Jump to content

Hobbyhure

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich habe den Tread mit Interesse verfolgt, und mich über so manche Aussage gefreut aber auch gewundert. Was gerne angeprangert wird, ist das eine Frau, oder auch ein Mann, Geld für Sex nimmt. Nicht nur das, auch das Männer Geld für Sex ausgeben, weil sie angeblich, kontaktscheu, oder gar hässlich sind.

Meine Meinung dazu ist etwas anders. Ich schätze Männer die lieber Geld für eine Frau ausgeben, statt sie zu belügen um Sex zu erhalten. Es werden Gefühle vorgegaukelt um eins zu erreichen? Sex, mehr nicht. Das ist zu einem Volkssport geworden.

Das ist für mich sexueller Missbrauch, der eine tut das mit Gewalt, der andere spielt mit den Gefühlen, des anderen. Beides hinterlässt Wunden, die sehr schwerwiegend, für einen Menschen sein können.

Nicht nur das. Ich habe hier auch andere Treads gelesen. Es gibt Männer die ein offenes sexuelles Leben führen, und angeblich gleichgesinnte Frauen suchen. Diese Männer sind auch auf Singlebörsen zu finden, und dort suchen sie Liebe.
Eine Frau wird mit ihren offenen Sexuellen Neigungen nicht als Paarpartner respektiert, fällt somit durch das Raster, dass Mann als Idealbild in sich trägt.
Sicherlich ist das nicht immer so, aber gewiss zu 99%.

In Mannesaugen ist eine Frau eine Hure, wenn sie mit mehreren Männern Sex hat und kommt somit nicht mehr als Partnerin in Frage. Wie gesagt, ist nicht immer so.

Hier wird Sex gesucht, und in Singlebörsen angeblich Liebe. Die Frauen die eine offene Einstellung zu Sex haben, werden am Ende von Männern durch diese offene Einstellung nicht mehr als Gleichwertiger Partner gesehen. Fakto eine Frau die eine offene Einstellung zu sex hat, wird am Ende als Schlampe erfühlt.

Auch gibt es Männer, die am Ende ihre Frau dazu nötigen mit mehreren Männern zu schlafen, gehen auf Paartreff und dort gibt es dann richtig Ärger. Spätestens da wird klar, dass viele nicht stimmt an der angeblichen Sexuellen Befreiung.

Dies sind die Schattenseiten, die mir in all den Jahren, mehr als einmal begegnet sind.

Ich spreche hier nicht als Außenseiter, ich habe alles erlebt was ich schreibe und auch erfahren.

Alles was nicht freiwillig geschieht, ist in meinen Augen Prostitution. Ob ich meinen Körper her gebe, damit mein Partner mich nicht verlässt, oder ob ich Geld nehme, oder ob ich eine Frau oder Mann belüge, um sie oder ihn ins Bett zu bekommen.

Das ist jetzt sehr viel Input auf einmal. Will aber wieder am Anfang anfangen. Ich sagte, ich schätze Männer die lieber Geld zahlen, als eine Frau zu belügen um am Ende Sex zu erhalten.

Ich bin eine Hobbyhure. Ihr könnt mir glauben, dass es Männern weder am Aussehen fehlen muss, noch am Intellekt. Ich mache das jetzt ein halbes Jahr, und ich habe hier manches durch. Von Männern wo ich dachte und auch sagte, was suchst du denn bei mir.

Hübsch reich, bei leiben nicht kontaktscheu. Es gibt auch die andere Sorte. Von oben bis unten ist alles vertreten. Ich habe so manche Freundschaften geschlossen. Ehemänner, die über ihre Frau erzählen, sie lieben ihre Frau. Es fehlt nur etwas. Sex
Diese Männer suchen unkomplizierten Sex, Sex der ihr Leben nicht durcheinander bringt. Ich empfinde dass als sehr ehrlich, und oft muss ich schmunzeln, über die liebe nette Art, die diese Männer zeigen.

Sex ist ein Bedürfnis. Ein Bedürfnis, dass nicht jeder oder jede erfüllen kann.
Wir erfüllen jeden Tag, irgendwelche Bedürfnisse des anderen, ohne uns darüber Gedanken zu machen, denn Leben ist ein Geben und Nehmen.

