Jump to content

Editieren von Forenbeiträgen unterbinden

Sollte man das Editieren von eigenenBeiträgen unterbinden?  

84 Stimmen

  1. 1. Sollte man das Editieren von eigenenBeiträgen unterbinden?

    • Nein, man sollte weiter zeitlich unbegrenzt editieren können...
    • Ja, man sollte das Editieren eigener Beiträge komplett abschaffen...
    • Ja, man sollte maximal bis zu 1 Stunde nach Veröffentlichung editieren können...
    • Ja, man sollte maximal bis zu 2 Stunden nach veröffentlichung editieren können...


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

kann man nicht endlich einmal nach einer gewissen zeitspanne von max. einer stunde das editieren von beiträgen unterbinden???

ich finde es dermaßen unhöflich, dass so nachträglich diskussionsverläufe und ganze diskussionen zerstört, unverständlich gemacht und ad absurdum geführt werden können...

wenn jemand einen rechtschreibefehler entdeckt, kann er dies direkt korrigieren...

wenn jemand etwas grundsätzliches ändern möchte (z.b. eine beleidigung entschärfen) kann er einen mod bitten...

ich finde dies ebenso schlimm wie die ständige löscherei in den threads, die nur noch einen inhaltlichen krater zurücklässt und leute, die einen thread verfolgen nur noch erahnen lässt, was geschehen ist...


Delphin18
Geschrieben

ich bin zu 98% Deiner Meinung. Die letzten 2% beziehen sich auf die Zeitspanne von einer Stunde, die mir etwas zu kurz erscheint.


Ballou1957
Geschrieben

Stimme dem Delphin zu 100% zu.


Geschrieben

Geht mir ähnlich, wie meinen Vorpostern, aber grundsätzlich ein unterstützenswerter Vorschlag


Schlüppadieb
Geschrieben

ich bin zu 98% Deiner Meinung. Die letzten 2% beziehen sich auf die Zeitspanne von einer Stunde, die mir etwas zu kurz erscheint.



ich fänd sogar 30 min. zu lang


Geschrieben

...ich finde es dermaßen unhöflich, dass so nachträglich diskussionsverläufe und ganze diskussionen zerstört, unverständlich gemacht und ad absurdum geführt werden können...

...ich finde dies ebenso schlimm wie die ständige löscherei in den threads, die nur noch einen inhaltlichen krater zurücklässt und leute, die einen thread verfolgen nur noch erahnen lässt, was geschehen ist...




Okay, sachlich betrachtet sollte ein Beitrag irgendwann nicht mehr verändert werden können, damit der Thread eine nachvollziehbare Historie aufweist.

Aber "unverständlich, "ad absurdum" und "inhaltliche Krater" sind hier die meisten Threads - auch wenn nichts verändert wurde. ;-)
So gesehen ist das hier doch alles eher Spielerei und wenig wichtig, oder?

LG StayHip


Geschrieben

ich finde es dermaßen unhöflich, dass so nachträglich diskussionsverläufe und ganze diskussionen zerstört, unverständlich gemacht und ad absurdum geführt werden können...

Klar. Missbräuchliche Nutzung ist hochärgerlich. Das Forum braucht solche Poster nicht und solche Poster brauchen kein Forum. Sperren, und gut ist.

Aber man muss ein nützliches Werkzeug nicht deshalb einfach abschaffen, weil es missbraucht werden kann. Mit einem Hammer kann man nicht nur Nägel, sondern auch Schädel einschlagen. Trotzdem käme keiner auf die Idee, sie zu verbieten.


Ballou1957
Geschrieben

Brise - es fragt sich nur

a) warum ist es ein nützliches Instrument, dass man Änderungen noch über einen längeren Zeitraum hinweg vornehmen kann? Ich verstehe Rechtschreibkorrekturen - aber die nachträgliche inhaltliche Änderung ist kein nützliches Instrument - es öffnet nur der Unverantwortlichkeit Tür und Tor.

b) klingt schön mit "Sperren bei Mißbrauch" - Und wer entscheidet dann wieder, was mißbräuchlich ist: das ist dann Mehrarbeit für die Mods und Admins, die dann wieder in die Schußlinie kommen, weil jederman(n) sich ja völlig falsch beurteilt fühlt. Manchmal helfen da klare Regelungen.

