Jump to content

Bewertungssystem ähnlich Ebay

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ein Bewertungssystem ähnlich Ebay sollte man einführen.
So würde man diejenigen eher erkennen, die Ehrliches in Sinne führen -die Anderen natürlich auch ;-)

Mit erotischen Grüßen aus Neuss: Manuela und Michael


Dickerhund
Geschrieben

Hey, geniale Idee.

Das das noch keiner bisher gefordert hat.....

Gerade weil es bei EBay ja in Sachen Bewertung keinerlei Ärger gibt.


Hach, das wird ne geile Zeit hier:

Ey, wir treffen uns in 10 Min zum Poppen, oder es gibt ne negative Bewertung.


Geschrieben

"User liefert nicht pünktlich, die Ware war schlecht verpackt, und das Produkt passte nicht zur Beschreibung!"


Geschrieben

Tolle Idee... echt.
Das System ist doch der letzte Rotz bei Egay. Bin da weg deswegen. Bei Amazon kriegt man's alles auch und ohne Betrügerpack.


Geschrieben

...nur Böse ist wer Böses denkt...

Die wenigsten Themen bekommen eine positive Resonanz. Woran mag es wohl liegen?

Das Reiz-Thema ist weiter eröffnet ;-)

Dumme Beiträge sollten im übrigen auch bewertet werden *zwinkert*

Wir haben unseren Spaß und freuen uns daran...


Geschrieben

Hm....

Würde das bedeuten, dass ich allen Männern, die bei ihrer Pimmelgröße übertrieben haben, eine schlechte Bewertung geben darf?

ok, bin dabei


Geschrieben

Hm....

Würde das bedeuten, dass ich allen Männern, die bei ihrer Pimmelgröße übertrieben haben, eine schlechte Bewertung geben darf?

ok, bin dabei



Naja, rechnet man das nicht vorher raus?


Ballou1957
Geschrieben

Hera wertet alle Männer nur nach der Schwanzgröße - gibt ne schlechte Bewertung wegen sexistischer Diskriminierung!


Geschrieben

Soso!

Und Ballou liefert den Beweis, dass Bewertungen wie bei Ebay niemals gerecht sein können

@TE

WANN soll man eigentlich Eurer Meinung nach bewerten dürfen? Schon das Profil oder erst, wenn man jemanden real kennt?


Ballou1957
Geschrieben

Heralein, Du Schlitzohr - der Beweis war schon bei Deinen Bewertungen erbracht!

Aber ich stell mir das Gerangel vor, wer denn den Käufer- und wer den Verkäuferstatus innehalt:

- wer die Erst-PN geschrieben hat?
- der Gastgeber oder der Anreisende?
- wie werden Streitfälle geregelt?

Interessanter wäre meines Erachtens dann schon der Vorschlag, sämtlich 1,9 Mio Profile in Online-Auktionsangebote umzuwandeln!


Geschrieben (bearbeitet)

Hm, was könnte man denn nun alles so bewerten?

Die Verhaltensweisen (Stil und Niveau z.B.)
Einhalten/Absagen geplanter Dating-Termine
Ehrlichkeit der Beschreibungen
Übereinstimmungen mit den Bildern
Besonderheiten

Damit es keine Überhand nehmen würde wäre doch ein vorgegebenes Ankreuzsystem nicht übel.

Die "Schwanzgröße" käme dann in die ehrliche Beschreibung, Gewicht und Körbchengröße aber auch ;-)

Online-Auktionen? Dafür setzt Poppen.de doch schon Hinweise auf Dateless.de...

Sicherlich bräuchte man für eine solche Durchführung eine Menge guter Ideen anstelle von Beiträgen von Menschen deren Ideen maßgeblich unterhalb des Gürtels entstehen und somit nicht nur Negatives aufgrund ihres Verhaltens sowie ihrer Ehrlichkeit zu befürchten hätten sondern dies auch in ihren Beiträgen kund geben.