Ob jetzt prof oder Hobby, oder gar nur Leben das gelebt werden will, es muss immer ein Geben oder Nehmen stattfinden. Sonst entsteht ein Ungleichgewicht, das uns nachher kaputt macht.

Solange dieses Gleichgewicht stimmt, ist die Welt in Ordnung. So meine Erfahrung.


LG Lore


Geschrieben

ach lore,ich kann dir nur in allen punkten von herzen zustimmen,da dies..in allem!!!..auch meine eignen erfahrungen sind.

ich kenne total attraktive männer hier,wirklich liebenswert,interessant,humorvoll...und das ist sogar der grosse teil!

aber wer vorurteile gegen huren und ihre gäste hat,wird immer darauf beharren,das alle gäste hässlich wie die nacht,gehemmte oder perverse psychos sind und ausserhalb der branche "keine abkriegen" und das huren alles heruntergekommene,drogensüchtige,ordinäre schlampen sind,die eiskalt abzocken und die man menschlich in der pfeife rauchen kann.

und ja,auch ich erlebte lebenslang,das männer..zumindest fast alle jene,die ich kennenlernte vor meinem job hier..liebe heucheln,um eine frau ins bett zu schleifen.

sex gegen geld hingegen ist eine ehrliche basis.beideseiten wissen,wovon sie ausgehen müssen und können abwägen,ob sie sich das vorstellen können oder nicht.

klar,gibt es auf beiden seiten auch querschläger,aber mal im ernst..in welcher branche und wo überhaupt gibts die nicht?


Geschrieben

´Sehe ich wie du, aber auch ich musste mich, damit auseinander setzen. Als ich damit angefangen habe, ging es mir nicht gut damit. Ich musste mich mit den Normen auseinander setzen. Wir werden von Kindesbeinen an mit Normen der Gesellschaft gefüttert.
Mir wurde das mit diesem Anfang hier bewusst. Du wirst es nicht glauben wie schlecht ich mich am Anfang gefühlt habe. Manche Beleidigung hier bis zur Bedrohung. Am Anfang war ich richtig geknickt und fühlte mich wie der letzte Mensch auf dieser Welt.

Mittlerweile durch die Erfahrungen vielen positiven Erfahrungen hier, habe ich eine ganz neue Einstellung bekommen. Solche Angriffe berühren mich gar nicht mehr und ich bin sehr selbstbewusst geworden. Ich habe viel über Mensch sein erfahren, aber auch sehr viel darüber wie Mann tickt.

LG Lore


LieBär-1966
Geschrieben

Ich musste mich mit den Normen auseinander setzen. Wir werden von Kindesbeinen an mit Normen der Gesellschaft gefüttert.



Ich denke da sist genau der Punkt, den ich gerade auch im Treue-Thread ansprach: Wir befinden uns in einer Gesellschaft die noch voll im Umbruch bzgl. der sexuellen Regeln ist. Die sexuelle Revolution der 60er ist bei weitem noch nicht abgeschlossen. Ob es jetzt noch Reste der vorrevolutionären Einstellung sind, oder dass viele nach einer Weile ihre revolutionären Ideen wieder weggepackt haben. Das neue Bewußtsein ist nicht überall verbreitet und auch noch lange nicht überall akzeptiert.
Vielleicht wird es von Jahr zu Jahr besser, aber es wird eben noch viele Jahre brauchen.


Cunnix
Geschrieben

Sex ist ein Bedürfnis. Ein Bedürfnis, dass nicht jeder oder jede erfüllen kann. Wir erfüllen jeden Tag, irgendwelche Bedürfnisse des anderen, ohne uns darüber Gedanken zu machen, denn Leben ist ein Geben und Nehmen.



Seitdem ich die Stundenbräute kenne, möchte ich sie nicht mehr missen! Bei diesen ist alles so schön unkompliziert!

...sex gegen geld hingegen ist eine ehrliche basis...



Genau! Bei einer Hure weiß man woran man ist. Zickereien bleiben einem, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, erspart.

Ich bin froh, das es die Damen vom Gewerbe gibt!


Geschrieben (bearbeitet)

Hey lustger Witwer,

das dachte ich als ich diesen Tread schrieb. Wusste es aber nicht zu beschreiben. Es gibt mittlerweile viele Menschen Paare die das überwunden haben. Gott sei dank auch Männer die Selbstbewusst sind und damit keine Probleme haben.

