Jump to content
sleeping_beasty

Wie schnell sollte man sich neu verlieben?

Empfohlener Beitrag

sleeping_beasty
Geschrieben

Wenn eine enge Beziehung mit einer Person, die man für die große Liebe gehalten hat, in die Brüche geht, wie schnell sollte man sich auf eine neue Liebe einlassen?
Oder anders gesagt, ist das überhaupt möglich, auch wenn man das Glück hat, zufällig gleich wieder eine Person zu finden, die nahezu perfekt scheint?

Kann man emotional so schnell umschwenken oder braucht man da immer Zeit, das zu verarbeiten – und wird der nächste Partner auf jeden Fall ein Lückenbüßer, egal wie großartig die Person als solche ist?


devilfire
Geschrieben

das ist doch abhängig von jedem Menschen, inwieweit er emotional umschwenken kann. Ich für meinen Teil brauche eine gewisse Zeit, bis ich das alte für mich selber verarbeitet habe.

Wenn man offen und ehrlich mit dem neuen Partner/in spricht, sollte dies nicht als Lückenbüsserei angesehen werden. Wenn es denn dann doch so ist, wird man es früher oder später merken.
Das Leben geht doch weiter, alles andere würde Stillstand bedeuten
...und wer hat kein (Vor)leben gehabt?...


Geschrieben

"Faustregel" lautet: das Verarbeiten einer abgebrochenen Beziehung dauert so lang wie die Beziehung selbst.
Das spricht für ONS; wer sich erst nach der Silberhochzeit von seinem Partner trennt, hat verschissen...


Cunnix
Geschrieben

"Faustregel" lautet: das Verarbeiten einer abgebrochenen Beziehung dauert so lang wie die Beziehung selbst.



Das halte ich für ein Gerücht!

Meine Beziehung dauerte damals 6 Jahre, die nächste bin ich aber erst 11 Jahre später eingegangen!


Schlüppadieb
Geschrieben

Du hast demnach 11 Jahre zur Verarbeitung gebraucht ?


Geschrieben (bearbeitet)

Das heisst..ich muesste mich beeilen; bis Jahresende haett ich auch 11 voll..Ich seh nur keine Probanden!?!?

Manche verlieben sich schon vor Ende der Beziehung neu.
Sehr empfehlenswert..dieser nahtlose Uebergang...)))

Es gibt fuer manche Dinge keine allgemeingueltigen Rezepte.


bearbeitet von xirix
Geschrieben

Es gibt fuer manche Dinge keine allgemeingueltigen Rezepte.



Das sehe ich grundsätzlich genauso.
Ich habe auch in meinem Beziehungsleben nie etwas mit der Faust geregelt.


Geschrieben

"Sich verlieben" kann man nicht planen,da dies eine Gefühlssache ist,auf die man keinen Einfluß hat.

Deswegen kann man hierfür auch keinen Zeitplan erstellen.


noch_ein_mann
Geschrieben

Donner! Ihr wollt es aber wissen, was ? Aber meinen Vorschreibern kann ich nichts weiter hinzufügen. Es muß Jeder für sich selbst wissen.

so long...


Ballou1957
Geschrieben

Das Aufwerfen der Frage selbst ist ein deutlicher Hinweis, dass es noch nicht so weit ist - zumal geplantes Verlieben zum Heilen noch offener Wunden ohnehin ein Schmarrn ist: Shit happens!

Und sobald es so weit ist, kommt eine solche Frage nicht mehr auf: da sind die Endorphine ohnehin stärker als alles andere und es gilt einfach: Enjoy!


search39
Geschrieben



und wird der nächste Partner auf jeden Fall ein Lückenbüßer, egal wie großartig die Person als solche ist?




es gibt gerüchte das es mit dem nächsten partner eh nichts wird, da man diesen mit dem vergleicht den man mal hatte...

obwohl ich mich frage...es kann ja nur besser werden.

definitiv sollte man also seine auswahl auf den übernächsten partner konzentrieren...


Geschrieben (bearbeitet)

Tja @sleepy - ich denke, Du weißt selber, dass man da keine pauschale Antwort drauf geben an, dafür sind einfach zu viele Variablen im "Spiel".

Grundsätzlich sollte man ja erst eine neue Beziehung eingehen, wenn die alte Beziehung verarbeitet ist. Wie lange die Verarbeitung dauert, hängt nun wieder von der Dauer und der emotionalen Tiefe der alten Beziehung ab. Je länger eine Beziehung unter dem Aspekt "große Liebe" gedauert hat, desto länger wird die Verarbeitung bei vielen Menschen dauern. Hier tritt aber schon die 1. Variable ein. Die Fähigkeit, zu reflektieren und zu verarbeiten, auch die Zeit, die ein Mensch dafür zur Verfügung hat (Einschränkung durch berufliche od. Umfeld-Belastungen), ist ja sehr unterschiedlich. In Extrem-Fällen schaffen manche Menschen nie, es ganz zu verarbeiten. Manche Menschen werden nie wieder die innere Bereitschaft haben, nach einer neuen großen Liebe zu suchen.

