Jump to content
Xenialll

Devote Männer

Empfohlener Beitrag

Xenialll
Geschrieben

Folgendes ist mir aufgefallen:


Mein Profil zeigt ja eigentlich unmissverständlich auf, welcher Neigungszugehörigkeit, nebst sexueller Ausrichtung ich mich ansässig fühle. Nun bekomme ich aber, in- nicht nur unregelmässigen Abständen, sondern beinahe täglich- Anfragen von Männern, die urplötzlich gern mal „etwas Neues“ ausprobieren möchten, die zwar eigentlich dominant sind, aber gerne mal die devote Seite ausprobieren möchten, die sich irgendwie schon immer "pervers zugehörig“ empfanden, die gern mal von einer Frau unterworfen werden würden- und es einfach leid sind, immer den starken Part zu mimen und die Frauen zu verführen (nach eigenen Aussagen).

Die Hintergründe möchte ich hier eigentlich nicht beleuchten, sind sie mir doch grösstenteils und hinlänglich bekannt. Vielmehr möchte ich wissen:


Wieviel Devotion steckt in dir?


Kannst du offen dazu stehen?


Kannst du Sie (deine Devotion) ausleben?


Oder musst du deine devote Neigung unterdrücken, weil die Gesellschaft es nicht zulässt?


Juicyfruit69
Geschrieben (bearbeitet)

@xenialll, zu dir.
du bist nicht dumm, bist apart, sexy, im besten alter, legst wert auf ein gepflegtes äußeres, bist zudem recht expressiv.
was verwundert dich`s?

zu mir, ich wollte schon immer gern dinge tun (müssen) die ich sowieso nie/wollte...
deswegen glaube ich, so ein wie von dir erwünschtes rollen/spiel, nicht entsprechen zu können.
ich glaube die indizien würden im vorgeplänkel schon gegen mich sprechen.


Wieviel Devotion steckt in dir?


nicht wenig...

Kannst du offen dazu stehen?


warum nicht?

Kannst du Sie (deine Devotion) ausleben?


teils, teils! (für den fall: wie händelt mich mein gegenüber?)

Oder musst du deine devote Neigung unterdrücken, weil die Gesellschaft es nicht zulässt?


dumme frage: was schert mich die gesellschaft!
dumme frage: kennst du männer, die sich dazu öffentlich bekennen...?


bearbeitet von Juicyfruit69
sleeping_beasty
Geschrieben

...bekomme ich aber ... beinahe täglich- Anfragen von Männern, die urplötzlich gern mal „etwas Neues“ ausprobieren möchten

Xenia, das liegt dran, dass Du super aussiehst, nicht daran, dass sich deren Neigung geaendert hat: die Jungs wuerden Dir auch die Ehe versprechen, um mal ran zu duerfen!


Xenialll
Geschrieben (bearbeitet)



zu mir, ich wollte schon immer gern dinge tun (müssen) die ich sowieso nie/wollte...
deswegen glaube ich, so ein wie von dir erwünschtes rollen/spiel, nicht entsprechen zu können.




Schade, genau dich würde ich gern kennenlernen wollen ;-)

- Welche Indizien könnten im Vorgeplänkel gegen dich sprechen- und warum denkst du das ( -von dir)?



- Wie magst du gehandelt werden?



- Zu deiner Frage: Selten habe ich Männer kennengelernt, die öffentlich zu ihrer, devoten Neigung stehen (können). Deswegen meine Neugier, im Zuge der Annonymität diese spezielle Frage zu stellen, Juicyfruit!


... im übrigen gibt es keine "dummen Fragen"...




@ sleeping_beasty:


Herzlichen Dank für das Kompliment. Da mein Weg zu dieser Community für mich persönlich, in erster Linie der Suche nach real gelebten Kontakten bedeutete - und bedeutet, wird/würde sich die Gestaltung von Treffen eher als schwierig darstellen, wenn diverse Männer mir "das Blaue vom Himmel" versprechen- und Neigungen vortäuschen....


