Jump to content

Abgestumpft oder erfahren?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo Liebe Gemeinde,

Eben habe ich mit Freude den "erstes Date- verstellen" Thread gelesen und muss ganz ehrlich sagen: Schmetterlinge vorm ersten Date habe ich schon lange nicht mehr. Wozu auch? Ich will ja schliesslich nur einen Mann fürs Bett und nicht fürs Leben. Wenn wir uns mögen, kommt er mit, wenn nicht, gehe ich ich allein nach Haus. Was sollte da meinen Blutdruck erhöhen?

Andererseit frage ich mich durchaus, ob ich nicht in dieser Beziehung ziemlich abgestumpft bin.
Ganz besondere Momente wie bestimmte Inszenierungen, Rollenspiele oder Fantasien, die man nicht mit jedermann umsetzen kann, vermögen es nämlich schon, dass ich feuchte Hände (und nicht nur Hände ), weiche Knie und einen Klos im Hals bekomme.... und ja, ich mag dieses Gefühl durchaus.

Folgert daraus nicht, dass man immer extremere Dinge erleben will, um dieses Gefühl zu generieren? Oder ist es einfach sehr viel entspannter, wenn man relaxt an seine Freizeitgestaltung gehen kann?


popcorn69
Geschrieben

ich meine sowas an mir auch zu entdecken. erfahrung ist ja auch routine...und das lässt abstumpfen...ganz sicher. ähnlich wie bei einer droge braucht man von mal zu mal mehr bzw andere erfahrungen.
ich habe allerdings auch den eindruck, dass die ganze "kommunity" anfängt, darunter zu leiden?


Eddie750
Geschrieben

Abstumpfen ist nichts anderes als das Abschalten von Gefühlen.
Die Frage ist, was besser ist.
Laß ich Gefühle zu und habe das Prickeln des Augenblicks, was mich aber auch wieder offen für Enttäuschungen macht.
Oder laß ich diese Gefühle schon im Vorfeld nicht mehr zu und konzentriere mich auf das wonach das tiefe innere Bewusstsein verlangt, schließe aber auch tatsächlich die Schwingungen des Augenblicks und die Gefühle dazu aus.
Den Weg dazwischen zu finden braucht Erfahrung.

Du musst deine ganz eigene Grauzone finden.

Wo lasse ich etwas zu und wo nicht.


Geschrieben

Ja, ich kenn das.

Da hat man sich durch langjährige Übung sein Sexualleben so aufgebaut wie man das möchte, und jetzt ist irgendwie ein Teil des Zaubers weg.

Ich weiß noch als ich jung war: Alleine die Idee, daß die Frau keinen Slip anhaben könnte hat zu gigantischen Erektionen geführt. Heutzutage lässt mich das kalt. Sexy können Frauen auch so sein.

Ich glaube, die Erfahrungen, die man gesammelt hat in seinem Leben sind auch eine Last. Als junger Mann wußte ich noch nicht zu deuten, ob die Frau einen toll findet. Jedenfalls nicht, bis man sich geküsst hat. Das ist heute einfacher. Und deshalb nicht so spannend, nicht so nervenzerrend, nicht so aufregend.

Es gibt auch nur noch wenige Praktiken, die mich überraschen können. Alles, was ich mal habe ausprobieren wollen habe ich ausprobiert. Was ich nicht ausprobiert habe, habe ich eh nie ausprobieren wollen.

Aber jeder Fluch ist auch ein Segen: Früher hätte jeder Sex gereicht, einfach weil er so schwer zu bekommen war. Heute weiß man, was man mag und braucht; und auf weniger als guten Sex läßt man sich gar nicht erst ein.


devilfire
Geschrieben

Ich will ja schliesslich nur einen Mann fürs Bett und nicht fürs Leben.



Das hat nicht nur etwas mit erfahren oder abgestumpft sein zu tun, sobald Gefühle im Spiel sind, kann sich so etwas wieder einstellen.

