Jump to content

Sexgedanken bestimmen den Tagesablauf

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Seit Jahren nervt mich der permanente Gedanke an Sex und das zieht sich wirklich über den ganzen Tag.Bei der Arbeit, zu Hause, beim einkaufen usw.wenn ich attraktive Paare sehe stelle ich mir Rollenspiele vor,oder auch Fetischkleidung ( Lack&Leder),was ich früher nicht interessant fand,reizt mich jetzt sehr.Gibt es Leidensgenossen , denen es genauso geht,oder vielleicht Lösungsvorschläge ?


bearbeitet von bananiberlin2
Geschrieben

geht das nur singles so?
wenn einem etwas fehlt, dann schweift man eben in diese Sphären ab...


love_affair66
Geschrieben



oder vielleicht Lösungsvorschläge ?



wichsen soll für den moment helfen


Geschrieben

Seit Jahren nervt mich der permanente Gedanke an Sex und das zieht sich wirklich über den ganzen Tag.Bei der Arbeit, zu Hause, beim einkaufen usw. Lösungsvorschläge ?



a)unausgelebte sexfantasien
b)minderwertigkeitskomplexe
c)ängste

zu a ausleben
zu b selbstbewuster werden
zu c überwinden


Geschrieben

Warum nerven dich denn diese Gedanken?
Gibt durchaus schlimmeres an das man denken koennte.


Geschrieben

ich glaube wenn dich die Gedanken nicht so nerven würden, fielen sie dir gar nicht so auf, bzw vielleicht hättest du dann nicht so viele genau solche Gedanken


Geschrieben

im sommer habe ich mehr gedanken eine Frau zu nehmen....

alles ist zu eingepackt momentan...


onkelhelmut
Geschrieben

@TE

der deutsche Durchschnittsmann soll etwa 60 - 80 mal täglich an Sex denken, wenn du das meist auf 150 - 200 mal schaffst, soltest du mal mit deinem Psychotherapeuten reden, ob du möglicherweise unter Sexsucht leidest.

Ein Bademeister im Freibad wird sicherlich häufiger mit dem Thema Sex konfrontiert als der Stahlgiesser am Hochofen (obwohl es am Hochofen viel heisser ist ).


Geschrieben

Seit Jahren nervt mich der permanente Gedanke an Sex und das zieht sich wirklich über den ganzen Tag.
Gibt es Leidensgenossen , denen es genauso geht,oder vielleicht Lösungsvorschläge ?


Wer leidet denn?
Aus Erfahrung sage ich Dir: das gibt sich!


Geschrieben

Also ich denke auch häufig an Sex und das auch während der Arbeit. Nur ich tue es auch ziemlich häufig! Ich leide jedenfalls nicht darunter, denn ich bezeiche mich selbst als "kleine Nymphomanin" und mein mann hat damit kein Problem!

Also Kopfkino laufen lassen und geniessen!


onkelhelmut
Geschrieben

@dolphin

... Ich leide jedenfalls nicht darunter, denn ich bezeiche mich selbst als "kleine Nymphomanin" und mein mann hat damit kein Problem! ...



na siehst du, du leidest nicht darunter, im Gegensatz zum TE.


geilbinichgerne
Geschrieben

.
schön sind alle scherze


dass es sich vielleicht um eine zwangsstörung handeln könnte, die mit
nervenden obsessiven gedanken einhergeht, scheint niemand anzunehmen....

.


holder68er
Geschrieben

wichsen soll für den moment helfen



Und Deine Hand ist noch nicht mal sauer, wenn Du zu früh kommst...


Geschrieben

Wir sind Leidensgenossen...und behandeln uns täglich...ab und zu behandeln uns auch andere...je nach Befund auch mal deutlich mehr als 1 oder zwei Paare...

;-)


Katasaster
Geschrieben

Gibt sich mit siebzig


search39
Geschrieben

@ onkelhelmut...

ich hab auch mal gehört, daß ein mann so alle fünf minuten an sex denkt...und er kann nichts aml was dafür...da es ein biologische aspekt sein soll. was auch deine zahlen sagen...

im gleichen atemzug denk eine frau so alle 15 minuten an sex...

wer hat nun ein ruhiges leben?


Delphin18
Geschrieben

der deutsche Durchschnittsmann soll etwa 60 - 80 mal täglich an Sex denken,




ich hab auch mal gehört, daß ein mann so alle fünf minuten an sex denkt...und er kann nichts aml was dafür

Ich frage mich immer, wo solche Zahlen herkommen, die sich über unendliche Zeit, unendlich oft wiederholt als Mythos halten und nicht wegzudiskutieren ist.

Ich jedenfalls bin ein unterdurchschittlicher Mann und denke deutlich seltener an Sex, auch wenn ich noch nie Strichliste geführt habe.