Es gibt auch Gründe, weshalb man kleinen Kindern und Betrunkenen z.B. den Hammer aus der Hand nimmt!


Geschrieben

Obwohl ich, ich schrieb es weiter oben, im Prinzip auch dafür bin, dass inhaltlich nach einer gewissen Zeit nichts mehr geändert werden darf, bringt mich Brises Posting darauf, dass es auch eklatante Nachteile haben kann.

Wenn ich mich zum Beispiel an den Thread zum 4. KDS erinnere, und mein Posting, in dem ich ständig die Änderungen eingepflegt habe, das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich nach welcher Zeit auch immer, nichts mehr hätte ändern können.

Der Aufwand, es über einen Moderatoren zu machen, wäre für beide Seiten ein erheblicher gewesen.

Hier haben wir also einen Fall, und derer gibt es mehrere, wo Änderungen unabdingbar sind. Dafür müsste dann eine gesonderte Regelung gefunden werden.


Geschrieben (bearbeitet)

Es gibt auch Gründe, weshalb man kleinen Kindern und Betrunkenen z.B. den Hammer aus der Hand nimmt!

Beste Gründe!

Auch wenn es manchmal den Anschein hat dass hier viele ***Eigenzensur*** und anderweitig Zurechnungsunfähige unterwegs sind, ist die Missbrauchsrate gerade beim Editieren doch erfreulich gering. Sollten sich Mods hinsichtlich der Beurteilung von Einzelfällen unsicher sein, stehe ich gerne beratend zur Seite.


bearbeitet von SommerBrise
"fast nur" gestrichen und ersetzt. Editieren IST nützlich. ;)
sleeping_beasty
Geschrieben

Ich hab schon Threads gelesen, wo jemand am naechsten Tag seine Beitraege geloescht hat und sich entschuldigt - das war dann wohl besser so. Prinzipiell faende ich es aber auch gut, wenn irgendwann einfach stehenbleibt, was da wie gesagt war.

Solange ich weiterhin zurueckgehen und die Tippfehler entfernen kann, die aus mir unerfindlichen Gruenden in meinen Beitraegen auftauchen, sobald ich "antworten" druecke.


Delphin18
Geschrieben (bearbeitet)

@Su
Da bin ich anderer Meinung. Sicher entfällt eine einfache Möglichkeit, die Organisation und Information von KDS und ähnlichen Aktionen zu handhaben.
Aber da gibt es auch andere Lösungen wie z. B der Hinweis im Eröffnungspost, dass man die aktuelle Aktualisierung weiter unten nachlesen muss.
Man könnte den Eröffnungsbeitrag auch ausnahmsweise zur Aktualisierung freigeben, es tatsächlich über Mods organisieren (beim Escort-Thread klappt es auch und der Aufwand hält sich in Grenzen. Außerdem nehmen mittlerweile fünf (?) Moderatoren am KDS teil.)
Eine andere Möglichkeit ist es, einen Link einzubauen, über den ein laufend aktualisiertes Dokument eingebunden wird.

Viel ärgerlicher finde ich, wenn beispielweise der Eröffnungsbeitrag eines einfach traurigen Threads eines lausigen Spermators mit polnischen Migrationshintergrund vom TE unkenntlich gemacht wird, nachdem er sich ausreichend disqualifiziert hat.

Ich bin der Meinung, wer posten will, soll vorher nachdenken, was er posten will, und wenn sich einer disqualifiziert, soll auch dokumentiert bleiben, dass und wie er sich disqualifiziert hat. Er kann sich hinterher immer noch entschuldigen oder in einem neuen Beitrag korrigieren.


