Jump to content
ompul

Bondage: Hanfseil behandeln

Empfohlener Beitrag

ompul
Geschrieben (bearbeitet)

Ich mag das Aussehen und auch den Geruch von (geschlagenem) Hanfseil.

Unbehandeltes Hanfseil ist recht rauh und noch nicht hinreichend geschmeidig.

Es werden zur Behandlung von Hanfseil diverse Schritte beschrieben.

Mehrstündiges Kochen in Topf/Kochwaschgang in Waschmaschine.
Klarspülen.
Schleudern in Waschmaschine.
In gespanntem Zustand trocknen.
Flämmen.
Zwirbeln.
Mit Kraft über ein Metallstück mit kleinem Radius (Ring) ziehen.
Ölen/Wachsen.

Hat jemand von Euch Erfahrung damit?

Ist z.B. ein echtes Spannen (und Nachspannen während der Trocknung) nötig oder reicht ein lockeres Über-Einen-Ständer-Hängen (Wäscheständer!)?
Oder trocknet das bißchen Feuchtigkeit, was nach dem hochtourigen Schleudern noch im Seil ist, locker so weg, dass sich das Seil nicht "verformt"?

Ist der Einsatz von Waschmittel sinnvoll oder schaden die Enzyme oder andere Substanzen des Waschmittels dem Ziel "Geschmeidigkeit" eher?

Was gibt's beim Flämmen für Kniffe?

Weiß jemand Näheres zur chemischen Veränderung der Faser durch das Kochen?

Ist das Ölen/Wachsen, also das Benetzen der obersten Schicht des Seiles pure Kosmetik oder hat es einen nachhaltigen Effekt?

Ist es richtig, dass vierkardeeliges Seil geschmeidiger ist als ein dreikardeeliges - bei ansonsten ähnlichem Aufbau?

Danke.

Ich möchte Euch höflich bitten, sich in diesem Thread auf Hanfseile zu beschränken.
Der Vergleich von Seiltypen und die Diskussion ihrer Vor- und Nachteile sind ein weites Feld.

Der Thread würde ausufern.


bearbeitet von ompul
samaris2603
Geschrieben (bearbeitet)

ich kenn mich zwar nicht mit Hanfseilen im bereich Bondage aus
Aber ein Lasso ( Rope ) ist auch aus Hanf und da kann ich aus bitterer Erfahrung sagen, wenns nass wird MUSS es stramm gespannt getrocknet werden. Und man sollte beim trocknen das nachspannen nicht vergessen
Sonst kannst du die einzelnen Litzen ( weiß nicht ob die da so heissen ) gut herausragen sehen
Ansonsten waren die bereits "benutzungsfähig" als Lasso vorbehandelt


bearbeitet von mausi2603
Geschrieben

Ich weiß nicht wie behandelte hanfseile mit Wasser reagieren, aber ist nicht gerade eine der Vorzuege - sofern man damit umzugehen weiß - dass sich Hanfseile bei Kontakt mit Wasser zusammen ziehen?


samaris2603
Geschrieben

deshalb muss man das ja beim trocknen nachspannen
wenn das beim trocknen nicht gespannt wird sieht das nachher aus wie n alter putzlumpen
und dem Seil ist es egal ob es gespannt zwischen 2 festen punkten trocknet oder gespannt um einen menschlichen körper. Nur sollte man sich da im nassen zustand vor dem knoten auf jeden fall von dem schrumpfeigenschaften überzeugen. Es sei denn man wills nur einmal benutzen und dann aufschneiden


ompul
Geschrieben (bearbeitet)


Aber ein Lasso ( Rope ) ist auch aus Hanf und da kann ich aus bitterer Erfahrung sagen, wenns nass wird MUSS es stramm gespannt getrocknet werden. Und man sollte beim trocknen das nachspannen nicht vergessen
Sonst kannst du die einzelnen Litzen ( weiß nicht ob die da so heissen ) gut herausragen sehen


Danke. Eine hilfreiche Info.

Die "Litzen" heißen Kardeele.

