Jump to content

Wasser = Magie?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Nein, ich drehe jetzt nicht völlig durch, ich bin auch absolut kein Esoteriker ,
aber:

Wer hat heute auf PHOENIX den Bericht über Wasser auch gesehen und verstanden?

Mich hat es jedenfalls sehr beeindruckt und nachdenklich gemacht, was da von Wissenschaftlern an neuesten Forschungsergebnissen geboten wurde.
Diesem Bericht zufolge ist Wasser grundsätzlich in der Lage, Informationen zu speichern und auch zu übertragen.

Was sich im ersten Moment so harmlos liest, birgt in sich ein wiederholbares Phänomen, welches unsere bisherige Wissenschaft völlig auf den Kopf stellen könnte.
Homöopathie oder überhaupt Grenzwissenschaften könnten somit demnächst schlagartig in einem völlig neuen Licht erscheinen.

Anhand von getrockneten Wassertropfen wurde jedenfalls nachgewiesen, dass Wasser Informationen von außen speichern kann und bei Kontakt mit einem anderen Wasser sogar weiter gibt.

Für mich eine zwar unheimliche Kiste, aber sie kann so manche Dinge erklären, die bis heute selbst der Wissenschaft nicht erklärbar ist. Bis heute ist zum Beispiel nicht erklärbar, warum unsere Vorfahren auffällig oft an unterschiedlichsten Ecken und Enden unabhängig voneinander recht zeitgleich dieselben Erfindungen machten... .

Mich bringt dieser Bericht jedenfalls schwer ins Grübeln und stelle es deswegen hier mal ganz unverbindlich zur Diskussion...


mondkusss
Geschrieben

das ist eine tatsache, die menschen die sich intensiver mit homöopathie beschäftigen schon längst bekannt ist


Geschrieben

Gerade in der Homöopathie ist aber ein wissenschaftlicher Nachweis bisher leider nicht erfolgt.


MannohneSusi
Geschrieben

Anhand von getrockneten Wassertropfen wurde jedenfalls nachgewiesen.....



Getrocknetes Wasser?

Wenn ich also dem Wasser das Wasser entziehe, bleiben Informationen übrig?

Das verstehe ich jetzt wirklich nicht!



Der Mann


Geschrieben

@MannohneSusi
Der Fernsehbericht war nicht von mir, also kann ich auf Deine Frage jetzt nur ganz schlecht antworten!


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

mondkuss, bitte rede keinen esoterischen Unsinn.
Erstens erfolgt die Verdünnung in den meisten Fällen mittels Alkohol und zweitens ist die Nichtwirkung der Homöopathie bewiesen. Du kannst auch irgendein beliebiges Placebo nehmen, das hat den gleichen Effekt. Nur weil mal irgendjemand auf die geschäftstüchtige Idee kam, irgendwelche beliebige Stoffe zu verdünnen, denen eine Wirkung zuzusprechen und das als Heilmittel auszugeben, musst du das nicht glauben.
Nachtrag: doch glaube dran, dann wirkt es auch. Dir steht aber auch frei dran zu glauben, das Lecken an einem Kieselstein hilft. Solange du daran glaubst, hilft es. Alles eine Frage der geistigen Disziplin.

@Paan Tuu
Den Beitrag habe ich nicht gesehen. Wann war das Sendedatum? Ist er in einer Mediathek zu finden?

War das chemisch reines Wasser oder "normales" Wasser (Meer, See, Fluß, Leitung)". Denn in diesem Wasser leben pro Liter ja Trillionen von Kleinstlebewesen (Bakterien, Viren, Einzeller, ...). Und wer weiß, wie zwischen denen Informationsaustausch stattfindet?


bearbeitet von Topbody
Geschrieben

Das Thema erregt wissenschaftlich intzeressierte Gemüter tatsächlich schon länger. Es erweckt bei mir den Eindruck, als sei dies eines dieser Themen, an die sich nur wenige Wissenschaftler heran trauen, die weniger Angst um ihre Reputation haben. Das Thema ist immerhin auch in weniger wissenschaftlich arbeitenden Gruppierungen beliebt und es wird mit Wasseraktivierungsgeräten und ähnlichem Hokuspokus viel Geld ergaunert.