.... was denkst du darüber?


bearbeitet von Xenialll
devilfire
Geschrieben

das liegt dran, dass Du super aussiehst,



...siehst du etwas, was ich nicht sehe

Ich kann so etwas ohne Gesicht nicht beurteilen


Summertime777
Geschrieben

...siehst du etwas, was ich nicht sehe

Ich kann so etwas ohne Gesicht nicht beurteilen



Dachte ich auch. Zudem die Fotos auch schon älter zu sein scheinen...
Außerdem die vielen Ausrufezeichen im Profiltext. (fehlt nur der Peitschenknall *g*)

Also dass du arg dominant rüberkommst, steht außer Frage, @xenialll.
Und nun zu den Männern. Ich empfinde es als Kompliment, wenn ein äußerlich und im Auftreten dominanter Mann beim Sex auch mal "gefickt" werden will und ich mich austoben soll.
Männer müssen heutzutage im Beruf ganz schön ackern. Nicht alle, aber die meisten.
Dazu noch Fitnessstudio, Familie usw., die sind dann einfach nur froh, wenn sie mal machen lassen können, Kontrolle abgeben, angeheizt werden mit Worten und Gesten.
Einfach Kopfkino...


SMpaarOB
Geschrieben

Es soll ja auch Frauen geben, die im täglichen Leben sehr tough und dominant sind, aber im sexuellen Bereich lieber die devote Rolle einnehmen. Die Gründe dafür werden die gleichen sein wie bei den entsprechenden Männern.

@Xenialll

Zu Deinen Fragen, wirst Du, wenn überhaupt einige ehrlich antworten werden, die unterschiedlichsten Antworten bekommen. Frage, was soll Dir das bringen?


Cunnix
Geschrieben

...Zudem die Fotos auch schon älter zu sein scheinen...



Sei mal nicht so kleinlich, die Bilder sind von Ende März des letzten Jahres.


Geschrieben

Hallo Xeniall,

ich kann ja auch nur für mich antworten und bei mir ist es wohl der Reiz, nicht "entscheiden" zu müssen, sondern das zu TUN, was einem gesagt wird. Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass ich leider noch keine Erfahrung mit dominanten Frauen habe... Aber hoffe, dass sich das irgendwann in naher Zukunft ändern mag...


Wieviel Devotion steckt in dir?


Ziemlich viel!


Kannst du offen dazu stehen?


Bisher noch nicht... Was teils an mangelnder Gelegenheit und teils an Scheu und Angst vor Reaktionen liegen mag.


Kannst du Sie (deine Devotion) ausleben?


Bisher auch noch nicht, denn dazu muss man ja ein dominantes Gegenstück kennen...


Oder musst du deine devote Neigung unterdrücken, weil die Gesellschaft es nicht zulässt?


Ich glaube schon, dass es gesellschaftlich "eher ungewöhnlich" ist, aber mangels Erfahrung kann ich dazu auch nicht wirklich was sagen...

Viele Grüße

Alex


Xenialll
Geschrieben



Also dass du arg dominant rüberkommst, steht außer Frage, @xenialll.
Und nun zu den Männern. Ich empfinde es als Kompliment, wenn ein äußerlich und im Auftreten dominanter Mann beim Sex auch mal "gefickt" werden will und ich mich austoben soll.
Männer müssen heutzutage im Beruf ganz schön ackern. Nicht alle, aber die meisten.
Dazu noch Fitnessstudio, Familie usw., die sind dann einfach nur froh, wenn sie mal machen lassen können, Kontrolle abgeben, angeheizt werden mit Worten und Gesten.
Einfach Kopfkino...




@ Summertime777:
Interessant, dass du dich berufen fühltest, auf meine Fragen, die speziell an devote Männer gerichtet waren, zu antworten. Ferner fragte ich weder nach einer Analyse meines Auftretens, noch nach Beweggründen dieser Männer,- schrieb ich doch,das Diese mir hinlänglich bekannt wären...


Insofern hat dein Geschreibe zur Entwicklung meiner Intention nichts beigetragen und entsprang wohl lediglich deiner Langeweile, die du an anderer Stelle schon beschrieben hast!




@SMpaarOB:
Ich verstehe nicht, warum Ihr die Intention meiner Fragen hinterfragen möchtet...