Ich habe es selbst erlebt und denke, man kann schon generell sagen, daß man eine neue große Liebe finden kann. Zurückblickend kann ich für mich sagen, dass sie mir nicht häufig begegnet ist. Bei mir war es eigentlich immer ein natürlicher Zyklus von vollendeter Verarbeitung und dem Finden einer neuen großen Liebe. Das mag Zufall oder unterbewusste Steuerung gewesen sein. Ich weiß es nicht.

Das weitere tägliche Erleben, die Zufälle und Geschehnisse, sind eine weitere Variable, die einen Einfluss darauf haben. Es kann natürlich sein, dass man sehr schnell einen neuen Menschen kennenlernt, der das Potenzial einer neuen großen Liebe in sich trägt. Wenn man sich hier jedoch möglicherweise zu schnell in diese neue Beziehung einlässt, trägt man eventuell noch Altlasten aus der alten Beziehung mit sich, die sich natürlich belastend in der neuen Beziehung auswirken können. Damit setzt man das Gelingen der neuen Beziehung einer Gefahr aus.

Es ist eben sehr schwer zu steuern, wann welche Ereignisse eintreffen sollen und/oder es tatsächlich tun. Je weniger die alte Beziehung verarbeitet ist, je größer ist wohl die Gefahr, dass ein neuer Partner ein Lückenbüßer sein könnte.

Wie tief ein Mensch emotional veranlagt ist und damit die Fähigkeit für emotionelles Umschwenken besitzt. ist sehr individuell different. Dann kommt es auch auf den Charakter des jeweiligen Menschen an. Lebt er eher oberflächlich von Situation zu Situation oder arbeitet er alle Dinge sehr intensiv reflektierend ab und steuert mehr seinen Werdegang. Daher kann man meines Erachtens insgesamt nicht pauschal sagen, wie lange es dauert, bis eine Person wieder wirklich bereit für große Gefühle ist und ob sie diese überhaupt je wieder aufbringen kann.

Ich hoffe, meine Sichtweise konnte zur Beantwortung Deiner Frage beitragen.


bearbeitet von montago100
Vala_Su
Geschrieben

Also ich denke auch, dass es eine gewisse Zeit braucht, um eine alte Beziehung innerlich abgeschlossen zu haben. Ich persönlich habe dabei ja gerade auch ganz speziell meine Erfahrungen zu machen, die ich nicht so prickelnd finde.

Aber allgemein habe ich im Durchschnitt ca. ein Jahr gebraucht um wieder bereit für eine langfristige Beziehung zu sein.

Nach dem Ende meiner Ehe hat es sogar zwei Jahre gebraucht, bis ich wieder jemanden an meiner Seite akzeptierte.

Alles in allem sollte man sich die Zeit nehmen, einen Beziehung abzuschließen. Was auch bedeutet, dass ich kein Interesse an einem Mann hätte, der noch in einer Beziehung steckt oder noch mitten in der Trennung ist. Die Chance als Lückenbüßer herhalten zu müssen ist mir zu groß.


Geschrieben

Oh, ich kann ein Lied davon singen, wenn Mann sich eine neue Frau zulegt um zu verarbeiten! Bin in den letzten 10 Jahren zur wahren Meisterin der Therapie mutiert und habe es ehrlich gesagt bis Dachkante stehen und suche Reissaus, wenn mir einer sagt, dass er frisch getrennt ist.
Meine Erfahrung ist, dass Männer einfach schlechter alleine sein können als eine Frau (die Gründe mögen dahin gestellt sein) und daher schauen sie sich meist recht schnell nach einer netten Übergangsfrau um.
Ich brauchte nach einer 12 jährigen Beziehung die schon innerhalb der Ehe eigentlich 4 Jahre schon keine mehr war, 4 Jahre um überhaupt an einen anderen Mann denken zu können.
Dass war aber eher eine Erholungszwangspause, als wirkliche Trauer um diese Beziehung.
Für mich persönlich ist es immer suspekt, wenn Menschen von einem Partner zum nächsten hoppsen und sich so schnell wieder neu verlieben können.
Aber jeder Mensch ist anders und somit geht jeder seinen eigenen Weg um zu verarbeiten oder wieder frei sein für was Neues.


Geschrieben

"Faustregel" lautet: das Verarbeiten einer abgebrochenen Beziehung dauert so lang wie die Beziehung selbst.



Zum Glück nicht. Ich würde für mich diese "Faustregel" eher nach der Formel 1 Monat für 1 Jahr anwenden. Wenn man es überhaupt kann.