Aber im innern hat diese Veränderung Revolution noch nicht richtig stattgefunden. Bei vielen nicht. Ich und mein verstorbener Mann lebten diese Offenheit. Ich war vor Jahrzehnten auf manch Paartreff zu finden. Muss ehrlich gestehen, war sehr aufregend, auch für uns. Für war das damals auch eine Art Revolution. Ich war 27 Jahre verheiratet. Irgendwas fehlte, etwas war eingeschlafen. Der Alltag hat uns gefuttert. Firma Kinder, das Leben uns seine Normen.

Ich kann mich noch an meinen ersten Paartreff erinnern. Ich wollte mich nicht ausziehen. Wir hatten damals ungemein Glück, den passenden Treff zu finden, der uns Zeit gab, diese Revolution zu verarbeiten. Wir für uns haben das sehr gut hinbekommen. Es hat uns sehr viel gegeben. Ist schon lange Jahre her.

Wir beide waren nicht zu trennen, auch nicht durch sexuelle Kontakte von außen. Wir erkannten damals dass wir beide Bedürfnisse hatten, die wir uns in einem engen Kontakt nicht mehr hätten geben können. Ein Idealbild von Paarbeziehung musste damals abschied nehmen.
Das Leben ist Veränderung.
Wir haben das für uns erarbeiten können. Als mein Mann letztes Jahr April verstarb, habe ich mich bis im Januar total verschlossen. Ich hatte ein Bedürfnis Sex, suche heute noch keine Liebe, seil ich ihn immer noch liebe. Aber ich habe durch die Menschen hier viel Liebe erfahren, und jeder einzelne half mir dabei, wieder ins Leben zu finden.



An
Hallo Cunnix,

deine Aussage empfand ich auch sehr herzlich und auch als sehr ehrlich. Was glaubst du was auf dieser Welt los währe wenn es uns nicht gäbe. Ich unterscheide da nicht Hobby von Professionell. Sex ohne Lust am Sex ist in meinen Augen für eine Frau sehr schmerzhaft.
Auch eine Frau die ihren Lebensunterhalt damit verdient, muss Lust am Sex haben.
Sonst würde sie eingehen. Viele Männer sind in der Form auch einer Norm verfallen, das Frauen die Geld nehmen, es nur des Geldes wegen tun. Wenn manch Ehemann wüsste, welche Ziele Ehefrauen verfolgen wenn sie sich hingeben, würde der staunen. Auch hier spreche ich nicht von Dingen die ich nicht erlebt habe. Ich habe 96 umgeschult zur Bürokauffrau. Weist du wie oft ich gestaunt habe? Da kommt der Mann wieder, und das ist harmlos ausgedrückt. Frauen setzen Sex sehr oft für Dinge ein die sie haben möchten einsetzen. Was ist das Männer? Was ist das Frauen?

Möchte mir keiner böse sein, über die offenen Worte die ich hier loslasse, aber es soll doch einmal auch die Realität geschrieben werden. Wie bei andern Texten ist damit nicht jeder gemeint.

Vielen Dank Cunnix


bearbeitet von lorelei002
Topbody
Geschrieben

Jetzt sind wir wieder beim Stellenwert des Sex angelangt.
Grundsätzlich hat der Vergnügungswillige ja mehrere Alternativen, die er zu Unterhaltung des Abends in Betracht ziehen kann: in die Kneipe Bier trinken, 2 Stunden ins Kino, Saunabesuch, kulturelle Veranstaltungen, Weihnachtsmarkt und und und, er kann natürlich auch ein wenig ficken gehen.
Wenn ihm was geboten werden soll, muss er im allgemeinen Geld ausgeben, so irgendwas zwischen 10 € (Kneipe) - 50 € (Ballett).
(Besondere Veranstaltungen, wie z.B die sogenannten Verzehrtheater, die einen den gesamten Abend über Stunden blendend unterhalten und kulinarische Genüsse bieten schlagen auch schon mal mit 150 € zu Buche).

Letztlich sind das alles "Konsumartikel", die der Nachfrager nach seinen Vorstellungen erwirbt oder eben nicht.

Wenn Mann von einer Frau mehr als Konsum haben will muss er eben andere Wege gehen - seine Entscheidung.


