Jump to content
falume

Das Geheimniss des FKK-Strandes

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

weiter

  • Gefällt mir 1
falume
Geschrieben

Fortsetzung Teil 1

 

Sophie harte die ganze Nacht in der kleinen Nische ihres Wohnwagen und kam kaum zu schlafen. Irgendwie meinte sie immer wieder Geräusche gehört zu haben und wenn sie aus dem Fenster schaute, sah sie einen Schatten der um ihren Wohnwagen herum lief.

Gegen 4 Uhr morgens schreckte sie auf, jemand klopfte an ihren Wohnwagen. Sie ging langsam zu Türe und öffnete diese. Eine Nachbarin stand vor ihre Tür und bat um Einlass. Es war Liesbeth, die Frau von gestern Vormittag, die Frau von Leo. Leo war ein staatlicher Mann mit allen ausgestattet was eine Frau begehrte.

Liesbeth huschte zu ihr in den Wohnwagen und schloss schnell die Türe zu.

Sophie schaute ein wenig sich unsicher um, denn sie wusste ja nicht was Liesbeth von ihr wollte.

„Hallo Sophie“ sprach Liesbeth

„Hallo Liesbeth“ antwortet Sophie, „ was willst du hier so früh?“

„ Ich wollte dich warnen. Ich weiß wie geil hier die Männer sind und wenn du einmal von denen eingefangen wirst, dann wirst du nie mehr genug bekommen und es jedes Mal drauf anlegen das du von deinen hart genommen wirst. Sie haben viele Fantasien und es ist meine Aufgabe dich darauf vorzubereiten. So viele Schwänze hast du noch nie erlebt. Die versuchen gleichzeitig in dich einzudringen….“

Sophie erschrak. Es war doch gar nicht ihre Absicht hier ein Sexabenteuer einzugehen.

„ Du, Liesbeth.. ich habe nicht vor mich bumsen zu lassen, ich bin hier, um einfach mal etwas neues kennen zu lernen. Klar haben einige Männer hier einen geilen Schwanz und es ist erregend zu sehen, wenn sie beobachtet werden, dass der steif und hart wird. Aber nee mit den ganzen Männer Sex zu haben, darauf habe ich keine Lust. Mal den einen eventuell den anderen zu bekommen, das ist meine geheime Fantasie und ich hoffe das du sie nicht weitergibst.“

„ Sophie du wirst hier nicht gefragt, sie schnappen dich einfach und dann bist du fällig. 4 werden dich festhalten. Zwei werden dich ficken, die anderen werden nach und nach dran kommen, solange wirst du ihren harten Schwanz in deinen Händen spüren, ohne dass du etwas machen kannst. Du wirst einfach nur alles über dich ergehen lassen und hoffen das du es schnell hinter dir bringst.“

„ Neee, sorry Liesbeth, das wird mir nie passieren ganz und gar nicht. Ich weiß wie ich mich wehren kann und das werde ich auch anwenden. Die werden sich noch extrem umschauen. Aber sag mal warum musst du mich darüber aufklären? Ist da schon was in Planung bei den halbstarken geil gefüllten Männern?

„ Sagen wir mal so Sophie, wenn ich es nicht gemacht hätte, würde ich es sein an dem die Männer sich eine Nacht lang vergnügen und ehrlich ich war erst vor einigen Tagen dran. Deswegen kann ich dir sagen dass es wirklich süchtig macht, so genommen zu werden.“

Sophie wurde so langsam neugierig und fragte……

  • Gefällt mir 5
Tulpentraktor
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb falume:

Fortsetzung Teil 1

 

Sophie harte die ganze Nacht in der kleinen Nische ihres Wohnwagen und kam kaum zu schlafen. Irgendwie meinte sie immer wieder Geräusche gehört zu haben und wenn sie aus dem Fenster schaute, sah sie einen Schatten der um ihren Wohnwagen herum lief.

