Jump to content

Meldungen/Urteile über die Qualität von Döner Kebab

Döner Kebab und die Deutschen  

15 Stimmen

  1. 1. Döner Kebab und die Deutschen

    • Siehe meinen Beitrag
    • Nahrhaft, wohlschmeckend, würzig und günstig.
    • Esse ich gelegentlich aus Verlegenheit
    • Esse ich nicht
    • anderes / sonstiges


Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Was uns Schweizer die Bratwurst und der Cervelat ist den Deutschen offenbar der Döner Kebab.

Zumindest erscheint es dem unbedarften schweizer Besucher von Berlin und anderswo, so.

Das ein Döner Kebab teilweise für nur 2 Euro verkauft wird, machte mich speptisch und Meldungen über unbedingte Gefängnisstrafen wegen panschen der Komponenten bestätigten mich in meiner Skepsis.

Ein Cervelat ist eine gelungene Mischung aus Knoblauch, Fett, Salz Wasser und Würzstoffen in einem Rinderdarm und ich liebe diese ungesunde Wurst in der Grillzeit über alles. Der Cervelat ist das billigste vom billigen, kein Anspruch aus Pute, Lamm oder Kalb oder sonstwas zu sein und damit kein Raum für Panscher. Eine ehrliche Wurst eben.

Was aber macht die Liebe zum Döner Kebab aus? Das dieser 2 Euro Klops nicht aus Pute, Lamm oder Kalb hergestellt sein kann, ist offensichtlich.

Edith sagt: Typo und Ergänzung


bearbeitet von KlarKopf
Ballou1957
Geschrieben

Einmal solltest Du vielleicht erwähnen, dass eure Cervelat nicht das Geringste mit dem zu tun hat, was hier in Deutschland als Cervelat gehandelt wird - hier ist das ganz einfach eine Bockwurst und dieselbige bekommst Du z.B. beim Kaufhof mit Brötchen für 1 € womit der Qualitätsvergleich wohl eindeutig wäre

Apropos ehrliche Wurst: Du weißt schon: je feiner das Brät, umso größer ist der Anteil an Schlachtabfällen (Schwarte, Knorbel, Flechsen etc.)

Deshalb heißt es bei uns auch eher "arme Wurst" !


Pumakaetzchen
Geschrieben

Da geh ich doch lieber zu meinem Landmetzger, der die Viecher noch persönlich kennt und selber schlachtet, hol mir da mein frisches Fleisch, auch wenn es teurer ist als im Supermarkt und koche selber.

Da weiß ich zumindest, was ich auf dem Teller habe. Lieber nen selbstgemachten Bremsklotz als was Undefinierbares vom Imbiss oder den "Fast-Food-Ketten". "Fast Food" übersetze ich für mich mit "fast Essen". Muss ich mir nicht geben.

Und unser türkischer Imbiss im Nachbarort ist auch nicht grad vertrauenserweckend. Nix abgedeckt, die Fliegen klettern auf den Salaten rum und haben vorher auf diversen Hundehaufen gesteppt. Es gibt sicher Imbissbetreiber, die ne vernünftige Qualität verkaufen und auf Hygiene achten. Viele kann man aber vergessen. Wie gesagt, es geht nix über Selbergemachtes.


Ballou1957
Geschrieben

Irgendwie stelle ich im Forum zur Zeit einen gewissen Hang zur Erörterung von Ekelthemen fest. Da scheint ein Defizit zu herrschen!


Geschrieben

Balou, das ist immer saisonabhängig. Die Dicken-Zeit ist jetzt vorbei, nun kommen die Ekelthemen, gewürzt mit dem üblichen Nonsens der hier verbreitet wird. Also nicht wundern geht bald vorbei.


Geschrieben (bearbeitet)

Das dieser 2 Euro Klops nicht aus Pute, Lamm oder Kalb hergestellt sein kann, ist offensichtlich.

Nein, das ist nicht nur nicht offensichtlich, sondern sogar falsch. Ohne mir jetzt die Lebensmittelverordnung hinsichtlich Döner angeschaut zu haben, wird Döner ausschließlich aus reinem Fleisch hergestellt, in der Regel hauptsächlich entweder aus Pute oder Kalb. Wenn anderes Fleisch als beim Verkauf angegeben verwendet wird, wäre es kriminell. Ich esse selber gelegentlich Döner und kann daher sagen, mein Eindruck ist, ich esse auch ausschließlich Fleisch. Einzig variabel und damit einflußnehmend auf den Preis ist die Qualität des Fleisches. Welche Fleischstücke für Döner verwendet werden, ist meines Wissens ebenfalls festgelegt, habe mal eine Doku über die Produktion von Döner-Spießen gesehen. Was hierbei variabel ist, ist die Herkunft und die Frische des Fleisches. Es geht dann bis in den Bereich von Gammelfleisch. Ein Döner für 2 Euro lässt die Vermutung zu, dass er nicht von bester Qualität ist, dieser Rückschluss ist aber nicht zwingend. Ein günstiger Preis kann auch über besonders gute Einkaufskonditionen und geringe eigenbetriebswirtschaftliche Kosten zustande kommen.