Durch Erfahrungen, kann man nur viel lockerere an die Treffen herangehen, besonders wenn man keine Erwartungshaltung hat.

Das Gefühl, was einem bei gewissen Spielen bereitet wird, kann man in meinen Augen mit "Schmetterlingen" nicht vergleichen.


search39
Geschrieben

mit der zeit wird alles "etwas" langweilig...

da tut ein wenig abwechslung ganz gut


MannohneSusi
Geschrieben

Vielleicht liegt es auch daran, dass man im Leben gelernt hat, Sex und tiefere Gefühle zu trennen?

Denn die Gefühle lassen unseren Blutdruck steigen, oder auch an gewissen Stellen Feuchtigkeit austreten.

Jetzt sucht man eben nur einen Partner für guten oder ausgefallenen Sex, für die tiefen Gefühle ist ja schon jemand da.

Und Singles, die hier suchen, haben vielleicht ihre Erwartungen deutlich gesenkt, man sucht eben nicht mehr die große Liebe in jedem Flirt.


Der Mann


sunschine39
Geschrieben (bearbeitet)



Jetzt sucht man eben nur einen Partner für guten oder ausgefallenen Sex, für die tiefen Gefühle ist ja schon jemand da.




Und wenn niemand da ist?

Denke es liegt eher daran, Mann / Frau sucht sex, aber hat für Gefühle keine zeit mehr...

Sex als eine Art Belohnung! In der heutigen Zeit ist für Gefühle keine Zeit mehr. Wer wirklich jemanden zuhause hätte, mit dem/der alles gut läuft, der würde doch nicht fremd gehn!?


bearbeitet von sunschine39
MannohneSusi
Geschrieben

Die Fragestellerin ist eine Frau, die in einer Partnerschaft lebt!

Es gibt hier durchaus Paare, die in einer sehr innigen Partnerschaft leben, aber sich vielleicht gerade deswegen mal etwas Abwechslung gönnen können.

Das hat mit "fremdgehen" nicht wirklich viel zu tun!

Und was "in der heutigen Zeit" passiert, liegt zumindest im Bereich der Gefühle nur an uns selber!

Es soll auch Menschen geben, die überhaupt keine Lust auf tiefere Gefühle haben, aus welchen Gründen auch immer...



Der Mann


SinnlicheXXL
Geschrieben

Wenn dich die Dates gar nicht mehr wirklich berühren, dann lass es doch einfach mal für eine Weile! Oder triff dich nur noch mit ganz besonderen Männern!

Du hast eine Beziehung, in der du nach deinen Aussagen glücklich und zufrieden bist und wo auch der Sex passt. Vielleicht wäre manchmal Tiefe statt Masse besser?


Geschrieben

Das Abstumpfen in einer langjährigen Beziehung ist eine normal Folgeerscheinung und lßt sich kaum vermeiden.Man fragt sich oft, was hat mich an dem Partner am Anfang gereizt und was hält mich jetzt bei ihm . Noch schwerer wird es, den Sex in einer 2er Beziehung dauerhaft aufregend und fantasievoll zu gestalten.Natürlich kann man mit spielerischen Elementen neue Anreize schaffen, aber irgendwann sind diese ausgereizt und man sehnt sich nach einer Ergänzung, sprich, neuen Partner. Auch wenn sich dieser Wunsch nur auf sexuelle Sehnsüchte bezieht und man seinen Partner trotzdem liebt.Der Wunsch etwas Neues entdecken und erleben zu wollen ist legitim und normal. Man kann z.B. nicht 15 Jahre lang Spaghetti essen und danach erzählen, der Genuss sei wie am ersten Tag.


Geschrieben

Einigen gelingt es aber durchaus, auch in einer langjährigen Beziehung nicht abzustumpfen und diese durchaus lebendig zu halten.
Dann passen die Partner wohl von der Mentalität her sehr gut zueinander, und zwar ganz grundsätzlich und von vorne herein, schon immer, sodaß das klappen kann.