Ich habe mir bei der Themenerstellung etwas gedacht - und bin gespannt auf (verschiedene) Antworten devoter Männer.


@alex_essen:

Vielen Dank für deine Beteiligung am Thema und die Beantwortung meiner Fragen.

Welche Reaktionen fürchtest du konkret, die dich davor zurückscheuen lassen, offen zu deiner Devotion zu stehen?

Weiterhin möchte ich dir Mut zur Gelegenheit wünschen, damit auch du Erfahrungen in diesem Bereich sammeln kannst. Eine zielgerichtete Suche bedarf sicherlich Geduld, kann aber durchaus erfolgreich sein.


SMpaarOB
Geschrieben



@SMpaarOB:
Ich verstehe nicht, warum Ihr die Intention meiner Fragen hinterfragen möchtet...



@ Na ja, mein erster Gedanke ging in Richtung Aquisition.


Summertime777
Geschrieben

@ Summertime777:
Interessant, dass du dich berufen fühltest, auf meine Fragen, die speziell an devote Männer gerichtet waren, zu antworten. Ferner fragte ich weder nach einer Analyse meines Auftretens, noch nach Beweggründen dieser Männer,- schrieb ich doch,das Diese mir hinlänglich bekannt wären...


Insofern hat dein Geschreibe zur Entwicklung meiner Intention nichts beigetragen und entsprang wohl lediglich deiner Langeweile, die du an anderer Stelle schon beschrieben hast!






Ich berichtige: Nicht dominant, sondern zickig.


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Summertime, da sieht man mal wieder, dass du von Dominanz keine Ahnung hast, weil du zwischen dominant und zickig eine Unterscheidung machst.

Ist doch die Zicke gewohnt ihren Willen durchzusetzen. Zickig sein ist bei
a) der einen Sorte Frau eine notwendige aber keine hinreichende Bedingung für Dominanz
b) bei der anderen Sorte Frau allerdings keine notwendige aber eine hinreichende Bedingung

Eine Unterscheidung zwischen diesen beiden Eigenschaftsworten ist demzufolge nicht notwendig.


Aber sachlich zur Eingangsfrage.
Deviotion steckt natürlich auch in mir. Wenn mir die Frau z.B. deutlich zeigt, dass sie mir unbedingt einen blasen möchte, werde ich diesem Verlangen selbstverständlich nachgeben und mein eigenes Wollen hintenan stellen.
Auch wenn die Frau was Feines gekocht hat und mich zum Essen auffordert werde ich dem nachkommen, OBWOHL nicht ich das Essen zubereitet habe.

Was ich aber gar nicht mag, wenn eine Frau versucht mich hier im Forum, obwohl sie nachweislich nichts vom Thema versteht, zu dominieren.

Und ja ich stehe auch offen dazu.
Ich unterdrücke auch meine devoten Neigungen (siehe oben) nicht,ob es die Gesellschaft zulässt oder nicht


bearbeitet von Topbody
Xenialll
Geschrieben

Gut...

- wenn dann jetzt die Offtopic-Poster fertig sind, können wir ja wieder gern zum Thema zurückkehren.

Meine Fragen an die devoten Männer (bitte das Eingangsposting beachten):


Wieviel Devotion steckt in dir?


Kannst du offen dazu stehen?


Kannst du Sie (deine Devotion) ausleben?


Oder musst du deine devote Neigung unterdrücken, weil die Gesellschaft es nicht zulässt?


Geschrieben

Keine Ahnung, wie weit es geht oder ich es möchte.
Tue ich, jedenfalls bei den richtigen Freunden, bei meiner Suche.
Nicht im täglichen Leben, deshalb die suche nach einer Spielbeziehung.
Bisher nicht wirklich, bis auf wenige kleine Gelegenheiten.

Unterdrücken? Kommt darauf an wo und wann. Die Brötchen wollen bezahlt werden und ich habe keine dominante Dame die das für mich macht.


Xenialll
Geschrieben



Unterdrücken? Kommt darauf an wo und wann. Die Brötchen wollen bezahlt werden und ich habe keine dominante Dame die das für mich macht.