Ballou, Dich meinen wir natürlich nicht! Du warst uns stets eine sehr große Hilfe, ebenso BabetteOliver ;-)
An dieser Stelle nochmals Danke...

Manuela und Michael


bearbeitet von PaarSuchtWNeuss
Telefongeliebte
Geschrieben (bearbeitet)

Au ja.. stell ich mir grad vor.. bei der nächsten Naturkatastrophe bieten poppen.de-Mitglieder Erotisches zur Versteigerung an und der Erlös wird gespendet: Was weiß ich: ich Telefonsex, ein anderer Massagen, getragene Unterwäsche, candle-light-dinner, erotische Geschichten, 10 Minuten vor der cam und meinetwegen auch erotische Dates...
Und die Spendenempfänger weisen es dann zurück, da zu schlüpfrig.

@ PaarsuchtW: auch wenn es mich selbst immer ärgert, dass hier alle gut gemeinten Ideen im Nu zerredet werden, ich glaube nicht, dass das funktionieren kann. Zu groß ist die Gefahr des Missbrauchs und zu subjektiv die Empfindungen. Dates sind eben keine Handelsware und Sex erst recht nicht.
Der nächste kommt dann auf die Idee und will die einzelnen Aspekte beurteilen. Wie soll das enden?
Küssen ****
Oral: ***
Poppen**
Anal *


bearbeitet von Telefongeliebte
Ballou1957
Geschrieben

Tatso - was bist Du manchmal für ein Spielverderber!

Wenn wir alles abschaffen, was sinnlos ist - wie trist wird denn dann das Leben!


Geschrieben

Telefongeliebte:
Objektives gilt es natürlich nach Vorgaben zu bewerten. Doch dies wird natürlich subjektiv immer unterschiedlich empfunden... ;-)

Tatso:
Bewertungen sagen manchmal schon viel über die Verhaltensweisen und Ehrlichkeiten des Gegenüber. Selbst bei Ebay...

Ballou:
Wir wollen doch alle nur spielen ;-)
Mögen wir über Sinne uns unterhalten können, jedoch nicht über manchen Sinn...
*lachtfrech*

Manuela und Michael


Geschrieben

Ein Bewertungssystem ähnlich Ebay sollte man einführen.



Dieses System würde auch gar nicht zu Rachebewertungen und Indiskretionen führen...


Geschrieben

Und bei einer Bewertung, die mir nicht gefällt, klage ich dann vor einem ordentlichen Gericht auf Unterlassung?

"Die Aussage, daß mein Zungenpiercing keine Wirkung zeigt entspricht nicht der Wahrheit - eine Demonstration mit der Beklagten lege ich auch gerne im Gerichtssaal ab."


griselda
Geschrieben

Liebe Vorschlagmacher und Vorschlagunterstützer, euer Ansinnen ist sicher wohlgemeint, aber ihr habt den wichtigsten Knackpunkt übersehen. Bei eBay geht es um nachvollziehbare Transaktionen, die nach Kriterien bewertet werden können, die zwar einen gewissen Spielraum der Subjektivität zulassen, aber effektiv gleichsam nüchtern betrachtet werden können. Beispiele: Versandkosten oder Lieferzeit.

Hier geht es nicht um nachvollziehbare Transaktionen, das wäre nur machbar, wenn vorab festgelegt würde, wann, wie und wo ein Date unter welchen Voraussetzungen mit welchem gewünschten Ergebnis stattfinden soll. Und selbst dann, wie sollten die Bewertungskriterien aussehen? Die müssen einheitlich sein und für alle Nutzer des Systems gleichsam eindeutig bewertbar sein. Geht aber bei zwischenmenschlichen Handlungen und verschiedenen Geschmäckern und Erwartungen nicht.

Übrigens handelt es sich grundsätzlich um ein System, dass auf Vertrauen basiert. Das funktioniert auch bei eBay nicht, weshalb das System so beschnitten wurde.

