Jump to content

Wenn der Funke überspringt...

Empfohlener Beitrag

Geschrieben



Eigentlich war es doch so wie immer...Man schrieb sich eine Weile und merkte einfach das es zwischen einander passt...es wurden erst Bilder getauscht...dann Telefonnummern. Ein paar Tage vergingen, die man intensiv kommunizierend miteinander verbrachte und irgendwann stand man vor der ersten großen Hürde: Das erste Date! Es wurde ein neutraler Platz gewählt, öffentlich genug um jederzeit gehen zu können und ruhig genug um ungestört den Augen und Lippen des Gegenüber zu folgen, sich in Gespräche zu vertiefen und hier und da herzhaft zu lachen....Am Ende dieses ersten Dates ein erster, überraschend guter Kuss und das gegenseite wortlose Versprechen der Augenpaare das es beim nächsten Aufeinandertreffen wohl nicht beim Küssen bleiben würde...Ein wohlkalkulierter Zeitraum von mehreren Tagen verging bis zu diesem zweiten Date....Vorbereitungen wurden getroffen...an sich selbst...und am geplanten Ort des Geschehens. Nichts sollte diesen hoffnungsvoll entgegen fiebernden Abend stören..Dann war es soweit und als beide nur noch durch das Türblatt voneinander getrennt waren, konnte man meinen das Herz des anderen schlagen zu hören. Die Tür ging auf und was folgte war ein mahlerischer Abend dessen innige Wohllust und prickelnde Erotik noch Tage später die Fensterscheiben im Kerzenlicht beschlagen lässt...und bei der Erinnerung an das Geschehene dieses imposante Kribbeln vom kleinen Zeh aufsteigen lässt, das man verspürte als die Hände und Körper sich berührten...Man ließ den Abend ausklingen...umschlungen unter einer Bettdecke...die warme Haut des Gegenüber genießend...und dann passierte es...ein langer Blick in die dunklen und gleichzeitig so hell erleuchteten Augen der Partnerin..ein Blick so innig wie man es nie wollte und so lange wie er nie hätte sein dürfen...lässt den Funken überspringen...in diesem Moment unaufhaltsam...im nächsten unausweichlich...im übernächsten Alles im eigenen Leben in Frage stellend...

Wart ihr schon mal in so einer Sitation? Wie seit ihr damit umgegangen?

Ich würde hier wirklich gerne nur Antworten lesen von Leuten die schon mal in so einer Situation waren. Denn von allen anderen kann man wohl nur hypthetische Grundsätze erwarten, die spätestens in so einer Situation in Frage gestellt werden, so wie bei mir auch


Nowastedweekend
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo , ja so oder so ähnlich wars.
ubrigends krasse beschreibung ich glaube so gut oder sagen wir GENAU könnte ich mein gefühlsleben nicht beschreiben..!

du musst auf dein herz und gleichzeitig auf deinen kopf hören. dann abwägen und eine entscheidung treffen. es gibt meistens für so empfindsame menschen (nach deinem text..)keinen deutlich einfacheren mittelweg (wie einfach weiter 2 gleisig fahren)
Du solltest mit der entscheidung aber auch leben können! wenn dann alles schlechter käme als du es dir jeh erträumt hättest.

MfG-, Tschüss und Gute Zeit


ps. ich habe auf mein herz gehört, is halt dann meistens eine unkontrollierbare gradwanderung...bzw. achterbahnfahrt-. also besser ist ein bischen früher auch an später denken. . mmn


bearbeitet von Nowastedweekend
Geschrieben

Ich hab echt überlegt, ob ich wirklich was dazu schreiben sollte... aber ja, ich kenne diese *Problem* auch... Sich zu schreiben und das ist irgendwie schon wie mit einem alten Freund. Dann trifft man sich, redet und es ist wundervoll. Man küsst sich und es ist perfekt. Man will merh. erst denkt man nur, das es reine sexuelle Begierde ist. Dann ist da das Mondlicht in seinen Augen und man schmilzt dahin... Ich hatte in der Nacht keinen Sex mit ihm, aber auch das war nicht so wichtig...

Aber was Du nun tun sollst, kann ich Dir auch nicht sagen, denn ich weiß es auch nicht. Vor allem, da ich verheiratet bin... Seufts...


Geschrieben

Ich habe das - oder ähnlich - schon mehrfach erlebt. Es ist immer wieder schön, und man sollte es genießen , solange es dauert.