Wir hatten es doch gestern schon mit dem §118 BGB.
So weiß jede Frau, die nicht unglaublich naiv ist, dass genug Blender unterwegs sind, die sich gut verkaufen (was die Frau im übrigen auch macht). Ob sie am Ende des Kennenlernprozesses ihren eigen Bedürfnissen nachgibt ist immer noch ihre ureigenste Entscheidung.

Wenn jeder das macht, wobei er sich in diesem Moment sehr wohl fühlt, hat niemand einen Schaden. Das ist das genannte Geben und Nehmen - und alles ist im Gleichgewicht


LieBär-1966
Geschrieben (bearbeitet)

Hi Lorelei,

so wie du es beschreibst ist es ein Wunsch von mir gewesen. Nun habe ich eine sehr wechselreiche Entwicklung durchgemacht, die wohl zu einer großen Offenheit meinerseits führte. Meine Frau war da nicht so offen, was für mich schon belastend war. Insbesondere seit unser aktives Sexleben wegen ihrer gesundheitlicher Probleme mehr oder weniger ganz zum Erliegen kam.
Ich hätte meine Frau nie verlassen, auch wenn ich die schönsten sexuellen Begegnungen gehabt hätte. Aber meine Frau konnte mir da auch nicht die Freiheit geben. Und das habe ich dann akzeptiert, auch wenn es mir schwer gefallen ist.


bearbeitet von lustgerWitwer
Bezug zum richtigen Posting hergestellt, da sich wer dazwischen gedrängt hatte ;-)
Geschrieben

Hey Topbody,

was du hier beschreibst ist versteckt ein Typ, der seinen Vorteil sucht. Du versteckst dich, hinter einem Moment. Wenn die Frau nicht weiß, dass du nur Sex suchst, und du ihr Gefühle vorgaukelst, ist das für mich sexueller Missbrauch. Die Verantwortung die du zu tragen hättest, wird so auf die Naivität der Frau geschoben.

Wir Frauen sind gerne verträumt, glauben im innern auch noch an eine Liebe. Vielleicht einen Prinzen. Ich weiß heute, dass Männer anders ticken. Du vergisst dabei, dass nicht jeder Mann so durchtrieben ist, manch Mann meint es ehrlich. Durch solche Erfahrungen setze ich Frau solchen Männern zu.

Ist ein Mann der vielleicht Gefühle sogar liebe sucht, deshalb naiv oder gar dumm? Mit Sicherheit nicht. Er tickt Gott sei dank anders wie du. Wenn du den Moment vorhebst und hast den Moment durch Lügen hervorgerufen hast du dich prostituiert. Nicht nur das, dass ist sexueller Missbrauch. Es kommt darauf an, ob ich aus ehrlichen Herzen, ein Bedürfnis erfülle, oder zu meinen eigenen Zwecken handle. Das ist einfach scheinheilig.

Wenn jeder weiß um was es geht, ohne Lüge ist das OK

Das aus meiner Sicht der Dinge

LG Lore


Topbody
Geschrieben

Da bin ich wohl sehr missverständlich rübergekommen, denn ich sehe das grundsätzlich so wie du.
Diese (wenigen) schwarzen Schafe, die in ihrem Egoismus zu extremen Lug und Trug neigen, sind wohl eher die Ausnahme als die Regel. Es gibt Frauen, die heucheln dem Mann was vor in der Absicht schwanger zu werden, es gibt Männer, die heucheln der Frau Liebe vor um zu Sex zu kommen.
Beides wird mit großer Enttäuschung enden. Ob das tatsächlicher sexueller Missbrauch genannt werden wage ich eher zu bezweifeln.
Es ist eine nichtjustiziable bösartige Täuschung.

Ich bezog mich bei meiner Aussage eher auf das normale miteinander umgehen und das Genießen des Moments.
Jetzt klarer geworden?


Geschrieben


Eine Frau wird mit ihren offenen Sexuellen Neigungen nicht als Paarpartner respektiert, fällt somit durch das Raster, dass Mann als Idealbild in sich trägt.
Sicherlich ist das nicht immer so, aber gewiss zu 99%.