In den Kopf anderer Männer kann ich mich nicht so recht
hinein versetzen, aber ich nehme an, wenn sie Strichliste führen würden, kämen bei den meisten weniger Striche zustande.


geilbinichgerne
Geschrieben

.
also wenn diese obsessiven gedanken zu einer zwangsstörung gehören würden, wären sie behandelbar.

.


Geschrieben

Rührt sich da so etwas wie ein Helfersyndrom?


LG xray666


Geschrieben

Ähm was nervt daran ???

Ich denk auch sofort wenn ich eine atraktive frau sehen ; kann ich sie rumkriegen ??

Was könnten ihre leidenschaften sein ,wie tickt sie ,auf was fährt sie ab ,wo sind ihre anschalter !!!

Ich find das eigentlich normal !
Nerven tut wohl eher wenn man diese sexuellen reize anstaut und nicht auslebt !!

Im fall vom TE würde ich einfach mal empfehlen weniger Cybern und den finger im virtuellen bobes brechen und einfach poppen gehen ,wenn man in berlin nicht möglichkeiten genug hat bei sovielen menschen wo den dan !!!


Topbody
Geschrieben

Ich frage mich immer, wo solche Zahlen herkommen


Diese Frage ist einfach zu beantworten, es gibt verschieden Erklärungsansätze.

Entweder wird ein Mann unvermittelt gefragt, wie oft er in den letzten x Minuten an Sex gedacht hat. Dann wird er eine subjektiv ehrliche Antwort geben, die dann einfach auf den Tag hochgerechnet wird. Die Problematik ist, dass sex-zentriertes Denken sehr von Umständen abhängt (einer, der gerade in einen HUndehaufen getreten ist, wird diese Gedanken wohl eher selten haben) und auch, dass der Mann aller Voraussicht nach den Bezugszeitraum falsch einschätzt und gar nicht mehr weiß, woran er z.B. die letzte halbe Stunde tatsächlich gedacht hat.

Die andere, wissenschaftlich "exaktere" Methode wäre, alle paar Minuten den Probanden über sein Denken zu befragen. So könnte ein Summer in regelmäßig, kleinen Abständen ertönen (den kann er im täglichen Leben bequem in seiner Hand halten) und der Proband kann 2 Knöpfe drücken: "Denke an Sex", "Denke nicht an Sex". Das ist, genau betrachtet, aber auch wieder ein Hinschiss, weil es hier wie bei der Quantenphysik ist. Allein durch Beobachtung verändere ich das Ergebnis, eben weil Sex zum Thema gemacht wird.

Die Zahlen müssen also aus einer Überlegung heraus, theoretische Annahmen zugrundeliegend, zustande kommen. Diese Annahmen sind aber nie offen gelegt worden.
Wenn ich z.B. annähernd den ganzen Tag durchficke, dann denke ich genau 1 Mal an Sex, nämlich vom Aufwachen bis zum Einschlafen - immer dann, wenn ich meine Partnerin sehe, also sozusagen ununterbrochen. Also wäre ich, genau wie du, eher unterdurchschnittlich, was das Denken an Sex betrifft.


Vielleicht muss man die Zahl einfach als Axiom nehmen, genau wie "Frauen suchen Männer mit Herz, Hirn und Humor".
Die Männer, die das als alleinige Eigenschaften haben, bekommen auch nur selten eine ab, auch wenn die Eigenschaft von den Frauen i.A. als soooooo wichtig eingestuft wird.


geilbinichgerne
Geschrieben

.
nein xray, kein helfersyndrom.

nur ein klein wenig wissen um zwänge und deren behandlung und das noch nicht mal an mir, sondern aus der beobachtung an zwei guten bekanntenl#.


rita07
Geschrieben



Vielleicht muss man die Zahl einfach als Axiom nehmen, genau wie "Frauen suchen Männer mit Herz, Hirn und Humor".
Die Männer, die das als alleinige Eigenschaften haben, bekommen auch nur selten eine ab, auch wenn die Eigenschaft von den Frauen i.A. als soooooo wichtig eingestuft wird.



Bei dem letzten Absatz muss ich Dir widersprechen, lieber Topbody. Diese Männer kriegen immer "eine ab". Vielleicht solltest Du noch als Eigenschaft hinzufügen "...die nicht übertreiben."


Engelschen_72
Geschrieben

der deutsche Durchschnittsmann soll etwa 60 - 80 mal täglich an Sex denken


Wie schön ist es, daß ich keinen Durchschnittsmann an meiner Seite habe


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Rita, die Jammer-Beiträge (nicht nur hier) im Stile von "ich bin doch so ein Netter und bla bla bla" sind Legende.
Aber ich muss es ja nicht ergründen, woran das liegt, dass scheinbar gerne etwas anderes gesagt als gemacht wird


Geile, denken heißt ja nicht, machen


bearbeitet von Topbody
×