 

Gegen 4 Uhr morgens schreckte sie auf, jemand klopfte an ihren Wohnwagen. Sie ging langsam zu Türe und öffnete diese. Eine Nachbarin stand vor ihre Tür und bat um Einlass. Es war Liesbeth, die Frau von gestern Vormittag, die Frau von Leo. Leo war ein staatlicher Mann mit allen ausgestattet was eine Frau begehrte.

 

Liesbeth huschte zu ihr in den Wohnwagen und schloss schnell die Türe zu.

 

Sophie schaute ein wenig sich unsicher um, denn sie wusste ja nicht was Liesbeth von ihr wollte.

 

„Hallo Sophie“ sprach Liesbeth

 

„Hallo Liesbeth“ antwortet Sophie, „ was willst du hier so früh?“

 

„ Ich wollte dich warnen. Ich weiß wie geil hier die Männer sind und wenn du einmal von denen eingefangen wirst, dann wirst du nie mehr genug bekommen und es jedes Mal drauf anlegen das du von deinen hart genommen wirst. Sie haben viele Fantasien und es ist meine Aufgabe dich darauf vorzubereiten. So viele Schwänze hast du noch nie erlebt. Die versuchen gleichzeitig in dich einzudringen….“

 

Sophie erschrak. Es war doch gar nicht ihre Absicht hier ein Sexabenteuer einzugehen.

 

„ Du, Liesbeth.. ich habe nicht vor mich bumsen zu lassen, ich bin hier, um einfach mal etwas neues kennen zu lernen. Klar haben einige Männer hier einen geilen Schwanz und es ist erregend zu sehen, wenn sie beobachtet werden, dass der steif und hart wird. Aber nee mit den ganzen Männer Sex zu haben, darauf habe ich keine Lust. Mal den einen eventuell den anderen zu bekommen, das ist meine geheime Fantasie und ich hoffe das du sie nicht weitergibst.“

 

„ Sophie du wirst hier nicht gefragt, sie schnappen dich einfach und dann bist du fällig. 4 werden dich festhalten. Zwei werden dich ficken, die anderen werden nach und nach dran kommen, solange wirst du ihren harten Schwanz in deinen Händen spüren, ohne dass du etwas machen kannst. Du wirst einfach nur alles über dich ergehen lassen und hoffen das du es schnell hinter dir bringst.“

 

„ Neee, sorry Liesbeth, das wird mir nie passieren ganz und gar nicht. Ich weiß wie ich mich wehren kann und das werde ich auch anwenden. Die werden sich noch extrem umschauen. Aber sag mal warum musst du mich darüber aufklären? Ist da schon was in Planung bei den halbstarken geil gefüllten Männern?

 

„ Sagen wir mal so Sophie, wenn ich es nicht gemacht hätte, würde ich es sein an dem die Männer sich eine Nacht lang vergnügen und ehrlich ich war erst vor einigen Tagen dran. Deswegen kann ich dir sagen dass es wirklich süchtig macht, so genommen zu werden.“

 

Sophie wurde so langsam neugierig und fragte……

 

"Sag mal Liesbeth, hast du dich denn wirklich von mehreren Männern nehmen lassen?" Über Lisbeth ihrem Gesicht machte sich ein leichtes Grinsen breit und sie sich ihre Schenkel zusammen kniff. Diese Geste machte Sophie neugierig und sie fing an die Lisbeth mit Fragen zu bombardieren. Aber diese ließ nix über ihre Lippen kommen und genoss Sophie ihre Neugier. 

Sophie merkte schnell das sie mit ihrer Fragerei nix erreicht und bot Lisbeth ein Glas Wein an welches sie dankend annahm....

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

bitte weiter so

falume
Geschrieben

Es war nun schon 7 Uhr und Sophie wollte sich die sich anbahnende Freundschaft von Martha nicht verderben und ging mit ihr den Strand hinunter. Es war noch alles leer und viele schienen zu schlafen, naja außer den Frauen die sich hier und da ein wenig tummelten.

