Jump to content

Ab wann wird man TREU?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wann hört das Fremdgehen auf?

a) wenn der richtige Partner gekommen ist?

b) wenn Mann oder Frau alles erlebt hat und sich die Hörner
abgestoßen haben?

c) wenn man weiß das man Vater oder Mutter wird?

d) Wenn man selbst betrogen wurde?

e) niemals

f) oder ist es eine Sucht?(ein unerkanntes Krankheitsbild)

Bedanke mich jetzt schon einmal für eure Meinungen und wünsche allen hier noch eine Menge spass!


Geschrieben

Das ist so unterschiedlich, wie die Menschen selbst. Keine Ahnung. du scheinst es jedenfalls nicht werden zu wollen.


Geschrieben

Hey, danke schonmal für die Erste Meinung.
Wieso glaubst du, dass ich es nicht möchte?

Oder noch nicht wirklich möchte? Wovon machst du es abhängig?


Geschrieben

Wenn du es sein wolltest, würdest du als Nicht-Single hier nicht suchen.

Ich selbst mache das von meinem jeweiligen Partner abhängig, zurzeit bin ich aber single, deshalb stellt sich mir die Frage nicht.


Geschrieben

Meine Lebenserfahrung zeigt: einmal Fremdgänger/in, immer Fremdgänger/in! Man kann mal eine Weile brav sein, aber dann juckt es wieder und wenn man bisher nur gute und schöne Erfahrungen hatte und es geheim bleiben konnte usw, dann wird man es wieder tun!


Geschrieben

Ist es nicht eher umgekehrt?

Ist man nicht anfangs treu, und nur einige schaffen es nicht, das beizubehalten? Wir müssten also untersuchen, was Menschen dazu bringt untreu zu werden. (Ich hätte beinahe untrue geschrieben, weil ich das Wort viel häufiger benutze *g*)

Ich stimme übrigens dem "Einmal untreu, immer untreu" nicht zu. Ich würde mich eher auf eine Frau einlassen, die mir klar sagen kann, daß sie schon mal fremdgegangen ist und was sie daraus gelernt hat, als auf eine Frau von der ich es weiß oder glaube, die aber nur rumdruckst.


Geschrieben

Ich habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt! Klar, ich war auch meinem Mann mehr als 10 Jahre treu, dann habe ich aus verschiedenen Gründen den Schritt mal gewagt, fremdzugehen, es war wunderschön und aufregend und seither will ich es immer wieder. Da ich sehr neugierig bin und mit vielen Menschen rede, weiß ich, dass wenn die erste Hemmschwelle sozusagen gefallen ist und ein positives Erlebnis folgte, immer wieder und nur allzugerne überschritten wird. Das meinte ich mit: Einmal Fremdgänger, immer Fremdgänger!


Geschrieben

Und was hindert Dich daran, daß in einer Beziehung offen anzusprechen? Offene Beziehungen sind ja keine Erfindungen des letzten Monats...

Ich versteh das Interesse an fremder Haut sehr wohl, aber wird das schlechter, wenn man seinen Partner das klar und deutlich sagt?

Und wenn der Kick eben darin besteht, daß man einen anderen Menschen eben im unklaren lässt, dann haben wir ein Problem...


Geschrieben

Einmal Fremdgeher immer Fremdgeher!?

Hoffe mal nicht! Wie wehrt man sich denn dagegen?
Gibt es da ein Rezept?


Geschrieben

hier abmelden?

Es wird dich niemand zum fremd gehen gezwungen


Geschrieben

Das ist völlig okay, wenn Du Fremdgänger/innen verurteilst. Das tat ich früher auch, bevor ich länger verheiratet war. Das genau ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis, der sich auch in vielerlei anderen familiären Bereichen zeigt zB in welchem Umfang Kinder das Leben verändern kann sich kein kinderloses Paar ausmalen. So ist es auch mit einer langjährigen Beziehung 25 Jahre/Ehe 12 Jahre. Wer Single ist, kann da einfach nicht wirklich mitreden!


Geschrieben

a) Ich bin kein Single
b) Wenn ich fremde Haut spüren will, dann sag ich meiner Partnerin Bescheid. Vorher.
c) Wenn meine Partnerin fremde Haut spüren will, dann sagt sie mir Bescheid. Vorher.

Absprachen sind toll!


