Jump to content
DieFotografin77

Orgasmusschwierigkeiten beim Mann

Empfohlener Beitrag

DieFotografin77
Geschrieben

Dass Orgasmusschwierigkeiten bei Frauen vorkommen, ist ein vielfach diskutiertes Thema.

Wie sieht es aber bei Orgasmusschwierigkeiten des Mannes aus? Wann treten diese Schwierigkeiten auf? Können sie behoben werden? Gibt es vielleicht sogar Männer, die noch nie einen Orgasmus hatten (und zwar nicht aufgrund von Jungmännlichkeit )?


Geschrieben

Bevor ich mich jetzt voreilig äussere, differenzierst Du in Deiner Frage Orgasmusschwierigkeit und Potenzstörung die ja auch in Orgasmusschwierigkeit mündet?


with_u
Geschrieben

Wie montago schon anspricht, es gibt zwei Richtungen:
Die einen, die so Schwierigkeiten haben - die anderen, die im Laufe ihres Lebens dazu kommen (sei es Alter oder Midlifecrisis).

So oder so, es kann entweder psychisch induziert sein oder körperlich bedingt oder beides in Wechselwirkung.

Erotik spielt sich zum Großteil im Kopf ab. Wenn Mann unsicher ist, sich selbst Druck macht (bloss nicht zu früh kommen, also Erfolgsdruck usw) und bezweifelt, dass Frau interessiert an ihm ist, dann führt das eben zu einer gehemmten Sexualität und vielleicht auch einer Orgasmusunfähigkeit bei Zweisamkeit.

Die reine Orgasmusunfähigkeit bei Männern (auch solo) kann ich mir schwer vorstellen, außer es hat körperliche Gründe.
Also die Annahme, dass es Frauen gibt, die noch nie einen O erlebt haben, ist wahrscheinlich für Männer nicht haltbar.

Das Problem an sich besteht ja auch aus zwei Möglichkeiten, entweder der Mann kommt nicht zum Stehen oder aber zum Hinlegen.


DieFotografin77
Geschrieben

Meine Frage bezieht sich nicht auf die Orgasmusschwierigkeit aufgrund Potenzproblemen.

Ok, ich oute mich und erkläre den Hinterrund meiner Frage:

Mein Partner kam in den 7 Monaten unserer Beziehung bisher nur 3 Mal zum Orgasmus. Und ich gebe zu, so wie es Männer gibt, die daran verzweifeln, dass Frau nicht zum Orgasmus kommt, so verzweifel ich langsam daran, dass er nicht zum Orgasmus kommt.

Allerdings scheint es so, dass ich mehr Probleme damit habe als er selbst...


with_u
Geschrieben

Ursachen können körperlich oder psychisch sein, wie schon gesagt.

Kommt er generell nicht oder selten? Auch wenn er alleine ist?

Hatte er mal Infektionen, Krankheiten oder andere Probleme, die vielleicht einen Einfluss haben / gehabt haben?

Macht er sich vielleicht Druck?

Ganz profan: Legt er vielleicht vor dem Sex Hand an, damit es bei dir nicht zu schnell geht?

Am besten das offene Gespräch mit ihm suchen. Gerade wenn er ausweichend wird scheint es eine psychologische Komponente zu geben.


Geschrieben

@DieFotografin77 - ich kann dem aus der Ferne so auch nichts hinzufügen. Wenn Du, bzw. Ihr beide zusammen einen Hausarzt habt, der Euch beide kennt, würdest Du dort eine bessere Antwort bekommen. Es ist eben die Frage, was ist der Auslöser, psychisch oder körperlich. Mit dem Hausarzt, so man ihn schon länger kennt, kann man solche intimen Dinge sehr gut besprechen.


hannah65
Geschrieben (bearbeitet)

Ein Besuch beim Hausarzt oder Psychologen ist doch wohl erst dann angezeigt, wenn bei ihm der Leidensdruck so groß ist, dass er es als therapiebedürftig empfindet. Aus reiner Neugier wird kein Mann Ursachenforschung betreiben wollen, denke ich. Vieleicht ahnt er ja zumindest, woran es liegen könnte.

Wenn es ihn nicht stört, warum sollte er etwas dagegen tun?
Und das scheint hier doch so zu sein:


Allerdings scheint es so, dass ich mehr Probleme damit habe als er selbst...