Faszinierend ist das Thema allemal. Ein interessanter Aspekt ist auch die Symmetrie von Schneekristallen.


Geschrieben (bearbeitet)


@Paan Tuu
Den Beitrag habe ich nicht gesehen. Wann war das Sendedatum? Ist er in einer Mediathek zu finden?

Der Sendetermin war gestern, So. 13.11.2011 09:00Hur und 15:00Hur,
eine Wiederholung soll es am Dienstag, 15.11.2011 um 00:45 Uhr geben!

Es ging da auch nicht nur um "belebtes Wasser" oder Homöopathie, sondern da waren Professoren, Wissenschaftler, Unternehmer in Interviews.
Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht so recht, was davon zu halten ist, stelle es ja deswegen hier zur Diskussion.


bearbeitet von PaanTuu
vampirchen
Geschrieben (bearbeitet)

wir kommen alle aus dem fruchtwasser...........ihr müsstet mal sehen wie ein neugeborenes....in der badewanne geboren wird.das kind "schwimmt" nach oben und ist bei normaler geburt und ressource......wenig gestresst.


wer heilt muss keine wissenschaftlichen studien bestätigen...die homöopathie wirkt.....entgegen jeder gängigen erklärung......



die schulmedizin bedient gerne die paranoika.....durch getürkte studien der wissenschaft... sowie durch studien der pharmakonzerne die geld verdienen wollen.das meiste zeug wirkt...mal besser,mal schlechter.
ich bin kein esoteriker und verwende die schulmedizin wenn ich schnell und sicher zum ziel kommen will.die notfallmedizin eignet sich da nicht wirklich für die nicht-schulmedizin..wir wissen was wie schnell wirkt und das ist gut so.der rechtliche aspekt gebietet das ebenso.

die homöopathie eignet sich für menschen mit langzeit-problem.bei akuten dingen weniger.

leider habe ich den bericht nicht gesehen.

nachti


bearbeitet von vampirchen
Topbody
Geschrieben

Liebes vampirchen. Nur noch mal zur Klarstellung: die Homöopathie hilft, wenn du dran glaubst. Das Lecken an einem Kieselstein hilft auch, wenn du dran glaubst.
Ein Vorteil beider Heilmethoden (also Homöopathie und Kieselstein): es gibt keine Nebenwirkungen und keine Überdosierung

Aber Homöopathie ist ja nicht das Thema.
Immer diese Frauen, die Esoterik/Homöopathie ins Spiel bringen müssen


Geschrieben


leider habe ich den bericht nicht gesehen.

nachti


Wurde jedenfalls als "wissenschaftliche Doku" präsentiert, mehr ist mir bisher ja leider auch nicht klar.

Wenn aber an diesen neuesten "Erkenntnissen" grundsätzlich etwas dran sein sollte, dann wird die Zukunft mit Sicherheit davon massiv beeinflusst werden...


Dickerhund
Geschrieben

Natürlich ist Wasser schlau...immer wenn ich Spargel gegessen habe, weiss der Urin das und teilt das Mister Porzelan mit durch leckeren Duft.


onkelhelmut
Geschrieben

@vampy

... die homöopathie wirkt.....entgegen jeder gängigen erklärung......
die notfallmedizin eignet sich da nicht wirklich für die nicht-schulmedizin..wir wissen was wie schnell wirkt und das ist gut so.der rechtliche aspekt gebietet das ebenso. Die homöopathie eignet sich für menschen mit langzeit-problem.bei akuten dingen weniger. nachti