Sie kamen an einen kleinen Strandabschnitt der ein wenig außerhalb von den Wohnwagen war und die stille die hier zu hören war, war einfach wunderbar. Sophie fühlte sich ein wenig erschöpft und bat dass sie sich dort drüben im Sand hinsetzen durfte. Martha schlug vor noch ein wenig zu gehen, denn da vorne war ein viel schönerer Platz an den man sich ein wenig ausruhen konnte. Also ging Sophie noch ein paar Schritte, sackte aber dann zusammen. Sie verstand das gar nicht und alles kam ihr wie in einen Nebel vor. Es war ihr unmöglich ein paar Schritte zu laufen und Martha stand irgendwie weit weg von ihr. Ob es daran lag das sie die Nacht kaum geschlafen hatte, aus Angst jemand könnte in ihren Wagen drängen?

Sie schloss die Augen und dachte nur noch bei sich:“ Ach wie schön ich kann jetzt sogar schon fliegen“.

Als sie wieder einigermaßen wach wurde und aufstehen wollte, merkte sie dass sie an Händen und Füßen in allen Richtungen gefesselt war. Ihre Arme nach oben, die Beine weit gespreizt nach unten. Was war passiert. Immer noch nicht richtig klar im Kopf verband ihr jemand die Augen oder fielen ihr diese einfach zu? Sie wusste es nicht so richtig. Sie verspürte da und hier einige Berührungen aber sie konnte sich dagegen nicht wehren. Sie war einfach absolut kraftlos. So lag sie nun da fühlte dass sie irgendetwas zu ihrer Fotze hin bewegte aber konnte nicht sagen ob es Traum oder Wirklichkeit war. Sie fühlte nur das ihre Fotze immer feuchter und feuchter wurde, doch warum nur. Sie fühlte auch das warme Wasser das wohl vom Strand her zu ihr gespült wurde und sich langsam aber sicher immer wieder über sie ergoss. Es war ein herrliches und prickelndes Gefühl das so zu erleben aber warum lag sie hier in dieser Position? Träumte sie das? War Liesbeth daran schuld das sie solche Träume hatte? Sie wusste keine Antwort darauf. Sie genoss es einfach so gereizt zu werden.

Jede Nervenbahn ihres Körpers lief auf Hochtouren und zwischendurch meinte sie Berührungen zu spüren aber sie war doch ganz alleine hier in ihren Wohnwagen aber warum fühlte sie denn so das Wasser um ihren erregten Körper herum…

Leise fing sie an zu stöhnen und genoss alles was ihre Haut berührte. Sie versuchte sich hin und her zu bewegen aber es ging nicht also bleib sie ganz still liegen und das stöhnen wurde heftiger und heftiger. Sie wollte nur noch eines, jetzt von einem geilen Mann genommen werden, der sie erlöst von ihrer Lust, ihren Schmerz so viel zu fühlen.

Je mehr sie stöhnte desto mehr versuchte sie sich zu bewegen aber ohne es zu realisieren das sie gefesselt war, fühlte sie auf einmal das sie wieder fliegen würde. Ihre Lust war so unendlich heftig dass sie mehr wollte, aber nicht sagen konnte denn sie flog ja, 2wohin auch immer. Im Gedanken flog sie zu einem Mann der es ihr hart besorgte bis sie nicht mehr konnte und sie nur noch schreien möchte vor Lust.

Gegen 10 Uhr wurde Sophie in ihren Wohnwagen wach und verstand die Welt nicht. Sie war doch mit Martha spazieren gegangen und warum war sie hier im Wohnwagen wieder? Sie konnte sich nicht daran erinnern wie sie zurückgekommen war, und als sie in ihren Bett sah sie das es feucht war. War es wirklich nur ein Traum gewesen und warum war der so heftig?

Sie kam nicht darauf das Martha ihr etwas im Kaffee getan hatte, um sie so langsam aber sicher heiß zu machen.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

schön, bitte weiter.

Geschrieben

schön, immer weiter so.

falume
Geschrieben

Sophie wurde unsanft aus ihrer grad gestiegenen Lust rausgerissen, als sie am Rücken ein Atem verspürte. Schnell schloss sie ihre Beine und schaute sich um. Doch sahen tat sie niemanden. Was war das nur?