Solange ich weiterhin zurueckgehen und die Tippfehler entfernen kann, die aus mir unerfindlichen Gruenden in meinen Beitraegen auftauchen, sobald ich "antworten" druecke.

Mir passiert es sogar, dass ich die Tippfehler noch nicht einmal beim ersten Mal durchlesen bemerke. Aber wenn ich sie nach zwei oder vier Stunden immer noch nicht bemerkt und korrigiert habe, bin ich selbst schuld, wenn sie stehen bleiben.


bearbeitet von Delphin18
BabetteOliver
Geschrieben

Ich hab schon Threads gelesen, wo jemand am naechsten Tag seine Beitraege geloescht hat und sich entschuldigt -

wie wäre der Vorschlag, dass man nicht mehr verändern, aber unter dem Text kommentieren kann, z.B. um sich entschuldigen. Und dass dieser Kommentar klar als nachträglich geschrieben mit Uhrzeit erkennbar ist?


Ballou1957
Geschrieben

Meine Erfahrung ist auch, dass der Missbrauch so selten nicht ist - und hieraus ergibt sich tatsächlich eine völlige nachträgliche Verzerrung eines Diskussionsverlaufs.
Allein heute sind mir in verschiedenen Threads im alltäglichen Ärger und in der Diskussion über fünfzehn derartige Löschungen aufgefallen.
So etwas zieht die Diskussionskultur noch weiter nach unten: wozu ernsthaft schreiben, wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass gerade bei strittigen Themen hinterher der Beitrag gefaket wird?

Ich verstehe zwar Su´s Argument - sehe aber die Bedarfsfälle sehr begrenzt und auch lösbar.

Ich denke einfach, ein authentischer Diskussionsverlauf ist schützenswert - und eine Entschuldigung oder Relativierung kann ich auch in einem weiteren Beitrag vornehmen, falls erforderlich.


Geschrieben



Wenn ich mich zum Beispiel an den Thread zum 4. KDS erinnere, und mein Posting, in dem ich ständig die Änderungen eingepflegt habe, das wäre nicht möglich gewesen, wenn ich nach welcher Zeit auch immer, nichts mehr hätte ändern können.



Dann könnte man es ja so halten, wie bei Stammtischen : in der Signatur (oder im Eröffnungspost selber) einen Link zu einer Teilnehmer-/Infoliste... und nur diese Listen in einem seperaten Bereich können/dürfen dann weiterhin vom Ersteller überarbeitet werden



Geschrieben

Viel ärgerlicher finde ich, wenn beispielweise der Eröffnungsbeitrag eines einfach traurigen Threads eines lausigen ****** mit ****** *****hintergrund vom TE unkenntlich gemacht wird, nachdem er sich ausreichend disqualifiziert hat.

Ganz dumme Sache.

Da macht sich einer unüberlegt zum Affen und bezieht Klassenkeile. Wird mehr oder weniger kunstvoll vorgeführt... Und er entzieht sich der Dokumentierung seiner Schlachtung, indem er seinen Eröffnungsbeitrag einfach wegmacht. So dass am Ende der Sturm im Wasserglas als völlig sinnloses, absurdes Theater stehen bleibt.

So ärgerlich so ein Einzelfall auch ist... In meiner Wahrnehmung des Forums sind solche Vorkommnisse wirklich nur Einzelfälle. Die Edit-Option wird meiner Meinung nach im ganz überwiegenden Teil mit Augenmaß und Vernunft eingesetzt. Allerdings ist sie ein so mächtiges Werkzeug, dass ihr Missbrauch auch drastisch geahndet werden muss. Für die Mods könnte das eine sehr unbequeme Sache werden, falls jemand systematischen Missbrauch treibt.

Falls es solche Fälle in merklichem Maße geben sollte, ist mir das bisher entgangen.