Wenn ich mir übrigens vorstelle, das mich ein Mann anschreibt, der 80 Bewertungen von 80 Personen hat, reicht mir das dann bereits als Ausschlusskriterium.


Geschrieben

Wie in allen anderen eröffneten Themen haben wir auch hier nicht damit gerechnet daß nur eine positive Resonanz kommt.
Komisch nur daß immer wieder geklagt wird wie ach so schlecht und unverschämt, unfreundlich und doch verlogen die Anderen immer sind (man selbst ja nicht!).

Es erklärt natürlich einiges wenn man sich vor Augen hält daß der Themen-Titel ebenso wenig gelesen und verstanden wird wie die User-Profile, denn im Thema steht "...ähnlich Ebay".

Es ist also das Denken mit dem Kopf gefordert... ;-)

Z.B.:
Als Mann auf den "Artikel Frau" zu bieten die jedoch nur eine Frau sucht (welches sie in der Suche benennt) um sie bei Ablehnung negativ zu "bewerten" ist doch Stand der Dinge hier, da Leseschwäche und eigene Arroganz oder Selbstüberschätzung jeglichen Respekt verlieren lassen.

Das Beispiel bitte nun nicht wörtlich nehmen ("Artikel Frau").

Anderseits liest man doch in den Foren immer wieder von negativen Erfahrungen jeglicher Art.

Wer nur negative und/oder ungerechtfertigte "Bewertungen" abgeben würde wäre doch auch schnell enttarnt, oder?
Somit ist doch ein Jeder für sein Zeugnis selbst verantwortlich ;-)

...aber das haben sicherlich auch nur die wenigsten verstanden...

Das "Bewertungssystem" sollte ein Anreiz darstellen, keine Forderung.
Es sollte aber auch ein Anreiz sein das Eigenverhalten mal zu überdenken... ;-)

Wer sich in einem Erwachsenenforum aufhält sollte auch in der Lage sein sich dementsprechend zu verhalten und zu denken (oh, gaaaanz böse Aussage!).

Mit "kritikfähigem" Gruße: Manuela und Michael


griselda
Geschrieben

Jetzt frage ich mich aber mal, ob mein Beitrag gelesen wurde. Es gibt hier keine gleichsam bewertbaren Transaktionen. Führte ich ja bereits aus.

Wie soll ich euer Posting verstehen? Eine Frau bewertet einen Mann negativ, der sie anschreibt, obwohl sie nur eine Frau sucht? Soll sie das noch kommentieren? Ein Schelm könnte hier auch sagen, dass sie eben ihren Filter setzen soll...

Man liest hier auch von positiven Erfahrungen, zudem hilft das Verlinkungssystem (das ja überarbeitet werden soll ) dabei, Beurteilungen zu sehen.

Also, was soll denn bitte in welchem Zusammenhang wie bewertet werden können? Welche Form der Transaktion bzw. Interaktion muss vorausgehen?

Genau, das Denken ist gefordert und eventuell auch mal das Überdenken der Möglichkeiten, die überhaupt existieren.


griselda
Geschrieben

Du meinst jetzt quid pro quo, oder?



quit pro pro


Geschrieben

Hallo Griselda...

Unser vorheriger Beitrag wurde in etwa zeitgleich mit Deinem geschrieben und fand somit also vorher keine Beachtung, so viel dazu.

Das Denken ist gefordert, stimmt.
Wenn Du Dir vielleicht die Mühe machst vor dem Tippen unser Beispiel nochmals durchzulesen und darüber nachzudenken wirst auch Du vielleicht verstehen was wir meinten.

Zu Deiner Aussage, ein Mann mit 80 Bewertungen wäre für Dich ein Ausschlusskriterium:
Na da weißt Du doch woran Du bist! Bislang aber gerätst Du vielleicht an einen Mann der schon 100 oder mehr Bewertungen erreicht hätte (wenn es das Bewertungssystem denn gäbe!) -und davon womöglich eine Vielzahl negative...