Sie schaute sich um aber es war niemand zu sehen. Doch ihre Lust war weg. Das ganze kribbeln das sie noch vor kurzen in ihren Unterleib spürte war verschwunden. In gewisser Weise war sie enttäuscht. Auch das Gefühl beobachtet zu werden war weg. Ob sie nun wirklich beobachtet wurde oder auch nicht, alleine schon der Gedanken war aufregend.

Dieser Strand hatte was Faszinierendes und auch gleichzeitig was erotischen, das die Phantasie anregte. Sophie stand auf und ging noch ein Stück im warmen Sand spazieren, als sie an dem Häuschen kam was normal als Lager genutzt wurde. Sie schaute durchs Fenster und sah Rose auf den Boden liegen. Um ihr herum waren 4 oder 5 Männer und sie stöhnte. Doch warum nur, denn die Männer taten ja nichts.

Sophie schaute durch Fenster um das Spektakel weiter zu beobachten. Sie sah wie einer der Männer mit so einer Art Fernbedienung auf Rose zeigte und Rose anfing stärker zu stöhnen. „Warum stand sie nicht einfach auf und ging davon?“ fragte sich Sophie.

Sophie wollte eigentlich weitergehen, aber sie war irgendwie gefesselt von dem Spiel was sich vor ihren Augen abspielte. Ihre Lust kam wieder und auch das Kribbeln in ihren Körper. Wieder fing sie an sich an ihren Lustzentrum zu reiben und auch ihre Titten zu kneten. Sie stöhnte leise auf und merkte nicht dass die Männer sie wahrgenommen hatten. 2 von den Männern gingen zur Türe und zogen sie schnell hinein. Sophie war zu sehr überrascht als Gegenwehr zu leisten. Ihr Körper war vollgepumpt mit Adrenalin und sie musste nun ein Ventil suchen, es war ihr egal wie Hauptsache ihre Lust wurde gestillt. Die beiden Männer hielten sie fest so dass sie sich nicht weiter ihr Lustzentrum rubbeln konnte, dafür spreizte ihr einer der Männer ihre Beine so das er vollen Zugriff auf ihr Lustzentrum hatte. Sie versuchte sich zu wehren, irgendwie instinktiv, aber die Männer waren stark und kräftig gebaut…..

  • Gefällt mir 4
sexyhans1
Geschrieben

Bitte schnell weiterschreiben.Wird sie jetz von allen in Ihr Löcher gefickt?

falume
Geschrieben (bearbeitet)

Die Männer hielten sie fest, zwei hielten ihre Arme und Beine gespreizt und der dritte reizte mit seiner gesamten Hand ihre schon sehr feuchte Fotze. „ Nein, nur nicht stöhnen, wehre dich“, dachte Sophie bei sich aber ihr Verstand war nicht mehr so aktiv wie sie es sich hoffte. Sie musste nun doch stöhnen, denn die Lust von vorhin war ja wieder da und alles in ihren Körper lief auf Hochtouren. Sie sah Rose nur noch im Nebel dort auf den Boden liegen umgeben von zwei Männern die sich nun entkleideten. Nur ihre Maske ließen sie auf. So konnte keiner sie erkennen. Sie sprachen nicht und machten nur Gesten was die Frauen tun sollten, wer es nicht tat der wurde mit leichter aber bestimmter Gewalt dazu gezwungen.

 