Im Moment bin ich der Meinung, dass die sachgerechte Nutzung der Normalfall ist. Ich finde die "Ausreißer" zwar sehr ärgerlich. Aber so lange sie eine seltene Randerscheinung bleiben, bin ich für die bisherige Praxis. Ich war selber ca. 2 Jahre lang der "Besitzer" eines Thread, in dem ich fast wöchentlich (und phasenweise sogar öfter) editiert habe. Und ich bilde mir ein, dass ich damit dem Forum einen guten Dienst geleistet habe. Es wäre bedauerlich, wenn so etwas wegen ein paar (sicherlich ärgerlichen) Querschlägern nicht mehr möglich sein sollte.


Delphin18
Geschrieben

Es gab und gibt hier einige Leute, die immer wieder ihre Beiträge nachträglich modifizieren und dadurch die darauf folgenden Kommentare absurd erscheinen lassen.

Löschungen sind an der Tagesordnung.

Es geht auch nicht darum, dass jemend "Klassenkeile" bezogen hat, weil er sich zum Affen machte, sondern darum das Leute ausfällig werden und es hinterher vertuschen wollen, wenn sie auf Widerspruch stoßen.


Geschrieben

Vielleicht entgeht mir ein Teil, weil ich nicht alle Unterbereiche flächendeckend lesen. Oder wir beurteilen die Sache einfach verschieden.

Eigen-Löschungen von ganzen Beiträgen halte ich übrigens für kein wesentliches Problem. Man sieht die Löschungen und denkt sich seinen Teil.

Ich finde es eigentlich auch ok, wenn ein Beitrag nachträglich etwas entschärft wird, weil der Schreiber nicht mehr zu Aussagen stehen will, die allzu unüberlegt formuliert waren. So etwas muss natürlich klar dokumentiert sein, sonst ist es Vergangenheitsfälschung von Orwellschen Ausmaßen.

Falls tatsächlich in F&U (woanders wäre es mir wohl nicht entgangen) Schindluder getrieben wird, muss ich den Vorschlag -wenn auch mit großem Bedauern- unterstützen.

Aber, wie schon gesagt, ich habe sinnverzerrende Edits bisher immer nur als seltene Ausnahmeerscheinung wahrgenommen. Jenen einen wirklich spektakulären Fall, wo jene selbsternannte Traumfrau einen Thread durch vielfache Edits zum dynamischen, selbstveränderlichen Gesamtkunstwerk machte, fand ich eher belustigend.


Engelschen_72
Geschrieben

ich fänd sogar 30 min. zu lang


Ich auch !
15 Minuten empfinde ich als vollkommen ausreichend !


Geschrieben

Brise, das liest sich (für mich jedenfalls), als hättest du den ganzen Tag (und nachts) nichts anderes zu tun, als stundenlang im Forum "querzulesen".


Ballou1957
Geschrieben

Brise - Du bist Dir aber schon bewußt, dass Süffisanz kein Argument, sondern lediglich ein rhetorisches Stilmittel, schlimmstenfalls ein Mittel der Polemik ist.

Ernst genommen ließe Deine etwas spöttische Betrachtungsweise über die Bedeutungslosigkeit der diversen Threads dann auch die Schlußfolgerung zu, dass Spam zulässig sein müsse.

Was Du uns bislang aber schuldig geblieben bist, ist eine Begründung Deiner Position, dass die jederzeitige nachträgliche Veränderbarkeit eines Beitrags etwas Nützliches sei.

Hier kämen wir dann auch wieder zurück auf eine argumentative Auseinandersetzung!


Delphin18
Geschrieben

Falls tatsächlich in F&U (woanders wäre es mir wohl nicht entgangen) Schindluder getrieben wird, muss ich den Vorschlag -wenn auch mit großem Bedauern- unterstützen.


Dann solltest Du Dein Langzeitgedächtnis etwas bemühen. Ich kann mich an mehrere wochenlange Konflikte im Diskussionsbereich erinnern, bei denen mehrere Kontrahenten ständig nachträglich ihre Beiträge änderten und der Thread zu einem Absurditätenkabinett mutierte.