Das heisst quasi, dass devote Männer in der Gesellschaft Probleme existenzieller Art (Beruf/Arbeitsplatz) bekommen, würden sie offen zu ihrer Neigung stehen?


Geschrieben (bearbeitet)

@Xenialll - Wie soll ich mir das denn vorstellen, dass Männer ihre devote Neigung offen zeigen? Und das gar im beruflichen Umfeld? In der Gesellschaft? Wie fällt ein devot veranlagter Mann in der Gesellschaft auf?

edit: als 24/7-Sklave kann ich es mir gerade noch vorstellen.


bearbeitet von montago100
SMpaarOB
Geschrieben

Das heisst quasi, dass devote Männer in der Gesellschaft Probleme existenzieller Art (Beruf/Arbeitsplatz) ........................................



@ Xenialll

Du tust gerade so, als wäre das eine Überraschung für Dich.


samaris2603
Geschrieben

Das heisst quasi, dass devote Männer in der Gesellschaft Probleme existenzieller Art (Beruf/Arbeitsplatz) bekommen, würden sie offen zu ihrer Neigung stehen?


Betrifft übrigends nicht nur Männer. Frauen dürften im gleichen fall ebenfalls im Berufsleben probleme bekommen


Xenialll
Geschrieben

Wie soll ich mir das denn vorstellen, dass Männer ihre devote Neigung offen zeigen? Und das gar im beruflichen Umfeld? In der Gesellschaft? Wie fällt ein devot veranlagter Mann in der Gesellschaft auf?




@ Montago:

meine Frage war gezielt auf Krokofants Antwort gerichtet.

Da du scheinbar Verständnisprobleme hast, wie ein devoter Mann eventuell in der Gesellschaft auffallen könnte, gebe ich dir gern EIN BEISPIEL:

Stelle dir bitte folgende Situation vor: Eine Gruppe von Männern sitzt beisammen und unterhält sich über die eigenen sexuellen Erlebnisse. Dem Stereotyp entsprechend ,werden sie sich in der Regel machohaft und derb über diese Erlebnisse unterhalten. Ein Mann , der sich hingegen in dieser Runde ganz anders artikuliert, z.B., hier seine devote Neigung offenbart, wird es in dieser Runde mehr als schwer haben - und mindestens auf Widerstand stossen. Im schlimmsten Falle, wird er der Lächerlichkeit preisgegeben und Mobbing erfahren.

- Das Verständnis für (männlich-)devote Neigungen spiegelt sich ja auch in den bisherigen Reaktionen der "nicht"-devoten Männer in diesem Thread ganz offensichtlich wider.


@SMpaarOB:

Ich sehe immer noch nicht den Beitrag zur Sache von euch. Schade eigentlich, denn mit dieser Thematik müsstet ihr doch grundsätzlich (auch) etwas anfangen können.


switcherpaar001
Geschrieben

geht es hier nur um devote männer - oder kann ich als frau auch was dazu sagen?
geht es um devotheit 24 std. am tag bei 365 tagen im jahr - oder nur zeitweisen devotheit?

wie viel devotheit in einem steckt, kommt immer darauf an - wie viel aus einem heraus gelockt wird

ob man offen dazu stehen kann. kommt darauf an - wem gegenüber man offen sein will

inwiefern man seine devotheit ausleben kann, kommt auf den dominanten part an und darauf was man will

was hat die gesellschaft mit dem ausleben der devotheit zu tun?


SMpaarOB
Geschrieben (bearbeitet)


@SMpaarOB:
Schade eigentlich, denn mit dieser Thematik müsstet ihr doch grundsätzlich (auch) etwas anfangen können.


Können wir, meine liebe, können wir ganz bestimmt. Nur geht doch keiner im realen Leben mit seiner sexuellen Neigung hausieren, wenigstens dann nicht, wenn sie offensichtlich außerhalb der noch momentanen " Norm " liegt. Deswegen ist Dein Überraschtsein völlig unverständlich, wenn Du hörst, dass ein Mann es sich beruflich und gesellschaftlich nicht leisten kann, sich als sexuell devot zu outen, insbesonders dann, wenn er im Berufsleben noch relativ dominant sein muss.