PS: Ich würde Dir gerne per PN etwas dazu schreiben, geht aber leider nicht......


bearbeitet von hannah65
Ergänzt, danke für den Hinweis
Geschrieben

@hannah65, ich sprach auch nicht von Therapie, sondern erstmal herauszufinden, was die Ursache sein könnte.


DieFotografin77
Geschrieben

Das Gespräch habe ich mit ihm schon längst gesucht.

Seine Antworten waren, dass wenn er selbst Hand anlegt, keine Probleme hat. Auch hat er, bis auf eine weitere Frau neben mir, dieses Problem noch nicht gehabt. Folglich habe ich ihn dann natürlich gefragt, ob ich ihn optisch nicht errege. Antwort: Doch. Ob er sich beim Sex etwas wünsche, was ich ihm bisher noch nicht gegeben habe. Antwort: Nein, er bekäme von mir, was er sich schon immer gewünscht habe.

Letztlich habe ich alles bei ihm abgefragt, was mir als Ursache einfiel. Alles verneinte er.

Ich sollte meine Eingangsfrage vielleicht noch ergänzen:

Wie gesagt, er scheint darunter nicht wirklich zu leiden. Weder klagt er hinterher darüber, wieder nicht gekommen zu sein, noch hat er immer weniger Lust, weil er nicht kommt. Im Gegenteil.

Diejenige, die leidet, bin ich. Weil ich - auch wenn ich das oft weit von mir schiebe - letztlich doch immer ein bißchen denke, dass es an mir liegt. Und der zweite Punkt ist, dass ich manchmal an meine Leistungsgrenze stoße, da es ja kein "offizielles" Ende durch seinen Orgasmus gibt.

Deshalb interessiert mich einfach, ob es Männer und Frauen gibt, die ebenfalls Erfahrungen in diese Richtung haben und wie sie, Männer und Frauen, damit umgehen.

Da es ihn nicht belastet, sehe ich keinen Anhaltspunkt, mit ihm medizinische Hilfe zu konsultieren. Er platzt ja nicht deswegen und Schmerzen hat er auch nicht.


sleeping_beasty
Geschrieben

Ich denke, Du hast Deine Frage schon selbst beantwortet: wenn er selbst Hand anlegt, hat er keine Probleme.

War er lang alleine, bevor Ihr zusammengekommen seid?

Ein Freund von mir wohnt allein im Wald - mit einer riesigen Pornosammlung. Die Frauen in der Gegend sind nicht unbedingt, was man so gern im Bett haette... Aber nach Jahren ohne Frau hat er dann auch eine gefunden. Sehr sexy, sagte er. Kommen konnte er in ihr auch nicht - nach so vielen Jahren taeglicher Gewoehnung an Pamela Handerson war die Reibung einfach nicht richtig. Den Sex hat er trotzdem genossen - erheblich mehr, als es sich selbst zu machen.
Aber sie hat ihm auch Druck gegeben, warum er nicht in ihr...
Das war letzten Sommer, ich weiss nicht, wie die Geschichte ausgegangen ist, aber wenn es Dich wirlich interessiert, kann ich ja bei Gelegenheit mal fragen...


DieFotografin77
Geschrieben

Deine Vermutung ist gar nicht so abwegig, Beasty. Abgesehen von kurzfristigen Geschichten war er jetzt 4 Jahre lang Single. Vorgestern habe ich ihn gefragt, ob ich vielleicht nicht eng genug bin, weil ich den Gedanken auch schon hatte, dass die Reibung nicht stimmt. Ist bei mir ja nicht anders. Nicht jede Berührung an der Klitoris führt auch zwangsweise zum Orgasmus.

Seine Antwort war: Ich solle mir darüber keinen Kopf machen, es sei alles bestens...


SinnlicheXXL
Geschrieben

Habe ich das nun richtig verstanden: Er hat stabile Errektionen, kann aber beim Sex mit dir nicht abspritzen, beim Onanieren hingegen schon?

Ich kenne es auch, dass ein Mann mal so übererregt sein kann, dass er einfach nicht mehr richtig kommen kann. Manchmal mit Dauererrektion, manchmal mit sich auf- und wieder abbauenden Errektionen. Wir haben das dann meist so gelöst, dass er seinen Schwanz irgendwann selbst in die Hand genommen hat... Vielleicht ist er wirklich zu sehr auf einen bestimmten Modus, zum Orgasmus zu kommen, fixiert.


sleeping_beasty
Geschrieben

eine Frau kann nunmal nicht mit dem gewohnten Druck der Hand mithalten - und wenn er dazu keine Lotion benutzt, mit der Reibung schon gar nicht... ...mit "nicht eng genug" hat das gar nix zu tun, eher mit nicht schnell genug und zu nass...

