Jump to content
Sankt_Chris

BDSM - Inhaltsfrage!

Empfohlener Beitrag

Sankt_Chris
Geschrieben

Bei einer Vielzahl der hier eingestellten Themen frage ich immer mehr, was haben diese Thematiken mit BDSM oder Fetisch zu tun???

Ich habe vermehrt das Gefühl, alles was jenseits der Missionarsstellung und der "69"-Stellung liegt, im Bereich Fetisch und BDSM eingetragen wird.

Insofern:

Was ist ein Fetisch?

Was ist BDSM?

... und was  gehört hier nicht rein...?!

 

Gruss

Chris

Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Sankt_Chris:

Bei einer Vielzahl der hier eingestellten Themen frage ich immer mehr, was haben diese Thematiken mit BDSM oder Fetisch zu tun???Ich habe vermehrt das Gefühl, alles was jenseits der Missionarsstellung und der "69"-Stellung liegt, im Bereich Fetisch und BDSM eingetragen wird. (...)

 

Das frage ich mich schon sehr lange. Aber nicht nur in diesem Bereich, sondern auch in allen anderen Bereichen.

Hier wird über "Schlucken" geredet und im "Normalobereich" über Cuckold B|:stuck_out_tongue:

 

Eisberg25
Geschrieben

Fetisch kann grundsätzlich fast alles sein. HIer dürfte der Fantasie wenig Grenzen gesetzt werden.

BDSM würde ich schon auf die Begriffe der Buchstaben und deren Umsetzung festlegen.

Gruß der Berg

Geschrieben

Lack oder Lederwäsche könnte man sowohl in den SM als auch in den Fetischbereich einordnen.
Praktiken wie NS oder KV finde ich persönlich dann doch eher dem Fetischbereich zugehörig.
Ansonsten sehe ich das wie Eisberg.

Sankt_Chris
Geschrieben
vor 40 Minuten, schrieb Eisberg25:

Fetisch kann grundsätzlich fast alles sein. HIer dürfte der Fantasie wenig Grenzen gesetzt werden.

 

So ganz kann ich diesem nicht zu stimmen. Als Fetisch.. oder mal DEUTSCH ausgedrückt: Eine besondere Vorliebe die zum Orgasmus ein MUSS ist kann und sollte man nicht jede Vorliebe eintragen dürfen.

Insofern ist das Kopfkino be der Thematik Fetisch so gut wie außen vor.

OK Akzeptable ist vielleicht, jedes mal bevor ich  komme denke ich an die Hupen der Nachbarin...

 

Gruss

Chris

Geschrieben (bearbeitet)

und ich habe das gefühl dass selbst stinknormales zeug das wahrscheinlich jeder dritte anfänger praktiziert dem bdsm zugeordet wird.... weil es das halt auch im bdsm bereich gibt.

bearbeitet von magnifica_70
K_Blomquist
Geschrieben

Die Grenzen verschieben sich eben immer weiter, man fragt sich nur, wohin das führen soll. Wenn "pervers" zur Normalität wird, wird dann irgendwann Blümchen- oder "Vanilla"-Sex (BDSM Sprech) "pervers"? Meine Hamburger Bekannte, Hobby-Domina fand mich ja schon vor Jahren "normal-pervers". ;)

mondkusss
Geschrieben
vor 23 Minuten, schrieb Sankt_Chris:

. Als Fetisch.. oder mal DEUTSCH ausgedrückt: Eine besondere Vorliebe die zum Orgasmus ein MUSS ist kann und sollte man nicht jede Vorliebe eintragen dürfen

und wer will das beurteilen was man eintragen darf und was ein fetisch sein darf und was nicht............

 

Geschrieben

Da muss ich der VP Recht geben. Wie definiert sich denn ein Fetisch deiner Meinung nach?

blacksusi
Geschrieben

Wikipedia: Sexueller Fetischismus ist als Teil des Formenkreises der Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen als Störung der Sexualpräferenz in der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ (ICD) unter der Schlüsselnummer F65.0 gelistet

Nach der gängigen Sachdefinition ist dann BDSM keine Störung, Fetischismus schon. ;-)

Einfacher ausgedrückt, ein Fetisch kann nahezu alles sein, ein Gegenstand oder mehrere Objekte. Das geht von dem Gedanken an die Hupen der Nachbarin in unendlicher Spreizung bis zu z.B. Alltagsgegenständen.

BDSM ist da eindeutiger auf Dominanz/Unterwerfung/Masochismus/Sadismus geprägt.