1. Homöopathie wirkt wirklich, meist aber langsamer.

2. Selbst die Notfallmedizin hat manchmal Nachteile gegenüber der Homöopathie.

Meine Enkeltochter war 2 Wochen in der Kinderklinik, nichts gefunden. 2 Tage später waren wir bei einer Heilpraktikerin, die hat sofort den Lebervirus erkannt, die Beseitigung hat natürlich länger gedauert, als bei der Schulmedizin, hat aber geholfen.


vampirchen
Geschrieben (bearbeitet)

[quote=PaanTuu;8682088]Wurde jedenfalls als "wissenschaftliche Doku" präsentiert, mehr ist mir bisher ja leider auch nicht klar.



na ich sch au mir das an.


lg vampy


topbody: ich weiss nicht welcher quelle du entnimmst dass homöopathie keine nebenwirkungen hat.

das ist so ein geschreibsel von einem mann der keine ahnung hat aber dennoch meint er ist der grösste.


bearbeitet von vampirchen
MannohneSusi
Geschrieben

Ja, geht es hier nun um Wasser oder um fragwürdige "Medizin"?



Der Mann


Geschrieben (bearbeitet)

ich kopiere mal von Natura Vitalis (Google)



Man sieht sie nicht. Ein Test fand im vergangenen Monat statt. "Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem können diese Belastungen eine Gesundheitsgefährdung darstellen", sagte Walter Dormagen, Experte für Mikrobiologie beim TÜV Rheinland. Getestet wurde in zehn deutschen Städten Wasserproben von öffentlichen Gebäuden. In vielen Fällen ist eine schlechte bis sehr schlechte Qualität gemessen worden. Insgesamt waren 50 Prozent der Leitungswasserproben stark verkeimt, teilweise um das Achtfache des erlaubten Wertes. Einige Proben wiesen coliforme Bakterien auf, die Durchfall und Erbrechen verursachen können. Legionellen die zu lebensgefährlichen Lungenerkrankungen führen können, wurden vier Mal gefunden. Auf sogenannte Pseudomonaden, die zu entzündlichen Reaktionen im Körper führen, stießen die Tester zweimal.

(Quelle:ta gesschau)



Das ist auch der Grund, warum ich kein Leitungswasser trinke, ob es nun was mit Magie zu tun hat, weiss ich nicht


bearbeitet von LED
User Hilfe (siehe Regeln!)
Geschrieben

Mal von der Homöopathie abgesehen - die tatsächlich bis jetzt - auch in - der Alternativ-Medizin gegenüber wohlmeinenenden - Metastudien einen harten Wirkungsbeleg jenseits von Placebo-Effekten schuldig bleibt ..........
(wie übrigens auch haufenweise schulmedizinische Verfahren - daher die Bewegung der evidenzbasierten Medizin...)
Effekte von TCM und Arjuveda scheinen da um längen solider belegbar zu sein.



- Wasser und Informationsspeicher, jaja.....

Haben sie da wieder die Einfrier - und Verdunstungsbilder von Masaru Emoto ausgepackt?

Mei, das ist seit Fast 20 Jahre eine Legende innerhalb der Eso-Szene, weil der Kerl sehr hübsche Bilder in einem Buch zusammengefasst hat.
Tatsache ist aber, daß er seine Methode strikt geheimgehalten hat, und bis jetzt auch niemand in der Lage war, diese sehr kostenkünstigen Versuchsreihen zu doppeln und dadurch zu belegen.
Der Verdacht liegt nahe, daß Emoto sich die jeweils passenden Bilder herausgesucht hat für sein Buch.
Und nur so zum geraderücken - Emoto hat viel, viel Geld mit seinem "belebten Wasser" verdient, womit auch das Motiv schon klar ist.

Ich bin ja durchaus überzeugt davon, daß es einige Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die noch der Erklärung bedürfen...eine Menge sogar, und einiges durfte ich selbst erleben, aber bitte:

Wer behauptet kritisch zu sein sollte nachlesen, wenn etwas unglaubliches aus dritter Hand berichtet wird.