In Mannesaugen ist eine Frau eine Hure, wenn sie mit mehreren Männern Sex hat und kommt somit nicht mehr als Partnerin in Frage. Wie gesagt, ist nicht immer so.


jo

na dann melde ich mich mal als verteter der konerativen seite .
ich halte eine frau als partnerin die auch mit anderen männern sex hat für widernatürlich .

bevor jetzt der protest losgeht , widernatürlich im wahrsten sinne des wortes und nicht abwertend .
die natur hat es so eingerichtet das eines unserer größten bedürfnisse ist unsere gene zu vererben .
unsere gene und nicht die gene anderer .

nur aus diesem grunde hat die natur bei komplexeren lebewesen die partnerschaft eingeführt , um zu gewährleisten das es nachwuchs gibt und dieser auch großgezogen werden kann .

nun sind wir , die krone der schöpfung , ja mit etwas ausgerüstet das sich intelligenz nennt und glauben von daher weit über der natur zu stehen .
dem ist aber bei weitem nicht so , wir brauchen sauerstoff der von pflanzen erzeugt wird , wir brauchen (zumindest die meißten von uns) andere lebewesen von denen wir uns ernähren , ja wir brauchen sogar die insekten da nur dies alles zusammen die biospähre erzeugt die wir zum überleben brauchen .

und wir brauchen auch unsere gefühlswelt die uns sagt "ich habe einen partner auf den ich mich verlassen kann" .

verlassen heißt auch , das meine gene vervielfältigt werden und nicht die gene eines "konkurenten" .
natürlich gibt es heute mehr als genug verhütungsmittel , diesen umstand aber wird unser unterbewußtsein niemals zur kenntnis nehmen , ebensowenig wie es alles andere einer "modernen" zivilisation zur kenntnis nimmt .

ich kann es natürlich nicht beweisen , glaube aber das unser unter- oder urbewußtsein leidet wenn es mitbekommt das eine partnerin sich von anderen männern "begatten" läßt .

warum das trotzdem so in ist ?
ich denke das unsere gesellschaft immer dekadenter wird und wir ständig einen neuen kick brauchen um unser ansonsten langweiliges leben zu bereichern .

als grund der langweile nenne ich jetzt mal das wir kaum noch ernsthafte situationen zu bewältigen haben .
als ernsthaft bezeichnet der urmensch in uns wahrscheinlich eine unterkunft , satt zu essen und ein williges weibchen .

das unterbewußtsein ist es gewohnt diese dinge nur mit enormen schwierigkeiten , teilweise unter lebensgefahr , zu bekommen oder es oft genug auch nicht zu bekommen .

es gibt für mich aber auch noch einen anderen direkteren grund .
ich mag die weibliche mumu fürchterlich gerne , mag daran lutschen und lecken und was man(n) ansonsten noch alles mit diesem wunderschönen teil treiben kann und es verdirbt (mir persönlich) einfach den appetit auf dieses körperteil wenn ich weiß das da vor kurzem jemand anderes dran rumgefuhrwerkt hat .
um dies mal zu verdeutlichen :
ich habe auch meine toilette lieb und würde es nicht mögen wenn ewig fremde menschen meinen kleinen privatthron benutzen würden , ebensowenig wie ich es unbedingt mag fremde toiletten zu benutzen .
ich kann da zwar mein bedürfnis stillen , das richtige wohlfühlgefühl kommt dabei aber nicht auf .


Geschrieben

Hallo Schmuselöwe,

ich finde es echt cool, dass du die andere Seite, die wir als Normen gelernt haben, offen darstellst. Ich hatte richtig Angst, hier mal Stellung zu beziehen, zu dem was mein Leben ausmacht.

Ich möchte dich nicht bekehren, lach, schätze deine Ehrlichkeit.

Klar ist es die Natur des Mannes, Frauen zu begatten, damit er weiterlebt. So war es schon bei dem Neandertaler. Studiere mal diese Vergangenheit. Bei diesen Zeitgenossen gab es die Art Paarbeziehung gar nicht. Frau war ein Mysterium für sich. Hatte der Mann Lust, musste er über die Frau herfallen. Wenn die Frau stark war hatte er gar keine Chance. So sah unsere Vergangenheit aus. Da gab es die Form Intelligenz nicht die du hier darstellst. Das Gesetz des stärkeren hat da durchaus viel ausgemacht.

Ich möchte nicht so ganz auf deine Bedürfnisse eingehen. Da es nicht meine sind, und das nicht bewerten oder beurteilen möchte.

So sah die Vergangenheit aus. Hat sich da wirklich was verändert?


