Jump to content
Kruge001

Beschnitten - was ist anders?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Hai, ich dachte mir ich starte auch mal einen eigenen Thread zu einem Thema das mich interessiert (und das vermutlich auch schon x-mal da war ^^). Aber vielleicht gehe ich das Thema "neu" an.

Zu erst: Ich bin selbst beschnitten seid dem ich 4 oder 5 bin - das wurde damals wegen Vorhautverengung gemacht und auch ein wenig aus Familientradition (sehr katholisch, und man war da wohl der Meinung das, wenn's Jesus auch hatte, es schon irgendwie Sinn machen müßte ^^).

Ich komme mir dadurch nicht beeinträchtigt vor, da es für mich praktisch immer so war. Alles funktioniert so wie es soll und fühlt sich gut an.

Im Internet bin ich allerdings auf eine Lobby (meist aus Amerika - typisch ^^) von Männern gestoßen, die darum viel Wirbel machen; Begriffe wie "Verstümmelung" fallen und Parallelen zur Beschneidung von Mädchen werden gezogen.

Meine persönliche Meinung zu sowas ist: Wenn's nicht *nötig* ist sollte man es lassen - das gilt für jede Art von chirurgischem Eingriff.

Was mich nun eigentlich mal interessieren würde: Fühlt es sich denn nun so anders an wie einige beklagen oder nicht?

Das heißt: Gibt es hier im Forum vielleicht jemanden, der erst nach seiner Pubertät beschnitten wurde und weiß wie sich der Unterschied vorher/nachher anfühlt? Würde mich wirklich einfach nur interessieren.

Und an die Frauen: Ich vermute für euch ist es mehr eine ästhetische Frage, wenn's euch nicht egal ist. Daher: Wenn euch beschnitten/ncht beschnitten lieber ist: Warum genau?


bearbeitet von Kruge001
Geschrieben

Hi,finde es nur nötig wenn der zipfel wirklich lang ist und die vorhaut verengt ist - es macht ja sinn die eichel zu schützen


NonneYvonne
Geschrieben

Mein letzter Freund ist beschnitten und ich fand es gut.
Es heißt ja, dass Man(n) dann länger kann.

Kann leider kein Objektives Urteil bilden, weil ich nur einen Freund hatte der beschnitten war.

Ich fand es nur sehr ungewohnt z.b. beim blasen oder wenn ich ihn einen runtergeholt habe.


Geschrieben

Hallo

Ich bin nicht beschnitten und würde es auch nicht machen lassen und auch keinem , außer bei einer medizinisch notwendigen Indikation, dazu raten.

Die Agumente Sauberkeit lasse ich auch nicht zu...denn, wo soll der Unterschied zwischen einem ungewaschenen gerupften und ungewaschenen ungerupften sein?

Zum Thema " kann länger"...sicherlich ebenfalls Blödsinn...ich habe meinen Zipfel noch und kann ...lange...ganz lange...sehr sehr sehr lange....lach....stundenlang....ergo auch (für uns) quatsch...

Ich frage mich wer vom Jesus den Primel gesehen haben will, dass er behauptet , das dieser beschnitten war?????

Theme Estetik: Wenn das Ding steht ist eh alles zurückgefahren...und keine "Vorhaut" hängt oder sieht störend aus...


Geschrieben



Ich frage mich wer vom Jesus den Primel gesehen haben will, dass er behauptet , das dieser beschnitten war?????



Na es wird wohl niemand bestreiten das Jesus beschnitten war.... schließlich war er Jude und da ist das bekanntermaßen Tradition.


Aber lassen wir das.

Aus erfahrung kann ich nur sagen das es kaum einen unterschied macht ob nun beschnitten oder nicht. Beim Blasen sollte man vielleicht ein bissel vorsichtiger sein...

Kisses


WrongPlanet
Geschrieben

Die Agumente Sauberkeit lasse ich auch nicht zu...denn, wo soll der Unterschied zwischen einem ungewaschenen gerupften und ungewaschenen ungerupften sein?



Na ganz einfach: zwischen Penis und Vorhaut sammeln sich Dreck, Hautausscheidungen und tote Hautpartikel. Diese bilden dann eine geschmackvolle Mischung die man im Volksmund auch als Eichelkäse bezeichnet. Wenn man beschnitten ist, dann gibt es keine Hauttasche wo sich was ansammeln kann.


Geschrieben

Geht es hier nur um beschnittene Männer?
Was ist mit beschnittenen Frauen? Was ist da anders?
Hat da jemand Erfahrung mit?


Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

@ Wrong Planet Wobei die Ansammlung nur möglich ist, wenn die Zeiträume zwischen denen Wasser und Seife sie entfernen entsprechend groß sind Und entsprechende Zeiträume ohne Waschung sorgen auch beim beschnittenen Gemächt für entsprechende Schmer- und Bakterienvermehrung.