Natürlich (das schrieben wir bereits) sollten die Vorgaben einheitlich gestaltet sein.
Dabei geht es nicht um Versand und Lieferzeit, sonder als Beispiel unsere zuvor genannten Punkte. Als Beispiel, wohlgemerkt...

Deine Frage der Bewertung nach Transaktion/Interaktion könnte ebenso eine Frage an Dich sein, denn man sollte ausser Fragen zu stellen sich auch mal selber Gedanken machen um Antworten zu finden.

Wir geben Dir aber Recht, denn Fragen zu stellen als sich selber Gedanken zu machen ist sicherlich der einfachste Weg.

Da fällt es dann schon leichter Tatso´s Aussage der Korrektur zu unterziehen, obwohl wohl jeder weiß was er meint. Böser Tatso... ;-)

Nochmals: Das Thema ist lediglich eine Grundidee, da weder ich/wir/Du ein Kriterium hierzu erstellen könnten!

Fehl-Bewertungen wären nicht ausgeschlossen, sind sie auch bei Ebay nicht. Aber alle abgegebenen/empfangenen Bewertungen wären einsehbar und gäben ein halbwegs erkennbares Bild über "Käufer/Verkäufer" ab.
Häufig abgewiesene User die durch ihre abgegebenen "Rachebewertungen" auffallend wären würden also schnell erkannt werden.
Und "ey, willste f*****"-Nachrichten würden zunehmend sich reduzieren, da ja auch der Punkt Stil/Niveau benannt wurde.
Manche Damen jedoch scheinen darauf zu stehen.... ;-)

Daß aufgrund des Themas nun diejenigen am lautesten schreien werden die im realen nicht das verkörpern können was sie im Profil vorgeben war voraus zu sehen.
Auch wenn nicht jeder Schreihals nun ein Phantom seines eigenen Profiles ist...

Die Reihenfolge "lesen, denken, schreiben" vereinfacht vieles, -in jedem Thema, in jedem Beitrag und auch wohl in jeder Nachricht.

Mit besten Wünschen: Manuela und Michael

**Würde sich jeder mal an seine Nase fassen so bräuchte er nicht auf die Nase des Anderen zu achten!**
(chin. Sprichwort?)


Geschrieben

So würde man diejenigen eher erkennen, die Ehrliches in Sinne führen -die Anderen natürlich auch ;-)



Ich persönlich halte das für keine gute Idee. Das müsste schon ein sehr ausgeklügeltes System sein, damit es nicht ungerecht wird. Jeder könnte aus Rachegelüsten und ohne nachzudenken ein schlechtes Voting abgeben. Damit wäre der Erfolg des Users dahin und er könnte sich gleich einen neuen Namen besorgen.
Wenn man sich mal die Beiträge in den Gästebüchern der Frauen und auch deren Profile anschaut, wird eines ziemlich deutlich, nämlich dass ein großer Teil der Herren mit Niveau nicht viel am Hut haben. Das kann man auch in den Chats erleben. Frauen haben private Nachrichten grundsätzlich schon geblockt, und das nicht allein, weil die Nachrichten- und Emailflut zu hoch ist. Wenn der Inhalt der Mails oder Messages "Willste meinen Schwanz vor der Cam spritzen sehen" oder "Würde gern mal Deine saftige Fotze auslecken und Dich anpissen" lautet, dann braucht man eigentlich nicht mehr dazu sagen. Und viele Männer werden dann noch im Chat oder in den Mails beleidigend, wenn die Frauen nicht antworten. Massenweise schlechte Votings von beiden Seiten wären die Folge, ganz gleich, wer nun recht hat. Chaos pur!!