bearbeitet von montago100
Geschrieben (bearbeitet)

Zum Schweizer Cervelat mit Bürli muss ich offensichtlich etwas hinzufügen.*

Das Teil ist ein Genuss, unvergleichlich und fester Bestsandteil der schweizer Sommerkultur.*

Viele Schweizer lieben den Cervelat und er wird ausschlieslich mit den an sich unverkäuflichen Nebenprodukten aus der Schlachterei herhestellt.*

Warum, um auf meine Frage zurückzukommen, mögen die Deutschen den Döner?

@Montago
Du behauptest allen ernstes das die in Deutschland verkauften Döner zu 100% aus Muskelfleisch hergestellt sind? Der Berliner Grosshersteller von Dönerklöpsen sitzt also Unschuldig die nächste sechs Jahre im Knast? Oder bin ich wieder mal der feinen Ironie aufgesessen?

Edith sagt: Ein "an sich" eingefügt


bearbeitet von KlarKopf
dejay
Geschrieben



Warum, um auf meine Frage zurückzukommen, mögen die Deutschen den Döner?



Irgendwann konnt ich Currywurst nicht mehr sehen.

Und fast immer ist der Döner sehr, seehr lecker.

Was genau drin ist, ist mir eigentlich Wurst. Das weiß ich heute bei den wenigsten fertigen Lebensmitteln.


Geschrieben


Du behauptest allen ernstes das die in Deutschland verkauften Döner zu 100% aus Muskelfleisch hergestellt sind? Der Berliner Grosshersteller von Dönerklöpsen sitzt also Unschuldig die nächste sechs Jahre im Knast? Oder bin ich wieder mal der feinen Ironie aufgesessen?

Mir ist nicht bekannt, aus welchen Teilen des Tieres das Fleisch stammen muss

Schwarze Schafe gibt es speziell übergreifend in der fleischverarbeitenden Industrie viele. Ich hatte den Beitrag noch abgeändert, weiß nicht, ob Du es gelesen hast, den Hinweis auf kriminelle Machenschaften. Den Fall des von Dir angesprochenen Großherstellers kenne ich nicht. Ich erinnere aber, dass es vor einiger Zeit einen Gammelfleischskandal im Zusammenhang mit der Döner-Produktion gegeben hat.


Geschrieben

Natürlich ist keine Branche von kriminellen Machenschaften ausgeschlossen. Die Anfälligkeit einen Kalbs-Döner zu panschen ist einfach grösser als bei einer Bockwurst.

Dennoch an Minimal-Löhnen und Kalbs-Grosshandelspreisen kommt kein Döner-Zylinder Hersteller vorbei.

Alle 2 Euro Döner sind gepanscht. (Gesundheitlich ist Knorpel und andere Schlachtnebenprodukte unbedenklich. Besser währen sie in einem Cervelat aufgehoben, aber das hatten wir ja schon.)


Ballou1957
Geschrieben


Viele Schweizer lieben den Cervelat und er wird ausschlieslich mit den unverkäuflichen Nebenprodukten aus der Schlachterei herhestellt.*



Wir könnten ja jetzt über Logik diskutieren: wenn die Bestandteile sich in Cervelat verstecken können und dann von Schweizern mit Begeisterung verspeist werden, dann sind sie nicht unverkäuflich.

Aber noch mehr würde mich interessieren, was Dich dann an einem Gammelfleisch-Döner stört? Das war auch unverkäufliches Fleisch.


@Montago Ich will Dir ja Deine Illusion nicht rauben - aber google mal nach "Fleischkleber" oder unterhalte Dich mal mit einem Koch eines Spitzenrestaurants: egal wo und wie - wenn es um Lebensmittel geht - und erst recht um die achso behüteten und per Lebensmittelverordnung geschützten - wird getürkt und betrogen, was das Zeug hält: nicht einmal glänzende Augen und rote glänzende Kiemen an einem Fisch garantieren heute noch Frische.


Geschrieben

@bär
"unverkäufliche Schlachtnebenprodukte" bezog sich auf Knorpel, Schwartenfett, Sehnen und dergleichen in ihrem unverarbeiteten Zustand. Als verarbeitetes Produkt z.B Gelatine oder Cervelat sind sie sehr wohl verkäuflich. Und im, Falle des Cervelat, sogar sehr gut.

Die Verwendung von vergammelten Kalbs-Muskelfleisch oder vergammelten Kalbs-Schlachtnebenprodukten im Döner habe ich nie erwähnt und ist nicht Thema des OP oder eines meiner Folgepost.