Soweit die grobe Unterscheidung.

Ich kann also als TV dem Fetisch Damenwäsche frönen (sofern es mich sexuell erregt ..) aber auch als devote Gespielin mich in bester BDSM Manier einem dominanten Lover unterordnen..

 

 

blacksusi
Geschrieben

Aber um die Eingangsfrage zu beantworten:

nachdem es um Fetisch und BDSM Diskussionen geht "darf"  hier im Bereich Fetisch alles rein bei der es um Erregung/Befriedigung im Zusammenhang mit einem Gegenstand geht (hier gelten natürlich auch Körperteile wie die Hupen ..) und um Praktiken/Verhalten/Erlebnisse/ .. die sich dem speziellen Bereich Dominanz/Unterwerfung und Maso/Sado drehen.

Aber bitte keine Fragen rund um die Bondagegurke "Fifty Shades of Grey" .. Da lacht sogar der Einsteiger in die BDSM Szene.

Sankt_Chris
Geschrieben

@Blacksusi,danke für deine Ausführungen: A) Zum Thema KRankhaft und Fetsisch und der Abgrenzung zum BDSM

                                                                             B) Mit der Feststellun, dass Fetisch etwas ist was zu eiiner Sexuellen erregung führt.

 

@Mondkuss und Collosus.... Ich verstehe euren Einwand. Wer darf auf grund welcher "Gesetzgebung" festlegen was ein Fetisch ist und was nicht.

Dieses wird so nirgens zu finden sein, und das ist guit so. Und nein es wird auch nie so sein, dass man an Hand eines Fragebogens festlegen kann was ist ein Feitsch...

Aber eine Aussage gibt es zum Thema fetisch doch  "Fetisch ist etwas was zum Orgasmuss zwingend notwendig ist" Wollgemerkt zum Orgsamus, nicht zum Sex machen

Um es mal an einem schnöden Beispiel ein wenig näher zu erklären: Wenn mein Nachbar sagt, also wenn ich an den letzten Playboy denke, das Mädchen auf Seite 3, dann könnte er einen Orgsnmus bekommen. Und dann erzählt er hat die Postbotin vernascht und man fragt ob er gekommen ist, jepp die sah stark aus, alles andere wäre eine Schande... dann ist das Mädchen von Seite 3 definitiv kein Fetisch.

 

Und genau auf diesen Punkt will ich hinaus. Viele User schreiben hier.. etwas von Gedanken, vom Kopfkino an eine Praktikt welche diese User gerne einmal Praktizieren würden, weil das ist geil...

Aber zum Großenteil haben Sie es noch nicht real erlebebt.. es ist ein Kopfkino von dem sie ausgehen, dass es geil ist und ohne dies wirklich real bestätigen bekommen zu haben. Und dass ist egentlich kein Fetisch.

Überspitzt zu sagen, dieser Teil verkommt zu Dr. Sommers Fragestunde. 

 

@magnifica_70  ja die BDSM´ler laufen ja nicht peitsch schwingend durch die Gegend, sondern in einer DOM-Sub beziehung macht man mit unter auch Praktiken die in Stino Vanila Schlafzimmer auch praktiziert werden. Nur weill das auch BDSM´ler machen ist es noch kein BDSM.

 

mondkusss
Geschrieben (bearbeitet)

warum muss man das dogmatisieren und kann nicht einfach jedem seine eigene auslegung des begriffes fetisch lassen...wozu bitte soll das gut sein

was du hier duchzusetzen versuchst ist doch irgendwo ein werten/bewerten dessen, was irgendein anderer eben als seinen fetisch ansieht

bearbeitet von mondkusss
thomase1978
Geschrieben

Ich gebe Mondkusss recht. Diversität war schon immer die Stärke dieses Zweigs der Sexualität. Das macht die Sache so spannend und unterscheidet sie eben vom Stino. Das zu Kategorisieren ist eher kontraproduktiv. Abgesehen davon beginnt jede Neigung als Kopfkino, als Erfahrung a priori, quasi, die in letzter Instanz zur Umsetzung führt. 

Geschrieben

ich verstehe nicht warum das alles so klar getrennt sein muss. es gibt doch tausende von menschen die machen beim sex einfach das was ihnen spass macht, völlig egal wo das nun einzurodnen ist.

wenn ich so darüber nachdenke was mir hier die vanilla-männer die sich bewusst gewollt vom bdsm-klischee distanzieren schon erzählt haben .... herjeh..... da würde manch bdsmler nur noch grosse augen machen.