Von "verheiratet" steht da eigentlich nichts... aber warum sollte es sonst ein Problem sein? Ich würde wohl ein wenig abwarten, wie sich die Gefühle entwickeln.


saavik62
Geschrieben

DAS sind Gefühle, für mich jedenfalls...habe ich einmal erlebt, nie bedauert, aber es passte zu der Zeit einfach nicht, damit muss Jeder leben.......


Geschrieben

DAS sind Gefühle, für mich jedenfalls...habe ich einmal erlebt, nie bedauert, aber es passte zu der Zeit einfach nicht, damit muss Jeder leben.......



so habe ich es auch erlebt.. es passten damals die umstände nicht, 445km sind nicht von pappe..
wir lernten uns in einer community kennen, fassten vertrauen zueinander wie sie es nicht kannte, und als ich sie im malerisch zugeschneiten erzgebirge besuchte war es für mich das schönste weihnachten das ich je erlebt hatte.. doch ich war damals zu sehr kopfmensch um mich guten gewissens vollends darauf einzulassen.. inzwischen hat sie ihren mann fürs leben gefunden, doch uns verbindet nach wie vor eine tiefe freundschaft, und ich denke auch noch sehr gerne an unsere gemeinsamen stunden und tage zurück.. besonders wenn es schneit..


Geschrieben

Wart ihr schon mal in so einer Sitation? Wie seit ihr damit umgegangen?



Um ehrlich zu sein sogar scho mehrmals..mit einem war ich verlobt,den anderen hatte ich geheiratet..es ja dann scho das verliebt-sein und ich geniesse dieses Gefühl immer sehr,wenn es sich einschaltet


Desroisiers
Geschrieben

Es weihnachtet sehr und wir gedenken der vergangenen Liebschaften und Chancen. Und dank Disney, Coca-Cola und Hollywood sind viele nur einen einzigen traurigen Song davon entfernt, sich eine Flinte in den Mund zu stecken.


Geschrieben

Warum so negativ? Verlieben ist keine Erfindung von Coca-Cola.


Geschrieben

Die Weinachts-Suizid-Gefährdeten sind eher die ohne schöne Erinnerungen...


Buffy74
Geschrieben

Oh ja, das Intensive habe ich auch schon erlebt...

Und ich würde sagen, einfach abwarten, wie es sich weiter entwickelt und dann mal schauen, bloß nichts überstürzen.

Und das Negative lassen wir hier mal schön raus, das hat auch nichts mit Weihnachten zu tun!!


Desroisiers
Geschrieben

Warum so negativ? Verlieben ist keine Erfindung von Coca-Cola.



Aber von Disney. Den Weihnachtsmann dazu liefert Coca-Cola.


Geschrieben

Aber von Disney.



Auch nicht. vor donald und Daisy, vor Mickey und Minnie haben sich schon viele Paare verliebt, glaub's mir


Geschrieben

Auch nicht. vor donald und Daisy, vor Mickey und Minnie haben sich schon viele Paare verliebt, glaub's mir



warum enden eernstgemeinte fragen eines te immer so verkitscht? versteh ich nicht.


Geschrieben

Das kam nicht von mir, ich habe nur darauf geantwortet.


Summertime777
Geschrieben (bearbeitet)

im malerisch zugeschneiten erzgebirge .


Siehste. Deswegen wohnt EINE von da jetzt hier. Kommt man schneller raus. *g*

@te: Ohjaaa, (solche) Gefühle sind der Beweis, dass man lebt.
Solche Augenblicke kenne ich, leider wollten die Herren nur bloßen Sex und schnell die nächste kennenlernen, bei der sie hoffentlich noch viel besseren Sex hatten (das Böse in mir verneint das natürlich ).

(Änderung wegen voll geträumt *g*)


bearbeitet von Summertime777
Geschrieben

Nicht alle Kerle wollen das. Schreibe seit einiger Zeit mit einer netten Frau...Mal sehen was bei raus kommt. Muß gestehen ist mein erster Blind Date! Aufregend wenn es hinhaut!!!


Geschrieben

Das kam nicht von mir, ich habe nur darauf geantwortet.



das war auch nicht nur auf dich gemünzt. ich meinte es allgemein.