Sie fühlte die Hand tief in ihrer Fotze und auch zwei Hände an ihren Titten die hart durchgeknetet wurden. Sie wurde zu einen Sofa geführt und mit den Bauch nach unten über die Lehne gelegt. Nun entkleidete sich auch der Mann der ihr die ganze Zeit die Hand in der Fotze hatte. Sie sah den kräftigen Ständer den dieser Mann hatte und auf einmal war das Kribbeln wieder da, das sie vorhin am Strand überall fühlte. Auch er behielt die Maske auf und löste den Mann recht von ihr ab, der sie an den Arm über das Sofa hielt. Dieser entkleidete sich ebenfalls und führte so gleich seinen harten Schwanz in ihrer feuchten Fotze. Sie stöhnte kurz auf und biss sich dann auf den Lippen. Nein die sollten nicht merken, dass es ihr Lust bereitete so genommen zu werden. Schließlich war sie eine anständige Frau aus der Stadt und beruflich sehr erfolgreich. Doch bei jedem harten Stoß stöhnte sie lauter und lauter. Der Mann stöhnte ebenfalls und während sie hart von hinten genommen wurde entkleidetet sich der dritten Mann der nun unter ihr kletterte und seinen Schwanz den anderen ablöste. Wieder fühlte sie die harten Stöße von dem Mann und nun kam der andere wieder dazu und führte sein Schwanz tief in ihren Arsch ein. Sophie erschrak, was für Wahnsinns Gefühl. Sie stöhnte immer lauter und Lauter. Damit sie nicht mehr so laut schrie, stecke der letzte ihr seinen Schwanz in ihren weit geöffneten Mund. So konnte sie nicht mehr laut stöhnen, genoss aber das gesamte Spiel. Oh ja, das brauchte sie wirklich. Die ganze Lust. Die sich die letzte Woche angesammelte Lust, entlud sich nun. Sie fühlte wie sich alles im Körper anspannte und dann mit einen mal entlud. Der Schrei erstickte allerding, da sie immer noch den harten Schwanz im Mund hatte. Als sie dachte dass sie nun fertig war, kamen die anderen beiden Männer dazu und wieder wurden ihr zwei harte Schwänze wild in ihrer triefenden Fotze gehauen, so dass sie erneut anfing zu stöhnen. Als die Männer fertig waren, gaben sie Sophie ein schubs, so dass sie seitwärts auf Sofa fiel. Rose lag auf den Boden und kroch langsam zu Sophie hin, während sich die Männer anzogen.

 

Ohne ein Wort zu sagen gingen die Männer davon.

 

Rose setzte sich zu Sophie und fragte:“ Nun, hat Liesbeth Recht gehabt?“

 

Sophie schaute noch verträumt zur Türe und nickte nur. Sie wusste nur das sie definitiv nächstes Jahr wiederkommen würde.

 

 

 

---------------------------------------------------------------Ende--------------------------------------------------------------------

 

bearbeitet von falume
  • Gefällt mir 3
Tulpentraktor
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb falume:

Die Männer hielten sie fest, zwei hielten ihre Arme und Beine gespreizt und der dritte reizte mit seiner gesamten Hand ihre schon sehr feuchte Fotze. „ Nein, nur nicht stöhnen, wehre dich“, dachte Sophie bei sich aber ihr Verstand war nicht mehr so aktiv wie sie es sich hoffte. Sie musste nun doch stöhnen, denn die Lust von vorhin war ja wieder da und alles in ihren Körper lief auf Hochtouren. Sie sah Rose nur noch im Nebel dort auf den Boden liegen umgeben von zwei Männern die sich nun entkleideten. Nur ihre Maske ließen sie auf. So konnte keiner sie erkennen. Sie sprachen nicht und machten nur Gesten was die Frauen tun sollten, wer es nicht tat der wurde mit leichter aber bestimmter Gewalt dazu gezwungen.

 

