Jump to content
damazta

zu viel muschi-saft -> warum peinlich?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

hi allesamt!

neulich ist mir wieder was frappierendes aufgefallen: es gibt scheinbar frauen, denen ist das furchtbar unangenehm und peinlich, wenn sie nass werden.

damit wir uns richtig verstehen: damit meine ich nicht nur leicht feucht, sondern so, daß es richtig viel und in fäden aus ihnen herausläuft.

besonders wenn man die dann darauf hinweist, dann isses denen total peinlich.

warum das? ist das nicht eher was total geiles?


Ballou1957
Geschrieben

Gibt es sie jetzt nun scheinbar oder tatsächlich?

Wenn es sie nur scheinbar gibt, lohnt es sich nicht, darüber zu reden.

Obwohl:
andernfalls eigentlich auch nicht, weil die Menschen eben einfach verschieden sind.


Geschrieben

Zyklus. Zervix schleim. Eisprung.

Google mal


Geschrieben

@ballou1957:
"scheinbar", weil ich hier kein thread lostreten wollte, ob das meine persönlichen erfahrungen sind oder nicht, sondern weils um die sache gehen sollte. gehe aber davon aus, daß es durchaus solche frauen gibt.

@rosadorn:
weiß ich doch alles. ;-) beantwortet meine frage aber nicht: warum ist das manchen/einigen/vielen frauen so peinlich?


Geschrieben

Frau hat gefälligst trocken sauber und ordentlich zu sein und bestenfalls nach intimspray zu duften

Werbung wirkt.

Mann will p h e r o m o n e. riechen und eine richtig saftige pussy vor sich haben
Dilemma. Deshalb schweigt Mann besser und genießt. AusServer es kick sie auch ein bisschen wenn er ihre Erregung koerperlichkeit wahr nimmt und realisiert.


Ballou1957
Geschrieben

Dann mach ich mal den Erklärbären für Dich:

Es gibt Männer und Frauen, die damit Unreinlichkeit und Angst vor schlechtem Geruch verbinden und die Squirt sogar als unkontrollierten Urinfluss ansehen.

Und es gibt auch die Gegenstücke, für die der Geruch und die beginnende bakterielle Zersetzung nicht stark genug sein kann.

Ist halt einfach Geschmacksache!


Geschrieben (bearbeitet)

Ballon das ist, glaube ich, zu kurz gegriffen. Ich halte es für Relikte der Unterdrückung der Frau. Später am pc mehr. Mein Handy zensiert mich dzt


bearbeitet von RosaDorn
Geschrieben

@ballou:
danke für den "erklärbären".

@rosa: da bin ich 100% deiner meinung.

ich vermute, nass wie die elbe zu sein legt nahe, daß frau "zu geil für jede anständigkeit" ist...

interessanterweise wirds oft richtig dramatisch, wenn man die dann direkt drauf hinweist.

aber ich ahne schon, das ich die frage hier im falschen forum gestellt habe. den frauen hier ist ja gar nix peinlich! ;-)


Geschrieben

na entweder "produziert" Frau mehr Saft, oder eben nicht. Peinlich muss das wirklich keiner sein, denn beeinflussen kann Frau das ja schlecht


Geschrieben

Dann mach ich mal den Erklärbären für Dich:

Es gibt Männer und Frauen, die damit Unreinlichkeit und Angst vor schlechtem Geruch verbinden und die Squirt sogar als unkontrollierten Urinfluss ansehen.

Und es gibt auch die Gegenstücke, für die der Geruch und die beginnende bakterielle Zersetzung nicht stark genug sein kann.

Ist halt einfach Geschmacksache!

Ballou, ich glaube, dass es weitaus mehr Frauen gibt, für die nur frisch geduscht in frage kommt als Männer. Im Gegenteil, die meisten Männer, mit denen ich darüber sprach, mochten den Geruch und Geschmack nach Seife überhaupt nicht und fanden es schade, dass Frau ihren EigenGERUCH (nicht Gestank!) penibelst wegzuwaschen trachtet.

Ich rieche mich selbst z.B. rund um den Eisprung irrsinnig intensiv. Selbst wenn ich erst vor 10 min aus der Dusche kam. Für mich nahezu zu intensiv, überwältigend...Mein Mann steht drauf, er grinst dann immer nur. Allerdings können wir mit meiner verschämtheit sehr spielerisch umgehen

in der patriachalen Zeit, in der es für Mann sehr wichtig aber schwer nachzuweisen war, dass die Sprossen auch tatsächlich aus seinem Samen gezogen wurden. war es wohl auch von bedeutung, die Sexualität - und damit auch die nachkomen - der Frau zu kontrollieren. Bitteschön, das soll nicht zu einem Männerbashing verkommen, die Frauen haben an diesen Strukturen auch fest mitgearbeitet. Soll/muß ich erklären, wieso ich der Meinung bin, dass bei uns im letzen Jahrtausend eine v.a. der weiblichen Sexualität feindlichen Einstellung herrschte, oder ist das nachvollziehbar?

