Jump to content

Spontan an der Waschstraße

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war wieder Samstag. Einer dieser Samstage, wo ich am liebsten im Bett geblieben wäre. Doch ich musste raus – zu Tankstelle, wo ich jeden Samstag Autos waschen musste um mein Hobby, das Motorrad fahren zu finanzieren. Ich packte nicht viel ein. Es sollte heiß werden. Sehr heiß. Bereits um 8.00 Uhr standen die Autos Schlange. Blauer Himmel, Sonnenschein und fast alle hatten frei. Nur leider musste ich arbeiten. Eine Vorwäsche nach der anderen. Es wurde 12 Uhr und die Sonne schien. Es war wirklich sehr heiß geworden und ich schwitzte wie sonst was. Ich trug nur die Arbeitsschuhe, die hochgekrempelte Arbeitshose und ein enges Tanktop.

Plötzlich fuhr ein kleines Peugeot Cabrio vor. In ihm saß eine knackige Frau Anfang 40. Volle Brüste, schöne Augen, schlanke Oberschenkel und tolles, blondes Haar. Wie immer begrüßte ich Sie als Kundin höflich und fragte, was ich für sie könne. „1x waschen bitte“ sagte sie. Ich antwortete „OK“. Weiter fragte Sie dann, was das Reinigen der Felgen extra kosten würde. Ich sagte - frech wie ich bin. „Für Sie kostet das einen Kuss und `nen Apfel“ und grinste dabei. Sie lächelte und schaute mich von oben bis unten an. Ich reinigte die Felgen ohne Extra Kosten aber mit viel Blickkontakt zu ihr.
Mir wurde noch heißer, von aussen und innen…doch bald hatte ich zum Glück Mittagspause und konnte meine Gedanken wieder ordnen.

Nachdem sie das Verdeck geschlossen hatte, fuhr sie durch die Waschanlage. Nach 10 Minuten, ich hatte grade eine Flasche Wasser getrunken und meinen Salat gegessen, stand sie plötzlich vor mir und sagte: „Einen Apfel habe ich leider nicht, aber den Kuss kannst du bekommen.“. Ich zögerte nicht lange, nahm Sie an die Hand, zog sie in meinen kleinen Pausenraum neben der Waschstraße. Wir hatten 20 Minuten – ich zog meine Hose aus und Sie fing sofort an, meinen steifen Penis zu blasen. Sie machte das gut. Viel Zunge und Lippen und nicht zu trocken. Danach legte sie sich auf eine Holzpalette, die mit Putztüchern bedeckt war. Ich leckte Sie ausgiebig bis zu Ihrem ersten Orgasmus. Wir waren schon jetzt total nass geschwitzt, doch dann holte Sie ein Präservativ aus Ihrer Tasche und sagte: „Tu es“. Ich nahm sofort das Ding, zog es mit über und drang ganz langsam und tief in sie ein. Wir hatten das Glück nach ca. 4-5 Minuten gemeinsam zu kommen. Es war sehr schön und intensiv.
Wir küssten uns zum Abschied und sahen uns nie wieder.

Das ist eine wahre Geschichte.

  • Gefällt mir 3
×