Geschrieben

Ich als TE bin da ganz deiner Meinung UnsUwe. Ich hätte mir auch gewünscht das wie im Eröffnungsposting geschrieben sich eben nur die zu Wort melden die wirklich schon mal in so einer Situation waren. Seis drum...ich bedanke mich jedenfalls an dieser Stelle für die PNs der Damen und auch Herren. Ich bin mir absolut unschlüssig wie ich mit dieser Situation umgehen soll. Es mutet schon seltsam an anhand dieses einen Augenblicks plötzlich das eigene Leben, so wie es aktuell ist, in Frage zustellen...


Xenialll
Geschrieben (bearbeitet)

Und dank Disney, Coca-Cola und Hollywood sind viele nur einen einzigen traurigen Song davon entfernt, sich eine Flinte in den Mund zu stecken.


Diese (gekürzte) Ausführung empfinde ich als verhöhnend und geschmacklos- absolut beschämend !


@Presence: Warum veranlasst dich dieser eine Moment , deine gesamte aktuelle Lebenssituation infrage zu stellen ? Die Antwort wirst du gewiss in dir selbst finden - und die Lösung ebenso...


bearbeitet von Xenialll
sleeping_beasty
Geschrieben

Es mutet schon seltsam an anhand dieses einen Augenblicks plötzlich das eigene Leben, so wie es aktuell ist, in Frage zustellen...

Habe gerade geguckt: Du bist "nicht single".
Denke mal zurueck, als Du Deine derzeitige Partnerin kennengelernt hast, warst Du da nicht auch doll verliebt?
Wenn man nicht bewusst an einer Beziehung arbeitet, driftet die auf Dauer auseinander.
Du hast nun zwei Moeglichkeiten:
Dich auf die neue Liebe einzulassen, mit dem Risiko, dass auch das irgendwann schal wird.
Oder Dich ueber die Schmetterlinge im Bauch zu freuen, aber nochmal darueber nachzudenken, was Dich mit Deiner Beziehung verbindet - und daran zu arbeiten. Meist ist der andere Partner naemlich auch nicht richtig gluecklich...


Geschrieben

Sich zu verlieben ist etwas wunderbares. Und zu lieben, und sich geliebt zu fühlen auch. Sehnsucht zu empfinden, zu fühlen, wie der Atem stockt, wenn man den Geliebten nach langer Zeit wieder sieht, wenn man jeden Schritt fühlt, den man auf ihn zugeht, wie es sich anfühlt, mit einem "endlich" ihn im Arm zu halten, und sich von ihm umarmt zu fühlen. Wenn einem das Glück die Tränen in die Augen treibt und jeder Moment endlos währt, und man noch tage- wochen- monatelang Flashbacks von kurzen Momenten hat, einen Blick in den Spiegel, er hinter einem, das Gefühl der Härchen auf seinem Bauch an der Handfläche, alles das.Das Vertrauen, mit dem man sich öffnet, physisch, psychisch. Das Gefühl, aufgenommen zu werden, das Gefühl, jemanden zu lieben, so wie er ist.

Hatte ich auch. Und fühle ich noch. Und suche das immer wieder.

Dennoch habe ich nie das, was ich hatte, in Frage gestellt.

Weil mir diese Momente des Glücks deshalb so wertvoll erscheinen, weil sie nicht alltäglich sind. Und ich weiß, dass sie, würden sie alltäglich, keine Glücksmomente mehr wären.

Es ist wunderschön, für ein paar Momente, oder vielleicht Tage, im Paradies leben zu können. Aber es ist nichts, was ich immer haben wollte. Aus Angst, dann die Empfindlichkeit dafür zu verlieren. Es nicht mehr genießen zu können.

Deshalb stelle ich nichts in Frage. Es ist gut so, wie's ist. Gerade dass Perfekte Momente nicht von Dauer sind. Weil man sie dann wiederholen kann.


Geschrieben


Deshalb stelle ich nichts in Frage. Es ist gut so, wie's ist. Gerade dass Perfekte Momente nicht von Dauer sind. Weil man sie dann wiederholen kann.



Auch wenn es in den Momenten der Vergänglichkeit weh tut. Macht den nächsten Moment nur noch schöner. Selbst wenn er erst im nächsten Jahr kommt.

Und wenn man dann nicht den realen Augenblick und die eigenen Projektionen verwechselt, dann kann es trotz Schmerz richtig geil sein :-)


×