Auf jedenfall ist eine Frau, die ihre Sinnlichkeit und Körperlichkeit unterdrückt deutlich leichter kontrollierbar. Wie kriege ich Frau dazu, dass sie sich so verhält? In dem ich ihr klar mache, dass es peinlich, schuldhaft, schlecht ist....


Geschrieben

ja schon schade eigentlich. ich bin auch der meinung das männer ein verlogenes pack sind. und das ist NICHT sarkastisch, sondern ernst gemeint.

denn im grunde wollen alle männer (naja, die meisten. wir wollen ja nicht pauschalisieren. ;-) doch rumvögeln, bis sie nicht mehr wissen ob sie männchen oder weibchen sind. am besten mit frauen, die für nichts anderes da sind als sex und stets "startklar" sind. die extremsten ausprägungen sieht man z.B. in japanischen hentais.

und wie du sagst sollen frauen am besten gleichzeitig vollkommen a-sexuell sein... rosadorn, deine ausführungen klingen mehr als plausibel.

nicht zuletzt gibt es in fast allen westlichen (?) sprachen ein wort für schlampe/hure und es hat (fast) immer in allen normal/täglichen zusammenhängen einen negativen touch.

für männer gibts kein ähnliches wort, oder doch?
schlamper?
hengst?
geiler stecher?

im übrigen, das letzte mal, das ich selbst persönlich in einer "akuten situation" nachfragte, wich sie mir nur aus. als ich ein wenig mehr nachhakte verweigerte sie einfach die antwort...


Geschrieben


im übrigen, das letzte mal, das ich selbst persönlich in einer "akuten situation" nachfragte, wich sie mir nur aus. als ich ein wenig mehr nachhakte verweigerte sie einfach die antwort...

Sehr taktvoll! Das zeichnet dich als hervorragenden und einfühlsamen Liebhaber aus!


Ballou1957
Geschrieben

Also ich finde eine "befreite" Sexualität, die andern schon wieder vorschreibt, was sie als angenehm oder unangenehm empfinden müssen/dürfen schon wieder sehr unfrei und verkrampft.

Ich selbst liebe den Saft und die Frau, mit der ich diese Liebe und noch mehr teile, nicht minder. Aber ich komme mir deshalb nicht freier und sexuell aufgeschlossener vor als jemand anderes.
Der nächste kommt und findet Schlammschieben als unheimlich geil - soll er. Das muss ich auch nicht als Vorliebe teilen und muss ihn dafür auch nicht verurteilen.

Bezüglich RosaDorns Meinung über die unterdrückte Sexualität der Frau empfehle ich einfach mal die Lektüre von Boccacios "Decameron" Zumindest damals war die Duftfrage kein Problem!


Geschrieben

Sehr taktvoll! Das zeichnet dich als hervorragenden und einfühlsamen Liebhaber aus!



nene, den spaß hatte sie sich schon selbst verdorben mit einem "ihhhh ist das nass! warum ist dass bloss immer so? das ist ecklig!". da mußte ich nichts weiter zutun...

als ich versuchte, sie zu beruhigen und sie davon zu überzeugen, daß ich das mehr als geil fand, meinte sie nur: "du bist ja genauso ecklig". und schob mich von ihr runter.

gefragt hab ich erst NACHDEM das kind im brunnen war.


Geschrieben (bearbeitet)

Also ich finde eine "befreite" Sexualität, die andern schon wieder vorschreibt, was sie als angenehm oder unangenehm empfinden müssen/dürfen schon wieder sehr unfrei und verkrampft.

Bezüglich RosaDorns Meinung über die unterdrückte Sexualität der Frau empfehle ich einfach mal die Lektüre von Boccacios "Decameron" Zumindest damals war die Duftfrage kein Problem!

Hab ich dich mißverstanden oder mißverstehst du mich? Mir ist es ganz gleich, welche vorlieben jemand hat. Mir ist es auch egal ob jemand entspannt oder ein eher verkrampftes Verhältnis zur eigene Körperlichkeit hat - geht ja mich nix an! Und oft ist es ja nur eine Frage der Zeit bzw. nicht ist für die ewigkeit, plötzlich werden wieder Ängste und Bedenken relavant, die man schon für gegessen hielt.