Wenn er sagt, dass es mit Dir toll ist, glaub ihm das einfach! - Und ueberleg mal, ob ihr eventuell gelegentlich abwechselnd Hand anlegen koennt, einfach um ihn aus der Gewoehnung ein bisschen rauszubringen...


DieFotografin77
Geschrieben (bearbeitet)

Richtig, er hat stabile Errektionen.

Was das selbst Hand anlegen anbelangt, kann ich nur sagen, was er mir gesagt hat. Ich hab ihn dabei noch nie beobachtet. Ich weiß nur, dass auch andere Spielarten (Blowjob, Handjob, Anal) ihn nicht kommen lassen.

Die wenigen Male, bei denen es bislang klappte, waren auch so unterschiedlich, dass ich keine Konstante, keinen Schlüsselreiz ausmachen konnte, der die Lösung des Problems sein könnte.

@Beasty
Im Handjob bin ich eh ne Niete, ich hatte da schon immer Angst, den Männern weh zu tun

Die Sache wird dadurch nicht einfacher, dass er sehr dominant ist und die Führung haben möchte. Sprich, er zeigt mir dann sehr genau, was er will.... ergo sollte man ja meinen, dass das dann auch zum Erfolg führt.... was aber wiederum ein Trugschluss war.

Mein bester Freund meinte auch schon, dass er vielleicht Angst davor habe, dass ich schwanger werden könnte. Aber auch das wurde von meinem Partner verneint.

Ich glaube solangsam, ich muss wohl einfach damit leben, dass es ist wie es ist und aufhören, ein schlechtes Gewissen zu haben...


bearbeitet von DieFotografin77
sleeping_beasty
Geschrieben

PS: Ich würde Dir gerne per PN etwas dazu schreiben, geht aber leider nicht......

Ja, das hab' ich auch festgestellt


SinnlicheXXL
Geschrieben

Vermutlich hindert ihn einfach irgendeine Schranke in seinem Hirn. Entweder will er die Kontrolle nicht abgeben oder aber er will den Sex mit dir immer so lange hinauszögern, dass er irgendwann eine Orgasmusblockade bekommt. Ich kenn das von Männern, die versuchen, den Orgasmus hinauszuzögern. Wenn dann mal ein bestimmter Punkt überschritten ist, wird es schwierig.

Von daher würde ich dem einfach nicht mehr so viel Bedeutung beimessen und ihn bitten, den letzten Rest selbst zu übernehmen und dich eben vollzuspritzen.... hat ja auch was sehr Dominantes! Dass der Mann beim Sex gar keinen Orgasmus hat, finde ich nämlich auch unbefriedigend - wodurch er ihn hat, ist mir persönlich aber eher egal.


DieFotografin77
Geschrieben (bearbeitet)

Sinnliche, vermutlich wird es das sein. Da er immer fragt, ob ich gekommen bin, wird ihm der eigene Orgasmus wirklich nicht wichtig sein. Was ja an sich kein schlechter Charakterzug ist Aber wie Du sagst, ist es halt frustrierend für Frau, weil irgendwas fehlt am Schluss halt doch...

Letztlich werde ich es so hinnehmen, wie es ist. Mich haben einfach Erfahrungswerte interessiert und wie andere damit umgehen.

Danke für Eure Antworten


P. S. Beasty, ich komm leider auch nicht durch Deinen Filter


bearbeitet von DieFotografin77
Geschrieben

Ich kenne das Problem, wenn allerdings auch nicht so in dem Maße...

Bei mir liegt's daran, daß ich mich nur schwer fallen lassen kann. Der Effekt ist um so schlimmer, je weniger aktiv ich bin. Liege ich oben, komme ich immer, werde ich geritten, komme ich seltener, und oral oder Handjob ist extrem schwer.

Das Problem ist bei einem ONS oder beim "ersten Mal" schlimmer: Ich kennen meine Gegenüber noch nicht, bin also vorsichtiger und aufmerksamer, also kann mich noch schlechter fallen lassen.

Allerdings unterschreibe ich die Tatsache, daß man sehr befriedigenden Sex haben kann, ohne zu spritzen. Und es gibt sogar Orgasmen, bei denen man nicht spritzt; aber erklär das mal der Frau, die Deinen besten Freund gerade mit der Hand bearbeitet und Dein Wimmern so interpretiert, als sollte sie jetzt weitermachen......