Ist es richtig, dass beim Lasso "Geschmeidigkeit" unerwünscht ist und es im Gegenteil besonders steif bleiben soll?


bearbeitet von ompul
sleeping_beasty
Geschrieben

Wenn Du es ölst, verlierst Du den typischen Geruch - allerdings wird es dann erheblich geschmeidiger.
Ahnung mit Bondage hab ich aber nicht - ich baue nur mit Hanf...


ompul
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn Du es ölst, verlierst Du den typischen Geruch - allerdings wird es dann erheblich geschmeidiger.


Wenn ich die Informationen im Netz bisher richtig verstanden habe, geht es pro Meter Seil um winzige Ölmengen von - Hausnummer - einem Eßlöffel voll.

Mir klang das verdächtig nach Voodoo/Kosmetik.

Ich konnte mir nicht vorstellen, das die Benetzung äußerer Schichten von Fasern sich wesentlich auf die Geschmeidigkeit des ganzen Seils auswirkt.

Aber das ist nichts als meine Vermutung/Skepsis.

Von welchem Verhältnis Fasermasse/Ölmasse sprichst Du bitte bei der Verwendung der Fasern als Baustoff?


bearbeitet von ompul
sleeping_beasty
Geschrieben

Das ist ein ziemlich aufwendiger Prozess - also zeitaufwendig, ergibt aber am Ende ein sehr weiches Seil.

Dabei wird das Hanfseil mehrmals lange gekocht (wenn ich Lagerfeuer habe, lasse ich es die ganze Nacht drauf) und im Idealfall zwischendurch im Trockner getrocknet. Mind. 3-4 Durchgänge.
Je öfter und länger, desto weicher wird das Seil - aber sei vorsichtig, wenn Du was dran aufhängen willst, es verliert auch etwas Reißfestigkeit. Um jemanden festzubinden reicht es aber locker...
Dann suchst Du Dir ein festverankertes Stück Metall mit einer relativ scharfen Kante, z.B. ein eisernes Gartentor.
Nun zerrst Du das Seil Stück für Stück daran hin und her, um die Fasern zu brechen.
Dauert eine Weile, aber wenn Du fertig bist, hast Du ein ausgefranstes aber weiches Seil.
Hier ist wieder das Lagerfeuer von Vorteil, aber ich schätze mal, ein normaler Gasherd reicht: Du ziehst das Seil langsam (aber nicht zu langsam) durch die Flamme, um die Fransen abzubrennen. Dann erst kommt das Öl: bei uns heißt das Mineralöl (wird als Abführmittel verkauft?). Davon kommt ein Klecks (1-2 Esslöffel) auf einen festen Arbeitshandschuh und das Seil wird langsam durchgezogen. Also, wenn das Öl außen einzieht, reicht das, das Seil muss nicht triefen. Dann rollst Du das Seil auf und lässt es über Nacht einziehen - und hast ein Seil, das nicht beisst, wenn man es anfasst.
Aber es riecht hinterher nicht mehr so stark nach Hanf wie vorher…


ompul
Geschrieben

@sleeping_beasty

Erstmal vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Damit ich sicher sein kann, alles richtig verstanden zu haben, erlaube mir bitte noch einige Rückfragen.

1
Mehrmalige kurze Kochvorgänge mit jeweils anschließendem Trocknen bringen mehr als ein langer?

2
(Wie) spannst Du das Seil zum Trocknen?
Ich habe gestern mit einem kleinen Stück Sechs-Millimeter-Hanfseil einen kurzen Test gemacht und es völlig durchnässt ungespannt auf der Heizung getrocknet. Ich kann bisher keine nachteiligen Verformungen feststellen.

3
Bist Du Dir sicher, das die Fasern wirklich beim Hinüberziehen über eine scharfe Kante gebrochen werden"? Ich habe noch keine präzise Vorstellung davon, was bei diesem Hinüberziehen wirklich an den Fasern passiert.
Da bin ich neugierig.

