Jump to content

Fremdgehen akzeptierter als offene Beziehungen?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Watches:

 Sie waren in der Regel nicht sonderlich gebildet,

Dir ging es doch mal wieder wie üblich darum eine Gruppe runterzuputzen. Bei der Regelmäßigkeit mit der das geschieht fragt man sich so langsam nur warum?

Geschrieben
vor 21 Stunden, schrieb wir_du_ihr:

Offene Beziehung? Ja klar, solange es den anderen klar ist, das es uns nicht einzelnd gibt.

..und euer vertrauen ist SO groß, dass ihr euch nicht traut .. euch mal zu trennen.. für ein date.. weil ihr ja immer..alles.. nur zusammen genießen wollt.. :P ich verstehe : überwachungskameras sind ja auch nur.. nette dekorationsobjekte .. ;)

Geschrieben
Am 24. Februar 2016 at 18:36, schrieb Frischling15913:

Ich kann mir nicht vorstellen, das beide Partner in einer offenen Beziehung dauerhaft glücklich sind. Einer ist denke ich immer verletzt, gibt es nur nicht zu. Daher gebe ich einer offenen Beziehung keine wirklich dauerhafte Chance. 

Da muss ich vehement widersprechen - wir leben seit vielen Jahren absolut offen und genießen es beide sehr. Es ist ein langer Weg dorthin zu kommen und bedeutet auch immer noch viel Arbeit, damit es nicht zu Verletzungen kommt. 

Fremdgehen akzeptieren wir beide nicht, denn lügen und betrügen gehört nicht in unser Repertoire.

Geschrieben
vor 23 Stunden, schrieb cazzar:

Es gibt ganz viele böse Dinge in dieser Welt, ist das ein Grund nicht an sich zu arbeiten? Nein!

was ist denn.. böse ? unehrlichkeit.. klar..  ist oft verbunden damit, einen eigenen vorteil daraus zu ziehen.. aber.. auch da muß man unterscheiden. es gibt eben auch.. gut gemeinte.. lügen.. zum schutz des anderen.

es.. kann.. leider nicht jeder .. die abolute wahrheit.. auch (v)ertragen.

sicher ist es gut.. an sich zu arbeiten. aber manche finden sich ganz okay, so wie sie sind (obwohl sie es.. nicht sind) ;) und das wird niemand je ändern.

SilentHill_
Geschrieben
Am 24.2.2016 at 17:11, schrieb cazzar:

Wie ist eure Meinung? Wie ist eure Erfahrung?

Im Bekanntenkreis hatte ein Paar eine offene Beziehung. Hat nicht lange gehalten...

Denn es kam eine Bessere...ein Besserer. Und das wird so sein, bei einer offenen Beziehung, dass Besseres kommt.

Und dann ist es ja auch nicht schwer, den Partner zu verlassen.

 

Wenn es jemand von außerhalb der Beziehung drauf anlegt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Beziehung kaputt geht.

 

Es würde mir zu denken geben, wenn es ihm egal wäre, was ich tue. 

So groß kann bei einer offenen Beziehung die Liebe nicht sein....verblasst sie doch, bei all den anderen Personen...

und wird immer weniger, weil es vielleicht doch verletzt?

 

Was mir lieb und teuer ist, das teile ich nicht. Und schon gar nicht offiziell. Das ist meine Meinung.

Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Watches:

Fremdgehen kann man, je nach Schwere/Vorsatz oder nicht Vorsatz, als Fehler verbuchen. Eine "offene" Beziehung dagegen ist unter jenem Vorsatz zustande gekommen, trotz Beziehung mit anderen Leuten intim zu werden. Das legitimiert für mich nicht den Begriff einer "Liebesbeziehung". Nicht, weil ich es als "verboten" betrachten will, mit anderen zu verkehren, sondern weil von selbst aus gewollte und erfüllende, nicht erzwungene Monogamie den Begriff "Beziehung" für mich erst legitim macht.