Jetzt frag ich mich natürlich ganz böse mal, wie es um das Reinlichkeitsbewußtsein bestellt ist, wenn man in der Zeitersparnis, beim Duschen oder Baden die Vorhaut zurückz zu ziehen einen wesentlichen Vorteil sieht. Das klingt doch eher nach einem Formel 1-Boxenstop!


bearbeitet von Ballou1957
Geschrieben

Zitat:

Na ganz einfach: zwischen Penis und Vorhaut sammeln sich Dreck, Hautausscheidungen und tote Hautpartikel. Diese bilden dann eine geschmackvolle Mischung die man im Volksmund auch als Eichelkäse bezeichnet. Wenn man beschnitten ist, dann gibt es keine Hauttasche wo sich was ansammeln kann.


Also gibt es beim beschnittenen Penis keine Hautausscheidungen und keine toten Hautpartikel....keine urintropfen???? werden die da weggebeamt....oder wie....???

Gut...dann klebt der Käse beim beschnittenen also in der Unterbuchse....ist also demnach genau so "hygienisch" wie der mit Haut....

Das möchten wohl alle beschnittenen einem unbeschnittenen immer weißmachen....

Wenn du deine Nudel nicht wäscht, ist es wohl völlig Latte ob mit oder ohne Zipfen...


geilbinichgerne
Geschrieben

.
richtig, wrong planet. das thema sauberkeit ist neben dem religiösen aspekt und dem medizinischen tatsächlich nicht ganz unwichtig.

abgesehen, dass es natürlich auch bei uns schweinigel gibt, denen das waschen und gründliche reinigen anscheinend unbekannt ist, wird es in unseren breiten wohl kein größeres hygiene-problem geben.

in staubigen und wasserarmen gebieten aber, wo man sich z.b. die hände häufiger mit sand, als mit wasser wäscht, ist ein beschnittener penis einfach besser sauberzuhalten.

diese kasperlbewegung, die da die männliche beschneidung mit der weiblichen vergleicht, zeigt dabei dummheit hoch drei! weil die circumstation dem mann keine einschränkung von lust und funktion bereitet. bei frauen bedeutet beschneidung, auch wenn es die so genannte 'kleine b.' ist, aber in jedem fall die beschränkung der lust, im falle der 'großen beschneidung', fälschlich auch als 'pharaonische b.' bezeichnet, oft sogar den verlust normaler körperfunktionen! will heißen, dass sie z.t. nicht mehr richtig urinieren können, sich die monatsblutung staut und im extremfall sogar, dass sie zu jedem geschlechtsverkehr wieder aufgeschnitten werden müssen. also: wo soll da was vergleichbar sein???

.


Geschrieben (bearbeitet)

ich glaube hier in Europa gibt es weder staubige noch wasserarme Gebiete...

Nochmal....was soll da besser sauberzuhalten sein?

Theorie:

Hängen wir beide in einem Keimfreien Sack...den beschnittenen und den unbeschnittenen...

Nach 3 Tagen...wer müffelt mehr??????

das ist wohl bei beiden gleich....oder????


bearbeitet von Subiessen
Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

Weshalb ein beschnittener Penis besser sauber zu halten ist, wenn man sich die Hände häufiger mit Sand wäscht, würde mich jetzt rein physikalisch und gegebenenfalls biochemisch brennend interessieren.


bearbeitet von Ballou1957
Geschrieben

Ich will jetzt nicht angeben, aber ich kann mir selbst einen blasen.
Und da ich auf Körper- und Intimhygiene achte, war es nie unangenehm.


geilbinichgerne
Geschrieben


Nach 3 Tagen...wer müffelt mehr??????

das ist wohl bei beiden gleich....oder????



sorry, aber.... bist du so blöd, oder stellst dich nur so dar, um zu provozieren????


@ ballou

also ich hab mir sagen lassen, dass es ein sch.... gefühl sein soll, wenn sand in die entsprechende hautfalte kommt....

-


Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

@Dreibein Was hat das mit Angeben zu tun ? In der Not frisst der Teufel Fliegen!


Edit:

@Geilbinich
: Sind die wüstenbewohnenden Frauen dann dauerwund oder einfach Ferkel ? Und was ist mit Sand auf der blanken Nille ?
(Abgesehen davon, dass ich nicht wußte, dass Sand beim Händereinigen kleben bleibt )


bearbeitet von Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)

blöd???

Was ist daran blöd??? werde doch nicht persönlich wenn du nur dahergelaufenen Agumente hast, die keine sind...

Unhygienisch sind beide wenn man sich nicht wäscht...

ganz einfach..

dass einzigste was provokant ist, sind deine unqualifizierten Bemerkungen....also immer schön sachlich bleiben...



der eine tropft und schuppt genau so wie der andere...ergo sind beide doch gleich "hygienisch"...oder "unhygienisch"...