Es geht mir um Döner an sich und die Ursache der Dönerbegeisterung.


Geschrieben (bearbeitet)

Falls bei einem Döner Kalbfleisch angegeben ist, der nur zwei Euro kostet,so ist das mit Sicherheit kein wirkliches "Kalbfleisch".Meist ist es das Fleisch von Jungbullen.

Zumindest bei meinem Stammdönerladen kenne ich den Schlachtbetrieb, von dem er sein Fleisch erhält und kann von daher dort mit ruhigem Gewissen einkaufen.
FALLS ich mal nen Döner kaufe...

Für den Döner ansich spricht,dass es eine komplette Mahlzeit ist.Fleisch,Brot und Salate. Somit beinhaltet das gute Teil mehr,als manche Hausfrau mittags mit Ravioli auf den Tisch bringt


bearbeitet von Ridikulum
geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

.
hab zur gaudi mal gegoogelt und bei wiki folgendes gefunden:

"- Die Wurstmasse des CERVELAT besteht aus etwa zu gleichen Teilen Rindfleisch, Schweinefleisch, Rückenspeck/gemahlener Schwarte und Eis sowie Gewürzen, Pökelsalz und Kutterhilfsmittel.

- Ein DÖNERspieß besteht üblicherweise aus einer Schichtung von jeweils vier bis fünf Lagen in Joghurt und Gewürzen marinierten mageren Fleisches, auf die je eine Lage fetteren Fleisches − zum Beispiel aus Quer- oder Hochrippe − folgt…
In Deutschland enthält Döner neben schierem Fleisch oft auch Hackfleisch… In den Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse... steht, dass als Ausgangsmaterial nur grob entsehntes Schaffleisch und/oder grob entsehntes Rindfleisch verwendet werden sollte. Der Hackfleischanteil sollte unter 60 Prozent liegen. Außerdem dürfen Salz, Gewürze, Eier, Zwiebeln, Öl, Milch und Joghurt enthalten sein"

geht noch weiter mit hinweisen zu verwendung von pute etc. sowie dem hinweis, dass döner im deutschsprachien raum nicht von geschächteten tieren kommt, also nicht halal ist = den islamischen (und jüdischen) reinheitsvorschriften nicht entspricht


und ja, ich mag hin und wieder gern nen döner - mag das frische brot, das gegrillte fleisch, den frischen salat und den frischen, würzigen joghurtklecks dazu. jedenfalls deutlich lieber als alle samt und sonders fetten würste mit senf und semmel.


bearbeitet von geilbinich
Geschrieben

@Montago Ich will Dir ja Deine Illusion nicht rauben

Keine Sorge, tust Du nicht, mir ist ja klar, dass getrickst und betrogen wird, wo es möglich ist. Einen Döner für 2 Euro würde ich nicht kaufen. In der Regel kosten sie hier in Hamburg ab 3,50 (meist Pute) und für Kalb 4,50. Dann schaue ich mir noch den Laden an, der ihn verkauft, welchen Eindruck er erweckt. Einen Betrug kann ich dabei nicht ausschließen, aber minimieren (Restrisiko). Aber umgekehrt setze ich nun nicht voraus, dass ich grundsätzlich beschissen werde, wenn ich einen Döner kaufe.

@Klarkopf - Ich esse einen Döner so ca. 3 mal im Jahr. Ist immer eine Zufälligkeit, wenn ich Hunger habe und unterwegs bin und ein vertrauenserweckender Laden gerade in Sichtweite ist. Wie @Ridikulum schon schrieb, macht er pappe satt, Salat ist auch noch dabei und schmeckt eben mal auch zur Abwechslung.


Ballou1957
Geschrieben

@Montago - so wie ich Klarkopf kenne, prüft er gerade die Marktchancen für eine "Cervelat mit Bürli"-Bude in deutschen Großstädten.

Also sprich besser nicht über Preise - er zieht sie sonst gleich an
(was denkst Du, warum ich ständig mit der 1€Bockwurst komme:rolleyes


Geschrieben

Bei uns in D-Dorf vor diesem peinlichen grünen Platz ist in Richtung Bahnhof eind Dönerbude, vor der zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit (ja, ich hab nachgeschaut. Zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit! Ganz genau!) mindestens 2, meistens mehr Fahrzeuge im Absoluten Halteverbot stehen. Genau gegenüber von der Polizei, und ich denke mal, das ist eine stehende, signifikate Einnahmequelle der Stadt, was für die absolut überwältigende Qualität der Döner dort spricht. Sonst würde man nicht bei jedem Besuch noch 5 Öcken für ein Knöllchen zu investieren bereit sein.