Also sobald jemand Lust auf einen Dreier oder Vierer hat kann das keine Liebe mehr sein? Denk mal drüber nach.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sehr reflektiert sein muss, folglich auch gebildeter als andere um eine wirklich ehrliche und respektvolle offene Beziehung zu führen. Ich habe natürlich viele Paare im Bekanntenkreis, die den Lebensstil führen, vom Geschichtswissenschaftler bis zur Marketingfrau alles dabei.

vor 5 Stunden, schrieb Bondbi:

Seien wir doch mal  ehrlich, diese offenen Beziehungen sind doch Theorie. Die Frauen haben kein Problem, können sich austoben, sind gefragt, und die Männer machen ewig gute Mine zum bösen Spiel, weil die meistens keine abbekommen. Dieses Ungleichgewicht kann auf Dauer nicht gut gehen.  

Die Frau hat viele Möglichkeiten sich auszutoben, PK, Club Foren ect.. aber wo geht der Mann hin? 

Unsere Meinung, eine Frau die wirklich Achtung und Liebe für Ihren Mann empfindet, tut Ihn das nicht an. 

Du kennst merkwürdige Paare. Mein Freund "geht sehr gut weg", er findet mehr Frauen als ich Männer. Da Frauen auch schnell wieder abspringen und es bei mir dann mit demjenigen, den ich gefunden habe länger andauert, kommt es etwa auf das gleiche raus. 

Was ist PK?

Mein Freund findet  seine Dates bei Tinder oder Joy oder in normalen Clubs/Discotheken. Genau wie ich.

Watches
Geschrieben
vor 37 Minuten, schrieb cazzar:

Also sobald jemand Lust auf einen Dreier oder Vierer hat kann das keine Liebe mehr sein? Denk mal drüber nach.

mit meiner Vorstellung davon hat das dann nichts mehr zu tun, richtig. Mich lehrt hier zudem wie gesagt jede Erfahrung, dass Menschen, die derart locker mit diesen Dingen umgehen (wollen), nicht gerade von hohem, geistigen und emotionalen Anspruch sind.

 

Was Bondbi wohl meint, ist die Tatsache, dass Frauen in aller Regel leichter den Partner wechseln können, weil sich bei ihnen beworben wird und sie sich nicht bewerben müssen.

Geschrieben

@cazzar: PK ist die Abkürzung für Pornokino.
Und solange beide  Beteiligten  in ihrer Beziehung damit klarkommen das sie Sex mit anderen Partnern haben und da außer Sex nicht mehr läuft, sehe ich da keinen Grund darüber zu diskutieren.

Geschrieben

ich sehe das größtenteils wie cazzar . 

man muß über ein paar dinge.. und sich selbst.. neu.. nachdenken, um dahin zu kommen.

einen geringeren bildungsgrad mit ins spiel zu bringen finde ich albern :smiley:

es gibt deppen sowohl bei den konservativen als auch bei den "offenen".

das gehobene, emotionale und geistige niveau sehe ich überall um mich herum.. und muß gerade.. fürchterlich lachen :smiley:.

Zitieren

Im Bekanntenkreis hatte ein Paar eine offene Beziehung. Hat nicht lange gehalten...Denn es kam eine Bessere...ein Besserer. Und das wird so sein, bei einer offenen Beziehung, dass Besseres kommt.Und dann ist es ja auch nicht schwer, den Partner zu verlassen.Wenn es jemand von außerhalb der Beziehung drauf anlegt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Beziehung kaputt geht.

 und wieviele ehen und andere beziehungen hast du gesehen, die nicht lange gehalten haben ? ich.. jede menge. wenn man sich wirklich.. und auf die (für mich) richtige art und weise liebt, ist praktisch fast alles möglich.. und da kommt auch so schnell niemand zwischen. 