Von PHOENIX darf man schöne Schauer- und Monstergeschichten erwarten, mehr nicht.
Schon garnix belegbares.

LG
TT


RidiReloaded
Geschrieben

Ein schlauer Mensch sagte mal : ich weiß,das ich nichts weiß!!!

Das ist die Krux mit dem Wissen! Alles was als Erklärbar und wissenschaftlich Nachweißbar erscheint, nehmen wir als Wissen an.Welches auch , sollten neue Erkenntnisse erlangt werden,jederzeit revidierbar ist.Kommt jemand daher, der eine Beobachtung und verschiedene Tests an irgendeinem Elemant gemacht hat, hat ers natürlich sehr schwer, das als Wissen darzustellen,weil es dem bisherigen nicht entspricht.
Schwarze Löcher hat man auch lange nicht als existent geglaubt.
Lange Zeit war die Erde eine Scheibe...

Liebe lässt sich sehr schwer wissenschaftlich nachweisen und es gibt sie trotzdem....


Geschrieben (bearbeitet)

ich mag wasser, ein element in welchem ich mich wohl fühle.
unabhängig vom aggregatszustand mit tollen eigenschaften versehen.
der lebensspender schlechthin. wasser ist salz und energiespeicher, der stetige tropfen der einen stein aushöhlt oder das bett des mächtign colorado rivers nebst grand canyon seit millionen von jahren formt.
form...dazu fällt mir ein...in-formation.
so gesehen fällt es viel einfacher zu verstehen das man natürlich informationen mit wasser speichern kann, wenn das auch ganz bestimmt nicht im sinne der sendung ist, welche ich mir morgen anschauen werde.
jesus bestand zu einem großteil aus wasser, ebenso wie alexander der große, jimy hendrix und bruce lee. wo ist all das wasser hin was die typen da im laufe ihres lebens aufgenommen und wieder ausgepisst haben. hab ich das vieleicht aufgenommen..oder ein nashorn...ein mammutbaum.?

informationen sind auch ne tolle sache, an materie gebundene informationen übertragen wir mit einer physikalischen grundkraft nahezu in lichtggeschwindigkeit. klingt auch verrückt, ist aber so.
menschen speichern informationen über lange zeit mit büchern und geben sie so an spätere generationen weiter.
die bibel, schlichtes papier birgt scheinbar sehr mächtige informationen. die pyramiden, 4000 jahre alte information aus purem stein. man könnte auch sagen (in) formierter stein.

magnetismus, stein, papier...warum nicht auch wasser?

fakt ist, das unser vorhandenes wasser im laufe von milliarden jahren allen pflanzen und lebewesen und sogar ganzen kontinenten, eine form verliehen hat.

ich kann mir gut vorstellen das wasser noch zu so einigen sachen taugt die ich mir nicht vorstellen kann.


bearbeitet von soulmusic
pp6m
Geschrieben

Kalter Kaffee *abwink* hab ich schon vor 1-3 Jahren gesehen.

Wenn ich mich recht erinnere gibt es in BW (Stuttgart?) ein Institut was sich mit dem Phänomen beschäftigt.

Gab es da nicht auch eine Fabrik (oder Wasserwerk?) die aufgrund der Umsetzung der Erkenntnisse die Korrosion nachweislich erheblich reduzieren konnte?

...die homöopathie wirkt.....entgegen jeder gängigen erklärung......


Ich habe mit dieser o.g. Reportage einen anderen, ein paar Jahre älteren Versuch, in Verbindung gebracht:
Wenn demnächst einer eine alte Sendung sieht in dem ein Herzmedikament soweit verdünnt wird, das eigentlich kein Molekül des Ursprungsmedikaments mehr nachweisbar sein dürfte, dieses (vorher destillierte) Wasser auf Herzzellen gibt und diese sich dann langsamer kontraktieren ist die Verblüffung groß und der Scheiterhaufen wird wieder angestocht.