Man müsste viel eher dafür sorgen, dass die User die wichtigesten Daten im Profil nicht mehr ändern können. Wenn ein 45Jähriger eine 35Jährige anschreibt, die eine Altersgrenze von 40 angibt und er in seinem Profil sein Alter runterschrauben kann, wie ihm beliebt, dann ist das nicht im Sinne der Seriosität hier. Ebenso mit jemandem, der plötzlich devot wird, nur weil er damit durch den Filter einer Person kommt- hauptsache er landet einen Stich. Das gleiche gilt für die "Suche nach" und für die sexuelle Ausrichtung. Plötzlich steht dort "suche Paar" und "Bi" obwohl vorher "Frau" und "hetero" gefragt war. Vielleicht könnte man eine Changelist einführen, die den anderen Usern zeigt, welche Vorlieben, Suchkreterien usw. wie oft geändert wurden. Daraus würde ich ein Ranking erzeugen. Je nachdem wie oft ein User so etwas ändert und vor allem was, würde ich eine Abstufung zu "wenig glaubhaft" vornehmen.

Sehr glaubhaft (Suchkriterien und Vorlieben nicht geändert)
Glaubhaft (nichts oder Kleinigkeiten geändert)
Wenig glaubhaft (Persönliche Angaben, Suchkriterien und Vorlieben häufig geändert)

Ein Gesichtsfoto würde ich grundsätzlich, wie in einigen anderen Foren, nur noch anhand eines Faketests freischalten (Zettel mit der Aufschrift "Faketest poppen.de" in der Hand).

Weitere Vorschläge folgen ;-)


Geschrieben

Respekt....!!!

Endlich mal jemand der sich konstruktiv mit dem Grundthema beschäftigt hat und schreibt nachdem er denkt!

Also alles ausbaufähig hier ;-)


griselda
Geschrieben

Hallo Griselda...

Unser vorheriger Beitrag wurde in etwa zeitgleich mit Deinem geschrieben und fand somit also vorher keine Beachtung, so viel dazu.



Komisch, mir zeigt das Forum, dass mein betreffender Beitrag vor zwei Stunden, eurer aber vor einer Stunde geschrieben wurde. Sehr zeitgleich, tatsächlich.

Das Denken ist gefordert, stimmt.
Wenn Du Dir vielleicht die Mühe machst vor dem Tippen unser Beispiel nochmals durchzulesen und darüber nachzudenken wirst auch Du vielleicht verstehen was wir meinten.
....

Natürlich (das schrieben wir bereits) sollten die Vorgaben einheitlich gestaltet sein.
Dabei geht es nicht um Versand und Lieferzeit, sonder als Beispiel unsere zuvor genannten Punkte. Als Beispiel, wohlgemerkt...


Ich verstehe, was ihr meint und ich ging sogar darauf ein, dass diese Kriterien nicht so objektiv bewertbar sind, dass Aussagekraft erlangen können, Pünktlichkeit ausgenommen.


Deine Frage der Bewertung nach Transaktion/Interaktion könnte ebenso eine Frage an Dich sein, denn man sollte ausser Fragen zu stellen sich auch mal selber Gedanken machen um Antworten zu finden.

Wir geben Dir aber Recht, denn Fragen zu stellen als sich selber Gedanken zu machen ist sicherlich der einfachste Weg.



Ich habe die Frage, die sich stellen würde, doch schon längst beantwortet. Bitte setzt doch die Anforderungen, die ihr stellt, auch selber um, das könnte helfen.

Da fällt es dann schon leichter Tatso´s [Das hier nennt man ein Idiotenapostroph] Aussage der Korrektur zu unterziehen, obwohl wohl jeder weiß was er meint. Böser Tatso... ;-)



Nein, eher, böse ist Tatso nicht, aber wenn man mit geflügelten Worten etwas darstellen will, sollte man sich richtig benutzen. Das erachte ich als wichtig. Ich fragte deshalb, was er meint, Problem?