es ist zu leicht sich zu trennen bei offener beziehung ? gott bin ich froh, dass ICH nicht noch zig verbindlichkeiten mit meiner partnerin habe, keine abhängigkeiten da sind.. und ich es mir.. leisten kann.. mich zu trennen, wenn es nicht mehr funktioniert..;)

das ist doch mal eine ehrliche art der liebe : es bindet einen nichts zusammen, hält einen nicht gefangen.. und es gibt keine leidtragenden, außer den beiden beteiligten.

man bleibt nicht zusammen, weil man MUSS .. sondern weil man WILL.

warum sollte man jemanden eher dazwischen lassen, der einem diese .. freiheit.. wieder aberkennt. wieder das alte spiel.. das so oft nicht funktioniert ?! 

warum gibt es heute so viele singles ? weil sie so.. bindungswütig sind.. und ihnen freiheit  unwichtig ist ?

ich sehe nur vorteile in diesem modell. das ist aber nichts für leute, die sich mit verlassensängsten und einem geringen selbstwertgefühl plagen.. das ist klar. das funktioniert  NUR, wenn 2 sehr gut reflektierte leute zusammentreffen.. die genau wissen, was sie tun.. und die (für mich) "richtige" einstellung zu liebe, beziehung und freiheit haben.. und.. einiges an lebenserfahrung.

 

Geschrieben
Am 24.2.2016 at 17:11, schrieb cazzar:

Ich habe schon häufig Männern bei poppen und in anderen Portalen über meine Beziehung berichtet, erst sind alle ganz neugierig und fragen nach "und dein Freund erlaubt es dir mit anderen Männern Sex zu haben?" etc.

Nach einer Weile dann zeigen sie ihr wahres Gesicht und werden beleidigend "Das ist doch keine Liebe", "Ihr habt doch irgendwelche Probleme", "Eure Beziehung ist schon lange kaputt", etc.

Gehen selbst ihrer Frau aber fremd. Auch Singles werden aggressiv und es fallen Sprüche wie "ich fick dich mal ordentlich durch und dein Freund kann zusehen, dann lernt er mal wie man eine Frau vögelt, damit sie nicht mehrere Schwänze braucht"

Daraus erschließt sich mir die Frage, ist es gesellschaftlich akzeptierter "dezent fremdzugehen" (mit der Sekretärin z.B.) als eine von der Norm abweichende Beziehung zu führen, die anscheinend vielen unbeteiligten Personen sauer aufstößt?

Wie ist eure Meinung? Wie ist eure Erfahrung?

Ich finde die sich Dir gegenüber beschämend geäußert haben erbärmlich. Ich führe seit 20 Jahren die Ehe mit meiner Frau. ich denke sagen zu können dass wir glücklich sind. Seit 5 Jahren habe ich sporadisch eine bzw. mehrere Affären mit anderen Frauen. ie das Wort schon sagt heißt es fremdgehen. Den einzigen Kommentar den ich jemals von meiner Frau gehört habe darüber war, lass dich bitte wenn es vorkommen sollte mit niemandem aus unserem Bekanntenkreis ein ansonsten ist alles ok. Wir haben einen Altersunterschied von 8 Jahren die Sie älter ist als ich und ja nach 15 Jahren Ehe sind sogar manchmal die ehelichen Pflichten wirklich Pflichten. Aber egal was andere behaupten ich respektiere eine Frau oder das Pendant den anderen Mann als Menschen die einfach in dem Moment andere haut gespürt hatten und trotzdem das trennen können. get das nicht und wegen fremdgehen geht eine Beziehung in die Brüche, dann fände ich das nicht so gut.

Wie sagt der berliner "Jedem tierchen sein Pläsierchen"

PS Rein beruflich bin ich die letzten 10 Jahre durch ganz Deutshland rumgekommen und da kann sowas schon mal vorkommen. Es soll Leute geben die haben keine Affäre die gehen in ein Etablisement  uuuuuuuuuhhhhhh  ist das besser,ich weiß es nicht, aber aus meinen Affären habe ich es sogar geschafft neuen Wind in unseren Sex zu bringen und erzähle wenn meine Frau mich fragt, tja vielleicht hat mir meine Freundin das beigebracht oder ich bin einfach lernfähig.   smile   Ralf

SilentHill_
Geschrieben
vor 16 Stunden, schrieb X-man-light:

das ist doch mal eine ehrliche art der liebe : es bindet einen nichts zusammen, hält einen nicht gefangen.. 

wozu braucht man dann eine offene Beziehung, wenn einen nichts bindet?

