Jump to content
mann030

Geldsklaven?

Empfohlener Beitrag

mann030
Geschrieben

hallo!
in letzter zeit fallen mir vermehrt damen mit finanziellen interesse auf, welche speziell geldsklaven suchen, dabei allerdings den verkehr als solches grundsätzlich ausschließen.

ist das eine neue masche an des geld dummer opfer zu kommen? ich meine welcher mann, selbst der, der sich als devot bezeichnet, ist denn bitte schön dermaßen blöd?


Geschrieben

vielleicht ist das thema an sich in einem "normalen"forum wie diesem nicht so bekannt..von anderen foren,spezielleren,lächel..weiss ich..das das absolut nichts mit dummem opfer zu tun hat..
es ist ein fetisch,nicht mehr und nicht weniger und es gibt nicht wenige männer,die diesem fröhnen..im kleinen wie im grossen.

das es auch huren gibt,die das ausnutzen und den betreffenden mann in den ruin treiben,ist klar..
ebenso wie männer,die per anzeigen im netz BEWUSST und GEWOLLT frauen suchen,die sie als geldsklaven dazu zwingen,kredite aufzunehmen und sie wortwörtlich zu ruinieren!


Geschrieben

Sowas kann auch nur wieder Männern passieren, verkehrte Welt.

Anderseits: Vielleicht liegt das ja an der vollzogenen Emanzipation der Frau, also dass es kaum noch heiratswillige Frauen gibt und die Männer ihre Sehnsucht nach Geldsklaventum (früher nannte man das Ehe) nunmehr so, also ganz direkt ausleben?


Geschrieben

schmunzel...DAS allerdings ist eine in meinen augen unverständliche tatsache,das mir tatsächlich noch nirgends weibliche geldsklaven untergekommen sind..ausschliesslich männer..
seltsam,nicht wahr?
würd ich echt gern begreifen,weshalb dieser fetisch..ähnlich dem fussfetisch,im grossen und ganzen nur unter männern zu finden ist..

dabei ist es ja nun nicht etwa so,das es insgesamt kaum devote frauen geben würde..


Geschrieben

Na ja, stimmt wohl so auf den ersten Blick aber ich kann es für mich nun nicht so recht als fetisch einordnen,
lese allerdings davon ehrlich gesagt heute hier zum ersten Mal von solchen Suchen.
(außer Blödheit kann ich mit solchen Wünschen aber auch nix anfangen)

Grundsätzlich sehe ich den Hang zum freiwilligen finanziellen Ruin bei Frauen und Männern in Beziehungen gleichermaßen.
Aber will nicht abschweifen, "Verhalten in Beziehungen" ist ja nicht das Thema hier.


Geschrieben

stimmt,seh ich ebenso..weil selbst so erlebt.
es braucht gar keinen finanziellen ruin innerhalb einer beziehung,der emotionale und im zusammenhang damit seelische reicht vollkommen!

naja,mit der thematik "geldsklave"bin ich schon lang vertraut,allerdings wäre es nix für mich...da muss man schon einen gewissen ausbeuterischen grundcharakter mitbringen!


noregrets60
Geschrieben

Hab ich auch noch nie gehört. Ein Fetisch, der einen arm macht.


Geschrieben

in sm foren ist er bekannt.

es gibt auch viele seiten für moneyqueens..sie nennen sich auch geldgöttin usw.


Geschrieben

@blaselfchen
Glaube ich Dir auch alles soweit, kein Problem.

Trotzdem halte ich es für eine besonders krankhafte, sexuelle Entartung, wofür mir jegliches Verständnis fehlt und diese Leute dringend Hilfe in psychologischer Art suchen sollten.


Geschrieben

zumindest wenn dieser fetisch in grösserem umfang auslebt und somit ruinösen charakter hat,gebe ich dir recht.

ansonsten gibt es auch einen rahmen,der die finanzen nicht mehr sprengt,als der 14 tägige gang zu einer herkömmlichen hure,lächel..


Geschrieben (bearbeitet)

Ja okay, nur ist es halt so bei mir, dass ich da doch meine Toleranzgrenzen irgendwo setze und sowas gehört dann für mich dazu.

Gilt ebenso für sogenannte Subs, womöglich auch noch alleinerziehend, die nur noch krankhaft Sub sein wollen und dafür bedingungslos ihre Existenz und Persönlichkeit aufs Spiel setzen.

Ab hier, wo Existenz tatsächlich bedroht ist, da muss Toleranz aufhören, denn da fängt selbstzerstörerische Krankheit definitiv an und der Arzt ist gefragt!