Und im Meckerbereich werden Threads öfter mal geschlossen, weil es den Eröffnungsbeitrag nicht mehr gibt. In vielen Threads musst Du die übrig gebliebenen Beiträge zwischen den Löschungen suechn. Leuten wie mir, die nur unregelmäßig im Forum sind und gelegentlich ganze Threads nachlesen wollen, raubt das schlicht und ergreifend den Spaß.


Geschrieben

ich finde dies ebenso schlimm wie die ständige löscherei in den threads, die nur noch einen inhaltlichen krater zurücklässt und leute, die einen thread verfolgen nur noch erahnen lässt, was geschehen ist...



... stümmt


Geschrieben (bearbeitet)

Brise - Du bist Dir aber schon bewußt, dass Süffisanz kein Argument...

Oh. Ein Missverständnis. Ich wollte ganz sicher nicht süffisant sein.

Es ist ganz wirklich und wahrhaftig meine Meinung, dass sinnentstellende Edits und Vergangenheitsfälschung kein wesentliches Problem in diesem Forum sind. Dass drastische Fälle wirklich Randerscheinungen sind.

Fälle, wo fortlaufende Edits hilfreich sein können, gibt es genug. Stammi- und sonstige Verwaltungssthreads...

Und eine Zeit lang meine FAQ. Wobei ich deren Wert vielleicht drastisch überschätze. Aber es war eben meine... Einige Artikel darin werden auch heute noch gelegentlich an neue Verhältnisse angepasst. Z.B. hier habe ich einigermaßen zeitnah die wesentlichen Änderungen nachgetragen. Das wäre sicherlich um einiges unhandlicher, wenn ich für jede einzelne Änderung einen Mod "einspannen" müsste.

- - - - - - - - -

Nachtrag wegen inzwischen erschienenem Beitrag:

Ich kann mich an mehrere wochenlange Konflikte im Diskussionsbereich erinnern, bei denen mehrere Kontrahenten ständig nachträglich ihre Beiträge änderten und der Thread zu einem Absurditätenkabinett mutierte.

Vielleicht ist mir mehr entgangen, als mir mir klar war...

Das Forum ist groß und aktiv genug, dass ein einzelner Mensch kaum einen vollständigen Überblick gewinnen kann.


bearbeitet von SommerBrise
Ballou1957
Geschrieben

Werter Brise - und es bleibt doch süffisant, denn Du triffst ein Werturteil über Threads hier im Forum, indem Du nachträgliche Verfälschungen des Diskussionsverlaufs für unwichtig erklärst. (ohne es argumentativ zu untermauern) Damit wird es zur Aussage: "Ich, Brise, halte diese Threads für nicht wert, vor nachträglicher Verfälschung geschützt zu werden!"

Ich erinnere mich, dass vor vier, fünf, sechs Monaten hier noch eine Reihe von Threads gelaufen sind, in denen ernsthafte und auch tiefergehende Diskussionen stattfanden und Spam erfolgreich zurückgedrängt werden konnte. Derartige Threads vermisse ich seit geraumer Zeit und die Lust, einen derartigen Thread zu eröffnen, ist auch nicht mehr groß. Und das hat in meinen Augen sehr wohl etwas mit Diskussionskultur zu tun.

Gerade eben stelle ich wieder fest, dass im alltäglichen Ärger ein Posting mit mehreren Stunden Verspätung radikal verändert wurde und ich halte eine Diskussion über rassistische Beschimpfungen hier im Forum z.B. nicht für unwichtig.
Und ich beobachte diese Methode der nachtäglichen Veränderung in diesem einen Fall nun schon seit längerer Zeit und durch viele Threads hindurch.

Die Beispiele die Du anführst sind stichhaltig - aber sie betreffen jetzt keine normalen Diskussionthreads, so dass es einfach sinnvoll wäre, zu überlegen, wie man das differenzieren kann.


×