Single sein erscheint mir ehrlicher und richtiger....

Die offene Beziehung ist meist nicht akzeptiert...Fremdgehen ist akzeptiert. Kann ich bestätigen.

Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb X-man-light:

..und euer vertrauen ist SO groß, dass ihr euch nicht traut .. euch mal zu trennen.. für ein date.. weil ihr ja immer..alles.. nur zusammen genießen wollt.. :P ich verstehe : überwachungskameras sind ja auch nur.. nette dekorationsobjekte .. ;)

Nein, wir trauten uns schon, aber weil vielen Männern und Paaren das Wort Nein oder der Satz "das möchte ich nicht" einfach nicht in deren Vokabular vorkommt, mussten wir diesen Weg gehen um weiter eine offene Beziehung führen zu können. Denn ich musste schon einmal auf einer privaten Party wo unsere sie allein mit einem Paar in ein Raum verschwand eingreifen, weil deren Er unsere sie zu etwas zwingen wollte, was unsere sie nicht wollte. Seine Sie hat natürlich seinem Mann geholfen. Ich bin auf die Schreie aufmerksam geworden und habe entsprechend handeln müssen. Deswegen gehen wir auch nur noch auf private Parties die ein befreundetes Paar von uns 1x im Jahr macht. Auf dieser Party kommt nur seit Jahren nur noch ein weiteres Paar. Selbst auf dieser Party gibt es uns wegen dem genannten Vorfall zusammen. Und wenn Du oder irgendwer anderes dann ein Problem damit hat, das unsere sie sagt, das es uns nur noch zusammen gibt, dann ist dies Dein und/oder das der anderen Problem und nicht das meine oder das meiner süßen.

 

vor 8 Stunden, schrieb Collossus:

@cazzar: PK ist die Abkürzung für Pornokino.
Und solange beide  Beteiligten  in ihrer Beziehung damit klarkommen das sie Sex mit anderen Partnern haben und da außer Sex nicht mehr läuft, sehe ich da keinen Grund darüber zu diskutieren.

So ist es.

 

Wenn einer seinen Partner anlügen muss, oder irgenwas verheimlichen muss, da Frage ich mich, was ist das für eine Beziehung? In der Beziehung herrscht Misstrauen und Angst und der pure Egoismus.

Nehmen wir das Fremdgehen. Wenn nach was weiß ich wie vielen Jahren einer sich nicht traut dem anderen zu öffnen und über seine Fantasien zu sprechen, sondern lieber heimlich fremd geht, dann ist das verlogen, misstrauisch und egoistisch.

Misstrausch: egal wie viele Jahre man zusammen ist, wenn man seine(m) Partner(in) nicht alles erzählen kann, dann misstraut man diesem, weil man Angst hat das die Person anders wie erhofft reagieren könnte.

Verlogen: heimliches Fremdgehen ist eine der größten Lügen die man in einer Beziehung begehen kann. Wenn vorher was abgesprochen ist, ist es ja kein heimliches Fremdgehen mehr.

Egoistisch: heimliches Fremdgehen ist Egoismus pur. Man will den Partner haben, mit dem man seit was weiß ich wie lange zusammen ist, der eventeuell trotz toter Hose im Bett treu ist, aber

anstatt den Mund auf zu machen, weil man zu feige ist, holt man sich den Sex von wem anderes.

 

Kommunikation ist in einer Beziehung das A und O. Die gilt in allen Lebenssituationen und somit auch beim sexuellen. Wenn ich mich nicht trauen würde mit meiner Partnerin über meine

sexuellen Fantasien zu reden, dann würde ich mir gedanken machen, ob ich mit der richtigen Person zusammen bin.