Sie fühlte die Hand tief in ihrer Fotze und auch zwei Hände an ihren Titten die hart durchgeknetet wurden. Sie wurde zu einen Sofa geführt und mit den Bauch nach unten über die Lehne gelegt. Nun entkleidete sich auch der Mann der ihr die ganze Zeit die Hand in der Fotze hatte. Sie sah den kräftigen Ständer den dieser Mann hatte und auf einmal war das Kribbeln wieder da, das sie vorhin am Strand überall fühlte. Auch er behielt die Maske auf und löste den Mann recht von ihr ab, der sie an den Arm über das Sofa hielt. Dieser entkleidete sich ebenfalls und führte so gleich seinen harten Schwanz in ihrer feuchten Fotze. Sie stöhnte kurz auf und biss sich dann auf den Lippen. Nein die sollten nicht merken, dass es ihr Lust bereitete so genommen zu werden. Schließlich war sie eine anständige Frau aus der Stadt und beruflich sehr erfolgreich. Doch bei jedem harten Stoß stöhnte sie lauter und lauter. Der Mann stöhnte ebenfalls und während sie hart von hinten genommen wurde entkleidetet sich der dritten Mann der nun unter ihr kletterte und seinen Schwanz den anderen ablöste. Wieder fühlte sie die harten Stöße von dem Mann und nun kam der andere wieder dazu und führte sein Schwanz tief in ihren Arsch ein. Sophie erschrak, was für Wahnsinns Gefühl. Sie stöhnte immer lauter und Lauter. Damit sie nicht mehr so laut schrie, stecke der letzte ihr seinen Schwanz in ihren weit geöffneten Mund. So konnte sie nicht mehr laut stöhnen, genoss aber das gesamte Spiel. Oh ja, das brauchte sie wirklich. Die ganze Lust. Die sich die letzte Woche angesammelte Lust, entlud sich nun. Sie fühlte wie sich alles im Körper anspannte und dann mit einen mal entlud. Der Schrei erstickte allerding, da sie immer noch den harten Schwanz im Mund hatte. Als sie dachte dass sie nun fertig war, kamen die anderen beiden Männer dazu und wieder wurden ihr zwei harte Schwänze wild in ihrer triefenden Fotze gehauen, so dass sie erneut anfing zu stöhnen. Als die Männer fertig waren, gaben sie Sophie ein schubs, so dass sie seitwärts auf Sofa fiel. Rose lag auf den Boden und kroch langsam zu Sophie hin, während sich die Männer anzogen.

 

Ohne ein Wort zu sagen gingen die Männer davon.

 

Rose setzte sich zu Sophie und fragte:“ Nun, hat Liesbeth Recht gehabt?“

 

Sophie schaute noch verträumt zur Türe und nickte nur. Sie wusste nur das sie definitiv nächstes Jahr wiederkommen würde.

 

 

 

---------------------------------------------------------------Ende--------------------------------------------------------------------

 

Aber Sophie zitterte noch am ganzen Leib, der Saft der aus ihrer Fotze lief hörte nicht auf zu laufen, ihr Kitzler stand wie unter Strom und war total empfindlich, niemand durfte ihn jetzt berühren, das Zucken in ihm nahm kein Ende. Rose huschte zu ihr rüber und fing an Sophie über den Bauch zu streicheln, wie gelähmt liess sie es über sich ergehen.

Sie kam wieder langsam zu sich und spürte sanfte Küsse von Rose auf ihrem Bauch, do etwas hatte noch nie eine Frau bei ihr gemacht aber sie genoss ihre feuchten Lippen auf der Haut verbunden mit den Streicheleinheiten auf ihrem Körper.

Rose aber ging noch einen Schritt weiter, da Sophie ihre Fotze gerade von dicken Schwänzen gefickt wurde musste sie noch sehr gedehnt sein, also drückte sie ihre Finger zusammen und schob ihre ganze Hand in die feucht warme Grotte. Sophie hatte das Gefühl das es sie zerreißt und konnte nur noch laut stöhnen weil jetzt war sie gar nicht mehr zu halten: "Fick mich" schrie sie heraus und in diesem Moment zog sich bei Sophie der ganze Unterleib zusammen. Sie dachte sie muss pissen aber jetzt konnte sie nix mehr unterdrücken. Aus ihrer gefüllten Fotze ergoss sich ein riesiger Schwall einer duftenden Flüssigkeit der nicht enden wollte. "Hör auf Rose" bat sie weil sie nicht mehr unterscheiden konnte ob es weh tat oder einfach nur geil war.......

  • Gefällt mir 3
sexyhans1
Geschrieben

Nun aber schnell weiterschreiben ob noch mehr geht?

Geschrieben

JA; BITTE SCHNELL WEITERSCHREIBEN:

falume
Geschrieben

:smiley: eigentlich ist sie ja nun zu ende... aber bin grad dabei eine neue Geschichte zu schreiben. wiederum mit allem drum und dran

 

  • Gefällt mir 2
K_Blomquist
Geschrieben

diesmal bitte dasselbe in der Oper, das wäre noch realistischer

×