Wenn ich einen Ölenden Automotor habe dann ist es auch wuscht ob mit oder ohne Bodenwanne...ölig ist ölig...

Wo bleibt der Mist denn beim beschnittenen?? Fällt der aus der Hose??
wohl kaum....an der Luft rumoxidieren tut er wohl auch nicht...


bearbeitet von Subiessen
geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

.
ballou, in sehr wasserarmen gegenden ist eine körperhygiene, wie wir sie kennen, nicht gegeben. über die details von sand & co weiß ich auch nciht zu berichten, wohl aber, dass wasser extrem sparsam verwendet wird und man sich öfter die hände mit sand reinigt. in den heißen gebieten wird auch anscheinend weniger geschwitzt, als bei uns, der körper scheint sich da umgestellt zu haben. außerdem ist man da bzgl. gerüchen auch sicher nicht so empfindich wie bei uns und dass hygiene häufig ein problem ist, dürfte an sich klar sein.

in diesem zusammenhang hab ich gehört, dass männer zur reinigung sand nehmen würden. der lässt sich offensichtlich wegwischen, wenn er nciht in hautfalten versinkt.

ohne damit zu tun zu haben: gläubige muslime, die sich vor dem beten ja gesicht, hände und füße waschen, tun dies in der wüste mit wasser oder deuten die waschungen nur an. aber das nur am rande, da OT...



@ subiessen

und wenn du ne ganze seite für die inhaltarme antwort verwendest: es ist nun mal so, dass sich in hautfalten leichter schmodder sammelt, als auf glatten flächen. und da nun nicht immer und überall so viel geduscht werden kann, wie bei uns, hilft es nunmal tatsächlich, sich diese hautfalte zu ersparen - wobei die natürlich eine ganz besonders lekkere ist, mit dem gemisch aus piesel, hautresten und sonstigem, was sich da manchmal klümpchenhaft ansammelt....

.
.


bearbeitet von geilbinich
Geschrieben

WOW...

Das sind Argumente...

Sich in Deutschland beschneiden lassen weil es in der Wüste kein Wasser gibt...

Ich frage mich gerade wer hier bl... ist.

kopfschüttel


Ballou1957
Geschrieben

@Geilbinich Das Lustige ist immer, dass es Erklärungsmuster gibt, die in irgendwelchen Schreibstuben entwickelt wurden, sich dafür aber hartnäckig halten, weil sie in Klischees passen. Dazu gehört auch das Erklärungsmuster, dass Beschneidung in heissen und wasserarmen Regionen als Hygienemaßnahme entwickelt worden wäre.

Mal ganz logisch festgestellt, sind weibliche Schamlippen a) nicht weniger anfällig gegen bakterielle Zersetzung von Hautschuppen und Hautfettrückständen und b) nicht weniger empfindlich gegen Sand im Getriebe.

Allein das schon zeigt sehr schnell auf, dass irgendetwas an diesem Erklärungsmuster nicht stimmen kann.


geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

WOW...

Das sind Argumente...

Ich frage mich gerade wer hier bl... ist.

kopfschüttel


na, dann geh doch mal im sommer bei nem bauern oder in ner fabrik mitarbeiten und dann schau mal, was abends da so duftet....

mein ex hat mir da gruseliges erzählt. der war wärend sein bundeswehrzeit als arzt bei der musterung eingeteilt. was er da an mangelnder hygiene gesehen hat, hier bei uns in deutschland, muss übel gewesen sein, speziell an der vorhaut.



@ ballou

hier war jetzt aber nicht von weiblicher hygiene die rede und ich hab wiedergegeben, was ich so auf meinen reisen mitbekommen und gelesen habe.

entwickelt wurde die beschneidung wohl aus gründen der kultischen reinheit vor der gottheit. aus ägypten, wo sich alte texte erhalten haben, wissen wir, dass dies in erster linie den pharao als lebenden gott auf erden betraf, bald dann aber auch die priester. beschneidung und das kahlscheren des kopfes waren diese zeichen kultischer reinheit.

meines wissens gehen mediziner heute davon aus, dass neben diesem kultischen auch ein hygienischer grund dabei war, dies immer weiter fortzuführen.

da in vielen kulturen männer die führende rolle haben und hatten, mussten sie sich kultisch reinigen, die frau galt ja vielfach sowieso als unrein.

dass die verstümmelung der frauen ganz andere gründe hat, brauchen wir hier, glaub ich, nicht zu diskutieren. können wir aber, wenn dir unbedingt danach ist.