Das erstaunliche, wenn man offen und ehrlich in einer Beziehung, wo die Partner richtig zusammen passen(und das nicht nur rein äußerlich) miteinander kommuniziert ist, das man auf viel mehr Verständnis und Toleranz stößt und teils auch mehr Gemeinsamkeiten entdeckt wie man dachte.

 

Wer sagt, das eine offene Beziehung, egal ob die Partner sich getrennt oder als Paar wen suchen eine unehrliche Beziehung sei, der sollte sich erstmal überlegen, wie überhaupt eine

offene Beziehung ohne heimliches Fremdgehen ensteht. Denn da steht am Anfang ein Gespräch unter den Partnern, wo man EHRLICH   miteinader reden muss.

Jeder der sagt, das auch in einer Beziehung gelogen werden muss, oder was geheim gehalten werden muss, weil man meint, das dies der Partner nicht vertragen könnte, der

führt eine grundauf unehrliche Beziehung, weil es kein oder zu weniges Vertrauen gibt. Diese Personen sollten sich dann lieber überlegen, ob sie nicht mit einem anderen Partner glücklicher werden

könnten oder aber das wenn sie zu keinem Partner genügend Vertrauen aufbauen können, ob sie dann nicht doch lieber Singel bleiben sollten.

Geschrieben (bearbeitet)

ich hatte eigentlich nur offene Beziehungen. Da ich persönlich der Meinung bin, wenn die Frau keine anderen Männer neben mir haben darf, wie soll sie dann merken, dass ich der Beste für sie bin? 
Ist in meinen Augen, wie jemand der Weltmeister ist im Boxen, niemand darf ihn aber herausfordern. 

Aber viele Männer haben eben nur Mundwerk. Müssen sie etwas bringen, kommt plötzlich nichts. Und dann ist es natürlich schwierig... 

Ich finde es normal, dass die Frau die mit mir eine Beziehung eingeht, auch wirklich testen darf, dass ich in allen Belangen der Beste Mann für den Job bin. 
Bin ich es nämlich nicht, soll sie nicht mit mir eine Beziehung führen, sondern den Besten dafür auswählen. 
Hab natürlich so auch Frauen an andere Männer verloren. :) 
 

bearbeitet von Enter_Sendmann
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb Alien_:

wozu braucht man dann eine offene Beziehung, wenn einen nichts bindet?

Single sein erscheint mir ehrlicher und richtiger....

Die offene Beziehung ist meist nicht akzeptiert...Fremdgehen ist akzeptiert. Kann ich bestätigen.

Gemeint war.. es bindet 2 menschen .. nur.. das gefühl füreinander.. aber eben keine abhängigkeiten und verpflichtungen. 

Geschrieben

vielleicht sind manche mit einem so komplexem beziehungsmuster auch einfach überfordert

Watches
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb monamenoire:

vielleicht sind manche mit einem so komplexem beziehungsmuster auch einfach überfordert

Erklär' mal für Pfeiffen, was an diesem Beziehungsmuster "komplex" ist? Das Gegenteil ist aus meiner Sicht der Fall, es ist denkbar primitiv.

Geschrieben

Ich möchte hier nur noch mal kurz zu Bedenken geben, vor allem jenen, die immer nur meinen ihre Sichtweise wäre das Evangelium, das man den Blickwinkel ganz leicht auch verändern kann.

Man könnte Freiheit in einer Beziehung auch eben so definieren, das jeder dem anderen auch die Freiheit auf seine eigenen Geheimnisse zugesteht. Die Freiheit nicht alles immer erzählen zu müssen.

Mir erscheint es nämlich gerade in den letzten Beiträgen, das in den dargestellten Beziehungen ein hoher Kontrolldruck herrscht, weil sonst ist es ja Betrug. Was ist an dieser Art Beziehung dann wohl noch frei?