4
Wozu werden überhaupt die überstehenden Fasern geflämmt?
Bei meinem kurzen Testseilstück konnte ich keine Zunahme der Weichheit an der Oberfläche nach dem Abflämmen wahrnehmen. Im Gegenteil.

5
Ein hier erhältliches Weißöl in medizinischer Qualität ist Ballistol.
Auf welche Seillänge verwendest Du bitte die von Dir erwähnte Menge von einem Eßlöffel.


samaris2603
Geschrieben



Ist es richtig, dass beim Lasso "Geschmeidigkeit" unerwünscht ist und es im Gegenteil besonders steif bleiben soll?


Naja richtig steif nicht, aber richtig "geschmeidig" auch nicht
Um das mal mit ner Karotte zu vergleichen. Du willst ne weichgekochte und ich eine, die nur bis sie heiss war im wasser gebadet hat^^


Geschrieben

Das ist ein ziemlich aufwendiger Prozess - also zeitaufwendig, ergibt aber am Ende ein sehr weiches Seil.



Just some kisses ;-)


ompul
Geschrieben (bearbeitet)

Das ist ein ziemlich aufwendiger Prozess - also zeitaufwendig, ergibt aber am Ende ein sehr weiches Seil.

Just some kisses ;-)


Küssen statt Kochen.
Interessante, klimaschonende Seilgeschmeidigkeitsverbesserungsvariante.

Hornhaut garantiert.


Naja richtig steif nicht, aber richtig "geschmeidig" auch nicht
Um das mal mit ner Karotte zu vergleichen. Du willst ne weichgekochte und ich eine, die nur bis sie heiss war im wasser gebadet hat^^


Wieder mal ein eindeutiger Fall für Vermessungsfachfrauen.

Wenn Du nochmal behauptest ich wolle eine weichgekochte Karotte, dann werde ich mit Sisal drohen!

Karotten, pah. Wo ich auf bißfeste Wildschweinkeulen stehe.


bearbeitet von ompul
samaris2603
Geschrieben (bearbeitet)


Wenn Du nochmal behauptest ich wolle eine weichgekochte Karotte, dann werde ich mit Sisal drohen!

dafür müsstest du erst mal damit in meine nähe kommen
Ich sag dir bescheid wenn ich mal in mariendorf oder karlshorst bin


bearbeitet von mausi2603
sleeping_beasty
Geschrieben

ich gehe mal davon aus, dass die Kuesse mir galten und nicht dem Seil und bedanke mich artig!


ompul:
1 - Mehrmalige kurze Kochvorgänge mit jeweils anschließendem Trocknen bringen mehr als ein langer?
nein, kein "kurzes" Kochen; aber ja, Kochen und Trocknen im Wechsel machen es weich

2 - Wie spannst Du das Seil zum Trocknen?
gar nicht, ich haenge es ueber einen Ast, wenn ich keinen Waschsalon mit Trockner zur Verfuegung habe - aber der heisse Trockner verkuerzt des Ganze erheblich!

3 - Bist Du Dir sicher, das die Fasern wirklich beim Hinüberziehen über eine scharfe Kante gebrochen werden"?
Also ich weiss, dass es dann weicher und deutlich ausgefranster wird...

4 - Wozu werden überhaupt die überstehenden Fasern geflämmt? Bei meinem kurzen Testseilstück konnte ich keine Zunahme der Weichheit an der Oberfläche nach dem Abflämmen wahrnehmen. Im Gegenteil.
Das ist nicht fuer die Weichheit, nur fuer die Optik. Die kleinen Brennstoppeln gehen beim Oel-Einreiben ab...

5 - Auf welche Seillänge verwendest Du bitte die von Dir erwähnte Menge von einem Eßlöffel.
Bis es weg ist - dann kommt ein neuer Klecks auf den Handschuh.

Es gibt bestimmt wissenschaftlichere und elegantere Methoden... aber dies ist die einzige, die ich kenne - und ich weiss, dass sie funktioniert. Und wenn Du Leder gerben willst, kann ich Dir auch helfen...


ompul
Geschrieben

@sleeping_beasty
Danke für die Antworten.


×