Wenn meine (und Sinnliches) Theorie stimmt, und es mit der Fähigkeit des Nicht-Fallenlassens bzw. des Kopf-Nicht-Abschalten-Könnens zu tun hat, kann man das durch Fragen ja einfach rausfinden. Allerdings kann man das Problem natürlich nicht durch Kopfarbeit lösen. Da muß ein Vertrauen tief heraus aus dem Bauch (also eigentlich: etwas tiefer) heraus kommen - und wenn das nicht kommt, hat das wahrscheinlich gar nichts mit Dir zu tun.

Mach's bloß nicht schlimmer, indem Du das auf Dich beziehst. Wenn die Theorie stimmt hat er sowieso lange gebraucht, um damit klarzukommen und den Druck nicht den Spaß kaputtmachen zu lassen. Und alles, was nur entfernt nach Druck riecht ist gefährlich.

Ich kann Dir aber zwei Tricks sagen, die mir helfen bzw. die bei mir wirken:

1) Wenn er beim Selbst-Masturbieren kommt, dann lass ihn sich selbst masturbieren. Setzt Dich auf Sein Gesicht, laß Dich lecken (wenn er gerne die Kontrolle hat, wird er das lieben), und er wird sich irgendwann selbst bearbeiten. Auch dabei kann man wunderbare gemeinsame Orgasmen haben.

2) Die andere Methode, den "Kontrollwahn" zu untergraben ist nur scheinbar widersprüchlich: Binde ihn ans Bett, verbinde ihm die Augen, setze ihm Kopfhörer auf und am besten fixiere auch sein Becken, so daß er es nicht mal bewegen kann. Danach geht alles, was Du Dir vorstellst. Weil er jetzt sowieso keine Kontrolle mehr hat, ist der Zwang "loslassen zu müssen" verschwunden. Mit etwas Glück solltest Du sogar kurz vor dem ersten Orgasmus aufhören


Geschrieben

Ein guter Orgsamus ist für nen mann keineswegs Garantiert!
Ich denke das liegt hauptsächlich an der Frau !
Zuoft macht man sich etwas vor und Hat Kontakt zu Frauen die man nicht mal ein bisschen mag!


Geschrieben

Auchnichtanders

Finde ich einen guten Beitrag. Im Gegensatz zu manchen Gerüchten sind Männer oft erheblich Kopfgesteuert.

Vielleicht hilft eine etwas härtere Gangart. Etwas positiver Schmerz macht den Kopf frei. Auch Verbal lässt sich der eine oder andere aus der mentalen Verkrampfung lösen.


DieFotografin77
Geschrieben (bearbeitet)

Auchnichtanders, danke für Dein Posting.

Wenn Du mir jetzt noch verrätst, wie ich einen Mann, der mir körperlich überlegen ist und die Kontrolle haben möchte, ans Bett gebunden bekomme, dann werde ich Deinem Ratschlag gerne folgen

Und vielleicht hast Du in Deiner von mir geschätzten Erfahrung auch eine Ahnung, warum er zuvor solche Probleme nicht hatte und erst bei mir? Vielleicht kann ich in meinem Verhalten ja dann doch das ein oder andere ändern, das ihm behilflich ist...

@Flo
Naja, in dem Punkt gebe ich Dir recht, wenn es um Affairen geht. Da mag das sicherlich vorkommen.

Aber er und ich führen eine ernsthafte Beziehung mit Zukunftsperspektive. Ich denke, da kann ich ruhigen Gewissens davon ausgehen, dass er mich mag, so wie ich bin und so wie ich aussehe


bearbeitet von DieFotografin77
Geschrieben (bearbeitet)

Wenn Du mir jetzt noch verrätst, wie ich einen Mann, der mir körperlich überlegen ist und die Kontrolle haben möchte, ans Bett gebunden bekomme, dann werde ich Deinem Ratschlag gerne folgen



1) Du schaust ihn mit dem süßesten Blick an, dem er garantiert nicht widerstehen kann und hauchst: "Ich möchte das auch mal ausprobieren, dich ans Bett zu fesseln. Ich will wissen, wie sich das anfühlt."