Geschrieben


ich habe auch meine toilette lieb und würde es nicht mögen wenn ewig fremde menschen meinen kleinen privatthron benutzen würden , ebensowenig wie ich es unbedingt mag fremde toiletten zu benutzen .
ich kann da zwar mein bedürfnis stillen , das richtige wohlfühlgefühl kommt dabei aber nicht auf .



Heijeijei! Das war jetzt aber ein mächtiger Griff ins Klo!

Aber zum Thema:
Lorelei,ich stimme dir in deinem Eingangsposting in vielen Punkten zu,aber Dinge,die man nicht freiwillig tut,als Prostitution zu bezeichnen halte ich für etwas übertrieben! Zumindest in dem von dir beschriebenen Zusammenhang!


SinnlicheXXL
Geschrieben

Bei Neandertalern war es üblich, dass Männer jede beliebige, sprich schwächere, Frau vergewaltigten? Das habe ich noch nie gehört und halte das auch für nicht bewiesen!

Es gibt rein kulturell alle möglichen Formen des Zusammenlebens. In matriarchaischen Gesellschaften war/ist es durchaus üblich, dass Frauen sehr frei ihre Liebhaber wählen. Kürzlich sah ich einen bericht über südamerikanische Indianer, bei denen es üblich war, die Frauen als Gastgeschenk oder zur Vertiefung der Fraundschaft anderen Männern zu überlassen.

Dass sich aber eher die Monogamie durchgesetzt hat, hat wohl auch wirtschaftliche Gründe. Wenn ein Paar sich um seine Kinder gemeinsam kümmert, dann haben diese Kinder größere Überlebenschancen. Da aber viele Männer nicht gerne fremden Nachwuchs versorgten, achteten sie darauf, dass die Ehefrau treu war.

Keine Ahnung, ob wirklich so viele Männer nach wie vor extrem doppelmoralisch sind und sexuelle Freizügigkeit bei Männern normal und bei Frauen verwerflich finden - ich kenne eher wenige von dieser Sorte.


Geschrieben

Hallo Jasmin,

das ist natürlich meine ureigenste Einstellung. Sind halt meiner Erfahrungen. Wenn ich einem anderen Menschen diene ob jetzt mit Geld, oder mit anderen Dingen, bleibt das für mich gleich. Ob ich jetzt Geld erwirtschaften möchte, oder Gefühle von einem anderen Erzwingen möchte, ob das Mann oder Frau ist, bleibt dahingestellt, oder ich lüge, ist das am Ende noch schlimmer, in der einen Form die klar definiert ist, möchte ich Geld, die andere Form benutzt Gefühle um ihr Ziel zu erreichen.

Ich werde nicht benutzt, denn es ist klar was ich gebe und was ich will. Die andere Form benutzt den Gefühlsbereich eines anderen Menschen. Das finde ich persönlich nicht als Fair. Ich hatte hier Kunden die sich auch verliebt haben, ich habe meine Bedürfnisse klar definiert.
Ich würde das nie ausnutzen.

Es geht wieder um geben und nehmen. Bedürfnisse wollen gestillt werden. Die Bedürfnisse der Liebe kann ich nicht stillen, und da stehe ich offen dazu. Alles andere wäre für mich nicht respektabel. Sicherlich könne ich da meinen Profit machen, aber dass mache ich nicht.

Auf jeden Fall ist es Missbrauch, wenn ein Mensch um seine Bedürfnisse zu erfüllen Nutzen aus einem anderen zieht. Klar immer aus meinen Augen gesehen.


Ballou1957
Geschrieben

Jetzt muss ich dem Schmuse doch mal den genetischen Fehdehandschuh hinwerfen:

Das mit der genetischen Bestimmung ist gerade beim Homo sapiens evolutionärer Quatsch. Der männliche sapiens hat sich nämlich ursprünglich einen Teufel um ein einzelnes Weibchen bemüht, da der Gute gar nicht wusste, dass es sich bei den lieben Kleinen, die da zu irgendwelchen Zeiten das Licht der Welt erblickten, um einen Mix aus seinen und den Genen einer seiner Sexualpartnerinnen handelt.
(Damit wäre also eher schon maskuline Promiskuität erklärbar - was aber auch nicht passt, hier aber zu weit führen würde)

Das Erkennen des kausalen Zusammenhangs zwischen Zeugung und Geburt geschah nämlich erst viel später als Viehzucht und Ackerbau bereits die Lebengrundlage antiker Gesellschaften waren. Da hatten nämlich die Hirten zu viel Zeit und haben immer gespannt, was die lieben Tierchen machen - und irgendeiner hat dann richtig bemerkt, dass im Frühling die Böcklein springen und immer einige Wochen danach die kleinen Kitze geworfen wurden.