Ich bin mir daher 200% sicher, das auch in solchen Beziehungen immer mal wieder auch was verschwiegen wird, was sonst zum Bruch führen würde.

Darum kann ich diese Ehrlichkeitswahn den manch propagieren nicht ernst nehmen. 

Geschrieben

Nehmen wir das Beispiel Paar betreibt Partnertausch. Beide gehen z.B. in den Swingerclub und haben dort Sex mit anderen Männern oder Frauen. Wenn beide wissen was sie da tun und es gemeinsam tun ist das Ganze eine ehrliche, offene Geschichte. Geht einer der beiden alleine in den Club, oder trifft sich mit jemand anderem, und der andere Partner weiß davon nichts ist es Betrug.
Also so besonders kompliziert ist es nun auch wieder nicht.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 33 Minuten, schrieb Watches:

Erklär' mal für Pfeiffen, was an diesem Beziehungsmuster "komplex" ist? Das Gegenteil ist aus meiner Sicht der Fall, es ist denkbar primitiv.

bei primitiven menschen mag es primitiv sein, das heisst für mich dann aber nicht "offene beziehung" sondern einfach "beiserseits mit allen möglichen leuten rumficken". es ist eben eine frage der persönlichkeit, des niveaus und intellekts und wo sie/er sich einordnen möchte muss jede/r für sich selbst entscheiden, wenn er dessen denn mächtig ist. hier gilt für mich auch: nichts ist nur schwarz oder weiss. wie einfach etwas gestrickt ist oder wie vielschichtig es ist, es kommt immer auf die menschen an.

bearbeitet von monamenoire
Geschrieben
vor 38 Minuten, schrieb Collossus:

Nehmen wir das Beispiel Paar betreibt Partnertausch. Beide gehen z.B. in den Swingerclub und haben dort Sex mit anderen Männern oder Frauen. Wenn beide wissen was sie da tun und es gemeinsam tun ist das Ganze eine ehrliche, offene Geschichte. Geht einer der beiden alleine in den Club, oder trifft sich mit jemand anderem, und der andere Partner weiß davon nichts ist es Betrug.
Also so besonders kompliziert ist es nun auch wieder nicht.

Du wirst aber auch da nie ganz ausschließen können, das Dein Partner Empfindungen beim Sex mit dem/der Anderen dabei hat, die er Dir nicht offenbaren will. Selbst wenn Du daneben stehst. Und es wäre doch auch furchtbar, wenn Du das ihm/ihr nicht zugestehen kannst. Doch da würde für viele hier schon die Lüge beginnen. In Wahrheit ist es aber latenter Selbstbetrug.

Geschrieben

Hab ich was gegenteiliges behauptet? Es geht hier aber nicht darum ob mein Partner mit einem anderem jetzt in andere sexuelle Höhen aufsteigt oder nicht, sondern darum ob es akzeptierter ist eine offene Beziehung führen zu wollen und auch zu können, oder ob das Fremdgehen in der Beziehung akzeptierter ist.

MOD-Meier-zwo
Geschrieben
Am 12.3.2016 at 10:32, schrieb Watches:

Mir sind noch nie menschlich ansprechende Personen begegnet, die "offene Beziehungen" gehabt hätten. Sie waren in der Regel nicht sonderlich gebildet, hatten kein Werteempfinden und waren auch sonst keine vertrauenswürdigen Individuen.

Ich hoffe mal, das sich Deine Aussage nur auf die Personen beschränkt, mit denen du zu tun hattest und es nicht als Verallgemeinerung meinst.

Geschrieben
vor 23 Stunden, schrieb Watches:

Was Bondbi wohl meint, ist die Tatsache, dass Frauen in aller Regel leichter den Partner wechseln können, weil sich bei ihnen beworben wird und sie sich nicht bewerben müssen.

Und das ist Blödsinn. Vereinfacht gesagt: Männer graben 10 Frauen an, eine interessiert sich für sie. Frauen werden von 10 angeflirtet, nur einer interessiert sie.