Nachtrag (@blaselfchen):
Als Spiel oder Fetisch ist es im von Dir beschriebenen Rahmen auch für mich natürlich erlaubt, deswegen mein "Ja okay" an Dich gerichtet (möchte ich da noch nachträglich klarstellen, damit wir da kein Missverständnis bekommen).


bearbeitet von PaanTuu
Geschrieben

ja nur..ich hatte damals..als ich mich in der szene umschaute,weil ich einfach ein neugieriges weib bin,schmunzel..das gefühl,das mehr männer ein problem mit ihrem fetisch haben,da sie der potentiellen geldherrin zuviel macht einräumten,als das sie es im griff hätten und einfach nur..wie du so schön sagtest..als kleines spiel sahen..

in meinen augen eine ziemlich knifflige angelegenheit,denn dort geht es um schuldscheine ausschreiben,kredite aufnehmen,handyverträge abschliessen..zu gunsten der moneyqueen und ärgeres...
keine kleinigkeit also..

oft genug bekommt die lady auch noch die kreditkarte bzw.geldautomatenkarte des geldsklavens..

letztendlich gewinnen diese männer..im kleinen wie im grossen..ihre lust aus diesem gefühl des ausgeliefertseins,der hilflosigkeit,der ohnmacht..

alles soweit ok,nuuur..dazu braucht es eine geldgöttin die VERANTWORTUNGSVOLL umgeht mit ihrer macht und ich bin skeptisch..nachdem was ich da so mitbekam,das die meisten frauen ausreichend verantwprtungsbewusstsein haben.


Geschrieben

wiiiiiiieeee woooooooo waaaaaaaas

ich bräuchte neue Schuhe


Geschrieben

@Sabrinasub001
Ich würde gerne..., also..., bei Dir würde ich gerne mal Füße schuppern dürfen?
Wie viel kostet mich das?
(aber bitte nix meiner Frau sagen!)

@blaselfchen
Ein Freund von mir treibt sich seit mittlerweile zwei Jahren bei 2live recht intensiv in einer SM-Szene dort herum,
ist selber aber tatsächlich weder Maso noch Sado,
spielt dort einfach mit deren Spielchen.

Hey, das ist wirklich der Hammer, was dort für kranke Geschichten abgehen, teils bei Männern,
aber viel schlimmer bei oder besser von Frauen, die sich dort als "Subs" anbieten.
Es gibt da tatsächlich alleinerziehende Mütter, die für ihn als vermeintlichen Dom Heim und Kinder sich selbst überlassen möchten, um "ihm" zu dienen, sich selbst völlig aufzugeben, sich bedingungslos seinen Wünschen unterordnen...

Und hier rede ich nicht mehr von Spielchen, die sind wirklich so bekloppt und setzen sich in den Zug, um sich von einer wildfremden Person bedingungslos unterwerfen zu lassen.
Meinem Freund zieht es da regelmäßig die Schuhe aus, zu was diese bekloppten Weiber alles bereit wären, würde er sich darauf einlassen, wäre er ein echtes Arschloch...


Geschrieben

Bekloppte, ich weiss


Geschrieben

Ich geb ja zu, dass ich mich auch schon länger in der SM_Szene herumtreibe, ohne wirklich dazuzugehören. Man kann die Leute nicht einfach als Beklopte oder Spinner abtun. Viele haben irgendwelche schwerwiegenden Traumata hinter sich und verarbeiten das dadurch irgendwie. Auch die Männer die sich einer Frau so sehr unterwerfen möchten, dass sie ihr nicht nur ihren Körper usw schenken sondern auch ihr Geld bis ans Existenzminimum um ihr und sich selbst zu beweisen, dass sie anbsolut ihr gehören, in ihrer Hand sind und auf ihre Gnade angewiesen sind... Leider gibt es viel zu viele Frauen, die dieses Spiel einfach aus Gewinnsucht zu weit treiben.


Pumakaetzchen
Geschrieben (bearbeitet)

Schwerwiegende Traumata sollte man besser mit einem fähigen Psychotherapeuten verarbeiten als in der "Szene".

Sorry, aber Weiber, die Kerle ausnehmen, sind für mich unterste Schublade. Und Kerle, die das mitmachen, in meinen Augen nicht ganz dicht.


bearbeitet von Pumakaetzchen
vertippt
Geschrieben (bearbeitet)

Man kann die Leute nicht einfach als Beklopte oder Spinner abtun.

Okay, hast ja recht, machen wir es uns nicht zu einfach -
die sind schlicht und ergreifend ernsthaft psychisch krank und bedürfen professioneller Hilfe!

Und das meine ich wirklich ernst jetzt so, null Ironie!


bearbeitet von PaanTuu
Geschrieben

Und Kerle, die das mitmachen, in meinen Augen nicht ganz dicht.


DAS ist der springende Punkt ... denn es gehören immer ZWEI dazu


Geschrieben

natürlich brauchen sie professionelle Hilfe.