.


bearbeitet von geilbinich
Geschrieben

Was ist mit beschnittenen Frauen? Was ist da anders?
Hat da jemand Erfahrung mit?



fragst du das wirklich allen Ernstes

mittlerweile dürfte doch
JEDER wissen, dass die weibliche Beschneidung auch Genitalverstümmelung genannt wird und dies aus gutem Grund


Ballou1957
Geschrieben

@Geilbinich Ich kenn ja Deine unnachahmliche Art, ohne Not wild zu beißen: Ich habe Dich ganz einfach auf einen logischen Exkurs eingeladen: Wenn Hygiene der Grund wäre - und da gibt es teils hanebüchene Elaborate die von agefaulten unbeschnittenen Schniedeln schreiben - dann bestünde dieses Problem ebenso für die Frau - hat also nix mit ritueller weiblicher Beschneidung der Klitoris zu tun, sondern wir sprechen rein über den von Dir angeführten Hygieneaspekt. Da also die Beschneidung der Frau nicht in der gleichen Form stattgefunden hat, kann man getrost davon ausgehen, dass es KEIN Hygieneaspekt war.

Im Übrigen trifft die Beschneidung nur auf Wüstenvölker im Mittelmeerraum zu, so dass es naheliegend ist, dass es wohl eher einen religiösen Hintergrund hat.

Solltest Du Dich weiterhin von einem logischen Argument persönlich angegriffen fühlen, gib mir Bescheid. Ich werde Dich dann künftig nicht mehr damit traktieren, da Beleidigung nicht meine Absicht war.


geilbinichgerne
Geschrieben (bearbeitet)

...
Solltest Du Dich weiterhin von einem logischen Argument persönlich angegriffen fühlen, gib mir Bescheid. Ich werde Dich dann künftig nicht mehr damit traktieren, da Beleidigung nicht meine Absicht war.


wie kommst du auf die idee, ich hätte mich angegriffen gefühlt? hab dir doch einfach nur geantwortet. und das nciht einmal im bewusstsein besonderer bissigkeit.

ich hab dir hier die argumente gebracht, die angeführt werden. über die tiefe sinnhaftigkeit haben wir nicht geredet. wobei ich finde, dass es einer gewissen logik nicht entbehrt, dass so ein faltenloser schwengel, leichter sauberzuhalten ist.

bei frauen ist das ein problem und wird es bleiben. so seh ich das.

mittelmeerraum... na ja... wenn du schwarzafrika da auch dazu zählst, dann mag das so sein.


EDIT

logik ist bei vielen verhaltensweisen nicht zwingend dabei. auch wenns OT ist, es dient der erklärung dieser behauptung. die meisten von uns haben gehört, dass man im islamischen bereich kein schweinefleich ißt. nun hat man früher auch v.a. den islam im orientalischen bereich gesehen.

als begründung für das religiös dann verankerte schweinefleischtabu hat man stest irgendwelche erkrankungen angeführt, die das schwein hat oder auslöst und zwar v.a. in so heißen gebieten.

das seltsame ist nur, dass wir bei der beobachtung von archäologischen schichten bei grabungen in mesopotamien und ägypten festestellen mussten, dass die menschen früher z.t. sogar sehr viel schweinefleisch gegessen haben. das an manchen orten abwechselnd mit schweinefleischfreien zeiten, an anderen orten über lange zeiten hinweg aber mit schweinefleisch.

der schluss, der daraus gezogen wurde war der, dass wir die these mit der gesundheit bisher wohl überbewertet haben. leider aber gibt es wohl bis heute keine texte, die uns über das warum aufklären. das wissen der allgemeinheit aber ist auf dem alten stand geblieben: dieses tabu hatte gesundheitliche gründe .

.


bearbeitet von geilbinich
Ballou1957
Geschrieben

Schwarzafrika hat die Beschneidung aber erst im Verlauf der Islamisierung übernommen

Außerdem verstehst Du wider miss (das hat etwas mit emotionaler Rezeption zu tun, glaub mir): niemand hat hier männliche und weibliche Beschneidung gleichgesetzt. Bei der tatsächlich vorgenommenen Beschneidung von Frauen geht es auch um das Entfernen der Klitoris, nicht um einen Beschnitt der Schamlippen. Es geht um das einfache Verstehen, dass das Hygienargument einfach logischer Unsinn ist, da sonst tatsächlich Frauen ohne Beschnitt der Schamlippen größeren Gesundheitsrisiken ausgesetzt worden wären.

Und dann kommt noch eine weitere Kleinigkeit hinzu: es ist überliefert, dass die Zahl schwerer Infektionen und auch entsprechender Sterblichkeit von beschnittenen Jungen in vergangenen Jahrhunderten alles andere als gering war. Als Hygienemaßnahme also sehr fraglich - oder ?

Übrigens hab ich mit Beschneidung überhaupt kein Problem - nur mit Legendenbildung und Diskriminierung. Und das Hygieneargument ist einfach Unsinn.


×