebe ich hier gerne einige Erfahrungen weiter, von der gerade männliche Aspiranten lernen können.

Es war so weit und ich sehr aufgeregt. Das 1. Date stand vor dem Portal meiner geheimsten Sehnsüchten. Tagelang hatte ich über ihrem Profilbild meditiert. Sie - das ist eine mondäne Mittvierzigerin, die sich mit wehendem Haar vor schnittigem Sportwagen fotografieren ließ und ihre Urlaube in exotischen Ländern auf der Poppen.de exklusiv dokumentierte. Ich hatte ihr in einer Anfrage gleich eines meiner schönsten Gedichte zugesandt:

Ich bin Dein sexiest Büssibär,
und möchte von Dir sehr viel mehr,
Schnecke, das ist doch nicht schwer,
antworte mir - bitte - bald, bitte sehr.

Und so schrieben wir uns hin und her. Und bald war das 1. Date ausgemacht. Normalerweise schreibe ich erst mal drei Jahre bis zu einem ersten Treffen. Aber bei Ihr machte ich eine Ausnahme, weil sie mein Gedicht so »süss« fand. Und meinen Body erst, den ich seit drei Jahren in fünf Studios und Clubs pimpfe.

Nun war sorgfältige Planung gefragt. Zuerst die Kleiderfrage. Diese bedachte mit der modischen Sorgfalt, dass sogar Guido Maria Kretschmer in Verzückung fallen würde. Meine schönsten lila Birkenstocksandalen kombiniert mit weißen Tennissocken, ein Klassiker, bei dem man nichts falsch machen konnte. Dazu eine aparte Herrenhandtaschen. Dann den türkisfarbenen Pullover, den mir vor 25 Jahren meine Mutti gestrickt hatte, als sie den Grünen beigetreten war bei irgendeinem Parteitag in Bottrop. Meine Lieblingsjeans. Nun gut, mit ein paar Flecken und einigen Löchern, aber stonewashed. Das passende Outfit zu meinem grauen Drei-Tage-Bart, das Beste am Norden, wenn das lichte Haar im lichten Schein des Leuchtturms verwegen flattert.

Als die Kleiderfrage geklärt war, kümmerte ich mich um den passenden romantischen Ort unserer ersten Begegnung. Es sollte das Knallerevent der Saison werden. Ich wählte dazu Günter von Hagens Ausstellung: Körperwelten. Von dieser Fleisch- und Leichenshow versprach ich mir bei einer Partnerin diesen Niveaus mancherlei eroooodische Anregungen für den Abend und die Nacht danach. Frauen stehen ja heute auf Kultur und wollen ja auch nicht mehr wie ein »Stück Fleisch« behandelt werden wie noch Tante Trude früher vom Metzgerladen um die Ecke. Man muss mit der Zeit gehen.

Jetzt war noch die Frage: Abendessen vor oder nach der Ausstellung? Und wo? Würger-King oder Mc-Dummnuts. Wo entsprach die Atmosphäre am ehesten unserem kulturellen Geschmack?

Nichts überließ ich dem Zufall, diesem eroooodischen Urknall unserer Romantik, diesem Höhepunkt sinnlicher Leidenschaft, die ich bei ihr zu entfachen gedachte, diese kopulative Wucht, die ich für wahrscheinlich hielt, wenn sie mir in die Kontaktlinse sah ... na ja, es würde schön werden. Ich erwartete, dass sie in zärtlicher Stimmung bei so viel Körperlichkeit meiner Erscheinung und der erlesenen Gesellschaft mir zuflüstern würde:
»Komm, Du Gott auserwählter Perversion, Du Marquis de Sade von Poppen.de, lass uns verschwinden! Mach mir die sieben Todsünden ...« Dann würde sie mir Muttis Pullover vom Leib reißen und die Birkenstockis flögen durch die Ausstellung ... und dann ... ein Fest der wilden Liebe und Triebe. Ach schön ...

Es kam doch ein wenig anders. In einem unaufmerksamen Augenblick, als ich die altägyptische Methode der Einbalsamierung erklärte, der Teil, in dem das Gehirn entnommen wurde, verschwand sie - ohne mich. Einfach so, ohne sich zu verabschieden. Wie unhöflich. Was hatte ich nur diesmal falsch gemacht?

Gut, ich hätte doch vor unserem 1. Date duschen sollen; aber man kann ja auch nicht an jede Kleinigkeit denken.

©bass2016

Ach ja, VORSICHT SATIRE!

bearbeitet von CaraVirt
Titel zur Verdeutlichung angepasst
  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Ich liebe Satire, toll geschrieben, hab sehr gelacht.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ein schmunzeln huschte über mein Gesicht Danke für diesen satirischen Beitrag. Lachen ist immer gut. 👌

Schiffsreise
Geschrieben

Lieber Lachfalten als Altersfalten! Also immer schön die guten Birkenstocksandalen pflegen! Sind die eigentlich aus Birkenholz? Ach ja, VORSICHT SATIRE!

Soulsister008
Geschrieben

Das ist mit Sicherheit ein Date, wonach sich alle Frauen sehnen! :P

Ich habe Bilder im Kopf, die mich wohl den Rest des Tages begleiten werden!

Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Soulsister008:

Das ist mit Sicherheit ein Date, wonach sich alle Frauen sehnen! :P

Ich habe Bilder im Kopf, die mich wohl den Rest des Tages begleiten werden!

Das habe ich nicht beabsichtigt - ehrlich!

Ich könnte heute abend Dir genug Rotwein zur Verfügung stellen, damit die Bilder weggehen :P

Soulsister008
Geschrieben
vor 18 Minuten, schrieb DaydreamerNow:

Das habe ich nicht beabsichtigt - ehrlich!

Ich könnte heute abend Dir genug Rotwein zur Verfügung stellen, damit die Bilder weggehen :P

bei der Hitze werd ich wohl einen gekühlten Chardonnay vorziehen ;)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Klar ... kein Problem :)

Soulsister008
Geschrieben

wann kannst Du denn liefern und die andere Frage..

was trägst Du dann?

Muttis Pulli, Socken und Birkenstock? :P

Geschrieben

Im Moment - meine Baujeans, Sicherheitsschuhe, Tennissocken, schmuddeliges T-Shirt ... aber drunter, sowas von heiß .... :P

Geschrieben

Tollet beitrag habe mich köstlich amüsiert.

  • Gefällt mir 1
×