 

 

 

emhome
Geschrieben

Was jeder macht ist seine Sache, aber hier geht es doch darum was in dieser Forumskategorie geschrieben bzw. erwartet wird. Dazu ist es gut eine eindeutige definition zu haben und sich auch dran zu halten. Natürlich muß man Fetisch nicht so extrem auslegen, dass derjenige der davon scheibt nur mit diesem Fetisch einen orgasmuß bekommt, aber es sollte schon so sein, das dieser Gegenstand, Praktik oder Person einen zentralen Punkt in dr sexualität dieser Person einnimmt. Genauso sollte der Gedanke von Unterwerfung und Dominanz bzw. Schmerz und Schmerz ertragen, das Thema beim BDSM sein. Alle anderen Themen dürfen ja auch im Forum behandelt werden, nur eben unter einer anderen Rubrik. Dabei geht es nicht um gute oder schlechte Beiträge, sondern darum, dass jeder das in der Rubrik findet, was er sucht und sich nicht stundenlang durch für ihn uninteressante Themen lesen muß.

Eisberg25
Geschrieben (bearbeitet)

Ich kenne einen Mann, der Gummistiefeln für seine Lusterfüllung braucht. Er berührt diese und wichtige. Und wenn er jemanden mit Gummistiefeln sieht ist das für ihn das Größte. Das ist sein Fetisch. 

Also kann fast alles ein Fetisch sein. 

Und beim Thema BDSM kann man auch nicht pauschalisieren @emhome.

Bondage kann auch als Kunstform betrachtet werden. Das hat dann weder mit Dominanz oder Unterwerfung noch mit Schmerz zu tun und gehört trotzdem in diese Rubrik. 

Gruß der Berg 

bearbeitet von Eisberg25
Geschrieben

Vor allem sollte man sich vielleicht auch mal fragen wo fängt SM an. Für manche sind Fesselspiele, Augen verbinden und/oder leichte Schläge schon SM, bei anderen muß es die volle Ausrüstung samt "Folterkeller" sein.

Kaffeesüchtiger
Geschrieben

Die frage wo für den einzelnen SM anfängt sind wohl recht dehnbar gleiches zählt auch für die Bezeichnung pervers oder nicht. Für manche Leute ist es schon pervers beim Sex das Licht an zu lassen oder es sogar am hellichten tag zu treiben. Sehr viel hängt auch mit dem (mehr oder weniger) recht freizügigem umgang mit der Sexualität zusammen, welche sich im Lauf der Jahre ja doch schwer verändert hat.

Was den BDSM - Bereich angeht ... naja ... ich würd sagen das manche eine Einstellung zur der Dom/Sub beziehung haben die auf keine Kuhhaut mehr passt und damit auch sehr viele die zwar neugierig  sind abschrecken. Auch das in diesem Bereich, meiner Meinung nach, Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein eine sehr große Rolle spielen lassen viele dieser selbsternannten Domse völlig ausser Sicht und gerade diese Negativbeispiele sind die Leute die auch leider Gottes am meisten auffallen. Nur so als Beispiel: Jemand geht her fesselt seiner "Sklavin" mit Handschellen die Hände auf den rücken lässt sie sich auf einen Hocker setzen nur um sie kurz darauf von dem Hocker runter zu treten. Das hat für mich  nichts mehr mit BDSM zu tun sondern nur stumpfe Misshandlung.

BDSM kann ein riesiger Lustgewinnsein, vorausgesetzt das alle Beteiligten Parteien, egal ob Paare, Dom/Sub/Sklavin ihren Spaß dabei haben und gewisse Regeln auch beachtet werden. Klar gibt es auch solche die wirklich das extreme brauchen, aber jemandem etwas antun was derjenige nicht selbst will gehört meines Erachtens nicht dazu.

Ich würde sogar noch soweit gehen und sagen das sich einige Herren/Herrinen selber mal "erniedrigen" sollten nur um mal ein Gefühl zu bekommen wie sich der andere fühlt. Leider fehlt diesen oft das Rückrat dafür denn was die teilweise ihren sklaven antun würden sie nichtmal einem Hund antun.

Entschuldigt bitte das euch dieser Vortrag jetzt erwischt hat aber das gärte schon eine ganze zeit in mir herum und aufgrund der vorangegangen beiträge in diesem Thread, welche ich auch alle sehr vernünftig fand, ist es jetzt herausgeplatzt.