Auch ist es ein Ammenmärchen, dass z.B. Löwenmännchen immer den Nachwuchs ihrer Vorgänger töten würden, sobald sie ein Rudel übernehmen. Das geschieht nur in Notzeiten, weil diese verfressenen Paschas dann erreichen wollen, dass das Rudel sich ausschließlich mit ihrer Sättigung beschäftigt. Ansonsten lassen sie den Nachwuchs gerne in Ruhe.

Unsere diesbezüglichen Gefühle sind also tatsächlich ein Produkt unserer Sozialisation - ist ja kein Verbrechen und man muss sich dafür auch nicht schämen.


Geschrieben

Balu
Lach mich wech. Ist sehr liebevoll beschrieben. Aber da fehlt doch sehr viel was wirklich in den Menschenwelt geschah.

Hallo Jasmin,

das ist natürlich meine ureigenste Einstellung. Sind halt meiner Erfahrungen. Wenn ich einem anderen Menschen diene ob jetzt mit Geld, oder mit anderen Dingen, bleibt das für mich gleich. Ob ich jetzt Geld erwirtschaften möchte, oder Gefühle von einem anderen Erzwingen möchte, ob das Mann oder Frau ist, bleibt dahingestellt, oder ich lüge, ist das am Ende noch schlimmer, in der einen Form die klar definiert ist, möchte ich Geld, die andere Form benutzt Gefühle um ihr Ziel zu erreichen.

Ich werde nicht benutzt, denn es ist klar was ich gebe und was ich will. Die andere Form benutzt den Gefühlsbereich eines anderen Menschen. Das finde ich persönlich nicht als Fair. Ich hatte hier Kunden die sich auch verliebt haben, ich habe meine Bedürfnisse klar definiert.
Ich würde das nie ausnutzen.

Es geht wieder um geben und nehmen. Bedürfnisse wollen gestillt werden. Die Bedürfnisse der Liebe kann ich nicht stillen, und da stehe ich offen dazu. Alles andere wäre für mich nicht respektabel. Sicherlich könne ich da meinen Profit machen, aber dass mache ich nicht.

Auf jeden Fall ist es Missbrauch, wenn ein Mensch um seine Bedürfnisse zu erfüllen Nutzen aus einem anderen zieht. Klar immer aus meinen Augen gesehen.

Ich kann leider nicht auf jeden Tread antworten. Aber Mädels so war und ist es wohl immer noch, forscht doch mal auf google, was die Geschlechter beeinflusst.


Geschrieben



Auf jeden Fall ist es Missbrauch, wenn ein Mensch um seine Bedürfnisse zu erfüllen Nutzen aus einem anderen zieht. Klar immer aus meinen Augen gesehen.


Dem kann ich allerdings voll und ganz zustimmen!


Geschrieben (bearbeitet)

Jasmin sehen wir beide gleich.
Danke


Hallo Sinnliche,

ohne dir nahe treten zu wollen. Wolltest du nie erfahren warum Mann tickt wer er tickt. Es ist leicht zu sagen, alles Blödmänner. Da bleibt man als Opfer zurück, ohne die Welt zu verstehen. Du hast mit 44 Jahren immer noch nicht Bilanz gezogen? Warum tickt die Welt Mann so? Noch besser ausgedrückt warum ticke ich als Frau so.
Hast du nie das Bedürfnis gehabt erstens dich als Frau in Frage zu stellen, oder gar die Männerwelt?
Du hast mit 44 nicht mal diese Welt in Frage gestellt? Dich nie gefragt was du von dieser Welt willst? Die Geschichte die Mann und Frau ausmachen nie hinterfragt?

Danke an alle die sich so ehrlich gezeigt haben. Knuddel euch die WELT ist schon manchmal komisch. Ich danke euch. LG Lore


bearbeitet von lorelei002
MannsuchtLust
Geschrieben

Man sollte hier mit dem Wort sexuellen Mißbrauch nicht so sinnlos rumwerfen. Das ist ein Hohn für wirkliche Opfer.