Ich selber hab den Döner noch nicht probiert (kein legaler Parkplatz und ich bin nur zugezogen und bring's nicht über mich, mein Auto einfach irgendwo mitten auf der Straße stehenzulassen, einfach so, ohne Not. Das unterscheidet den echten D-Dorfer vom falschen), aber ich bin sicher, es wäre eine kulinarische Offenbarung, und bevor ich sterbe, werde ich dort einen kaufen und ihn essen.

Amen.


Geschrieben (bearbeitet)

... Marktchancen für eine "Cervelat mit Bürli"-Bude ...



Dir ist schon klar das da Knoblauch drin ist? Kein Deutscher isst Knoblauch, das würde in einer gepflegten Teppichetage das geselschaftliche Aus bedeuten.


Bei uns in D-Dorf...



Düsseldorf syntaxmässig in die nähe eines Dorfes zu rücken wird der Stadt nicht gerecht. Ich mag Düsseldorf.


Die Wurstmasse des CERVELAT besteht aus ... Rindfleisch, Schweinefleisch ...

- Ein DÖNERspieß besteht ... an mageren Fleisches ... fetteren Fleisches ... Hackfleisch ...



Das ist wohl eine Gründungslegende beider Produkte ...


bearbeitet von KlarKopf
Ballou1957
Geschrieben

Kein Deutscher isst Knoblauch, das würde in einer gepflegten Teppichetage das geselschaftliche Aus bedeuten.



Deine Kenntnisse von Deutschen scheinen nun doch sehr beschränkt zu sein. Meine Erfahrung ist eher umgekehrt: je weiter entfernt von der Teppich-Etage umso größer die Vorurteile gegen Knoblauch.

(Womit ich Dir weitergeholfen habe hinsichtlich der marktgerechten Plazierung Deiner Imbiskette Aber ich vermute, Deine Knoblachprovoaktion diente ohnehin nur der Suche nach einer soziologisch gesplitteten Marktanalyse )


Geschrieben



Ein Cervelat ist eine gelungene Mischung aus Knoblauch, Fett, Salz Wasser und Würzstoffen in einem Rinderdarm und ich liebe diese ungesunde Wurst in der Grillzeit über alles. Der Cervelat ist das billigste vom billigen,...


man lese und staune,ein "gourmet" ist unter uns!


Engelschen_72
Geschrieben

Dir ist schon klar das da Knoblauch drin ist? Kein Deutscher isst Knoblauch..


Ich bin Deutsche und ich LIEBE Knobi. Und nun


dejay
Geschrieben

Kannste Deinen Ausweis abgeben. Die Ausländerbehörde ist schon benachrichtigt


Geschrieben (bearbeitet)

Tja @Klarkopf, wie Du zu der Ansicht gekommen bist, Deutsche meiden Koblauch, kann ich natürlich nicht nachvollziehen. Ich darf Dir aber mangeldende Kenntnisse über Gewohnheiten von deutschen Bürgern attestieren. Wenn Du hierzu nocheinmal Nachholbedarf hast, mache doch gerne einen neuen Thread auf. Du wirst alles über uns Deutsche erfahren, naja, nicht wirklich alles. Aber eine Fehleinschätzung, Deutsche würden Knoblauch wie das Weihwasser meiden, täte Dir dann nicht mehr unterlaufen.


bearbeitet von montago100
Geschrieben



Apropos ehrliche Wurst: Du weißt schon: je feiner das Brät, umso größer ist der Anteil an Schlachtabfällen (Schwarte, Knorbel, Flechsen etc.)



Diese Aussage kann ich so, als gelernter Fleischer, nicht stehen lassen.

Je feiner ein Brät, nach dem Kuttern, ist umso höher ist der Fettanteil.

Mal abgesehen davon, das Knorpel nichts in einer Brühwurst zu suchen hat, macht Knorpel das Brät eher sehr körnig.

Schwarte wird in Deutschland, zum größten Teil, ausgekocht um daraus Gelantine her zu stellen oder um Fette für die Kosmetik Industrie zu gewinnen.
In der Fleischerei verwendet man Schwarten dazu um sie mit Blut zur Blut-Schwarten Grundmasse zu Kuttern, daraus wird dann Blutwurst, Zungenwurst etc.
Diese Grundmasse hat dann eher die Konsistenz eines Kaugummis.


RaupenImArsch
Geschrieben

macht schöner!
Sicher ist ein Döner für 2€ nicht dasselbe, wie ein Döner für 3.5-4.50€, aber das Loch im Bauch zeitweilig füllen kann er. Wenn es ein guter ist, sieht das ganze gut aus, enthält richtiges Fleisch und sogar buntes (nicht nur Kraut und Eisberg, Anwechslung ist gefragt...) in einer leckeren Hülle. Das für weniger als 3.50 zu verkaufen und als Qualitätsprodukt zu bezeichnen, ist irgend wie verwIRREnd.


×