Und das Beispiel, das Du für Montago anführst, hinkt, ist nicht realistisch.


bearbeitet von SMpaarOB
cuddly_witch
Geschrieben

Ich finde das Thema interessant (auch, wenn ich auch ne Frau bin).

Bei mir ist das mit dem devoten nicht so ausgeprägt. Ich mag das gerne, wenn Mann angibt wo es lang geht sexuell gesehen, manachmal übernehm ich aber auch das Regime (kommt immer auf die Stimmung an).

Wenn Männer so richtig devot sind, dann haben die meistens nen Fetisch, den sie ausleben. Und als banales Beispiel kann ich nur sagen, wenn er naggisch vor ner Domina kniet und sie steht da mit Stöckchen und schreit leck mir die Stiefel or whatever und er macht es. Oder wenn er sich den Hintern versohlen lässt oder sonstiges.

Wenn er mag, dass Sie mal die Führung übernimmt, würde ich sagen,d er ist normal der Mann.


Geschrieben (bearbeitet)

Erst einmal bin ich gar nicht der Typ für solche Männerrunden :-)
Macht viel mehr Spaß mit Frauen.

Sexuell Devot muss, glaube ich, nicht im "normalen" Leben auffallen.
Deshalb auch mein Einwand mit der zahlenden dominanten Dame.
Im Arbeitsleben, gibt es Aufgaben zu erfüllen. Ich sehe Frauen nicht nur als Sexobjekt und deshalb kann man ja ganz normal zusammenarbeiten.

Mag ja sein, dass es extreme devote Typen gibt, die gar nicht aus dieser Rolle können. Aber so extrem ist es nicht ausgeprägt.
Es ist ja auch in vielen Dom/Dev geprägten Partnerschaften so, dass halbwegs normal zusammengelebt wird. Kinder aufgezogen werden, Verantwortung getragen usw. .

Mir reicht eine "Spielbeziehung" auch wenn das Devote latent vorhanden ist.
Nach vielen Gesprächen ist auch davon auszugehen das die Masse der Dominanten dieses auch nicht 24/7 in voller Ausprägung leben wollen. Für eine bestimmte Zeit bestimmt reizvoll, aber auch extrem Anstrengend.

Eine Freundin, sexuell total devot, gibt in der Familie eher den Ton an. Das Leben ist Bunt.

Welche Sexpraktiken gelebt werden, wird doch in Vanillabeziehungen auch nicht Außen getragen. Wer erzählt denn, welche Stellung wie oft usw. warum soll denn Dom/Dev nach Außen getragen werden? Warum soll ich mich als Dev Outen?
Welche Frau erzählt beim Firmenfrühstück ob sie es Anal mag?


bearbeitet von krokofant
Geschrieben

EIN BEISPIEL

Danke für Dein Beispiel. In dieser Situation kann ich es nachvollziehen. Jedoch glaube ich, in so einer "Männerrunde" würde sich der Devote nicht outen, um eben dem Hohn und Spott zu umgehen. Oder aber er steht intellektuell über den Dingen, da würde er sich darüber keinen Kopf machen und die frivole Männerrunde in die Tasche stecken.

Das verstehe ich aber nicht unter "sich in der Gesellschaft bewegen" oder sich im "beruflichen Rahmen" bewegen. Deshalb frage ich noch einmal nach. Wie äussert sich das? Wenn ich richtig informiert bin, gehen sehr viele erfolgreiche Männer beispielsweise in ein Domina-Studio. Sie haben aus auch, wie Du sagst, Dir bekannten Gründen, diese Neigung. Mir ist aber nicht bekannt, das diese Personen irgendwie im normalen Leben auffällig wären.

Das Verständnis für (männlich-)devote Neigungen spiegelt sich ja auch in den bisherigen Reaktionen der "nicht"-devoten Männer in diesem Thread ganz offensichtlich wider.

Ich oute mich mal hier, damit Du mich nicht falsch verstehst. Auch ich habe eine devote Ader in mir. Ob es mehr als eine Spielerei ist, habe ich mangels Gelegenheit noch nicht herausgefunden. Es ist bei mir Kopfkino. Eigentlich stehe ich aber auf gleichberechtigte Partnerschaften.


×