Ach ja so ganz am Rande sei noch angemerkt das BDSM nicht unbedingt auch Geschlechtsverkehr beinhaltet, das ist auch so ein Irrtum dem viele aufsitzen.

 

ispy36
Geschrieben (bearbeitet)

braucht da jemand schublädchen, damit die schublädchen sortiert werden können?

:D

man bedenke eventuell, dass individuelle  ordnung immer auch individuelle schublädchen bedingt und da mag jeder  diese schublädchen möglicherweise unterschiedlich  beschriften. natürlich sind sprachliche definitionen hilfreich, um gegebenefalls nicht etwas völlig unterschiedliches zu  meinen.

wird also alles breiiger, weil mehr getreide auf dem markt ist?

oder entscheidet man selbst, ob man brei  oder brot herstellt?

 

 

by the way, diese definitions- und abgrenzungsthematik scheint dir ein echtes bedürfnis zu sein, immerhin ist es bereits mindestens das zweite thema von dir innerhalb kurzer zeit. warum ist es dir persönlich wichtig?

 

 

bearbeitet von ispy36
ergänzung
thomase1978
Geschrieben

Vielleicht handelt es sich dabei um einen Schubladen-Fetisch. 

Paarko1
Geschrieben

Ach das ist doch ganz einfach : Ich schaue mir die Themen an. Die , die mich interessieren lese ich und beantworte, die anderen lasse ich aussen vor. - Ob es dann da rein fällt oder nicht. - Muss mich nicht kirre machen.

BDSM ist ein sehr breites Feld und hat ganz viele Facetten... Und aus einem einfacher Oral-Verkehr wird dann ein Deep-throat und schon hast Du ein Machtgefälle und es ist ein BDSM Thema..

Protectorberlin
Geschrieben

Ich denke, man sollte unterscheiden, die Bedeutung BDSM und Fetisch hier sehe ich als richtungsweisend für die Kontaktsuche, als Oberbegriff für eine eingrenzende Interessenvielfalt.

Auf Grund dieser "Suchbegriffe" kann man den eventuellen Partner dann suchen oder finden, Wenn Einzelheiten im Profil stehen, wird das ja noch erleichtert.

In der Realität sind die Begriffe sicher sehr unterschiedlich auszulegen, von jedem individuell und verschmelzen auch ineinander.

Bei dem einen sind Handschellen ein Fetisch, bei dem anderen bereits BDSM.

Als Sadismus kann schon ein verhinderter Orgasmus empfunden werden, oder Klammern auf den Nippeln, für andere fängt Sadismus erst bei der Züchtigung oder körperlichen Qualen an.

BDSM kann als Spielvariante ausgelebt werden, oder als 24/7 Beziehung.

In allen Fällen ist es immer von Vorteil, über den Inhalt dieser Begriffe mit dem anderen zu reden und ein "Schubladen-Denken" ist hier vollkommen fehl am Platze.

 

Auch BDSM ist ein Fetisch....      :collar:

 

 

 

 

Punk_BLN
Geschrieben

Definierbar ist BDSM schon. Nur nicht als eine bestimmte Handlung, sondern als Sammelbecken diverser Sexualpraktiken. Ganz bestimmt könnte man auch wissenschaftlich Normative bestimmen. Aber ich denke, mich und viele andere Menschen würde das wenig interessieren.

Für mich ist der Begriff "BDSM" nur ein Anhaltspunkt um Gleichgesinnte kennenzulernen, die offen mit Sexualität umgehen. Und Sektengehabe, wie "Das gehört dazu, und das nicht." stört nur den freien Austausch über die Vorlieben.

Und den Begriff "pervers" finde ich in einer ernsthaften und offenen Diskussion unangebracht. Ein sexuelles Verlangen ist erstmal ein sexuelles Verlangen. Was es gibt sind jedoch kriminelle Sexualpraktiken. 

Doch juristisch hat sich schon einiges verändert. Angefangen von der Legalisierung der Homosexualität - bis hin zur Abmilderung der Rechtssprechung zur Körperverletzung aus einvernehmlichen sexuellen Vergnügen. Dem entgegen haben sich bestimmte Schutzrechte herausgebildet, die es zu de Sades Zeiten noch nicht gab. Beispielsweise der Monarch, der über die Sexualität von "unfreier Bevölkerung" bestimmen konnte.

De Sade reflektiert u.a. die vorherrschenden Geschehnisse seiner (teilweise kriegerischer) Gegenwart. Ich als Sadist mache das in meiner Gegenwart auch nicht anders.  

×