Was Kontaktsuchen im Internet angeht, so ist es oft doch dadurch gekennzeichnet, daß das oft im Schnellverfahren abgewickelt wird.
Mit entsprechender Fluktuation und bei manchen auch Verzweiflung, weil es nicht klappen will.
Die sich dann mannigfaltig äußert, teils in großer Bitterkeit und wildem Umsichschlagen schon mal zum "Auftakt", auch wenn gar nix ist.

Ich habe aber auch den Eindruck wie oben schon jemand schrieb, daß immer mehr Menschen unter dem Phänomen leiden.

Mir schrieb kürzlich jemand in einer mail: In mir ist schon lange etwas abgestorben.
Das trifft es wohl ziemlich genau.
Das sind tiefsitzende Ängste (aufgrund schlechter Erfahrungen), die es dem Mitmenschen dann unmöglich machen, an so jemand überhaupt heranzukommen, es geht meist weder sexuell noch auf einer anderen freundschaftlichen Ebene.
Diese Abschottung funktioniert bei manchen so gut, daß sie sich dadurch echt alles selber vergrätzen, weil sie überall was "wittern". Was gar nicht da ist.
So jemand bleibt dann allein, nicht nur beim Sex, sondern auch sonst.
Dadurch empfinden sich einige dann als noch defizitärer,
und es könnte doch sein, daß dadurch mit der Zeit so ein Gedankenkarussel entsteht, das schwer zu durchbrechen ist und das Leben nicht mehr sehr lebenswert macht für denjenigen, der darinnen gefangen ist.
Letzteres wird oft versucht zu übertünchen durch andere Sachen,
aber man merkt´s bei vielen dennoch.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Habt ihr (Tabularasa, Banani) eigentlich den Eröffnungsbeitrag gelesen? Da ging es gar nicht darum, dass die Beziehung abgestumpft sei, sondern darum, dass die Dates mit Dritten beliebig geworden sind! Das sind zwei grundsätzlich verschiedene Angelegenheiten!


search39
Geschrieben

Was Kontaktsuchen im Internet angeht, so ist es oft doch dadurch gekennzeichnet, daß das oft im Schnellverfahren abgewickelt wird.



xavier naidoo sang mal "sie sieht mich einfach nicht", oder so ähnlich...

was ich damit meinen will...hier im netz wird der frust noch größer, weil auch alles etwas anonymer verläuft...und auch viel ignoriert wird...


Geschrieben

Habt ihr eigentlich den Eröffnungsbeitrag gelesen? Da ging es gar nicht darum, dass die Beziehung abgestumpft sei...



Gut aufgepasst

Und im folgenden Zitat stimme ich dir völlig zu:


search39
Geschrieben

Andererseit frage ich mich durchaus, ob ich nicht in dieser Beziehung ziemlich abgestumpft bin.




@ sinnliche, @ johnboy

das kann man von zwei seiten lesen...


Geschrieben

Ich habe durchaus das Eingangsposting gelesen.

Und ich sehe das durchaus so, daß viele Menschen unter dieser Beliebigkeit leiden und unter dem Gefühl, daß es ihnen jederzeit widerfahren kann, ausgetauscht und ersetzt zu werden.
Das zieht sich durch alle Lebensbereiche, nicht nur die Arbeitswelt ist so geworden, das findet auch im Privatbereich statt, nach demselben Muster.
Alles scheint möglich und machbar.

Aber selbst auf so einer Seite wie dieser wollen doch die meisten irgendwie noch in ihrer Gesamtpersönlichkeit wahrgenommen werden und nicht bloß als Sexobjekt.


Geschrieben (bearbeitet)

Nun also...

Wenn dich die Dates gar nicht mehr wirklich berühren, dann lass es doch einfach mal für eine Weile! Oder triff dich nur noch mit ganz besonderen Männern!