Für mich war der memory-effekt des Wassers (was auch immer das ist und wie auch immer der fluppt) eine mögliche Erklärung.

Als es hier vor Monaten um die Biphenol A diskussion ging, erinnerte ich mich an den Bericht und habe leider vergeblich versucht Ergebnisse des o.g. Instituts zu dem Memory-Effekt zu finden.

Zwar stehe ich auch jedem Hokuspokus skeptisch gegenüber aber solange nichts gegenteiliges Nachgewiesen sollte man es im Auge behalten.

In meiner Naivität erkläre ich mir den Effekt als eine Form von kohärenter interferenz, ähnlich der Holografie, bei der, wenn man das ursprungshologramm zerbricht, die Gesamtinformation in jedem Bruchstück enthalten bleibt.

Irgendwo hat hier jemand etwas von Fruchtwasser geschrieben. Offengestanden ging mir bei dem o.g. Memory-Effekt ein anderes Phänomen durch den Kopf was uU. so zu erklären wäre. Bisher ging man davon aus das das Gehirn von Neugeborene nicht Leer ist sondern so eine Art Vorformatierung besitzt und die Grundfähigkeiten genetisch von den Eltern übergeben wurde.
Weiss jetzt nicht mehr so genau welche Fähigkeit das war, aber man konnte Fähigkeit die die Mutter kurz(!) vor der Entbindung sich aneignete, nach der Geburt bei dem Neugeborenen nachweisen.
Wie konnte das Gehirn innerhalb (ich glaube es waren Stunden) so kurzer Zeit konditioniert werden?


.oO0( Mein Memory-Effekt sagt mir gerade, hör auf von Wasser zu schreiben sonst rufst wieder die wasserlassenden Fäkalsuhler auf den Plan)


Topbody
Geschrieben

Irgendwo hat hier jemand etwas von Fruchtwasser geschrieben. Offengestanden ging mir bei dem o.g. Memory-Effekt ein anderes Phänomen durch den Kopf was uU. so zu erklären wäre. Bisher ging man davon aus das das Gehirn von Neugeborene nicht Leer ist sondern so eine Art Vorformatierung besitzt und die Grundfähigkeiten genetisch von den Eltern übergeben wurde. ...
Wie konnte das Gehirn innerhalb (ich glaube es waren Stunden) so kurzer Zeit konditioniert werden?


Das ist einfach. Es ist ja bekannt, dass durch "Erziehung" das Erbgut verändert wird. Der Mechanismus dafür ist, dass Gene durch Methylgruppen belagert und dadurch abgeschaltet werden und so das Verhalten verändern. Diese Methylgruppen gehen von der Mutter auf das Kind über und verrichten dort das gleiche Werk.


Geschrieben


Homöopathie oder überhaupt Grenzwissenschaften könnten somit demnächst schlagartig in einem völlig neuen Licht erscheinen.

lassen wir die homöopathie mal außen vor , dort sind ja zumindest noch wirkstoffe enthalten wenn auch in dosen die die sache in meinen augen als blödsinn abstempeln .


Für mich eine zwar unheimliche Kiste, aber sie kann so manche Dinge erklären, die bis heute selbst der Wissenschaft nicht erklärbar ist. Bis heute ist zum Beispiel nicht erklärbar, warum unsere Vorfahren auffällig oft an unterschiedlichsten Ecken und Enden unabhängig voneinander recht zeitgleich dieselben Erfindungen machten... .

ist das wirklich so verwunderlich ?
unsere vorfahren , gerade wenn wir sehr weit zurückgehen standen unter einem unglaublichen "erfinderdruck" .
dadurch das sie "klüger" waren als die lebewesen in ihrere umgebung vermehrten sie sich auch stärker als die anderen lebewesen .
da eine gewisse landfläche aber nur eine festgelegte zahl von individuen ernähren konnte waren unsere vorfahren gezwungen entweder abzuwandern oder ihre jagdmethoden zu verbessern .