Das Decameron ist schon eine interessante Sache, wohl aber nicht die Standartliteratur der vergangenen 700 Jahre. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Bibel und Gebetsbücher in weit mehr Haushalten finden ließ als das Decameron. Andererseits gibt es aber auch sehr deftige Minnelieder (Neidhart von Reuental) sowohl die Entstehung des Decameron als auch die Entwicklung des antihöfischen Minnesang fallen so ungefähr in den selben Zeitrahmen. Wäre interessant ob da ein Zusammenhang besteht bzw. ob zu der Zeit - aus welchen Gründen auch immer - gerade eine etwas lustfreundlichere Zeit herrschte... (Pest? Kreuzzüge? Klimaveränderung? Ich bilde mir ja ein, dass immer dann mit Körperlichkeit entspannter umgegangen wird, je weniger Körper es gibt...)

Und - ich denke, das Mittelalter war noch gar nicht so finster. Das viktorianische Zeitalter bzw. Biedermeier halte ich für die Entwicklung für viel bedeutender


das ist ecklig!". du bist ja genauso ecklig".

Hoffentlich taten die vielen Ecken nicht weh Sorry, could not resist. *freundlich grins*


ja schon schade eigentlich. ich bin auch der meinung das männer ein verlogenes pack sind. und das ist NICHT sarkastisch, sondern ernst gemeint.

denn im grunde wollen alle männer (naja, die meisten. wir wollen ja nicht pauschalisieren. ;-) doch rumvögeln, bis sie nicht mehr wissen ob sie männchen oder weibchen sind. am besten mit frauen, die für nichts anderes da sind als sex und stets "startklar" sind. die extremsten ausprägungen sieht man z.B. in japanischen hentais.

und wie du sagst sollen frauen am besten gleichzeitig vollkommen a-sexuell sein...


Nein, genau das wollte ich eigentlich nicht. Es sind nicht "die Männer" böse. Es ist bzw. war einfach so. Aber es ist witzig, ich stoße immer wieder in letzter Zeit auf die Themen "Schuld/Unschuld" bzw. zu den sexuellen Wünschen stehen und sie ausleben vs. moralvorstellungen. Heilige & Hure. Erhabener Geist vs. verteufelter körperlicher Bedürfnisse. Askese vs. Maßlosigkeit....

Normalerweise wenn ich immer wieder in kurzer Zeit mit einem Thema konfrontiert werde, liegt es auch an meiner selektiven Wahrnehmung Dabei habe ich für mich im moment eigentlich kein Problem damit...oder ist es nur ein blinder Fleck?*grübel*


bearbeitet von RosaDorn
Geschrieben

ach was - mir tun nur trockene muschis weh. ;-)


Geschrieben

Ist vielleicht eine Frage, WANN Du sie drauf ansprichst. Ich meine auch eine Frau kann sehr schnell erregt sein, auch durch nicht offensichtlich sexuelle Dinge. Und dann darauf angesprochen zu werden ist dann mnacher Frau wohl schon peinlich - vielleicht ebenso, wie einem Mann, wenn bemerkt wird, dass er in einer völlog unpassenden Situation eine Errektion bekommt...


Geschrieben

Ist vielleicht eine Frage, WANN Du sie drauf ansprichst.


Naja, wenn sie ihn von sich runter geschubbst hat, war sie wohl nicht gerade in der Kirche....


Geschrieben

interessanterweise wirds oft richtig dramatisch, wenn man die dann direkt drauf hinweist.

Wenn Du schon sagst "Jetzt ist mein Laken eingesaut"...

Dann musst Du dabei sehr zufrieden grinsen. Über alle vier Backen. Dann ist auch nix peinlich.

- - - - -

Auf jedenfall ist eine Frau, die ihre Sinnlichkeit und Körperlichkeit unterdrückt...

Himmel, ich dachte, das Thema hätten wir in den 70ern schon ausreichend "durchgekaspert"?

Der einzige emanzipatorische Gehalt, den ich da noch finden kann, ist der alte Spruch, der dann irgendwann (Dem Herrn sie sei gelobt, getrommelt und gepfiffen) die Sache mit Fisch und Fahrrad abgelöst hat:

Emanzipation ist, wenn Du IHN auf dem feuchten Fleck schlafen lässt.


Geschrieben


Himmel, ich dachte, das Thema hätten wir in den 70ern schon ausreichend "durchgekaspert"?