...Vielleicht wäre manchmal Tiefe statt Masse besser?



Sagt man nicht gerade uns Männern nach, dass wir beliebig wählen, Hauptsache es findet sich ein Loch? Gefühle, Gemeinsamkeiten, Chemie - all das wäre uns egal?

Ob abgestumpft oder nicht, mag ich nicht beurteilen. Ich kann nur aus persönlicher Erfahrung sprechen.

Hatte es an anderer Stelle schon mal erwähnt: ich hatte über diese seite Dates, dass ich sie nicht mehr zählen kann. Und das ist keine Prahlerei - eher der Beleg für mich selbst, dass ich noch nicht abgestumpft bin. Denn ich bin heute noch jedesmal herrlich nervös und leicht aufgeregt, wenn ich ein Date habe - und damit meine ich nicht nur Erstdates.

Bei Dates mit "alten Bekannten" freu ich mich auf das was ich kenne bzw. weiß ich, worauf ich mich freuen darf. Würde ich mich nicht freuen, müsste ich sie nicht mehr treffen.

Bei Erstdates ist es das Neue, das mich zu freudiger Erregung bringt. Mir geht's nicht mal so sehr wie der TE, die ja "nur" einen Mann für's Bett sucht. Von der Ausgangssituation ist es bei mir ähnlich, ich suche auch nichts Festes im eigentlichen Sinne.

Aber ich finde es einfach ungeheuer aufregend und spannend, die Frau an sich zu entdecken. Klar weiß ich wie ne Muschi und Titten aussehen. Aber wie gibt sie sich, wie riecht sie, wie schmeckt sie, wie ist ihre Stimme, welche Signale sendet sie, was mag sie, zeigt sie mir aktiv, was sie mag oder will sie einfach benutzt werden, was bereitet ihr besondere Lust, etc., etc., etc...

Das ganze Drumrum, das Spiel mit der Lust, bis es irgendwann zum eigentlichen AKT kommt ist doch das Schöne und Spannende.

Mich begeistert es jedenfalls immer wieder aufs Neue und ich steh da, wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum, wenn eine Frau sich mir völlig hingeben kann und vor allem will.

OK, ich weiß, welche Kommentare nun gleich kommen

Gelähmt bin ich dann nicht und ich nehm mir dann schon, was ich will. Brauche keine Bedienungsanleitung oder ne Extraeinladung. Aber ich sehe solche Gelegenheiten/Abende/Nächte dennoch immer wieder als Geschenk, das ich entsprechend würdige.

Und wenn es mal aufhört, mir genau diese Gefühle zu geben - dann hör ich selbst auf...


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Liebe Gemeinde,

Eben habe ich mit Freude den "erstes Date- verstellen" Thread gelesen und muss ganz ehrlich sagen: Schmetterlinge vorm ersten Date habe ich schon lange nicht mehr. Wozu auch? Ich will ja schliesslich nur einen Mann fürs Bett und nicht fürs Leben.


Schmetterlinge oder Kribbeln?
Also, wenn ich vor einem ersten Date kein inneren und äusseren Regungen zeigen würde, käme mir selbst der Gedanke, warum ich es überhaupt mache.
Jetzt muss ich aber auch dazu sagen, dass ich mich noch nie einfach nur zum Poppen mit einem Mann hier getroffen habe, dass es auch mal dazu kam, ist eine andere Sache.
Letztendlich suchen wir ja alle irgendwie was für´s Bett (nein, für´s Herz schreib ich jetzt hier nicht, obwohl die die mich kennen... ), nur scheinen die Wege dorthin ja für jeden anders zu sein.
Für mich ist Sex was Lustvolles, auf das ich mich schon freue und mich auch vorweg gedanklich damit beschäftige.
Was trage ich für Wäsche, welches Parfüm passt zu mir an diesem Abend oder wähle ich dezentes oder doch stärkeres Make-up... usw. usf.
Wenn ich einfach nur dorthin gehe, als ging ich zum Aldi einkaufen, dann kann der Sex doch auch nur sein wie ein Einkauf im Discounter!


bearbeitet von sinnlich40
Geschrieben

Also ich habe nie Schmetterlinge vor einem reinen Sex - Date. Es geht doch nicht um Liebe oder Partnerschaft.