HeideHase
Geschrieben

Ich hab auch schon oft gelesen, in einschlägigeren SM-Foren, das es viele Männer gibt, die es wirklich ernst meinen mit der Suche nach der Herrin, die sie völlig in der Hand hat.. sie wollen zwangsfeminisiert wrden, wollen iihre Identität ablegen, vollkommen in diese Person verschwinden.. da vermute ich aber auch oft gescheiterte Existenzen oder sowas hinter.. Männer, die evtl mit nem Geschäft baden gegangen sind, oder wo es privat irgendwie zum Desaster kam, dass sie völlig dieses Leben hinter sich lasen wollen... und das finde ich erschreckend.. aber genauso erschreckend die Frauen, die den dominanten Hern vor sich selbst, vor Kinder,Heim und Arbeit stellen.. da ich auch devot bin (aber nur sexuell) kriege icih öfter ma Nachrichten von *dominanten Persönlichkeiten* die dann verlangen, ich müsse meine Kinder irgendwo *zwischenparken* mir n babysitter suchen oder so damit ich Zeit für denjenigen habe.. aber das geht mal gar nicht... An erster Stelle stehn die Kinder, dann mein normaler Alltagsjob uund dann kann irgendwann mal n Date an dritter Stelle stehn


Geschrieben

Mich wundert es manchmal wie "weltoffen" hier einige sind.
Es gibt sogar Leute, die es schön finden einen Kleinwagen zu fahren.
Ich persönlich kann das nicht unbedingt nachvollziehen, aber ich gehe trotzdem nicht davon aus, dass solche Leute absolut krank oder pervers sind.

Manche stehen auf Analsex, andere stehen auf Plastiktüten und manche hören sogar Schlagermusik usw..

Wo ist denn dabei bitte das Problem?


"Wir verspotten was wir nicht verstehen!"


Geschrieben




"Wir verspotten was wir nicht verstehen!"




Na gut das die "mollig Fraktion" alles auser die Missi - Stellung mist findet, ist ja keine neues Thema.

Aber diese ganzen Vermutungen sind nicht richtig.

Ein Geldsklave wird von einer richtigen Herrin niemals ruiniert.
Wer schlachtet die Kuh, die sie melken will???
Ein Geldsklave wird gehalten wie ein Sklave. Er gibt sein Geld bei der HErrin ab und lebt dann bei ihr. Ob in der HUndehütte oder neben ihrem Bett,... da gibt es verschiedene Konstellationen.

Sicherlich wird es auch Menschen geben die den Sklaven mit bezahltem Haus und 150 t€ auf der Bank suchen und dem dann alles in 20 Min. abluxen, aber glaubt mal nicht, das ein Geldsklave doof ist. Der weiß auch was er will. Und prüft schon genau wo er seine "Erfüllung" bekommt.

Und sollte das Haus wirklich überschrieben werden, oder (z.B.), der Sklave muß dann irgendwann zum Amt und Insolvenz anmelden, dann greift immernoch die 10 Jahres Frist. Dann geht das Haus wieder zurück an den Sklaven........So ganz einfach ist dass nicht mit den Menschen ausnehmen.....
BArgeld ist weg, aber bei Gütern wird es schwierig.


Geschrieben

nun,man muss 24/7 und geldsklaverei unterscheiden.

ganz klar,ein sklave,der tag und nacht bei seiner herrin lebt,verfügt in den meisten fällen auch nicht mehr über sein eignes geld.

ein reiner geldsklave jedoch hat im normalfall seine eigene wohnung und glaube mir,mir sind mehr als ein geldsklave untergekommen,die das "spiel" mitgemacht haben,bis sie ruiniert waren..insofern..es gibt halt solche und solche!

in dem moment,wo papiere unterschrieben,schuldscheine usw.werden,ist gefahr in verzug.

solche männer sind dermassen begierig danach,eine herrin zu finden,das sie eben leider meist keine vorsicht alten lassen.

für mich absolut unverständlich..aber ich hab mich lange mit der thematik beschäftigt,weil ich begreifen wollte,was in solchen köpfen vor sich geht.


Geschrieben (bearbeitet)

elfchen,

sei mir nicht böse. Was Freier o. Männer Damen erzählen damit sie ihre Mißlage (Pleite) erklären passt auf keine Kuhhaut.

Wer hat gerne die Polizei im Haus? Und das mehrmals im Jahr.
Wenn Beamte wegen Betruges in mehreren Fällen ermitteln.

Das Problem haben auch viele Stripläden schon gehabt. Wo angebl. 20 t € Zeche in der NAcht, durch einen Wechsel/Schuldschein usw. bezahlt worden sind.

Die Sklaven stehen auch nciht schlange bei der "Dame"!
So einen zu finden ist schon einem Lottogewinn gleich zu setzen.

Dass die die Männer ausnehmen, streite ich nicht ab. Aber er bekommt ja dafür eine Gegenleistung.


bearbeitet von jepp006
×