Ich weiß nicht, was du in den 70er gemacht hast, ich war damals noch damit beschäftigt, essen, trinken und laufen zu lernen....darf ich mir heute trotzdem meinen eigenen Kopf dazu machen? Ich möchte noch dazu anfügen, normalerweise mache ich einen großen Bogen um Diskussionen die Emanzipation betreffend, da es meist in ein gegeneinander aufwiegen und aufwiggeln ausartet. Und ich die Erfahrung machen mußte, das oftmals die Emanzipation in der Gesellschaft nur als Stellvertreterproblem herhalten muß für sehr persönliche, ungelöste Konflikte.So wie du es weiter unten ansprichst.

Ausserdem bin ich grundlegend angepisst, seit mir Schwarzers "Submissivität ist Kollaboration mit dem Feind" untergekommen ist *schmoll*


Trotzdem, damals haben "die Frauen" ihre BHs verbrannt, heute lassen sich "die Frauen" ihre Titten operieren und schnallen sich trotzdem noch nen BH um. Selbst die Charmelippen werden zurecht geschnippselt. In einem anderen Forum in dem zu über 90 % Frauen schreiben, gibt es jedes Jahr in der wärmeren Jahreshälfte mindestens eine Aufschrei, wenn eine Frau - meist noch jüngeren Datums - irgendwo vielleicht ein paar Achsel oder Schamhaare bei einer anderen Frau beim Badeanzug rauslugen sah. Regelmäßig gibt es dort auch im gesundheitsunterforum Threads über Probleme mit Scheidenpilzen - die meist zu grunde liegende Ursache ist übertriebene Intimhygiene. Wobei ich die Männer nicht ausnehmen möchte, der vor einigen Jahren lancierte Versuch, den metrosexuellen Mann per David Beckham kosmetikindustriefreundlich zu platzieren funktionierte zwar nicht ganz, trotzdem gibt es immer mehr dieser seltsamen Männerzeitschriften. Und damit meine ich nicht den Playboy, wenn es nur so wäre!

*seufz ich brauche unbedingt wieder mal einen Fightclub-Abend* Btw. sollte ich irgendwann hier mal ne Wiederauferstehung brauchen komme ich als Marla Singer zurück


Der einzige emanzipatorische Gehalt, den ich da noch finden kann, ist der alte Spruch, der dann irgendwann (Dem Herrn sie sei gelobt, getrommelt und gepfiffen) die Sache mit Fisch und Fahrrad abgelöst hat:

Emanzipation ist, wenn Du IHN auf dem feuchten Fleck schlafen lässt.

Ich glaub, jetzt schnackelt es gerade bei mir,warum mich das Thema gerade so anhüpft...

Fatzikowsky, bitte, ich glaube, ich brauche dich jetzt, ganz dringend. Weil ich fang gerade zum hirnwichsen an und kann bald nicht mehr anders als über die vielen zu-Fälle zu lachen

Ok, ich probiere, den geistigen Klimax noch ein wenig hintanzuhalten, vielleicht kann ich noch artikulieren, was da grad kommt.

Emanzipation war viel zu lange viel zu einseitig weiblich dominiert. Emanzipation ist aber genauso eine Angelegenheit der Männer. Es geht um ein (v)erträgliches Miteinander in einer sich völlig verändernden Welt. Rollenbilder und Beziehungssysteme brechen auf, ...oh holly shit, ich kann mich nicht mehr konzentrieren.

Ich schick das mal ab, wenn ich wieder klarer bin, mehr dazu...


Geschrieben (bearbeitet)

damit wir uns richtig verstehen: damit meine ich nicht nur leicht feucht, sondern so, daß es richtig viel und in fäden aus ihnen herausläuft.



Darf ich hier mal anmerken, dass ich das Wort
Muschi-Saft für total ungeeignet halte?


bearbeitet von sammy30
*wortfindungsstörungen*
Schlüppadieb
Geschrieben


Sammy, bis jetzt hat ja noch niemand konkretisiert, um was sich handelt, ob es um eine Reaktion von Erregung geht, begleitet von überdurchschnittlicher Feuchte, ob es um eine squirrte Reaktion geht, oder ob noch andere Sachen reinspielen, von daher muss man wohl erst einmal pauschal einen Namen nennen


Geschrieben (bearbeitet)

Gut gebrüllt Prickel!!!

Hmm also ich lese daraus aber deutlich eine
überdurchschnittlich feuchte Erregung als Squirting!!

Nun ja, es ist Deutungssache...

WEIL Squirt ZIEHT KEINE FÄDEN

(nicht zwangsläufig)


bearbeitet von sammy30
Cellerpaar44
Geschrieben

Hallo , je nasser je besser und wenn man es beim bemerken mit einem Kompliment verbindet wird es auch nicht peinlich .
Cellerpaar


Schlüppadieb
Geschrieben


wo liest Du was von Fäden "ziehen" , o.k., aber nu wirds leicht OT


×