2) Du wettest mit ihm um irgendwas, was er garantiert verliert. Pfuschen ist erlaubt, es geht ja schließlich um was wichtiges! Da kommt mir als Idee der Satz: "Wenn ich vor Dir komme, dann darf ich mir beim nächsten Mal was wünschen, und du mußt meine Wünsche blind erfüllen." - Der Verlockung, was das geben könnte, widerstehen die meisten Männer nicht. Das könnte einen Extra-Bonus geben *g*

3) Du lädst eine dominante Freundin ein, die ihn mit der Peitsche ans Bett treibt und ihn Dir ausliefert, sobald er gefesselt ist (okay, das ist ein Scherz; aber eine klassische Männerfantasie!) - die alte "Klingelfantasie" geht auch.

Und vielleicht hast Du in Deiner von mir geschätzten Erfahrung auch eine Ahnung, warum er zuvor solche Probleme nicht hatte und erst bei mir? Vielleicht kann ich in meinem Verhalten ja dann doch das ein oder andere ändern, das ihm behilflich ist...


Tausend Möglichkeiten... Ich wähle als Beispiel dasjenige, das Dich am meisten bauchpinselt, damit Du siehst, daß man das auch positiv sehen kann:

Er liebt Dich so sehr, hat so viel mehr Respekt von Dir, daß er Angst hat, Dir wehzutun oder Dich zu beleidigen. Das ist gar nicht so abwegig, denn es kann zwar ganz nett sein, eine Frau im Bett "Schlampe" zu nennen, aber es kann sehr unangenehm sein, wenn sie Dir nachher noch in ihrer Küche das Frühstück macht.

Wie ist das eigentlich, wenn ihr beschwipst seid? Eine gemeinsame Flasche Wein oder Sekt entspannt. Hat mir bei den ONS immer geholfen - beide wissen, worauf es hinausläuft, aber "schuld war ja der Alkohol".

Ich denke das liegt hauptsächlich an der Frau !


Erinnere mich daran, daß ich Dich niemals um Rat frage - Einfühlungsvermögen und Feingefühl hast Du jedenfalls nicht!


bearbeitet von Auchnichtanders
Korrekturgelesen...
sleeping_beasty
Geschrieben

Beasty, ich komm leider auch nicht durch Deinen Filter

...aaah, die Mailbewertung war noch auf mindestens 4 Sternen... sorry!

Auchnichtanders hat inzwischen schon so ziemlich das gesagt, was ich auch sagen wollte - ich denke mal, auf die zu intimen persoenlichen Beispiele kannst Du sicher auch verzichten.

Es ist eine Frage des sich-fallenlassens: im Bett viel lachen und immer wieder zwischendurch aufhoeren und neu anfangen (besonders nachdem sie schon einmal gekommen ist und er nicht mehr im „Bringzwang“ ist), dann kann er sich beim zwanglosen spielen am besten fallen lassen.
Oder ihm mal arrogant sagen, dass es piepegal ist, ob und wann er kommt, solange er dafuer sorgt, dass es ihr gut geht...
Und als Spielart: abwechselnd masturbieren - nicht bis zum Ende, sondern nur zum Spass und dann wieder reinstecken... ohne Erwartungen...

PS: viel Glueck! Und glaube ihm ruhig, wenn er behauptet, es macht ihm auch ohne Orgasmus Spass - sonst wuerde er es sicher nicht so oft wollen!


DieFotografin77
Geschrieben

@Auchnichtanders:

Hehe, ich durchforste mein Adressbuch bereits nach einer dominanten Freundin mit Peitsche

Ich werde versuchen, Deine Tipps umzusetzen - danke auch fürs Bauchpinseln

Was den Alkohol anbelangt, da werden wir nur lustig, kommen tut er trotzdem nicht ^^.

@Beasty
Was ich jetzt auf jeden Fall weiß ist, dass ich bereits so ziemlich alle Register gezogen habe, die ich ziehen kann.

Trotzdem danke für die Tipps.


Geschrieben (bearbeitet)

Hehe, ich durchforste mein Adressbuch bereits nach einer dominanten Freundin mit Peitsche



Zur Not gibt es Profis - ich kenne da eine...


Oder ihm mal arrogant sagen, dass es piepegal ist, ob und wann er kommt, solange er dafuer sorgt, dass es ihr gut geht...



Jau, ich würde das lieben! Wenn fotografins Mann also ähnlich tickt, ist die Wahrscheinlichkeit nicht schlecht, daß das ein sehr guter Satz ist...


bearbeitet von Auchnichtanders
Zitieren will gelernt sein...
×