Geschrieben (bearbeitet)

Was ist denn reiner Sex? Stumpfes drauf los poppen? Hey, Sex ist etwas Sinnliches, etwas Erotisches, den man doch nicht wie Fastfood konsumiert.
Scheinbar bin ich ein übrig gebliebens Fossil aus einer vergangenen Zeit.


bearbeitet von sinnlich40
Sorry, aber ich hasse wenn ich einen Rechtschreibfehler bei mir entdecke! ;o)
Geschrieben (bearbeitet)


Also, wenn ich vor einem ersten Date kein inneren und äusseren Regungen zeigen würde, käme mir selbst der Gedanke, warum ich es überhaupt mache.



Genau das wollte ich in meinem Post auch sagen. Hab ich irgendwie auch getan, aber doch etwas umständlicher

Wenn's nicht mehr kribbelt, unterscheidet es sich nicht mehr vom Butterstulle schmieren, Schuhe binden oder Popeln Es wird zur Routine...

Und aus Routine will ICH nicht ficken...


Scheinbar bin ich ein übrig gebliebens Fossil aus einer vergangenen Zeit.



Nö, biste nicht. Mir geht's ja genauso wie dir. Wenn ich auch etwas mehr "Abwechslung" suche als du...


bearbeitet von johnboy1
Geschrieben

@ all
Vielen Dank für eure zahlreichen und v.a. konstruktiven Rückmeldungen.

Erst mal die Richtigstellung (Entschuldigung für die verwirrenden Wortwahl): Meine Beziehung ist liebevoll, innig und ich fühle mich in ihr so wohl, wie vor 10 Jahren auch und da spüre ich auch nach wie vor das Knistern und Kribbeln- was nach so langer Zeit des Zusammenseins wohl eher eine Ausnahme ist.
Nach UNSEREN moralischen Vorstellungen gehe ich im übrigen auch nicht fremd.

Den Tipp, die Dates zu beschränken, versuche ich schon länger zu berücksichtigen und wirklich nur noch die Männer zu daten, von denen ich mir eine Blutdruckerhöhung erwarte. Andererseits bin ich einfach eine Frau und extrem neugierig. Ich gehe gern ins Theater, die Oper, im Park spazieren... und ich lerne einfach gern neue Leute kennen, weil mich deren Leben und Sichtweise interessiert.
Aber aufgeregt bin ich da eben schon lange nicht mehr.

Johnboy1 hat seine Empfindungen in meinen Augen sehr, sehr schön beschrieben. Danke dafür. Vielleicht geht es mir ja bei meinem nächsten Date auch wieder so


Geschrieben

@ all
Johnboy1 hat seine Empfindungen in meinen Augen sehr, sehr schön beschrieben. Danke dafür. Vielleicht geht es mir ja bei meinem nächsten Date auch wieder so



Kannste haben


Geschrieben

Genau das wollte ich in meinem Post auch sagen. Hab ich irgendwie auch getan, aber doch etwas umständlicher



Nein, du hast es nicht umständlich erzählt, sondern sehr schön und sogar mit einem Hauch gefühlter Erotik und einem Schuss Sinnlichkeit!
Ich habe es nur kürzer gefasst, weil mein Post mit einer derartigen Beschreibung neben deiner einfach nur verblasst wäre...darum hab ich´s gelassen!
Auch, wenn wir beide andere Wege beschreiten, heisst es ja nicht, dass einer von uns den falschen Weg geht!


×