Desroisiers
Geschrieben

Besondere Veranstaltungen, wie z.B die sogenannten Verzehrtheater, die einen den gesamten Abend über Stunden blendend unterhalten und kulinarische Genüsse bieten schlagen auch schon mal mit 150 € zu Buche.



Blendende Unteraltung? Den gesamten Abend? Für 150 €?
Im Tanztheater Turkmenistan? Oder mit Wasser und 'ner leckeren Pepsi (light) für die Begleitung? Und dazu geben eine Handvoll Dorftrottel das Provinz Rat Pack? Selbst für den abgetackelten (und wahrlich nicht mehr angesagten) Copperfield muss man in Las Vegas schon mehr hinlegen. Auch 'ne Nummer kleiner wirds eng. Schuhbeck wird ebenfalls schon knapp (es sei denn man steht auf Holzsitze und fährt mit der S-Bahn). Aber es gibt zumindest was zu essen.

.


Geschrieben

wird das hier nen Selbstbeweihräucherungthreads der FIler

Nichts gegen Sexdienstleister, hier aber hier die geldlose Zweisamkeit zu diskreditieren finde ich erbärmlich.

Soll durchaus vorkommen, das Mann und Frau auch so guten Sex haben können und keiner den anderen verarscht ganz ohne Geld

Zudem treffen genug genannte Klischees über Männer auf mich nicht zu. Also wohl doch nicht allgemeingültig.

auch interessant, das eine Frau im doch gehobene Alter von fest verankerten Werten spricht, aber gleichzeitig seit kurzem anschaffen geht. Was glaub ich in der Generation alles andere als normal war/ist.

Ich habe absolut nichts gegen Filer, denke sie passen hier auch gut her.

aber diese Pseudowerbung teilweise strapaziert dann doch meine Toleranz. Guten Sex mit jemand des Sex willen kann man nicht für Geld kaufen.

Sex gegen Geld hat definitv seine Daseinsberechtigung in der Gesellschaft, aber sollte hier nun nicht glorifiziert werden.

Wenn ich hier einiges Lese, habe ich das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen, warum ich nicht regelmäßig für Sex bezahle


Topbody
Geschrieben

Aber Desroisiers, doch nicht so etwas.
Nimm z.B. das Palazzo (ist auch nicht Schubeck sondern Wolfarth), das ist immer wieder einen Besuch wert.
OK, je nach Menge des konsumierten Weines liegst du auch über 150 €. Sind doch nur ca.-Angaben

Kennst du nicht? Dann mal schnell hin.

Und im Vergleich zum Preis eines Ficks bei einer (Hobby-) Hure (keine Ahnung, wohl so was zwischen 30 - 50 €) bekommst du da eine Menge geboten, woran du noch lange gut zurückdenkst.


Geschrieben

Hier wird Sex gesucht, und in Singlebörsen angeblich Liebe. Die Frauen die eine offene Einstellung zu Sex haben, werden am Ende von Männern durch diese offene Einstellung nicht mehr als Gleichwertiger Partner gesehen. Fakto eine Frau die eine offene Einstellung zu sex hat, wird am Ende als Schlampe erfühlt.



Für diese Erkenntnis brauch man aber als Frau kein FI status. Des öfteren wurde mri von Männern gesagt das eine Frau von der Plattform hier nicht als feste Partnerin in Frage käme weil "wer weiß wieviele Männer da schon dran waren"..leider tummeln sich die Männer von hier auch zu 90% auf den Singlebörsen.

Perfekte Frau wohl am besten 3 Loch begehbar, nur 1-2 Vorgänger und die absolute Sau mit wenigen Tabus im Bett

Und im Vergleich zum Preis eines Ficks bei einer (Hobby-) Hure (keine Ahnung, wohl so was zwischen 30 - 50 €) bekommst du da eine Menge geboten, woran du noch lange gut zurückdenkst



Wenn du mal mit hinkommst..bei manchen Frauen hier schüttel ich nur den Kopf wenn die Std Preise haben von 100-150 Euro/Std und dann noch stehen haben "brauchst nicht nach Anal und und und und udn fragen denn das mach ich nicht"


Geschrieben

Perfekte Frau wohl am besten 3 Loch begehbar, nur 1-2 Vorgänger und die absolute Sau mit wenigen Tabus im Bett



Nein, eine Jungfrau, aber erfahren.

(Ich hab lieber die Sau, die sich ihre Erfahrung ehrlich zusammengevögelt hat.)


×