beim abwandern konnte es durchaus passieren das man in gegenden kam die weniger ergiebig waren .

in beiden fällen ging es also ums nackte überleben und wie heißt es so schön : not macht erfinderisch .

bei diesen erfindungen bestimmt die funktion die form , also sollte es nicht verwundern das sich erfindungen ähneln .

nehmen wir als beispiel das rad :
ein viereckiges rad wird nicht besonders gut funkionieren , selbst der dümmste vorfahr wird irgendwann erkannt haben das eine runde form optimal ist .

und was heißt "recht zeitgleich" ?
wir wissen viel zu wenig über die zeitlichen abläufe da viele werkzeuge ab einer gewissen zeit eben nicht mehr aus stein gefertigt waren sondern aus knochen oder holz , werkzeuge die also längst vergangen sind .
zeitgleich könnte also durchaus heißen : in 5000 jahren haben verschiedene menschengruppen die keule erfunden .

kein großes wunder , ist doch die form einer keule die entwicklung von einem einfachen ast zu einer keulenform nahezu logisch vorhersehbar da auch hier der dümmste vorfahr im laufe der zeit bemerkt haben wird das es optimal ist eine möglichst große masse zu schwingen die aber auch handelbar sein muß .

und schon entwickelt sich eine keulenform :



ein stück holz das gut in der hand liegt aber auch über genug masse verfügt um wirkungen zu erzielen .

ich halte es also für etwas verwegen diese entwicklungen auf irgendwelche "wasserinformationen" zurückzuführen .


Geschrieben

lasst uns doch das ganze von hinten aufrollen.

ohne wasser, währe die erde nichts weiter als ein öder klotz von einem planeten der mit einigen tausend stundenkilometern durchs all rast.

nun ist das wasser aber nunmal da und wo wir sind wir nun?

in einer informationsgesellschaft mit einem riesen informationspool.
wo kommen all die informnationen her und wie wurden sie weitergegeben?

nehmen wir nochmal so einen höhlenmenschen. aber nicht irgendeinen, wir nehmen den erfinder des feuers

also den typ der als erster feuer mit nem quarzstein machte.

als er feddich war, hatte er eine information, er wusste wie man mit quarzssteinen feuer macht.

und woher wissen wir das?

von ihm, der typ hats seine informationen einfach weitergegeben an den nächsten.

wie es der zufall so will, bestehen alle menschen zu etwa 80% aus wasser.
von damals bis heute, hat ein wasser dem anderem wasser immer mehr informationen vererbt.

das wird die theorie aus dem genannten sendebeitrag wahrscheinlich nicht stützen, aber es macht immerhin klar, das wasser zumindest einen unmittelbare ursache für informationen ist und in form eines menschen durchaus infos speichern kann.

wenn das reinste wasser ohne mensch nun den schon keine nachweisbaren informationen speichert, so ist es doch im physikalischem sinne zumindest doch sowas wie ein katalysator, oder interpretiere ich das falsch?


gruenerWombat
Geschrieben

Ich glaube ja, das mit der Informationsweitergabe ist von der GEZ lanciert. Die verlangen demnächst für Duschen als neuartige Rundfunkempfangsgeräte Gebühren, weil das Wasser den Empfänger mit Informationen versorgt.

Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie ich mir Wasser ins Hirn pumpe, damit auch mein Kopf erfährt, was mein Körper schon längst weiß.


Und wer sich nach dem Regenschauer nicht abmeldet, muss natürlich auch zahlen.


Geschrieben


von damals bis heute, hat ein wasser dem anderem wasser immer mehr informationen vererbt.



dann könnte es aber auch die luft sein , für die gilt das gleiche .

jetzt weiß ich aber auch warum viele leute sich sicher sind das es außerirdisches leben gibt , das wasser kam ja über asteroiden auf die erde .


×