Geschrieben

Man ist ja nicht Stolz darauf, wenn Mann oder Frau Fremdgeht, jedoch ist der Reiz und der EIGENE ZWANG zu groß wenn die Möglichkeit besteht!

Wenn ich mich hier abmelde, glaube ich nicht, dass die Problematik damit behoben ist!

Ich werde dennoch feiern gehen! Es ist hier auf der Seite viel schwieriger Leute kennenzulernen als beim feiern.

Hier kann man noch absgen, wenn man kalte Füße bekommt, aber beim feiern, wenn es einen Erwischt und man den Gegenüber berührt und flirtet! OH oh! Das sind die schwierigen Momente!

Es muss ja auch nicht zum Sex kommen!


Geschrieben (bearbeitet)



Absprachen sind toll!


Sind sie wirklich! Und zeugen von Vertrauen!




Wenn ich mich hier abmelde, glaube ich nicht, dass die Problematik damit behoben ist!



Da war ein wenig Ironie drin, ich denke, dass ist jedem klar.

Dann genieße entweder dein Fremdgehen oder trenn dich und lebe als single alles aus. Oder sag deiner Partnerin Bescheid. Heimliches Fremdgehen verletzt nunmal.


bearbeitet von Mandarina7
Geschrieben

Danke für den Tipp und werde es in meinen Gedanken berücksichtigen!

Danke für die Teilnahme dieser Diskussion!


Geschrieben

Absprachen sind toll! Ja! Obwohl das jetzt eher zum Thema "Offene Beziehung" passt, muss ich auch hier wohl die Illusion rauben. Meine Erfahrungen aus der Praxis sind so, dass auch das nicht lange funktioniert. Wenn aus dem "mal fremde Haut spüren" regelmäßige Treffen mit leidenschaftlichem Sex werden wird der/die Partner/in sehr wohl etwas dagegen haben, verletzt sein, Stress machen, eifersüchtig sein/ ein Ende der Geschichte fordern oder sich gar trennen. Dann muss man abwägen und wird im Zweifelsfall doch lieber Geheimnisse haben...Glaubt mir, so sieht die Praxis aus in 85% der Fälle!


Geschrieben (bearbeitet)

Hier kann man noch absgen, wenn man kalte Füße bekommt, aber beim feiern, wenn es einen Erwischt und man den Gegenüber berührt und flirtet! OH oh! Das sind die schwierigen Momente!


Du schreist gerade danach, heftigst eines mit der Moralkeule übergezogen zu bekommen. Eigentlich soll man Trolle ja nicht füttern, aber mir ist gerade danach. Also bitte:

Du hast Dich hier ganz bewusst angemeldet. Du hast Dein Profil ausgefüllt, ein Bild eingestellt, und auch lange genug gewartet, bis es freigeschaltet wurde. Das hat nichts mit "mich hat es erwischt" zu tun, das ist eiskalte Planung. Deine Partnerin weiß aber nichts davon. Wie genau denkst Du ist Deine moralische Position? Und warum möchtest Du hier einen Ratschlag, wann sich das ändert?

Du hast doch offensichtlich nicht mal genug Mumm in der Buxxe Deiner Partnerin zu sagen, was Du treibst. Du führst ein Doppelleben. Sie mag vielleicht genau den Menschen, der Du vorgibst zu sein, aber sie hat ja keine Ahnung, wer Du wirklich bist.

"Schäbig" ist das passende Wort.

Als zweites führst Du auf, daß es Dir auch im Real Life (TM) schwer fällt, Versuchungen zu widerstehen. Das ist nicht ungewöhnlich, das kann jedem passieren. Aber der Trick ist, daß man sich selber erkennt und diese Situationen in Zukunft vermeidet oder sich Strategien überlegt, wie man damit umgeht. Tust Du aber nicht.

Stattdessen faselst Du vom "Zwang". Steht da jemand mit einer Pistole hinter Dir und droht Dich zu erschießen? Ebend.

Ich mag mich jetzt katholisch anhören, aber Du suchst hier doch bloß eine Entschuldigung. Du möchtest Deinem Treiben keinen Einhalt gebieten. Offensichtlich macht es Dir Spaß, von Blüte zu Blüte zu fliegen. Das ist in Ordnung, das darf jeder halten wie ein Dachdecker. Und eine solche Phase sollte man im Leben wirklich mal durchgemacht haben.