Was ich leider selbst festgestellt hatte, ist, dass kein noch so tolles date einen trösten kann, wenn man noch Liebeskummer hat.


Geschrieben

Im Rheinland sagt man:
"Et küt, wie et küt."

An anderer Stelle sagte ich mal, dass dieses Verliebtsein nur eine chemische Reaktion im Gehirn ist.
Folglich kann man es kontrollieren und ggf. abstellen.

Daraufhin wollte man mir erzählen, ich sei gefühllos, hätte keine Seele usw.
Darum wundert es mich, dass hier die Frage gestellt wird, wie schnell man sich nach einer Trennung neu verlieben soll.


MannohneSusi
Geschrieben

Beasty, wenn der Neue nahezu perfekt ist, wird er für Deine Situation Verständnis haben.

Idealerweise kann er Dir sogar helfen, mit der gescheiterten Beziehung innerlich abzuschließen.

Das ist dann nicht mal ganz uneigennützig, denn so lernt er auch sehr schnell, was für das Scheitern der alten Beziehung verantwortlich war.

Verschwindet doch einfach für ein paar Wochen im Wald, notfalls kannst Du es wie einen Unfall aussehen lassen....




Der Mann


Geschrieben

Die etwas andere Faustregel:

Das beste Mittel gegen eine enttäuschte "Liebe" ist eine neue "Liebe".

...
Meine Erfahrung ist, dass Männer einfach schlechter alleine sein können als eine Frau ...



Deine Erfahrung in Ehren, aber meine eigene Erfahrung halte ich mal dagegen.


LG xray666


Geschrieben

Es gibt fuer manche Dinge keine allgemeingueltigen Rezepte.



Eben ... ! Vorallem ist es nicht unerheblich ob man der Gehende oder der verlassene Part ist, denn der trauert in der Regel noch länger nach als der andere der abgeschlossen hat in dem Moment in dem er die Trennung "auspricht".


Geschrieben

Deine Erfahrung in Ehren, aber meine eigene Erfahrung halte ich mal dagegen.



Das stütze ich mal!

Neu verlieben als Ersatz, nö..
neue Frau zwecks vergessen, nö..

Ich bin aber nicht vom Fach, da meine Verliebquote in 21 Jahren lediglich 3x anzeigt, definitiv nicht qualifiziert.


Geschrieben (bearbeitet)

denn der trauert in der Regel noch länger nach als der andere der abgeschlossen hat in dem Moment in dem er die Trennung "auspricht".


Der, der geht, trauert in der Regel gar nicht, sonst würde er ja nicht gehen. Ich habe noch nie getrauert, wenn ich gegangen bin - ganz im Gegenteil.

Ich habe in meiner Trauerphase erstmal Affairen vorgezogen, aber keine Fick-and-go-Nummern, sondern die auch einen freundschaftlichen Aspekt hatten.


Verliebtsein nur eine chemische Reaktion im Gehirn

Folglich kann man es kontrollieren und ggf. abstellen.

Daraufhin wollte man mir erzählen, ich sei gefühllos, hätte keine Seele usw.
Darum wundert es mich, dass hier die Frage gestellt wird, ...



Warum? wir haben uns doch nicht abgesprochen. das Forum ist bunt und es gibt viele Meinungen.

Für mich hat nunmal ein gefühlskalter Mensch keine Seele. Ich weiss, damit fühlen sich viele Männer den Frauen überlegen, sie können uns das Herz brechen, wir ihnen aber nicht. Ok, Ihr habt zwar keine Schmerzen und keinen Kummer, aber erlebt dafür auch keine richtigen Glücksmomente.

Manchmal habe ich euch darum beneidet und mich geschämt, Gefühle zu haben. Das tu ich nicht mehr. Da könen die spötter noch so viel gift verspritzen, ich fühle mich mit Herz wohler als ohne!


bearbeitet von Mandarina7
Geschrieben (bearbeitet)

@All

ich persönlich lasse mir immer etwas Zeit , und brauche auch immer Zeit zum verarbeiten der Beziehung und ich überlasse es meistens dem Zufall mit dem Verlieben.

Oftmals verliebt man sich zu schnell, und wird denn enttäuscht, wenn man feststellt das es nur einseitig war.


bearbeitet von Modersitzki50
Geschrieben (bearbeitet)

!!!!!!!!!!!!!


bearbeitet von kuschelmut
Geschrieben

...

Ich bin aber nicht vom Fach, da meine Verliebquote in 21 Jahren lediglich 3x anzeigt, definitiv nicht qualifiziert.



Ich auch nicht mein Bester. Deshalb die Anführungsstriche in meinem Post.


LG xray666


Geschrieben (bearbeitet)

@kuschelmut

ich habe den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden grins...

und es abgeändert!


bearbeitet von Modersitzki50
×