Nochmals: Das Thema ist lediglich eine Grundidee, da weder ich/wir/Du ein Kriterium hierzu erstellen könnten!



Da muss ich ganz vehement widersprechen. Ich durchdenke Ideen und ich wäre durchaus in der Lage, einen Kriterienkatalog aufzustellen und einen Vorschlag zur Umsetzung zu machen, wenn ich eine solche Idee als auch nur im Ansatz funktionabel erachten würde.

Fehl-Bewertungen wären nicht ausgeschlossen, sind sie auch bei Ebay nicht. Aber alle abgegebenen/empfangenen Bewertungen wären einsehbar und gäben ein halbwegs erkennbares Bild über "Käufer/Verkäufer" ab.
Häufig abgewiesene User die durch ihre abgegebenen "Rachebewertungen" auffallend wären würden also schnell erkannt werden.
Und "ey, willste f*****"-Nachrichten würden zunehmend sich reduzieren, da ja auch der Punkt Stil/Niveau benannt wurde.
Manche Damen jedoch scheinen darauf zu stehen.... ;-)



Fehlbewertungen? Wie kann es denn Fehlbewertungen geben? Ihr wollt doch, dass subjektive Wahrnehmung in Bewertungen umgesetzt wird. Wie kann da etwas falsch sein?

Daß aufgrund des Themas nun diejenigen am lautesten schreien werden die im realen nicht das verkörpern können was sie im Profil vorgeben war voraus zu sehen.
Auch wenn nicht jeder Schreihals nun ein Phantom seines eigenen Profiles ist...



Achtung, Polemik. Wie könnt ihr das eigentlich beurteilen? Schon viele Bekannte hier? Bergeweise Erfahrungen gesammelt? Seit Jahren sehr aktiv? Selbst ich, auch die das zutrifft, kann das nicht beurteilen.

Die Reihenfolge "lesen, denken, schreiben" vereinfacht vieles, -in jedem Thema, in jedem Beitrag und auch wohl in jeder Nachricht.



Ja, aber warum haltet ihr euch nicht daran, wenn ihr doch bereits diese Erkenntnis habt??


**Würde sich jeder mal an seine Nase fassen so bräuchte er nicht auf die Nase des Anderen zu achten!**
(chin. Sprichwort?)


Spiegel verlegt, Nase nicht gefunden?


Geschrieben

Wenn man sich mal die Beiträge in den Gästebüchern der Frauen und auch deren Profile anschaut, wird eines ziemlich deutlich, nämlich dass ein großer Teil der Herren mit Niveau nicht viel am Hut haben.

Jein.

Sicher gibt es solche Teilnehmer, deren Niveaux eher im Bereich der Grasnabe angesiedelt ist. Gelegentlich sogar darunter.

Unpraktischerweise ist diese Gruppe recht aktiv und laut. Copy-Paste macht es möglich, dass sie sich sehr viel deutlicher bemerkbar machen, als es ihrem Anteil an der Teilnehmerschaft entspricht. Und unpraktischerweise hat diese Überlegung für ein Bewertungssystem wenig Bedeutung. Auch da würde sich eine kleine Gruppe unverhältnismäßig breit machen.

Eine nette Utopie: Das Recht auf die Abgabe von Bewertungen ist von Haus aus zunächst zahlenmäßig eingeschränkt, und wird erst dann schrittweise erweitert, wenn man selber gute Bewertungen erhalten hat. Das wäre sehr komplex und den Aufwand wohl nicht wert. Krasse Überorganisation.

Eine halbwegs gangbare Alternative: Das Gewicht, mit dem ein Teilnehmer bewerten darf, wird an seine eigene Bewertung gekoppelt. Wer selber schlecht da steht, noch keine Fürsprache (Profilwertung, PN-Wertung) von anderen erhalten hat, dessen Urteil über andere wird weniger stark gewertet. Wer mit guter Wirkung bewerten will, muss sich erst das Vertrauen der anderen erarbeiten.


×