Aber Du bist "kein Single" und weißt, daß Du fremdgehst. Das geht nur mit Doppelmoral. Und, Verzeihung, da gibt es keine Absolution. Welches Spiel spielst Du als nächstes? Den braven Buchhalter, der heimlich was aus der Firmenkasse abzwackt? Den guten Freund, der sich die Probleme seiner Kollegen anhört und dann hinterrücks diese Informationen beim Chef einsetzt um selbst befördert zu werden?

Moralisch ist das nämlich dasselbe.

Offensichtlich ist der Sex mit Deiner Partnerin nicht ausreichend für Dich. Was hindert Dich daran, ihr das zu sagen? Dann hat sie immerhin die freie Wahl, wie sie damit umgeht. Du nimmst ihr diese Wahl. Ganz großes Kino.

Was soll passieren? Wenn sie Schluß macht stehst Du doch nicht schlechter da als bisher? Guten Sex findest Du doch auch anderswo.

Ich habe fertig!

Dann muss man abwägen und wird im Zweifelsfall doch lieber Geheimnisse haben.



Dann ist es doch eh der falsche Partner, oder?


bearbeitet von Auchnichtanders
Geschrieben (bearbeitet)

Meine Lebenserfahrung zeigt: einmal Fremdgänger/in, immer Fremdgänger/in!



Einspruch...

In meinen vorhergehenden Beziehungen habe ich es auch nicht immer mit der Treue gehabt. Während meiner Ehe hingegen bin ich durchgehend treu gewesen, weil ich der Meinung war den richtigen Partner gefunden zu haben.


bearbeitet von AirForce79
Geschrieben

Auch wenn die Moralpredigt gerade angebracht war gebe ich dir nur bedingt recht!

Wie kann man den auf lange Zeit treu sein!

Du sagst es so einfach als wenn du einem Drogenabhängigen sagen würdest: Hör auf damit das ist ungesund!"


Geschrieben

das ehrt Dich! Ich weiß ja nicht, wie lange Du verheiratet warst.. Doch ganz klar, in den ersten Jahren einer Ehe ist das sicherlich noch kein Thema (sonst hätte man wohl wirklich den falschen Ehepartner erwischt). Aber wenn sich die Leidenschaft nach einigen Jahren verflüchtigt... Ist der Gedanke in Dir gekoppelt mit positiver Belohnung in Form von geilem Sex gelegt, dann wird der Wunsch fremdzugehen früher oder später wieder mächtig, denn er schläft nur!


Geschrieben



Du sagst es so einfach als wenn du einem Drogenabhängigen sagen würdest: Hör auf damit das ist ungesund!"



Dann wärst du schon krankhaft sexsüchtig.


du bist noch recht jung, ich kann dir nur raten, dich zu trennen und ein paar Jahre das Singleleben zu genießen.


Geschrieben

Ich war nicht lange verheiratet, aber die Ehe war für mich eine komplette sexuelle Durststrecke, quasi runter auf 0.

Am Anfang war das ok, es gab da medizinische Aspekte, aber irgendwann hat Mann auch wieder Lust. Trotzdem kam für mich in diesem Fall fremdpoppen nicht in Frage, obwohl es Möglichkeiten gegeben hätte dieses diskret zu tun.


Geschrieben

Sucht ist eine Krankheit. Eine böse und gefährliche, weil man sich und andere zerstört.

Wenn Du tatsächlich einen ähnlichen Zwang zum Fremdgehen hast, dann ist die Strategie damit umzugehen genau dieselbe. Einige Dinge sind notwendig:

1) Die Erkenntnis, daß man sich selbst und anderen schadet.
2) der Wille, das zu ändern.
3) Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber den Leuten, die es betrifft.
4) Externe Hilfe: Priester, Psychotherapeuten, Freunde, Selbsthilfegruppen. Ein jeder suche nach Glauben und Geldbeutel das aus, von dem er glaubt, es hilft ihm am besten.

Stell Dir einfach vor, Du seist spielsüchtig oder alkoholabhängig. Wenn Du jetzt eine Familie gründest, reißt Du die doch jetzt schon in den Abgrund.

Onkel Wiki und Tante Google sind Dein Freund. Stichworte: "Hypersexualität" oder vielleicht auch "F63.8" als "Störung der Impulskontrollen"


Geschrieben

Und wenn es bei der nächsten auch so kommen sollte?


Geschrieben

Dann am besten keine (festen) Bindungen eingehen...


×