 

(Ich kriege das im iPad nicht an die richtige Stelle:)

@portu: Ich hoffe du meinst damit nicht deine Beziehung, deine Frau ahnt von all dem nicht mal etwas. Wenn man dem anderen sagt "ok du darfst aber wir sprechen nicht drüber, das ist dann deine Sache" wäre das etwas anderes als wenn der Partner nicht mal ansatzweise ahnt was der andere in Wahrheit so treibt. 

 

Zudem gebe ich zu bedenken, dass ich es auch begrüße, wenn mein Freund sich ein wenig in seine Sexpartnerin verknallt. Auch davon profitiert die Beziehung, ich begrenze Sex mit anderen nicht auf das rein und raus, es sind immer Emotionen beteiligt, die man dann auch genießen sollte.

Insofern ist ALLES was er berichtet vollkommen ok, solange ich weiß was er so macht und was so los ist.

vor 5 Stunden, schrieb portu15:

Man könnte Freiheit in einer Beziehung auch eben so definieren, das jeder dem anderen auch die Freiheit auf seine eigenen Geheimnisse zugesteht. Die Freiheit nicht alles immer erzählen zu müssen.

Ich bin mir daher 200% sicher, das auch in solchen Beziehunge immer mal wieder auch was verschwiegen wird, was sonst zum Bruch führen würde.

vor 13 Stunden, schrieb Alien_:

wozu braucht man dann eine offene Beziehung, wenn einen nichts bindet?

Single sein erscheint mir ehrlicher und richtiger...

Die LIEBE bindet einen, das wichtigste überhaupt!

Watches
Geschrieben
vor 37 Minuten, schrieb cazzar:

Und das ist Blödsinn. Vereinfacht gesagt: Männer graben 10 Frauen an, eine interessiert sich für sie. Frauen werden von 10 angeflirtet, nur einer interessiert sie.

Wie kannst du das als Blödsinn bezeichnen, während du gleichzeitig meine Behauptung doch nur bestätigst? Männer müssen sich die Arbeit machen, 10 an zu flirten - hältst du selbst in deinem Beispiel so fest. Frauen können bequem selektieren. Keine Ahnung, was es da nicht zu kapieren gibt. Dass unter 10 mal nur einer oder sogar gar keine wirklich interessant für die Frau ist, das ist eine andere Sache, grundsätzlich müsste sie nur zugreifen.

Geschrieben
Am 11. März 2016 at 01:32, schrieb Watches:

Fremdgehen kann man, je nach Schwere/Vorsatz oder nicht Vorsatz, als Fehler verbuchen. Eine "offene" Beziehung dagegen ist unter jenem Vorsatz zustande gekommen, trotz Beziehung mit anderen Leuten intim zu werden. Das legitimiert für mich nicht den Begriff einer "Liebesbeziehung". Nicht, weil ich es als "verboten" betrachten will, mit anderen zu verkehren, sondern weil von selbst aus gewollte und erfüllende, nicht erzwungene Monogamie den Begriff "Beziehung" für mich erst legitim macht.

 

Mir sind noch nie menschlich ansprechende Personen begegnet, die "offene Beziehungen" gehabt hätten. Sie waren in der Regel nicht sonderlich gebildet, hatten kein Werteempfinden und waren auch sonst keine vertrauenswürdigen Individuen. Da gibt es also gewisse Korrelationen. Von daher ja, ich "akzeptiere" so etwas in meinem Freundeskreis nicht, allerdings ebenso wenig wiederholtes oder besonders arglistig betriebenes Fremdgehen.

In meinem Beispiel kommen beide auf die gleiche Menge.

Ich bin seit 3 Monaten auf poppen.de und hatte noch kein einziges Date. Mein Freund hatte zwei Dates von anderen Portalen.

Es ist absolut ausgeglichen. Siehe auch meinen anderen Kommentar wo Männer und Frauen fündig werden und wie lange die Bekanntschaften dann immer so dauern.

×